Vega 8 ausreichend für Alltags-Gaming?

Fl0r!an

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.370
Also ein altes Air mit Bildschirm mit TN-Panel? Also bevor ich ein altes Air kaufe nehme ich lieber den Plastikbomber...
Er soll's ja auch nicht kaufen, sondern das weiternutzen was eh rumliegt. ;)

Ich würde zumindest lieber ein altes Air nutzen, als so eine 500€ Kasperbude (oder was auch immer das Budget ist). Ja, der Bildschirm ist nicht mehr State of the Art, aber es ist klein, leicht, der Akku hält lang und hat ein besseres Trackpad als jedes Notebook der Einstiegsklasse.
 

Moriarty

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.06.2004
Beiträge
561
Also ein altes Air mit Bildschirm mit TN-Panel? Also bevor ich ein altes Air kaufe nehme ich lieber den Plastikbomber...

Ein Laptop für die Schule, damit kann ich so gar nix anfangen. Wird der tatsächlich im Unterricht genutzt? Ist der im Rucksack vom Kind dabei? Dann sollte er möglichst nicht 1,8kg oder gar mehr wiegen. Mit Schulbüchern wird das schon viel.

Zum Vergleich, Apple baut relativ leichte Geräte, mit einem 16"-MBP das 2KG wiegt kann man wirklich ganz gut spielen. Das kostet dann aber 3000+ Euro und wiegt immer noch zuviel eigentlich.

Dann musst du auf 14" oder sogar 13" runtergehen, das ganze Ding wird kleiner, die Lüfter werden lauter, die Leistung verringert... sodass du am Ende entweder ein kleines leichtes Gerät hast, dass maximal Minecraft kann oder ein schweres Ding dass ein bisschen mehr kann aber auch noch nicht richtig gut fürs Zocken ist.

Du wirst auch deinen Kompromiss-Wunschlaptop finden, aber du musst eben damit rechnen dass der entweder grafisch lahm oder zu schwer wird.
Also unser Sohn (11, 6. Klasse Gymnasium) nutzt derzeit mein altes Macbook Air non-retina, das ich ihm für die Schule fertiggemacht habe. In Coronazeiten hat das ganze deutlich zugenommen, d.h. er hat regelmäßig Hausarbeiten in Word verfasst, Excelaufgaben gelöst und solche Dinge. Er ist sehr computer-affin, ist in der Schule in einer Robotik- und Informatik-AG und dort nutzen sie halt Microsoft-Infrastruktur und einfaches C#. Ich möchte das gern beibehalten und freue mich daher, dass er den Rechner auch nutzt, für die Schule recherchiert und dergleichen. Zumal ich glaube, dass das in der sehr MINT-geprägten Schule nach der 6. Klasse deutlich zunehmen wird.
Sein Freundeskreis fängt jetzt auch langsam mit PCs an, einige Freunde haben tatsächlich Desktoprechner in ihren Zimmern stehen, andere Notebooks (wo da von Medion bis Dell alles bei ist). Minecraft und Roblox sind derzeit die Hits bei seinem Kumpels und es gab jetzt schon öfters Situationen, wo er bestimmte Maps oder Mods installieren wollte, die Anleitungen dazu aber in 99,9% der Fälle Windows thematisieren.
Ich habe den ganzen Haushalt eigentlich Apple-geprägt, aber ich denke, es wäre Quatsch, meine eigene Vorliebe jetzt mit so vielen "Geht halt bei Deinem Rechner nicht"-Kompromissen vorzuleben, sondern statt dessen ein brauchbares Windowsgerät zu holen, mit dem dann alles so ist wie bei den Freunden.
Es sind ja auch nicht nur die offensichtlichen Dinge. Letztens bekam er eine NTFS-formatierte Festplatte von seinem Kumpel mit, um ihm da Fotos draufzukopieren. Solche Kleinigkeiten passieren ja dann doch häufig, wenn man sich in einem sehr Windows-geprägten Umfeld bewegt.

Wenn man realistisch ist, verlagert sich das gemeinsame Entdecken des Computers und der Möglichkeiten ja irgendwann auch langsam mehr in den Freundeskreis, als dass man mit Papa abends am Computer sitzt. War bei mir damals auch nicht anders...

Wenn ich da was für 500,-€ bekäme, wäre das schon OK, natürlich kann man locker mehr ausgeben, aber ich glaube, hier ist weder ein FPS-Monster noch ein stylisches Alu-Designultrabook gefragt...
 

Shald

Mitglied
Mitglied seit
30.08.2008
Beiträge
357
In Punkto Gaming gibt es meiner persönlichen Meinung keinen Weg um Windows herum. Selbst wenn es eine Mac-Version eines Spiels gibt (ist nicht häufig der Fall), laufen die Spiele meistens auf Windows deutlich besser! Es mag Ausnahmen geben, aber ich denke in den meisten Fällen bekommt man bei vergleichbarer Hardware und sogar direkt auf der Mac-Hardware mittels Bootcamp deutlich bessere Frameraten unter Windows.

Für 500€ sollte im Windows Lager schon ein wenig zu bekommen sein, jeder 50er mehr bringt in der Regel aber auch die nächste Leistungsstufe mit sich.

Noch ein kleiner Erfahrungsbericht von mir:
Ich hatte mir vor etwa zwei Jahren ein Mittelklasse-Notebook von Dell gebraucht gekauft und hatte damals Dank einer QWERTY-Tastatur und dem Gebrauchtstatus (damals keine 3 Monate alt, überhaupt keine Gebrauchsspuren, wie aus dem Karton genommen) etwa 350-400€ zum regulären Verkaufspreis gespart. Es war ein Dell Inspiron mit 13“ Full HD Display, einem 8.Gen Quadcore Prozessor, einer UHD620, 8GB RAM und einer 256GB SSD.

Wenn es nicht unbedingt ein (komplett) neues Gerät sein muss lässt sich bei Windows Geräten häufig sehr viel Geld sparen ohne Einschränkungen. Auf eBay gibt es zudem seriöse Händler die auf gepflegte Ware ein Jahr Gewährleistung geben. Ich möchte hier keine Werbung machen und ich habe nichts mit diesem Verkäufer zu tun, aber ich habe in Punkto Notebooks mit Flip4Shop sehr gute Erfahrungen gemacht.

Grüße
 

Kontrapaganda

Mitglied
Mitglied seit
14.12.2019
Beiträge
368
Wenn dein altes MBA doch sowieso über ist, dann könntet ihr auch zweigleisig fahren. Sprich dein Sohn bekommt das MBA als Mobilgerät für die Schule usw.
Parallel kaufst du ihm einen Gaming-PC mit Windows 10. Da bekommt ihr sowieso mehr Power für's Geld und einen externen Monitor für das MBA hat er dann auch noch.
Dann lernt dein Sohn auch und macOS und Windows gleichzeitig kenne. Wird ihm auch nicht schaden. Idealerweise habt ihr in der Familie jemanden, der einen Selbstbau anleiten kann, das ist günstiger und der Sohn lernt noch was dabei.
 

Moriarty

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.06.2004
Beiträge
561
Idealerweise habt ihr in der Familie jemanden, der einen Selbstbau anleiten kann, das ist günstiger und der Sohn lernt noch was dabei.
Das bekomme ich selbst hin - habe meine Jugend mit dem Bau von PCs verbracht bis irgendwann der Mac lockte...
Der Gedanke ist nicht so verkehrt, wobei gerade die Schulinfrastruktur auch sehr Win-geprägt ist...
 

Kontrapaganda

Mitglied
Mitglied seit
14.12.2019
Beiträge
368
Das bekomme ich selbst hin - habe meine Jugend mit dem Bau von PCs verbracht bis irgendwann der Mac lockte...
Der Gedanke ist nicht so verkehrt, wobei gerade die Schulinfrastruktur auch sehr Win-geprägt ist...
Na das ist doch super. Weiß net, ob du das bereits erwähnt hattest, dann hab ich's überlesen.
Wieviel SSD hat denn das Macbook Air? Weil Win-10-Keys gibt's in der Bucht für 'nen Appel und 'nen Ei. Dann könntet ihr auf dem MBA mit Boot Camp auch Windows installieren. Wenn die Festplatte nicht reicht, könnt ihr macOS auch komplett runterschmeißen oder eine externe SSD dranhängen.
 

Moriarty

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.06.2004
Beiträge
561
Hat 'nen Terrabyte, habe eine Samsung-M2 reingebaut mit so einem Adapter. Windows per Bootcamp hatte ich schon auf all meinen Macs und auch diverse Keys von MMOGA und CCo. Aber mehr als eine Spielerei ist da nie draus geworden und ich glaube, wenn der Mac weitergenutzt wird dann auch primär mit macOS.