UMBAU VON HDD AUF SSD (MACBOOK PRO MID 2012 13")

Diskutiere das Thema UMBAU VON HDD AUF SSD (MACBOOK PRO MID 2012 13") im Forum MacBook.

  1. papethepope

    papethepope Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    31.05.2019

    Natürlich, da habe ich auch explizit drauf geachtet.
    Den Arbeitsspeicher konnte ich doch auch aufrüsten, sollte dann nicht auch die Aufrüstung einer SSD möglich sein? Er muss doch trotzdem den gleichen Sata Port wählen??
     
  2. iPhill

    iPhill Mitglied

    Beiträge:
    8.413
    Zustimmungen:
    2.733
    Mitglied seit:
    26.02.2011
    Kommt halt darauf an: Wenn das bisherige System macOS Sierra 10.12.X oder älter war, dann passt das mit Journaled, wenn es aber High Sierra 10.13.X war, dann muss APFS gewählt werden, da es andernfalls zu Problemen kommen könnte, wie du sie jetzt hast.
    Grundsätzlich beim besagten Modell von 2012 geht ganz gerne und schnell das verbaute SATA-Kabel kaputt, ggf. ist dies jetzt beim Umbau passiert: Nachkaufen und austauschen, dann sollt' es klappen.

    Frage: Kannst du denn die von HDD auf SSD geklonte Partition über USB booten, sprich die SSD via Adapter per USB an den Rechner anschliessen und so das System starten?
     
  3. Schiffversenker

    Schiffversenker Mitglied

    Beiträge:
    9.776
    Zustimmungen:
    2.952
    Mitglied seit:
    25.06.2012
    Ich bin zwar kein Crack, aber das Problem, daß er kein Startlaufwerk findet, weil in den Systemeinstellungen natürlich der alte Plattenname steht (wurde ja mitgeklont), könnte man ja per Start mit ALT umgehen.
    Und zumindest bei den klassischen OS-X-en hat er rumgesucht, bis er was gefunden hat, das Fragezeichen kam nur, wenn nirgends ein bootfähiges Laufwerk gefunden wurde.

    Hardwareprobleme könnte man einigermaßen ausschließen, wenn man erst die neue Platte einbaut und die alte extern dranhängt - bei einem Kabelbruch oder einer defekten Platte würde dann ja ziemlich sicher das Klonen nicht funktionieren. Außerdem hat man die alte dann gleich in einem Gehäuse und kann sie als Backupplatte behalten.
     
  4. Schiffversenker

    Schiffversenker Mitglied

    Beiträge:
    9.776
    Zustimmungen:
    2.952
    Mitglied seit:
    25.06.2012
    Ich weiß, heute sprechen wir auch bei dateiweisem Übertragen meistens von Klonen, aber nur aus Interesse: Wenn die Platte tatsächlich GEKLONT wurde im eigentlichen klassischen Sinn, also blockweise, eine exakte 1:1-Kopie - müsste dann nicht auch das Partitionsschema und das Format übernommen worden sein?
     
  5. iPhill

    iPhill Mitglied

    Beiträge:
    8.413
    Zustimmungen:
    2.733
    Mitglied seit:
    26.02.2011
    Wenn mit dem FPDP geklont wird, dann wird das Format sofern ich mich richtig erinnere übernommen; wie es bei CCC und Co. aussieht, weiss ich nicht.
     
  6. carsten_h

    carsten_h Mitglied

    Beiträge:
    2.442
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    518
    Mitglied seit:
    14.01.2004
    Nein, das Betrübsystem kümmert sich während der Installation darum und wandelt das entsprechend um. Man sollte immer HFS+ nehmen.
     
  7. TMacMini

    TMacMini Mitglied

    Beiträge:
    2.609
    Zustimmungen:
    1.759
    Mitglied seit:
    18.02.2016
    Betrübsystem ist ein Superwort und trifft eigentlich den Nagel auf den Kopf :D
     
  8. iPhill

    iPhill Mitglied

    Beiträge:
    8.413
    Zustimmungen:
    2.733
    Mitglied seit:
    26.02.2011
    Installation? Beim zurückspielen eines Klons? :suspect:

    Also ich habe das jeweils so gemacht: Neue SSD per Adapter mittels USB an den Mac -> FPDP öffnen, SSD inititalisieren und formatieren -> Neustart in die Recovery -> FPDP öffenen -> Widerherstellen, intergrierte HDD als Quelle, per USB angeschlossene SSD als Ziel.
    Gerät neustarten -> alt-Taste halten -> USB-SSD anwählen und test-booten; falls alles klappt -> ausschalten und Umbau
    -> Wenn danach Probleme bei den 2012er Geräten auftreten, dann waren es hier in 100% der Fälle die SATA-Kabel.
     
  9. carsten_h

    carsten_h Mitglied

    Beiträge:
    2.442
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    518
    Mitglied seit:
    14.01.2004
    Oh stimmt, da war ich auf dem Holzweg.

    Bisher habe ich noch immer bei einem Mac eine Neuinstallation gemacht. Einen Klon noch nicht, da ich lieber mit einem nackten System anfange um den ganzen alten Mist loszuwerden.
     
  10. iPhill

    iPhill Mitglied

    Beiträge:
    8.413
    Zustimmungen:
    2.733
    Mitglied seit:
    26.02.2011
    Joa, kenn ich auch noch. Aber mit den heutigen SSDs mit Gigabyte-Geschwindigkeiten fallen (potenzielle) Performance-Einbussen so gering aus, dass sie in der Praxis nicht auffallen und deswegen schenk ich mir diesen Aufwand mittelerweile so gut wie immer; es seie denn, es liegen gröbere Probleme an. ;)

    Ausserdem: Mittels etreCheck und Co. lässt sich ganz gut und bequem händisch ausmisten. :jaja:
    Und zur Not beseitigen ein Combo-Update oder ein komplettes In-Place-Upgrade auch ganz gerne das eine oder ander Problem vollständig. :)
     
  11. Andreas2802

    Andreas2802 Mitglied

    Beiträge:
    648
    Zustimmungen:
    258
    Mitglied seit:
    01.10.2016
    beim Arbeitsspeicher spielt das Firmenware Passwort keine Rolle. Es ist dafür da, wenn so ein Ding geklaut wird, man zwar die Platte ausbauen kann - aber für neue Hardware braucht man das Firmenware Passwort. Ansonsten wäre ein Macbook ein teurer Briefbeschwerer !

    Hab jetzt nicht alles durchgelesen, was sagt er den wenn du von USB Stick booten will ?
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...