TimeMachine: Fotos aus älterem TM-Backup von Mac1 auf Mac2 transferieren

T

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.998
Punkte Reaktionen
260
??? Du schreibst was von "OPTION+Klick". Das ist aber nicht importieren.
Richtig. Wir haben beides probiert.
Erst ansehen mit "Option+Klick". Danach - importieren - bei geöffneter Standard-Fotomediathek.
Ergebnis gleich. Fehlermeldung wie gepostet.

Die Userin wird mit dem Backup in einen Apple Store gehen. Ich gebe auf.
Und wenn Fotos.app halt so programmiert ist, dass sie eine Mediathek immer schreibend öffnet, dann kannst du halt nix machen. Ich persönlich finde das für ein Bildbearbeitungsprogramm auch absolut passend und korrekt, dass es seine Mediathek schreibend öffnen will. Bei einem Bildbetrachtungsprogramm, mit der alleinigen Möglichkeit der Betrachtung wäre das anders.
Ich verstehe Deinen Gedanken. Ich halte jedoch den Sonderfall - das Öffnen einer Fotomediathek, die sich innerhalb eines TM-Backups befindet - für mühelos handhabbar, wenn Apple das gewollt hätte.
Sie könnte mit alleinigem Betrachtungsrecht - ohne Bearbeitungsmöglichkeiten - behandelt werden.
 
MacEnroe

MacEnroe

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
22.772
Punkte Reaktionen
7.016
Ich verstehe Deinen Gedanken. Ich halte jedoch den Sonderfall - das Öffnen einer Fotomediathek, die sich innerhalb eines TM-Backups befindet - für mühelos handhabbar, wenn Apple das gewollt hätte.
Sie könnte mit alleinigem Betrachtungsrecht - ohne Bearbeitungsmöglichkeiten - behandelt werden.
So einfach wird das nicht gehen. Es wird ja in dem Moment, wo du öffnest, schon dieser Vorgang
irgendwo gespeichert. Also müsste Apple die ganze Routine anders schreiben. Mit womöglich anderen
Nachteilen. Meist hat es schon seinen Sinn so, wie es ist.


Was ist mit der Möglichkeit, direkt aus dem Backup im Finder zu kopieren? Hat das auch nicht geklappt?

.
 
T

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.998
Punkte Reaktionen
260
So einfach wird das nicht gehen. Es wird ja in dem Moment, wo du öffnest, schon dieser Vorgang
irgendwo gespeichert. Also müsste Apple die ganze Routine anders schreiben. Mit womöglich anderen
Nachteilen. Meist hat es schon seinen Sinn so, wie es ist.
Mir fehlt von Apple eine simple Option (sie muss nicht Fotos.app heißen) die Fotomediathek eines TM-Backups mit seiner Struktur (Alben) einfach nur zu betrachten.
Was ist mit der Möglichkeit, direkt aus dem Backup im Finder zu kopieren? Hat das auch nicht geklappt?
Die Nutzerin war frustriert und hat bereits für morgen einen Termin im Apple Store vereinbart.

Kurz: es gab keinen erneuten Versuch zum Kopieren.
Ich halte es auch für unwahrscheinlich, dass es geklappt hätte, wenn schon das Kopieren auf eine weitere externe HDD nicht klappte. Da ist irgendwo der Wurm drin.
 
lisanet

lisanet

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.12.2006
Beiträge
7.702
Punkte Reaktionen
8.921
Mir fehlt von Apple eine simple Option (sie muss nicht Fotos.app heißen) die Fotomediathek eines TM-Backups mit seiner Struktur (Alben) einfach nur zu betrachten.

Das wäre nur auf den ersten Blick sinnvoll, da es eine Funktion bietet, die Fotos.app ebenso hat und nur dann überhaupt sinnvoll ist, wenn man Die Medaithek auf schreibgeschützen Volumes oder im Backup hat. Beides ist aber für eine Mediathek" nicht sinnvoll, da eine Mediathek faktisch eine Datenbank darstellt, und Datenbanken auf schreibgeschützten Volumes zu benutzen (=bearbeiten oder lesen) ist halt nicht sinnvoll. Und der Sinn eines Backups ist nun mal nicht Quelle für Nutzungsszenarien.

Wie schon gesagt: Kopieren kann nur in 2 Fällen fehlschlagen: zuwenig Platz auf dem Ziel, oder mangelnde Rechte des Users. Aber da ihr das nicht mehr probieren wollt oder nachgehen wollt, erübrigt sich das ja nun.
 
MacEnroe

MacEnroe

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.02.2004
Beiträge
22.772
Punkte Reaktionen
7.016
Ich halte es auch für unwahrscheinlich, dass es geklappt hätte, wenn schon das Kopieren auf eine weitere externe HDD nicht klappte. Da ist irgendwo der Wurm drin.

Das hatte ich wohl überlesen.

Ja, wenn man keine Daten von dort kopieren kann, dann liegt der Fehler tiefer. Dann kann
man natürlich auch keine Mediathek öffnen oder sonstwas ...
 
T

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.998
Punkte Reaktionen
260
da eine Mediathek faktisch eine Datenbank darstellt, und Datenbanken auf schreibgeschützten Volumes zu benutzen (=bearbeiten oder lesen) ist halt nicht sinnvoll.
Ich wußte nicht, dass Datenbanken prinzipiell nicht rein lesend verwendet werden können.

Wie auch immer: bin gespant, ob es den Apple Mitarbeitern morgen gelingt, die Mediathek zu importieren.
 
T

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.998
Punkte Reaktionen
260
Dann komme ich leider bei der Argumentation nicht mehr mit.
Die Nutzerin hat manuell nichts speziell anders konfiguriert.
Die TM-HDD ist also beschreibbar.
 
lisanet

lisanet

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.12.2006
Beiträge
7.702
Punkte Reaktionen
8.921
Ein TimeMachine-Backup ist immer schreibgeschützt und kann nur durch die dafür vorgesehenen Tools und Wege verändert werden. Seit der Speicherung von TimeMachine-Backups auf APFS-Volumes haben diese APFS-Volumes das als "Rolle" implementiert. Davor war es über flags.
 
T

thulium

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
12.11.2011
Beiträge
2.998
Punkte Reaktionen
260
OK, danke für die Erläuterung. Das war mir nicht klar. Ich dachte, das Wort "schreibgeschützt" meint etwas Absolutes.
 
lisanet

lisanet

Aktives Mitglied
Dabei seit
05.12.2006
Beiträge
7.702
Punkte Reaktionen
8.921
OK, danke für die Erläuterung. Das war mir nicht klar. Ich dachte, das Wort "schreibgeschützt" meint etwas Absolutes.

Denke dabei mal an die bekannten Unix-Rechte: die legen u.a. fest wer lesen und schreiben kann. Da Systemdienste, wie z.Bsp TimeMachine, nicht unter der UID des angemeldeten users laufen, sondern eine eigen User-ID haben, können dadurch also auch Zugriffe erlaubt oder beschränkt werden, die es dann der TimeMachine-GUI erlauben was zu ändern, einem Standard-User aber nicht. Als im Grund nix ungewöhnliches.

Das ein Volume selbst read-only sein kann, ist zwar auch ein "Schreibschutz" aber halt auf einer anderen Ebene.

Dann gibt es noch ACL und Datei-Flags.

Ja, das ist vielschichtig, ergibt aber im Grunde dennoch Sinn und ist halt historisch so entstanden.
 
Oben