Verkauf Kleinanzeigen über Paypal ?

henneschh

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.05.2018
Beiträge
89
He Leute. Habe gestern ein Handy verkauft über Kleinanzeigen. Bezahlung per Paypal. Geld ist auch bereits auf mein Bankkonto abgebucht worden.

Der Artikel wurde abgeholt und ich habe so die kleine Befürchtung, dass sowohl das Kleinanzeigen Konto sowie das Paypal Konto Fake war.

In wie weit kann Paypal mir das Geld wieder wegnehmen ?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Fritzfoto

HuHaHanZ

Mitglied
Mitglied seit
09.06.2011
Beiträge
1.691
Wenn es über die Freund Funktion geregelt wurde sollte da keiner mehr dran können, wenn nicht kann das schiefgehen. Meine ich jedenfalls...
Ich für meinen Teil mache das dann jedoch nur über die Freunde Funktion und bei Abholung nur Bar. Weil es eben doch zu viele gibt die nicht ehrlich sind, gerade beim Verkauf derartiger Geräte.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: phonow und TMacMini

henneschh

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
20.05.2018
Beiträge
89
Wobei doch dann eigentlich , sollte es ein Betrug sein , der Inhaber des Paypal Kontos schuld sein muss dass er seine Daten weitergibt oder gehackt wurde ? Da kann ich doch nichts für
 

orcymmot

Mitglied
Mitglied seit
25.10.2013
Beiträge
4.447
Wenn es über die Freund Funktion geregelt wurde sollte da keiner mehr dran können, wenn nicht kann das schiefgehen. Meine ich jedenfalls...
Ich für meinen Teil mache das dann jedoch nur über die Freunde Funktion und bei Abholung nur Bar. Weil es eben doch zu viele gibt die nicht ehrlich sind, gerade beim Verkauf derartiger Geräte.
Ja richtig. Der Käufer bzw. Verkäuferschutz greift im Fall der Fälle nur, wenn man nachweislich an die bei PayPal hinterlegte Käufer-Adresse verschickt hat. So zumindest meine Interpretation der Bedingungen des Käuferschutzes.

Der Käufer/Betrüger meldet sich irgendwann nach der Abholung bei PayPal und behauptet das gekaufte nie bekommen zu haben.
PayPal fragt daraufhin den Verkäufer nach einer Sendebestätigung, welche es natürlich wegen der Abholung nicht gibt. Im schlimmsten Fall bucht PayPal den Kaufpreis einfach vom Verkäufer zurück, auch wenn der Betrag bereits von PayPal auf das eigene Konto zurück gebucht wurde.

Wir wollen mal das beste für den TE hoffen, aber genau auf diese Weise funktioniert der Kleinanzeigen-Betrug.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: hr47, dg2rbf und TMacMini

kenduo

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
1.232
Also wenn es dir unrechtmäßig abgebucht wurde, würde ich es mir direkt von Paypal zurückholen...

du hast es verkauft und es wurde abgeholt. Privat. Da hat sich Paypal nicht einzumischen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

orcymmot

Mitglied
Mitglied seit
25.10.2013
Beiträge
4.447
Also wenn es dir unrechtmäßig abgebucht wurde, würde ich es mir direkt von Paypal zurückholen...

du hast es verkauft und es wurde abgeholt. Privat. Da hat sich Paypal nicht einzumischen.
Na dann lies mal die Bedingungen für den Käufer/Verkäuferschutz. Wenn man gegen die Bedingungen verstößt, darf man sich nicht wundern.

Die Masche ist auch nicht erst seit gestern bekannt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Birma, dg2rbf und TMacMini

TMacMini

Mitglied
Mitglied seit
18.02.2016
Beiträge
2.815
Der TS sollte mal noch ein paar Informationen liefern.

paypal mit Käuferschutz oder „for friends“ ?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

JeZe

Mitglied
Mitglied seit
07.05.2009
Beiträge
3.570
Na dann lies mal die Bedingungen für den Käufer/Verkäuferschutz. Wenn man gegen die Bedingungen verstößt, darf man sich nicht wundern.
Die Bedingungen von Paypal stehen trotzdem nicht über deutschem Recht. Im Zweifelsfall müsste man den Rechtsweg bestreiten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

TMacMini

Mitglied
Mitglied seit
18.02.2016
Beiträge
2.815
Die Bedingungen von Paypal stehen trotzdem nicht über deutschem Recht. Im Zweifelsfall müsste man den Rechtsweg bestreiten.
Warum ?

Wenn der Verkäufer nicht beweisen kann, dass er geliefert hat, dann ist das nicht das Problem von paypal.

Man beschreitet übrigens den Rechtweg, statt ihn zu bestreiten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: orcymmot

kenduo

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
1.232
Mit Gebühren hin oder her. Wenn es abgeholt wurde - dann gibt es keine Lieferung.

Da kann Paypal auch nicht einfach abbuchen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

RealRusty

Mitglied
Mitglied seit
06.06.2019
Beiträge
2.428
Hi.

Wie schon geschrieben wurde greift der Verkäuferschutz nur bei PayPal Dienstleistung, nicht Freunde, und nur wenn man an die von PayPal übermittelte Adresse versendet und dieses mit einer Quittung/Beleg nachweisen kann nachweisen kann. Nachlesen kann man das zu den Informationen zum Käuferschutz/AGB.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten Zahlungen rückgängig zu machen. Bei Bankeinzug z. B. kann man bis zu 6 Wochen danach noch widersprechen. Bei Kreditkartenzahlungen soll das ähnlich möglich sein.
PayPal Zahlungen kann man ja über sein Bankkonto machen oder auch Kreditkarte z. B..
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

AgentMax

Super Moderator
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
46.348
Das hilft ihm ja nicht da er auf der anderen Seite ist.

Wenn der Käufer Account, welcher ihm das Geld gesendet hat, das Handy nicht erhält da der Betrüger es selbst abgeholt hat, dann meldet der echte Käufer einen Fall bei Paypal.

Der Verkäufer hat keinen Nachweis dass er das Handy an die Adresse im Paypal Account des Käufers versendet hat. Ergo zieht Paypal das Geld wieder ein.
Das Paypal Konto ist dann im Minus und muss vom Verkäufer ausgeglichen werden. Ansonsten kommen eben Mahnungen usw.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Birma, Dvvight, TMacMini und 2 andere

fabellarubin

Mitglied
Mitglied seit
15.03.2004
Beiträge
295
Das ist eine ganz bekannte Masche. Warum wird nicht bei Abholung bezahlt? Die zahlen per Paypal (mit Sicherheit nicht Freunde) und behaupten dann sie haben die Ware nicht erhalten. Kein Beleg, keine Quittung also zahlt Paypal zurück
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: TMacMini

Macschrauber

Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
5.792
Hatte erst einen Fall wo der Käufer den Artikel an eine andere Adresse geschickt haben wollte. (Paypal Waren/Dienstleistung mit Käuferschutz).

Hab den Betrag zurückgeschickt, der Käufer hat seine Adresse geändert in PP und dann nochmal bezahlt. War also kein Betrug, hätte aber sehr gut einer sein können da es eine relativ öffentliche Adresse war wohin es gehen sollte (Laden im Einkaufszentrum)

Betrüger hat Sendungsnummer, sieht wann die Auslieferung stattfindet und passt den Paketler ab.

Käuferschutz greift weil nicht an die angegebene Adresse geschickt.

Das Gleiche mit Abholung. Also nie, NIE, Paypal mit Käuferschutz ohne Versand mit Nachweis an die angegebene Adresse.

Eine kleine Sicherheit würde bieten sich den Ausweis des Käufers zeigen zu lassen und zu fotografieren, plus einen Empfangsbeleg unterschreiben lassen.

Wenn es zum Streitfall kommt bei Paypal anrufen, die sind sehr hilfsbereit am Telefon.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Birma, orcymmot und dg2rbf

lulesi

Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
4.553
Mal ne dumme Frage, was ist denn wenn er jetzt ein Paket an den Paypal Kunden schickt, und da z.B. die fehlende Bestätigung der Übergabe reinlegt.
Dann hat er einen Beleg dass er es verschickt hat, falls Paypal nachfragen sollte.
Falls der Käufer allerdings eine falsche Adresse angegeben hat, oder die Annahme verweigert wird es natürlich wenig bringen.
 
Oben