Transport mobiler Macs (iBook/PowerBook)

charlotte

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.11.2002
Beiträge
4.764
ibook transport

hi,
ich schalte mein ibook eigentlich nie aus sondern immer nur in den ruhezustand. jetzt hat mich jemand auf etwas aufmerksam gemacht, was mich selbst ein wenig unruhig macht. kann auf diese art der lesekopf oder die festplatte beschädigt werden, wenn man es so mit sich rumschleppt. ich benutze keine spezielle notebooktasche sondern einen rucksack und einmal ist es bei einem schnellen sprint zur u-bahn auch schon passiert, dass der deckel aufgesprungen und das ibook davon aufgewacht ist.:confused:
 

iBigfoot

Mitglied
Mitglied seit
12.01.2003
Beiträge
76
Keine Sorge

Die Leseköpfe von der Festplatte fahren bei Nichtbenutzen in die Warteposition. Bei einem Transport sind die Festplatten also sicher. :D

Anders ist es natürlich, wenn sich der Notebook öffnet und während dem "Gerüttle" versucht zu Lesen/Schreiben. Dann kann natürlich ein sogen Headcrash passieren. :eek:
 
A

abgemeldeter Benutzer

Keine Angst, wenn das iBook im Ruhezustand ist, ist der Lesekopf genauso sicher geparkt, wie wenn es augeschaltet ist. Die Festplatte bekommt im Ruhezustand überhaupt keinen Strom, für die Festplatte gibt es keinen Unterschied zwischen Ruhezustand und ausgeschaltetem iBook.

Außerdem haben Notebook-Festplatten die Eigenart, dass sie den Kopf, sobald kein Datenzugriff erfolgt in die Parkposition fahren. (Das kann man beoi manchen Platten als kleines Geräusch, wie schnalzen mit der Zunge, hören.)

Nur wenn Dein iBook z.B. in der Tasche aufspringt und Du dann mit voller Wucht die Tasche in die Ecke schmeißt, dann könnte es unter Umständen sein, dass da was passiert. Aber sowas wirst Du nicht machen, da ist Dir Dein iBook sicherlich zu schade für;) Die Erschütterungen beim normalen Laufen reichen bei einer Notebook-Platte kaum für einen Headcrash.
Im iPod ist auch eine Festplatte drin, bei den anderen MP3-Playern sogar ganz normale Notebook-Festplatten, die laufen z.B. beim Joggen.



Vielleicht war der Jemand ja nur neidisch, dass Dein iBook immer sofort nach den Aufklappen bereit ist und sein DOSen-Notebook Minuten zum Aufwachen/Booten braucht:D
 

charlotte

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
17.11.2002
Beiträge
4.764
danke für eure beruhigenden worte, werde in zukunft trotzdem etwas vorsichtiger sein.
@_ut, war in der tat ein dosennutzer den ich auf das umständliche hochfahren seines notebook angesprochen hatte;)
 

freso

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27.09.2002
Beiträge
1.294
Im iPod ist auch eine Festplatte drin, bei den anderen MP3-Playern sogar ganz normale Notebook-Festplatten, die laufen z.B. beim Joggen.
ich habe mal gehört, dass in den ipod festplatten irgendeine flüssigkeit drin ist, damit die nadel bei erschütterungen nicht rumspringt, stimmt das?? wenn ja, warum baut man dann solche fp nicht auch in ein notebook?


@charlotte

ich würde dir (und allen anderen auch) auf jeden fall raten eine ibook tasche zu besorgen, so kann es nicht von selbser aufspringen und ist einfach besser geschützt im rucksack, in dem meisten noch mehr rumfliegt, als nur ein ibook. ich habe mir zb so eine tasche selber genäht. habe mir den stoff besorgt, den man als cabriodach verwendet und einen abriebfesten schaumstoff (unterbezug für autositze). so ist die tasche innen schön weich und außen wasserdicht. (baden sollte ich damit aber auch nicht ;)
 
G

Gomiaf

Vor allen Dingen sollte man sicherheitshalber das iBook vor dem Transport herunterfahren. Ganz einfach. :) Bei mactrade.de gibt es einen klasse Koffer für PowerBooks, allerdings kostet der 199,-- Eurolein. Wenn ich mal ein Book wollen sollte, würde ich es dorthinein betten. Geht da eigentlich auch ein iBook rein?



Grüße

Gomiaf
 

mj

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19.11.2002
Beiträge
8.743
Naja, rein geht es bestimmt, schließlich ist das iBook kleiner als das PowerBook (vom 12" PowerBook mal abgesehen). Allerdings wird es viel Freiraum im Koffer haben und weiterhin hin- und herrutschen.
 

GigoloArt

Mitglied
Mitglied seit
21.01.2003
Beiträge
309
Da die meisten Taschen designtechnisch eine Katastrophe sind (sehen fast alle gleich aus), habe ich mir eine Neoprene Tasche für mein kleines 12" iBook gekauft.

Gibt von Tucano bei Gravis für 20?. Und bei Saturn habe ich Neoprenetaschen schon für 8? gesehen.

Und die Neoprenetasche steck ich dann in meinen Rucksack oder in meine (vorher schon vorhandene) Freitag Tasche..
 

pixo

Mitglied
Mitglied seit
09.02.2003
Beiträge
304
Die Neoprentasche von Tucano habe ich nun auch! und muss sagen: Es ist sehr erotisch :D :D :D :D

Jedoch ein wenig zu eng für den iBook, da es etwas anstrengend ist das iBook da reinzupacken, aber wenns einmal drin ist wirkt es wie eine 2. Haut (daher auch der Name Tucano Second Skin)..ich tu es auch in meinen Rucksack wennich unterwegs bin. Auf jeden fall einen Kauf wert!carro



Ob es irgendwann mal Lack/Ledertaschen mit Nieten für den iBook geben wird? :rolleyes:
 
A

abgemeldeter Benutzer

Original geschrieben von freso
ich habe mal gehört, dass in den ipod festplatten irgendeine flüssigkeit drin ist, damit die nadel bei erschütterungen nicht rumspringt, stimmt das?? wenn ja, warum baut man dann solche fp nicht auch in ein notebook?
 

Im iPod werden 1,8"-Festplatten eingebaut (PC-Card-Format), die sind am freien Markt bald so teuer, wie der ganze iPod. (Als der iPod raus kam, war die Platte mit 1200DM sogar deutlich teurer, als der iPod für 1000DM.)
In Notebooks sind 2,5"-Festplatten drin. 2,5"-Festplatten sind speziell für den Betrieb in Notebooks konstruiert. Die haben, wie gesagt, einen besseren Schutz gegen Erschütterungen, als die 3,5"-Platten in den Desktops.

Ich halte eine Tasche für das iBook für unnötig. Das ist mit der Polycarbonathülle und dem Magnesium-Rahmen für den harten Schulalltag designt. Außer Kratzern kann da nichts passieren.
Beim TiBook ist das was anderes, das ist nicht ganz so solide.

Und wie gesagt, Auschalten für den Transport ist völlig unnötig. Die Festplatte bekommt im Ruhezustand eh keinen Strom.
 

oli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.11.2002
Beiträge
1.534
Das geniale am iBook ist doch, dass es mit seiner polycarbonat Hülle (Werbung: Kugelsicher) tatsächlich sehr stabil ist und ggü. Alu und Titan den Vorteil hat, dass es nicht so leicht brechen, biegen oder eindellen kann. Es zerkratzt nur leicht und kann halt - s. charlotte - unverpackt aufspringen?

Meine Liebste hat mir aus eine Art Filzstoff eine genau passend, schlichte Hülle genäht. Das ist klasse: ist gut und unauffällig verpackt, kann nicht aufspringen und ist vor kratzern geschützt. Diese Neoprenhüllen finde ich unerotisch.
Dann das ganze in die Aktentasche rein..
 
G

Gomiaf

Original geschrieben von GigoloArt
Da die meisten Taschen designtechnisch eine Katastrophe sind (sehen fast alle gleich aus), habe ich mir eine Neoprene Tasche für mein kleines 12" iBook gekauft.

Gibt von Tucano bei Gravis für 20?. Und bei Saturn habe ich Neoprenetaschen schon für 8? gesehen.

Und die Neoprenetasche steck ich dann in meinen Rucksack oder in meine (vorher schon vorhandene) Freitag Tasche..
 

Hatte für mein iBook auch eine Neopren-Tasche bei Gravis gekauft, aber von caseLOGIC. Kam aber nie zum Einsatz, hab sie dann auf ebay verhökert. Sind aber klasse, diese zweiten Häute...
 

mj

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19.11.2002
Beiträge
8.743
Ich hab für mein altes PowerBook 1400 (auch 12" Monitor, ungefähr gleiche Maße wie das iBook, nur dicker) einen Targa Rucksack für die Universität. Designtechnisch ein Verbrechen an der Menschheit aber praktisch ist er auf alle Fälle, hatte auch noch nie Probleme mit aufgehendem Laptop.
 

temporaryreaper

Neues Mitglied
Mitglied seit
16.02.2003
Beiträge
26
ich hab meins auch ne zeit lang im rucksack mit mir rumgeschleppt. ich habs dazu immer in die hülle gewickelt, in der angekommen ist.

jetzt hab ich ne tasche. naja, aber eine frage charlotte, läuft das iBook eigentlich nach ner zeit warm (heiß) wenn du es im ruhezustand im Rucksack transportierst?
 

Mauki

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.07.2002
Beiträge
15.396
Und wie gesagt, Auschalten für den Transport ist völlig unnötig. Die Festplatte bekommt im Ruhezustand eh keinen Strom.
das kann ich mir irgendwie nicht feststellen, das dies nicht auf dauern schadet. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

mfg
Mauki
 

leselicht

Aktives Mitglied
Mitglied seit
08.10.2002
Beiträge
1.227
:D :D :D :D :D

Ich lach´mich immer schimmelig, wenn ich Leute sehe, die von ihrem unglaublich kompakten und leichten Gerät, sei es Kamera, Notebook, iBook oder Handy schwärmen und dann packen die das in irgendwelche häßlichen Taschen oder gar Koffer rein, die dann zusammen um ein Vielfaches schwerer sind als das Gerät selber. Und jeder sieht auf 3 Meilen, daß sich da eine fette Beute nähert (Sony-Köfferchen mit Riesenlogo für die Kamera)
Kamera kommt bei mir in die Jackentasche oder die kleinere in die Hosentasche, iBook kommt in ne einfache Schreibmappe rein. Ist doch etwa DIN A4, also wozu denn teure "Spezial"-Taschen kaufen??? Die rufen doch nur "klau mich!!.."
Und dann kommt das ganze in einen einfachen Leinenbeutel. Fertig!
Allerdings habe ich mal so ne diagonal geschneiderte Notebooktasche im Rucksackdesign gesehen, das Teil könnte man sogar als "normale" Tasche zum Einkauf verwenden.
Aber das wäre mal eine Designidee für ein neues iBook. Ein robustes Gehäuse mit Spritzwasserschutz und vielleicht ner weichen Tasche für Papier und Kuli auf der Ober- oder Unterseite und nem Umhängeriemen. Schön schlicht, wie eine Bree-Tasche... Leder auf Polystyrol als Gehäuse ist weniger teuer als das Polycarbonat, das jetzt das iBook umhüllt...
Oder..
Idee 2: Der olle Jobs kann doch mal bei den Leuten, die die iPod-Jacke gehäkelt haben, nachfragen, ob die nicht ne chice Tasche für jede Größe herstellen wollen/können.
 

pixo

Mitglied
Mitglied seit
09.02.2003
Beiträge
304
Also bei mir erfüllt meine Neoprentasche nur einen Zweck: Schutz gegen Kratzer! Es ist auch nicht gepolstert oder so..es ist wie eine 2. Haut, ich bin auch absolut gegen klobige Notebooktaschen. Die erschweren alles noch mehr. Und von außen sieht die Neoprentasche gar nicht mal so aus wie eine Notebooktasche, eher wie ein Neoprencollegeblock :D :D :D
 

freso

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27.09.2002
Beiträge
1.294
Ich lach´mich immer schimmelig, wenn ich Leute sehe, die von ihrem unglaublich kompakten und leichten Gerät, sei es Kamera, Notebook, iBook oder Handy schwärmen und dann packen die das in irgendwelche häßlichen Taschen oder gar Koffer rein, die dann zusammen um ein Vielfaches schwerer sind als das Gerät selber. Und jeder sieht auf 3 Meilen, daß sich da eine fette Beute nähert (Sony-Köfferchen mit Riesenlogo für die Kamera)
das ist war. es ist wirklich zum brüllen. kenne da auch jemanden. der kommt immer mit einer riesen tasche an, alles 10mal gepolster. erst den reißverschuss auf, dann 2 glettverschlüsse öffnen und dann das notebook aus dem engen ding raushebeln. bei der tasche fehlen nur noch rollen, dass er sie hinter sich herziehen kann :D
sowas ist total übertrieben, aber eine kleine schutzschicht gegen kratzer finde ich schon in ordnung. ein kumpel hat sein powerbook nie in einer tasche und überall bröckelt die titanium-farbe ab. schaut total asslig aus das teil. wenn man überlegt, dass war mal ein schönes powerbook... die reinste sünde wie der mit sein pb umgeht.
 
A

abgemeldeter Benutzer

Original geschrieben von Mauki
das kann ich mir irgendwie nicht feststellen, das dies nicht auf dauern schadet.
 
Im Ruhezustand bekommt nur der Arbeitsspeicher Strom, damit die Daten gehalten werden. Sämtliche anderern Komponenten incl. Prozessor und Festplatte sind ausgeschaltet.
Für die Festplatte macht es also effektiv keinen Unterschied, ob der Mac im Ruhezustand oder ausgeschaltet ist. Der Kopf liegt in beiden Fällen in Parkpostion und die Magnetscheiben stehen still.
 

leselicht

Aktives Mitglied
Mitglied seit
08.10.2002
Beiträge
1.227
... vielleicht noch ein Tipp für alle, die ihr gutes Stück (ähh also den transportablen Mac..) offen rumtragen wollen:
Eine Anleihe aus einem anderen Bereich: Es gibt gaaanz dünne Hüllen zum Schutz, selbstklebend (!!), die man auch zum Schutz von Büchern verwendet (was dachtet ihr jetzt??.. Die mit Erdbeeraroma???.). Die sind transparent und teils matt oder glänzend. Und der Kleber ist absolut gut lösbar. Wenn man damit die empfindlichen großen Oberflächen überzieht, so kann man auch ohne Kratzer weg- und rumkommen. An der Unterseite überzogen kann es dann auch mal auf ner Betonmauer liegen ohne bleibende Schäden.

Den gleichen Zweck (Schutz vor Kratzern von unten) erfüllen größere selbstklebende Silikonpuffer, die man beim Baumarkt oder Plexiglas verarbeitenden Glaser bekommt. So 3-5 mm dick. So zerdrückt das i- oder Powerbook auch keine Kerbtiere mehr bei der Gartenarbeit.

Schönen Sommer dann...