Time Machine ohne Time Capsule - ES GEHT!

weedywhizz

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
31.07.2007
Beiträge
14
Moin,

bin schon seit längerem auf der Suche nach einer Lösung um meinen Windoof-Fileserver als TimeMachine-Platte zu nutzen.

Hier nun die Lösung auf die ich gestoßen bin:


1. Backup auf Samba-Netzwerklaufwerken ermöglichen. Dazu im Terminal folgendes eingeben:

defaults write com.apple.systempreferences TMShowUnsupportedNetworkVolumes 1

2. Eine .sparsebundle Datei anlegen und auf das Netzwerklaufwerk kopieren. Dazu im Terminal das hier eingeben:

hdiutil create -size 90G -fs HFS+J -type SPARSEBUNDLE "MACNAME.sparsebundle"

Nachdem die Datei erstellt wurde, diese dann ins Netzlaufwerk kopieren.

3. TimeMachine sagen, dass es das Netzwerklaufwerk benutzen soll.

4. Backup starten und den Namen des Sparsebundle das durch TM versucht wird anzulegen kopieren.

5. Nach Abbruch durch TM das zuvor kopierte Sparsebundle mit dem kopirten Namen umbenennen.

Backup starten - fertig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: SchaSche, Pufi, Cakedrummer und 11 andere

the-nana

Neues Mitglied
Mitglied seit
09.11.2005
Beiträge
27
hey tausend Dank!!!!! Du hast mir gerade 4 Stunden des Suchens und Verzweifelns versüßt :D Danke!!
 

macnet02

Neues Mitglied
Mitglied seit
30.10.2007
Beiträge
13
Na endlich gibt es einen Weg - vielen Dank dir für deine Mühe!!!

:upten:
 

Asa

Mitglied
Mitglied seit
31.03.2004
Beiträge
320
Dazu gibts übrigens auch hier eine kleinere Anleitung inkl. Erklärung (für alle technisch interessierten).

Ich habe mir auf meinem Fileserver einfach noch nen AFPd zusätzlich mit aufgesetzt - nur für die TimeMachine, versteht sich ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: alaska

weedywhizz

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
31.07.2007
Beiträge
14
Dazu gibts übrigens auch hier eine kleinere Anleitung inkl. Erklärung (für alle technisch interessierten).

Ich habe mir auf meinem Fileserver einfach noch nen AFPd zusätzlich mit aufgesetzt - nur für die TimeMachine, versteht sich ;)

Jo mit nem AFP Server hatte ich es auch probiert - hat aber nie so richtig hingehauen. So ist es doch schon sehr einfach und für jedermann zu bewerkstelligen.

Im übrige toller Link für technisch Interessierte. Die Umsetzung geht über meinen Beitrag zügiger - nicht soviel Text. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

BirdOfPrey

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.06.2005
Beiträge
10.520
Über AFP kann man sich das Anlegen des Images übrigens sparen.
Habe meine FW HDD mal an den Mini gehängt. Klappt wunderbar. Vielen Dank auch meinerseits für den Thread.
Endlich ist die externe HDD vom Schreibtisch verschwunden. ;)
 

Mac242

Mitglied
Mitglied seit
14.11.2007
Beiträge
235
moin, komischerweise gings bei mir nur über die option "-fs HFSX"... :)

/edith:

der "kryptische" dateiname setzt sich bei mir aus rechnername_macadresse.sparsebundle zusammen...
 

s_herzog

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11.04.2006
Beiträge
3.339
Über AFP kann man sich das Anlegen des Images übrigens sparen.
Habe meine FW HDD mal an den Mini gehängt. Klappt wunderbar. Vielen Dank auch meinerseits für den Thread.
Endlich ist die externe HDD vom Schreibtisch verschwunden. ;)
Ich glaube nicht, Jim.

AFP auf "Nicht-Leopard" kann keine Hardlinks auf Verzeichnisse. Darum nutzt Apple ja selbst sparsebundles, wo das Filesystem vom lokalen Mac läuft.

Also auf Nicht-Leoparden dürfte ein AFP-Server alleine nicht reichen ohne Sparsebundles.

Oder es läuft, aber macht dauernd Vollbackups....
 

BirdOfPrey

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14.06.2005
Beiträge
10.520
Gut, hast recht, ich hätte "bei Leopard" dabei schreiben sollen!

Also für alle, die es lesen, mit Leopard als Server kann man sich das Anlegen des Images sparen! ;)
 

ThoKo

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2007
Beiträge
59
Erst mal danke für die gute Anleitung.

Einrichtung auf SMB-Share, Sicherungen und Rückspielen einzelner Dateien/Ordner funktioniert auch bisher, allerdings finde ich keine Möglichkeit, das komplette System damit wiederherzustellen.

Wenn ich TimeMachine von der Installationscd starte, findet er die Netzwerkfreigabe nicht. Manuelles Mounten der Freigabe im Terminal klappt auch nicht (das system findet eine shared library nicht).

Vielleich gibt es ja doch eine Möglichkeit? Hat da schon jemand Erfolg gehabt?

Gruß

Thomas
 

weedywhizz

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
31.07.2007
Beiträge
14
...ich gehe davon aus, dass du Dein System erstmal komplett aufsetzt und anschliessend unter funktionierender Leo-Oberfläche das Backup zurückspielst.

Dies ist eine Vermutung...habs selbst noch nicht ausprobiert.

Ich selbst nutze TM nur zwecks Rücksicherung bestimmter Dateien, da ich als gescholtener Windoof-User IMMER mein System frisch aufgesetzt habe. Ich höre zwar öfter unter OSX ist das nicht nötig, aber irgendwie hat sich das bei mit "eingebrannt" ;) ....auch bei OSX
 
Zuletzt bearbeitet:

ThoKo

Mitglied
Mitglied seit
01.02.2007
Beiträge
59
Leo frisch aufsetzen und dann mit dem Migrationsassistenten die Daten/Programme zurückspielen... Etwas umständlich, aber als letzter Ausweg...

Da es sich bei mir um einen Linux Server handelt wäre AFS noch eine Option. Werde das mal testen, vielleicht kann die Installationscd ja das.

Jedenfalls Danke für den Tip.

Gruß

Thomas
 

Nik13

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21.07.2006
Beiträge
2.039
Bei mir wird nach ein paar Tagen Benutzung kein Backup mehr durchgeführt....
Time Machine steht schon seit über einen halben Stunde auf "Backup vorbereiten...."

Was kann ich tun?

//EDIT: Nach einer weiteren halben Stunde funktioniert das Backup wieder. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

undercover

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.09.2007
Beiträge
1.019
bei mir bricht er mit dieser Technik immer nach ca. 20GB von 49GB ab.
Sicherung via AFP Share eines Suse Servers und selbsterstelltem Sparsebundles
 

stallminator

Registriert
Mitglied seit
04.03.2009
Beiträge
3
Ich habe mir eine NAS von Buffalo gekauft (Link STation Live 1TB). Ich lese immer wieder die gleichen Hinweise:
1.) defaults write com.apple.systempreferences TMShowUnsupportedNetworkVolumes 1
2.) hdiutil create -size 100g -fs HFS+J -type SPARSEBUNDLE -volname “MEIN_BACKUP” stefanmac_001ec214dc1d.sparsebundle
3.) Wenn ich nun versuche über Time Machinen zu backupen, zeigt das Volume, auf das ich die Sparesbundle kopiert habe nur 3 oder 4 GB freien Platz an. Das Backup bricht ab. Ich habe es mit wenig Datenmengen probiert, was gleich geklappt hat. Gibt es einen Trick. Das Webinterface der Buffallo NAS gibt wenig Aufschluss. Habe vieles versucht. Sonst gebe ich das Ding zurück. In der ct' (4) stand eigentlich auch eine Anleitung. Wieso habe ich eine Größenbegrenzung? Die Platte hat 1 TB. Vielen liebne Dank vorab!:)
 

KraetziChriZ

Mitglied
Mitglied seit
06.03.2005
Beiträge
910
Was die c't schreibt ist halt nicht im Langzeittest getestet.

Wer wirklich ein stabiles gescheites Backup will, soll sich eine TimeCapsule kaufen...

und ich denke wer sich eine Terrastation kauft, wird auch Geld für eine TC haben ;)

Gruß
chris
 

stallminator

Registriert
Mitglied seit
04.03.2009
Beiträge
3
Alles von der Stange kaufen halte ich auch nicht für eine gute Idee. Ich habe 185 Euro bezahlt für 1 TB. Die Apple-variante kostet 405 Euro 1TB bzw. 230 Euro 500 GB. Das ist schon ein Unterschied. Eigentlich sollte man so ziemlich jede NAS mit den Tricks einbinden können.
Wer kann mir also helfen.
 

KraetziChriZ

Mitglied
Mitglied seit
06.03.2005
Beiträge
910
Du vergisst das das AppleGerät eine Vollwertige Airport Extreme ist. Rechnest du den Preis drauf, bist du bei dem selben Preis...

Gruß
chris
 

stallminator

Registriert
Mitglied seit
04.03.2009
Beiträge
3
WLAN habe ich bereits. Das Ding hat:
- Zugriff von überall mit Web Access-Feature
- Vorinstallierter BitTorrent Client
- Timer, Auto On/Off
- DLNA-zertifizierter Medienserver
- Eingebauter Print-Server
- Direct-Copy-Funktion für externer USB-Platten
- iTunes-Unterstützung
Ich arbeite gern mit Mac, muss aber nicht immer unnötigen schei... mehr drauf bezahlen. Ehrlich!
Die Frage war, ob mir jemand helfen kann, nicht welches Gerät den nun Featureseitig besser ist. Die TM ist sicher cool, andere Geräte aber auch...
 
Oben