Upgrade von Macbook unibody 13,3 Late 2009 auf aktuelles MBP 13,3 ?

Yourdalf

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
13.06.2012
Beiträge
7
Wie die Überschrift schon erahnen lässt spiele ich mit dem Gedanken mir das kleine MBP Model zu besorgen.
Da ich nicht mehr so auf dem neusten Stand der Hardware bin, kann ich den genauen Mehrwert des neuen Modells zu meinem alten nicht präzise genug einschätzen.

Was meint ihr, lohnt sich das Neue MPB (bzw. etwas überarbeitete) zu meinem jetzigen Modell?
Ich muss dazusagen, ich benutze meine jetziges als Hauptrechner. Ich arbeite daran und benutze es ansonsten eigentlich nur als Multimediagerät.
Leider hab ich mir von dem Update mehr versprochen, so dass ich mir nun nicht mehr sicher bin.


Vielleicht könnt ihr mir ja ein paar Tips geben...
 

Cousin Dupree

Aktives Mitglied
Mitglied seit
07.07.2007
Beiträge
7.613
– USB 3.0,
– Intel HD Graphics 4000 statt 3000 GPU,
– 0,1 GHz schnellere Prozessoren.

Ergo: Lohnt nicht, es sei denn, Du willst/brauchst oben genanntes.


MfG, Peter
 

spaceman88

unregistriert
Mitglied seit
07.08.2009
Beiträge
5.043
– USB 3.0,
– Intel HD Graphics 4000 statt 3000,
– 0,1 GHz schnellere Prozessoren.

Ergo: Lohnt nicht, es sei denn, Du willst/brauchst oben genanntes.


MfG, Peter
Der Prozessor ist aber ein vollkommen anderer und hat ordentlich mehr Wumms bei allen Multimediaanwendungen. Da wirst du schon nen ordentlichen Unterschied merken und Thunderbolt ist auch noch an Bord.
 

PeZoR

Mitglied
Mitglied seit
30.10.2011
Beiträge
74
– USB 3.0,
– Intel HD Graphics 4000 statt 3000 GPU,
– 0,1 GHz schnellere Prozessoren.

Ergo: Lohnt nicht, es sei denn, Du willst/brauchst oben genanntes.


MfG, Peter
Troll?
Haste überhaupt die überschrift mal gelesen?


BTT:
Musst du wohl für dich entscheiden, wenn dein altes noch Tip Top ist und du nicht mehr Power brauchst, warum upgraden?
Falls es dir zu langsam wird, träge, usw. kann man natürlich einen Wechsel in Betracht ziehen, wenn es die Börse zulässt.

Der Leistungsunterschied zwischen den beiden dürfte im übrigen aber schon relativ signifikant sein
 

Yourdalf

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
13.06.2012
Beiträge
7
Erstmal danke für eure Antworten:

Mein mb late 2009 ist an sich schon noch i. O. mittlerweile zwar recht langsam aber im großen und ganzen okay!

Bei mir ist nur folgendes : Ich bin noch bis September Student und könnte es über den Campusstore günstiger beziehen.
Auch würde ich mein jetziges für ca 400 euro an jemanden verkaufen, so dass ich selbst ca. 700 € investieren müsste.
Der Vorteil liegt auf der Hand und ich habe ein komplett neues Mac mit Garantie usw.

Problem: Ich bin derzeit nicht mit übermäßig Geld gesegnet und wie erwähnt genügt das jetzige prinzipiell meinen Ansprüchen...ach schwierige Entscheidung!
 

Cousin Dupree

Aktives Mitglied
Mitglied seit
07.07.2007
Beiträge
7.613
Troll?
Haste überhaupt die überschrift mal gelesen?

Wer? Der TE? Gibt nämlich kein 13" MBP (Late 2009).

Offizielle Entschuldigung, siehe –> #8.

Trotzdem sollte man mit dem Wörtchen "Troll" ein wenig vorsichtiger umgehen.


@ TE:

Thread-Titel nicht richtig gelesen; z. Zt. ein wenig stressig hier.

Natürlich gibt es einen signifikanten Leistungs- und Ausstattungsunterschied zwischen einem MB von 2009 und einem MBP 2012.

Von daher: Wenn Du meinst, mehr Leistung zu brauchen, kaufen.


Problem: Ich bin derzeit nicht mit übermäßig Geld gesegnet und wie erwähnt genügt das jetzige prinzipiell meinen Ansprüchen...ach schwierige Entscheidung!
Wenn Dir der Rechner nach wie vor genügt, brauchst Du auch keinen neuen. Investiere ggf. in mehr Speicher und eine SSD.


MfG, Peter
 
Zuletzt bearbeitet:

tomcologne

Aktives Mitglied
Mitglied seit
02.02.2008
Beiträge
2.026
Leider hab ich mir von dem Update mehr versprochen, so dass ich mir nun nicht mehr sicher bin.
?? Besserer Chipsatz, bessere Grafik, bessere Prozessoren, USB3,... wovon bist du ausgegangen? Ich habe ein MBP aus 2009 und Stand letztes Jahr vor der Frage ob ich Aufrüsten oder neu kaufen soll. Ich habe mich für das Aufrüsten entschieden, RAM auf 8 GB und eine Intel SSD 320 (80GB). War deutlich preiswerter und rennt wie Sau. Bin aber auch nur Office und Internetnutzer - hin und wieder eine VM und bisschen Musik. Die Aufrüstaktion war nicht zwingend - eher nur ein "haben wollen", aber es hat sich gelohnt. Wäre daher ein Aufrüsten keine Alternative? Gerade durch die SSD fühlt sich das System deutlich schneller an.
 

Yourdalf

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
13.06.2012
Beiträge
7
Mhhh...was würde eine SSD mit 250 gb den kosten?
 

Yourdalf

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
13.06.2012
Beiträge
7
das geht ja sogar preislich. Und die passt z. B. ohne Probleme in meine Macbook Gehäuse?

Würdest du´s mir empfehlen?
 

mayuka

Mitglied
Mitglied seit
28.10.2007
Beiträge
380
Ich stehe vor einer ähnlichen Entscheidung. Mein MacBook bringt aktuell rund 2800 Punkte bei Geekbench. Ein neues MBP würde etwas über 7000 bringen. Es liegt da schon auf der Hand von ungefähr einer Verdopplung der Rechenpower zu sprechen. Beim reinen Integer-Wert legt das MBP sogar über das doppelte zu. Man darf aber nicht den Fehler machen, dass in einzelnen Zahlen wie z.B. reinen GHz-Wert ausdrücken zu wollen. Letztlich ist auch die Geschwindigkeit des RAM entscheidend und wieviel man davon eingebaut hat. Bei mir ist v.a. der Speicher (RAM) limitierend, dadurch swapt mein MB ziemlich viel und wird quälend langsam. Es ist nicht wirklich möglich nebenbei zu surfen und ein Video auf youtube zu schauen wenn Lightroom Bilder berechnet. Es kommt eben darauf an, was du damit machen willst und was dich stört: Starten die Programme zu langsam --> SSD einbauen und gut ist. Ist zu wenig RAM drin --> mehr RAM einbauen, dauert das Encodieren von Filmen zu lange --> neues MBP kaufen. Einfach den "Activity Monitor" mal starten und schauen welches Programm wieviel belegt.
 

tomcologne

Aktives Mitglied
Mitglied seit
02.02.2008
Beiträge
2.026
Mhhh...was würde eine SSD mit 250 gb den kosten?
Mir hat eine kleine 80er als Systemplatte gereicht. Superdrive wurde ausgebaut (nie genutzt) und dort in einem Hardwarekit (eBay) die SSD verbaut. Festplatte dient weiterhin als Datenspeicher für Multimediadaten. Gibt hier auch einen SSD-Faden mit Details.
 

Yourdalf

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
13.06.2012
Beiträge
7
Ich stehe vor einer ähnlichen Entscheidung. Es kommt eben darauf an, was du damit machen willst und was dich stört: Starten die Programme zu langsam --> SSD einbauen und gut ist. Ist zu wenig RAM drin --> mehr RAM einbauen, dauert das Encodieren von Filmen zu lange --> neues MBP kaufen. Einfach den "Activity Monitor" mal starten und schauen welches Programm wieviel belegt.
Genau, mir starten die Programme viel zu langsam, der Ladeball ist häufig zu sehen.
Gibt es eigentlich auch die Möglichkeit sein mb zu formatieren, wie man es von Windows gewohnt war? Wenn ja macht es Sinn zu formatieren und dann sein Backup wieder drauf zu spielen?
 

mayuka

Mitglied
Mitglied seit
28.10.2007
Beiträge
380
Genau, mir starten die Programme viel zu langsam, der Ladeball ist häufig zu sehen.
Gibt es eigentlich auch die Möglichkeit sein mb zu formatieren, wie man es von Windows gewohnt war? Wenn ja macht es Sinn zu formatieren und dann sein Backup wieder drauf zu spielen?
Wenn du auf Defragmentierung ansprichst, dann nein. HFS+ ist zwar nicht das beste Dateisystem, aber es ist in vieler Hinsicht besser als FAT. ;)

Ich denke, du kannst mit einer SSD + mehr RAM noch einmal deutlich was aus deinem MBP rausholen.