Ubuntu Auflösung unter Parallels

Roschtatoschta

Mitglied
Thread Starter
Registriert
03.11.2005
Beiträge
336
Hallo,

ich werde hier noch wahnsinnig, ich kann mein Ubuntu unter Parallels auf meinem MBP einfach nicht davon überzeugen, höhere Auflösungen als 1024x768 darzustellen.

Ich hab die Auflösungen bei Parallels in den Einstellungen eingefügt, ich hab meine xorg.conf von Hand modifiziert, ich hab es mit "sudo dpkg-reconfigure -phigh xserver-xorg" versucht. Hilft alles nichts. :-(

Hat vielleicht irgendjemand noch eine Idee, was zu tun ist oder kann mir eine funktionierende xorg.conf für ein MBP zur Verfügung stellen?

Tschüss,


Carsten
 

obi

Mitglied
Registriert
04.01.2007
Beiträge
233
Hi, ich hatte das gleiche Problem, aber bei mir lies es sich sofort durch die xorg.conf lösen.
Was hast du denn genau gemacht?
Ich bin gleich irgendwann zu Hause und dann schreibe ich dir, was ich gemacht habe.
 

Roschtatoschta

Mitglied
Thread Starter
Registriert
03.11.2005
Beiträge
336
In den Parallels Einstellungen verschiedene Auflösungen hinzugefügt, z.B. 1440x900 oder 1200x800.

Die dann einmal per Hand in die entsprechenden xorg.conf Zeilen eingefügt und zwar für jede Farbtiefe. Da stand dann z.B.

"1400x900" "1200x800" "1024x768" usw.

Hat aber nichts gebracht, er hat immer 1024 genommen.

Das gleich mit sudo dpkg-reconfigure -phigh xserver-xorg.

Da ist es ebenfalls bei 1024 geblieben.

Irgendwann hab ich mir dann gedacht, dass ich einfach mal alle Auflösungen die größer sind als 1024 reinschreib bzw. mit obigem Aufruf aktiviere, in der Hoffnung dass eine davon funktioniert (der Xserver probiert sie ja der Reihe nach aus und nimmt die erste die funktioniert).

Da hat ihm dann auch anscheinend eine gefallen, zumindest startete der Xserver mit größerer Auflösung als 1024, allerdings ging das nur bis zum Einlogfenster gut, bevor das vollständig geladen ist, verringert sich die Fenstergröße wieder und zeigt nur noch lila Müll an.

Ich hab auch schon in die xorg.log Dateien gesehen, aber was wirklich hilfreiches stand da nicht drin.

Ist ja auch nicht so, dass ich mich nicht mit Linux auskenne, aber irgendwie funktionieren die üblichen Wege bei mir nicht.

Tschüss,

Carsten
 

obi

Mitglied
Registriert
04.01.2007
Beiträge
233
Hmm also ich habe ein MB und kein MBP, also bestehen sicherlich noch weitere Unterschiede außer der Bildschirmauflösung.

Ich habe auch nur in der xorg.conf in jeder subsection die richtige Auflösung des MB ergänzt. ("1280x800")

Habe aber schonmal auf nem Window PC ein ähnliches Problem gehabt. Da hat mir jemand auch in der xorg.conf die richtige Auflösung reingeschrieben, aber zusätzlich einfach die anderen auskommentiert, damit der PC keine andere Chance mehr hatte.
Aber das ist natürlich gefährlich und du solltest dir ne Sicherungskopie deiner xorg.conf machen.
 
M

Martns

hallo! bei mir hat das geklappt, indem ich die auflösung des mbp in parallels eingetragen habe und alle anden aus parallels gelöscht habe. damit zwingst du parl. deine eingetragene zu benutzen ..... :kopfkratz:

:D
 

Anaki

Aktives Mitglied
Registriert
24.04.2006
Beiträge
2.111
Liegt an der Grafikkarte nicht an Ubuntu, habs eben erst gelesen, neue angewohnheit der hersteller ist es der opensource gemeinde keine informationen mehr zu übermitteln oder nur noch sporadisch und ohne informationen kann man auch keine passenden treiber für linux entwickeln.

nachtrag:
http://www.heise.de/open/artikel/print/76087
 

Anaki

Aktives Mitglied
Registriert
24.04.2006
Beiträge
2.111
via parallels?
Soll ja auch leute geben die z.b. ati grafikkarten in nem pc verbaut haben und ubuntu von einer extra angelegten partition starten, nich? :D
 

Anaki

Aktives Mitglied
Registriert
24.04.2006
Beiträge
2.111
Also linux ist ein OS was nicht nur auf dem Mac eingesetzt werden kann sondern auch auf PC's, weißt du? :D Grafikkartenhersteller wie ATI (z.B.) müssen für ihre neuen Modelle natürlich neue Treiber schreiben, damit die Karte erkannt wird und so 'profane' Sachen wie ne native Screen-Auflösung auch zu Stande kommt. Für Linux kommt da selten was fertiges von den Firmen, da die daran nix verdienen also frickeln die entsprechender Developer an den veröffentlichten Infos des Herstellers so rum, dass was Linux taugliches bei rauskommt aber da die Hersteller seit neustem zu manchen Modellen gar nichts mehr veröffentlichen oder nur noch kaum verwertbares an "andere Vereine" versenden und die freie OpenSource-Gemeinde leer ausgeht und so keine aktuellen Treiber nachkommen können.
Da du jetzt einen Mac hast und über Parallels entsprechende Features hast um dieses Problem zu umgehen kannst du dich glücklich schätzen Fakt ist aber, dass die meisten Linux-User nen stink normalen PC zu Hause haben un Linux von einer normalen Partition booten und in keiner Virtualisierungs-Software und sich diese "Informations-Armut" dann plötzlich als großes Problem der Weiterentwicklung herausstellt. Uff.
 
M

Martns

Anaki schrieb:
Also linux ist ein OS was nicht nur auf dem Mac eingesetzt werden kann sondern auch auf PC's, weißt du? :D Grafikkartenhersteller wie ATI (z.B.) müssen für ihre neuen Modelle natürlich neue Treiber schreiben, damit die Karte erkannt wird und so 'profane' Sachen wie ne native Screen-Auflösung auch zu Stande kommt. Für Linux kommt da selten was fertiges von den Firmen, da die daran nix verdienen also frickeln die entsprechender Developer an den veröffentlichten Infos des Herstellers so rum, dass was Linux taugliches bei rauskommt aber da die Hersteller seit neustem zu manchen Modellen gar nichts mehr veröffentlichen oder nur noch kaum verwertbares an "andere Vereine" versenden und die freie OpenSource-Gemeinde leer ausgeht und so keine aktuellen Treiber nachkommen können.
Da du jetzt einen Mac hast und über Parallels entsprechende Features hast um dieses Problem zu umgehen kannst du dich glücklich schätzen Fakt ist aber, dass die meisten Linux-User nen stink normalen PC zu Hause haben un Linux von einer normalen Partition booten und in keiner Virtualisierungs-Software und sich diese "Informations-Armut" dann plötzlich als großes Problem der Weiterentwicklung herausstellt. Uff.


das weis ich doch! ich habe vor os x nur linux benutzt! das mit den grafiktreibern war immer ein problem (ich hatte ein ibm thinkpad und die hatte immer sonderliche grakarts). ich habe aber auf dem mbp ubuntu auch schon auf ner extra partition über bc installiert und auch da hats mit der auflösung wunderbar gefunzt!
 

Anaki

Aktives Mitglied
Registriert
24.04.2006
Beiträge
2.111
Bei meinem iMac wills noch nicht so ganz - sorry, mir kams so vor als hättest du nur Bahnhof verstanden, nix für ungut! :)
 
M

Martns

welche versionen habt ihr denn? und habt ihr das mit dem auflösungen löschen mal probiert??
 

black spirit

Mitglied
Registriert
08.05.2004
Beiträge
382
Roschtatoschta schrieb:
In den Parallels Einstellungen verschiedene Auflösungen hinzugefügt, z.B. 1440x900 oder 1200x800.

Die dann einmal per Hand in die entsprechenden xorg.conf Zeilen eingefügt und zwar für jede Farbtiefe. Da stand dann z.B.

"1400x900" "1200x800" "1024x768" usw.


Tschüss,

Carsten


Bei mir hat das eigentlich immer geklappt, allerdings war das eine etwas andere Auflösung:

sudo gedit:

dann habe ich die den X.org Text geöffnet, geändern, speichern, neustarten

wie gesagt in jeder Zeile ( kann man ja einfügen ) ( Farbtiefe)
 

Roschtatoschta

Mitglied
Thread Starter
Registriert
03.11.2005
Beiträge
336
@Anaki: Du weißt schon, dass Parallels den mit ihm virtualisierten BSen eine Standardgrafikkarte vorgaukelt, die aber auch rein gar nichts mit der wirklich verbauten zu tun hat?

@alle Anderen: wie gesagt, die Standardprozeduren, die man zu Hauf im Netz findet, hab ich schon alle durch. Auch die etwas exotischeren (zusätzlich zum gesagten Bildwiederholfrequenz in xorg.confg ändern). Deswegen bin ich ja so verwirrt, dass es bei mir nicht geht.

Benutze übrigens die aktuelle Beta (3150 RC2), hat aber auch mit früheren Versionen nicht funktioniert.

Der Tipp mit alle anderen Auflösungen löschen ist aber gut, den werde ich mal ausprobieren.

Tschüss,

Carsten
 

Roschtatoschta

Mitglied
Thread Starter
Registriert
03.11.2005
Beiträge
336
So, jetzt hab ich's. In der xorg.conf musste folgendes in der Monitor Section eingefügt werden:

# 1440x900 @ 60Hz, 55.80 kHz hsync
Mode "1440x900"
DotClock 97.76
HTimings 1440 1472 1576 1752
VTimings 900 903 906 930
EndMode

Zusätzlich hab ich noch die vertikale Wiederholfrequenz in der Monitor-Section auf 60 Hz und die horizontale auf 55.8 kHz festgenagelt. In den Mode-Sections dann nur noch 1440x900 eingetragen.

Zusätzlich noch in den Parallels Einstellungen erlaubt, dass die Mac OS X Auflösung verändert werden darf (wobei ich nicht verstehe, was das bringen soll).

Tschüss,

Carsten
 

Deepthroat

Mitglied
Registriert
29.09.2006
Beiträge
139
So, da ich in der Uni jetzt jetzt Linux brauche, hab ich mir Ubuntu via Parallels installiert. Da ich aber absoluter Linux Newbie bin, hab ich keinen der hier beschriebenen wege zur Anpassung der Auflösung kapiert. :cool:

Ich kann unter Ubuntu nur 1024x768 auswählen... Hab ein Macbook, bräuchte also 1280x800...
In Parallels hab ich das auch so eingetragen, bringt aber nix.

Kann mir nochmal jemand erklären wie ich das hinbekomm? Verständlich, für Linux nixwissende... ;)
 

walter_f

Aktives Mitglied
Registriert
20.02.2006
Beiträge
3.171
Nichts Neues.

Liegt an der Grafikkarte nicht an Ubuntu, habs eben erst gelesen, neue angewohnheit der hersteller ist es der opensource gemeinde keine informationen mehr zu übermitteln

Da ist leider überhaupt nichts Neues. ATI und Nvidia machen das schon seit vielen Jahren so.

Walter.
 

Georgos

Mitglied
Registriert
06.05.2008
Beiträge
115
Also: Ich hatte das Problem auch... das erhöhen des virtuellen Grafikspeichers war sehr hilfreich ;)
 
Oben Unten