USB-Festplatte an einer FritzBox 7590 für iTunes-Mediathek?

lefpik

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.617
Punkte Reaktionen
739
Also ich habe an meinem iMac momentan eine 3,5" 8TB HDD angeschlossen die mit Filmen und Serien
für meine iTunes-Mediathek gefüllt ist. Also eigentlich ist die Mediathek auf der internen SSD, aber es sind
halt die Filme und Serien verlinkt auf die externe Festplatte.
Nun das funktioniert sicher einwandfrei, aber die HDD stört mich etwas auf dem Schreibtisch.
Nun habe ich etwa 4m Luftlinie entfernt meinen Router, eine FritzBox 7590 stehen.
Diese hat ja einen USB 3.0 Anschluss für USB-Sticks und HDDs.
Wäre es möglich meine o.g. Filme-Festplatte dort anzuschließen und dann immer noch für die iTunes-Mediathek zu nutzen?
Gibt es Gründe die dagegen sprechen, oder der reicht der Datendurchsatz nicht aus, wenn ich z.B. auf ein Apple-TV streame?

Ja, könnte man natürlich mit einem NAS machen, aber für meinen Zweck wäre das ja eher etwas too much.
 

dg2rbf

Aktives Mitglied
Dabei seit
08.05.2010
Beiträge
9.779
Punkte Reaktionen
4.222
Hi,
für Videostreaming ist der USB3.0 Port an einer Fritzbox viel zu schwach im Durchsatz, vergiss es.
Franz
 

lefpik

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.617
Punkte Reaktionen
739
Gerade bei AVM gelesen: Abhängig von diesen Faktoren sind Übertragungsraten von bis zu 95 MB/s (FAT32, FTP) und 35 MB/s (NTFS, SMB) möglich, wobei Schreibzugriffe in der Regel deutlich langsamer sind als Lesezugriffe.

Ist wohl echt etwas wenig.
 

lefpik

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.617
Punkte Reaktionen
739
Ein anderer gerade gelesener Test beschreibt es so:

Die Schreibleistung von FritzNAS liegt erwartungsgemäß hinter der Performance spezieller NAS-Geräte. Das zeigt sich insbesondere bei sequenziellen Schreibvorgängen.
Mit um 20 MByte/s schreibt die kostenlose Lösung von AVM mit einem Fünftel der Geschwindigkeit eine Synology DiskStation DS216j (Testbericht).
Für viele Heim-Einsatzbereiche reicht der Durchsatz allerdings aus und ermöglicht sogar das problemlose Streamen unterschiedlich kodierter 4k-Videoinhalte auf einen PC oder ein mobiles Endgerät.
Allerdings sollten dann nicht mehrere Nutzer gleichzeitig auf den Netzwerkspeicher zugreifen.
 

mausfang

Aktives Mitglied
Dabei seit
04.08.2016
Beiträge
2.737
Punkte Reaktionen
1.166
Hi,
für Videostreaming ist der USB3.0 Port an einer Fritzbox viel zu schwach im Durchsatz, vergiss es.
Franz
Hier ist es gut aufbereitet ...

https://www.techstage.de/test/NAS-Alternative-FritzBox-Was-kann-der-Netzwerkspeicher-4037875.html

Für mich wäre es nach heutigen Standards zu träge. Hätte ich kein NAS würde ich es aber auf jeden Fall nutzen.

Die Transferraten müssten für Videostreaming ausreichen ...


Mediatheken von Apple wären mir darauf zu lahm.

Ich hatte meine iTunes-Mediathek eine Zeit auf meinem NAS ...
ABER: dort werkelte ein SSD-RAID, dass Gigabit-LAN voll ausreizte. Hatte Dauertransferraten von 110MB/s ... per AFP und oder SMB.
Das kannst an der Fritzbox vergessen ...
 

lefpik

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.617
Punkte Reaktionen
739
Ich denke, das ist wirklich nur eine halbgare Lösung.

Also werde ich mich auf meinen alten Tage doch noch mit einem NAS beschäftigen müssen.
Ich werde da nachher aber mal einen neuen Thread eröffnen.

Danke!
 

tocotronaut

Aktives Mitglied
Dabei seit
14.01.2006
Beiträge
29.842
Punkte Reaktionen
9.459
häng dich doch an einen der vielen bestenden NAS-Themen mit an...

Grundsätzlich: Synology ist gut. Viele sind mit den mitgelieferten Synology produkten DS-Video & co sehr zufrieden.
Ansonsten gibt es auch ausgewachsene medienserver wie Plex dafür.
Wenn auch mal ein Video konvertiert werden soll halte besser Abstand von Geräten mit einem J am Ende des Namens.
 

lefpik

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
29.11.2011
Beiträge
2.617
Punkte Reaktionen
739
Danke Dir.
Also ich benötige das NAS ja wirklich nur um meine Filme und Serien, welche mit der iTunes Mediathek verlinkt sind, abzulegen.
Mehr nicht. Alles andere habe ich auf der internen Platte des iMac und/oder in der iCloud.
Also wirklich nur ein Datengrab. Mehr soll es nicht werden und ich muss auch nicht von anderen Geräten und von Timbuktu drauf zugreifen können.
Von daher möchte ich mich gar nicht allzu intensiv mit den Möglichkeiten eines NAS auseinander setzen und suche eine möglichst einfache Lösung.

PS: vermutlich wäre ein TM-Backup noch sinnvoll im NAS, aber das wäre dann auch schon alles.
 
Oben Unten