the american way of war

Dürfen die USA den Irak angreifen?

  • nein, es gibt auch einen friedlichen weg

    Stimmen: 132 81,0%
  • ja, nur ein krieg kann den irak entwaffnen

    Stimmen: 19 11,7%
  • weiß nicht

    Stimmen: 12 7,4%

  • Umfrageteilnehmer
    163

freso

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
27.09.2002
Beiträge
1.299
ok, ok, ich weiß, diesem thema hat eigentlich nicht direkt was mit macs zu tun und passt vielleicht auch nicht ganz in dieses forum, dennoch ist es ein thema, welches uns alle etwas angeht, zudem wollte ich mal wissen, welche meinung die macianer dazu haben.

was haltet ihr vom "krieg gegen den irak" bzw. "the american way of war"?

um einfach mal anzufangen:

ich bin gegen diesen krieg, um genauer zu sein, bin ich gegen jeden krieg, da ich der meinung bin, dass es immer einen friedlichen weg gibt, egal welches problem zu lösen - auch im irak.

krieg ist immer ein verbrechen und zugleich auch terror. und dieser terror wird nur weiteren terror schüren. wir alle stellen uns mit diesem krieg auf das selbe level wie alle terroristen und sind dadurch nichts besseres.

desweiteren finde ich es positiv, dass die deutsche regierung mal nicht den gewohnten mitläufer spielt, sondern an dem "nein" festhält.



freso
________________
krieg bedeutet immer eine niederlage für den menschen!!!
 

conny

Mitglied
Registriert
28.03.2002
Beiträge
410
... Apple kommt aus Amerika!
Wir hier tun gut daran, uns zurückzuhalten, vorallem, wenn man sich das letzte Jahrhundert betrachtet.
Nur eins - für mich verhalten sich Bush und Konsorten wie Bauern - erst niedermähen und dann denken!
Oder ist es die fehlende geostrategische Präsens im diesem Teil der Welt?

conny
 
Zuletzt bearbeitet:

Lazarus2k

Mitglied
Registriert
28.12.2002
Beiträge
401
Kein Krieg wäre so, als ob vor 60 Jahren nicht gegen Hitler vorgegangen worden wäre.

Und ja die 86% der Amis finden den Irak nicht auf einer Karte.
 

Wuddel

Aktives Mitglied
Registriert
26.05.2002
Beiträge
3.867
Hum, das sich nicht sofort die Massen auf diesen Theard stürzen zeigt, das diese Thema vielen an die Nieren geht: Das ist gut so.

@Conny: Entschuldige bitte, aber was die Tatsache das Apple aus den USA kommt mit dem bevorstehenden Irak-Krieg zu tun? Übringens halte ich es für falsch sich durch die Vergangenheit Deutschlands von einer kritischen Meinungungsäußerung abschrecken zu lassen. Das Deutschland des 21. Jahrhunderts hat keine Schuld an den Verbrechen der Generation unserer (Ur-)Großeltern. Die meisten Deutschen leben in der irrigen Annahme sie hätten eine Art "Erbschuld".

Generell finde ich die Fragestellung etwas "zu einfach". Wer mag schon Krieg? Oder das Töten? Von ein paar durchgeknallten Teufelsanbetern bin ich sicher das diese Sachen niemand mag. Sie sind falsch, zumindest aus niederen Beweggründen. Eine Sünde wenn man so will.

Fakt ist das im Irak ein grausames diktatorisches Regime die Macht ausübt. Fragt sich nur: Wie kann man es stürzen? Revolution? Tyrannenmord? Krieg, Eroberung und einsetzen einer neuen Regierung? Ich habe keine Ahnung. Ich möchte nur eins zu bedenken geben: Kann die Befreiung eines Volkes nicht evtl. einen Krieg rechtfertigen?

Man sollte allerdings die Begleitumstände dieses Konflikts nicht aus den Augen verlieren: Der Iran-Irak-Krieg, die massive Aufrüstung des Iraks durch ausländische Mächte. Der Feldzug des Iraks gegen den Iran kam den USA recht gelegen.....

Aber auch egal. Ich kann einfach nicht glauben das das mächtigste Land der Welt Hussein nicht durch einen Agenten oder einen ihrer Luftschläge ausschalten können. Warum muss es ein Krieg gegen ein ganzes Land sein? Ich vermute niedere Beweggründe auf Seiten der USA (Öl?)

Fazit: Evtl. ist ein Krieg das kleinere Übel gegenüber nicht enden wollenden Leids. Auf jeden Fall ist er verabscheungswürdig. (Wer ddas für einen Widerspruch hält denke bitte noch mal nach.). Evtl. gibt es auch noch eine friedliche(re) Möglichkeit. Mir bleibt nur zu hoffen das evtl. doch noch alles unblutig vorüber geht.

Allgemein glaube ich jedoch das Krieg in der Natur des Menschen liegt. Auch glaube ich nicht das die Politik das verhindern kann. Warum führt Deutschland jetzt schon seit über 50 Jahren keine Kriege mehr? Oder Japan? Ganz einfach: Weil die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den (Post-)Industiestaaten viel zu stark verwoben sind. Der drohende Zusammenbruch der Weltwirtschaft schütz uns vor Kriegen zwischen den hochentwickelten Staaten. Das Ende des Kalten Krieges wurde durch den wirtschaftlichen Niedergang des Ostblocks eingeleitet. Gott sei dank gab es dort auch noch ein paar intelligente Leute die es besser fanden ihr eigenes Land und politisches System zu opfern als die Menscheit auszulöschen. Langfristig den Frieden sichernde Maßnahmen können nicht aus der Politik oder dem Militär kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

conny

Mitglied
Registriert
28.03.2002
Beiträge
410
Wuddel,

Apple ... hätte ich mit einjem Smilie versehen sollen. Stimmt Vergangenheit ist immer problematisch - aber dann heißt es von außen "sie her, die Deutschen sind wieder da ..." und genau, weil unser Volk - nicht die Einzelpersonen - für einen schrecklichen Teil der Geschichte die maßgebliche Verantwortung hat, will ich das uns und selbszredend auch mir ersparen bezüglich solcher Vorwürfe - für die wir nichts können, aber...
Ich habe vor ca. 12 Jahren einen Aufsatz geschrieben als der Golfkrieg aktuell war, und schloß mit der Bemerkung "Möge die Menschheit sich ihrer Probleme bewußt werden, um sie schließlich gewaltfrei lösen zu können".
Denn der Kern ist, das wir uns nicht verstehen!

conny
 

Wuddel

Aktives Mitglied
Registriert
26.05.2002
Beiträge
3.867
@conny

Auf die Meinung der Leute die sagen: "sie her, die Deutschen sind wieder da ..." würde ich nichts geben. Sie sehen die Vergangenheit und Gegenwart genauso undifferenziert wie die Leute die Leute die sich von den Schatten der Vergangenheit den Mund verbieten lassen.

Ich habe, als nicht-Jude, freiwillig meinen Zivildienst in einem jüdischen Krankenhaus abgeleistet, trotzdem macht es mich wütend das es sich niemand traut es zu kritisieren das das isarelische Militär palästinensische Kinder tötet die mit Steinen werfen. Die Israelis sind natürlich genauso arm dran. Und mir ist ein Rätsel warum Menschen (damit meine ich beide Völker) unter diesem immensen Leidensdruck nicht den Frieden zu jeden Bedinungen akzeptieren.
 

conny

Mitglied
Registriert
28.03.2002
Beiträge
410
@wuddel,

ist alles nicht einfach und in einem solchen Forum wohl auch nicht ausführlich und detailiert zu diskutieren.
Aber angesprochen - der Sharon soll meines wegen zur 'Hölle' gehen und auch einige Palästineser - beide, die Israeliten und Palästineser wollen nur leben, leider streiten sie sich um ein Stück DRECK!
Und ähnliche Besitzstandswahrungen sieht man überall - auch die USA, nur die eben ausgelagert an einen Punkt, wo sie noch keine ständige Basis (Kontrolle) haben. Alles andere haben sie ja schon mit ihren Miliitärbasen überzogen! Und ich glaube fast, Hussein ist ein guter Vorwand, um sich im Nahen Osten festzusetzen - man mag mich widerlegen?!

conny
 
Zuletzt bearbeitet:

Sebian

Mitglied
Registriert
15.02.2002
Beiträge
214
Hussein-Hitler Vergleiche...

...sind ja momentan beliebt und Lazarus meinte, nicht gegen Saddam vorzugehen wäre das gleiche, als wäre man damals nicht gegen Hitler vorgegangen.

Ich sehe das nicht ganz so. Hitler hat fast ganz Europa überfallen, bevor die Amis in den Krieg eingegriffen haben. Übrigens schon damals auf eine recht menschenverachtende Art, nämlich mit der gezielten Bombardierung von Wohnvierteln (obwohl diese Idee wohl eher von Churchill stammte).
Im Moment steht nicht zu befürchten, daß der Irak irgendein Land überfällt. Er leidet bis heute unter den Folgen seines letzten Versuches.
Viel eher sind es im Moment die USA, die das Völkerrecht an diversen Stellen brechen (Ablehnung des internationalen Gerichtshofes, Präventivkriege als Verteidigungsstrategie).
Lest mal die ersten Kapitel aus Micheal Moores Buch "Stupid White Man", um zu sehen, aus welchem Umfeld die heutige US-Regierung kommt, dann werden schnell andere Kriegsgründe deutlich.

Seb
 

freso

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
27.09.2002
Beiträge
1.299
Generell finde ich die Fragestellung etwas "zu einfach". Wer mag schon Krieg? Oder das Töten? Von ein paar durchgeknallten Teufelsanbetern bin ich sicher das diese Sachen niemand mag. Sie sind falsch, zumindest aus niederen Beweggründen. Eine Sünde wenn man so will.

die fragestellung war ja auch nicht, mögt ihr krieg, sondern in wie weit findet ihr es gerechtfertigt, dass die usa den irak angreifen will.


Lest mal die ersten Kapitel aus Micheal Moores Buch "Stupid White Man", um zu sehen, aus welchem Umfeld die heutige US-Regierung kommt, dann werden schnell andere Kriegsgründe deutlich.

das sehe ich genauso, denn die entwaffnung und sturz der regierung ist vielleicht nur ein kleiner bestandteil des ziels von amerika. natürlich spielt auch öl eine wichtige rolle, aber versucht nicht amerika auch ihre weltmacht auszuweiten, und rein geografisch gesehen, liegt der irak genau in der mitte des nahen osten. das mag vielleicht unwichtig klingen, aber wenn dort eine regierung neuaufgebaut wird, dann mit sicherheit prowestlich.
 

aralka

Aktives Mitglied
Registriert
25.01.2002
Beiträge
2.286
eine große Bitte !

Bitte , bitte keine Vergleiche quer durch die Geschichte zwischen Menschen, die Menschlichkeit verachten!

Ich bin stolz, ja richtig gehört, zu einem Volk zu gehören, dass 'Krieg nicht als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln' -Clausewitz- ansieht.
Wir können nicht im Ernst das Grauen der US-Amerikaner nach dem 11.9. nachempfinden.
Doch gilt unverändert in einer Zivilgesellschaft den Krieg zu ächten. Auch wenn ich anerkennen muß, dass es Situationen geben wird, in dem nur noch Krieg bleibt. Aber bitte nicht mit der Motivation eines Politikgebildes des 19.Jahrhunderts, wie es die Bush-Administration nun mal ist. Und wenn doch nur noch Krieg verbleibt, dann bitte mit den Blick auf die Ursachen, die es abzustellen gilt.
aralka
 

Wuddel

Aktives Mitglied
Registriert
26.05.2002
Beiträge
3.867
@Sebian

Tja, das ändert nichts an der Tatsache das Saddam Hussein ein grausamer Diktator ist. Er gleich (wenn überhaupt) einem Hitler vorm 1.9.1939. Auch Hitlers Regime war grausam und menschenverachtend und zwar von der ersten Stunde an. Wäre es gerecht gewesen Hitler auch schon vor Ausbruch des 2. Weltkrieges zu stürzen? Nicht um einen Krieg zu verhindern sonden um die Deutschen zu befreien. Ich meine ja.

Ich habe zufällig gerade angefangen "Stupid White Men" zu lesen. Ich bin schon gespannt auf den Rest. Allerdings ist Michael Moore Satiriker und die folgen dem Motto: "Übertreibung macht anschaulich!" ;)

@freso

die fragestellung war ja auch nicht, mögt ihr krieg, sondern in wie weit findet ihr es gerechtfertigt, dass die usa den irak angreifen will.

Hum ich dachte ich wäre darauf eingegangen. Wichtig ist hierbei nach Gründen zu Suchen die einen Krieg rechtfertigen könnten und zu überprüfen ob diese hinreichend sind.

Nebenbei sollte jedem kritischen Beobachter bereits völlig klar sein das die USA weiter Ziele verfolgt. Wie gesagt: Sonst wäre Saddam Hussein schon längst Opfer eines CIA-Anschlags geworden. Fragt sich nur wie weit diese Ziele gehen. Eine prowestlich irakische Regierung ist das Minimum. Das Fernziel ist mit Sicherheit billigeres Öl.
 

MisterBrisby

Mitglied
Registriert
13.12.2002
Beiträge
174
Meine Meinung

Ich bin gegen einen Angriff auf den Irak,denn selbst wenn der Irak über Bio-Waffen verfügen würde,würde das immer noch nicht ein derartiges Blutvergiessen rechtfertigen,wie man angesichts des enormen Aufmarschs der USA und GB erwarten kann.

Besonders das irakische Volk wird wieder am meisten leiden und viele Zivilisten werden ihr Leben verlieren,der chirugisch saubere Krieg ist nur eine Propaganda-Erfindung der US-Regierung.

Man sollte weiter auf die Waffeninspektoren setzen und mit Sanktionen antworten,denn wenn der bloße Besitz von Massenvernichtungswaffen einen Angriffskrieg rechtfertigen würde,würde es schon längst Bomben auf die USA hageln.

Saddam Hussein wird nur sehr schwer von der Spitze zu vertreiben sein.Erinnert euch,wie oft die USA versuchten,Fidel Castro loszuwerden -erfolglos.Ich glaube,Saddam ist noch ne Ecke zäher.
Der irakische Aussenminister Asis hatte es auf den Punkt gebracht : Die USA wollen nur den Krieg wegen dem Öl und wegen Israel.
Wenn diese Faktoren nicht gegeben wären,könnte der Irak schalten und walten wie er wollte.

Bush´s Kriegsgeilheit und die dreisten Bemerkungen von Rumsfeld über Europa zeigen nur,wie arrogant die US-Führung geworden ist.
Den Amerikanern fehlt die geschichtliche Erfahrung,dass das eigene Land vom Krieg verwüstet ist und Millionen tot sind.In Europa haben wir unsere Lektion gelernt und scheinbar braucht es noch einen Weltkrieg,damit es auch die USA endlich kapieren.

Sogar Atomwaffen würde Bush einsetzen,wenn Hussein Chemie-Waffen einsetzen würde (das ist offiziell ! )!

Ich kann nur hoffen,dass der nächste Präsident der USA wieder ein Demokrat wird.

Das Bush-Regime wird noch viel Schaden anrichten.
 

Cubelady

Mitglied
Registriert
01.05.2002
Beiträge
600
Ich bin stolz, ja richtig gehört, zu einem Volk zu gehören, dass 'Krieg nicht als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln' -Clausewitz- ansieht.

Wie lange wohl, glaubt ihr, wird Deutschland diesen Kurs noch durchhalten? Ich bin da sehr unsicher ob die nicht doch mitmengen werden, denn wer will schon gern der "Buh-Mann" sein?! :rolleyes: :(
Ich würde mich freuen wenn Deutschland seiner Haltung treu bliebe, aber ich hab da so meine Zweifel!
Es sei noch ein Hinweis erlaubt auf folgende "ehrliche" Aktion! Ist einen Blick wert!!!
Deutschland sagt Nein zum Krieg im Irak
 

MisterBrisby

Mitglied
Registriert
13.12.2002
Beiträge
174
Vorschlag

ÜBRIGENS:
Ich finde es gut,wenn auch hier in der MacUser-Community gelegentlich über solche Themen diskutiert wird,auch wenn es mit Apple-Computern nichts zu tun hat,mit uns als Menschen hat es auf jedem Fall zu tun. :)
 

Wuddel

Aktives Mitglied
Registriert
26.05.2002
Beiträge
3.867
Europas Haltung

Die Erklärung 8 europäischer Staaten (siehe z.B. hier) führt schon zu einer Isolierung Deutschlands. Andererseits sind angeblich 80% (Quelle: euronews) der Europäer gegen einen Irak-Krieg. Europa scheint also nicht nur horizontal zwischen den Staaten sondern auch vertikal zwischen der regierenden "Kaste" und den "normalen" Menschen gespalten zu sein.

Ich habe noch Hoffnung. Hatte die USA nicht einmal gesagt das Exil eine Möglich Option für Saddam Hussein sei? Darauf setze ich momentan.

@Cubelady

Super Aktion. Ich habe gleich mal einen Euro überwiesen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Cubelady

Mitglied
Registriert
01.05.2002
Beiträge
600
Deutschland sagt Nein zum Krieg im Irak

Da bin ich ganz deiner Meinung, misterbrisby
Los Leute überweist euren Euro!!!
 

Maurus

Mitglied
Registriert
01.10.2002
Beiträge
293
ganz im wiederspruch zu meiner herkunft gebe ich auch mal meine meinung dazu :D
Ich bin natürlich achu ganz klar dagegen denn egal wie schlimm das regieme aus dem irak ist es rechtfertigt keinen angriff der usa oder von sonst wem auf einen eigenständigen saadt.
das die usa den krieg gewinnen wird ist nicht so sicher, ebenso wie die annahme das es ohne saddam plötzlich besser wäre. Ich finde es nur schon eine frechheit das du usa sagen: komm der irak stresst uns, den pusten wir mal ordetlich weg!

was würden wohl die amis sagen wenn es umgekert wäre?? den USa geht es auch nicht darum den weltfrieden zu retten oder was auch immer - es geht wie immer nur um ihre eigeninteressen, sie brauchen europa und die uno nur um sich keine streitereinen von der eu, uno anzuhören und um keine vorwürfe wegen kriegstreiberei zu bekommen.
aber das ist ja alles bekannt, und bush ein blödmann wie kein zweiter. soll er doch krieg machen, dann muss er sich wegen anti-amerkanismus nicht mehr wundern.
sollte bush also krieg führen, gehört er meinermeinung nach kanz kalr nach den haag - ans UN kriegsverbrecher tribunal!
den ein krieg ist immer ein verbrechen!
 

celsius

Aktives Mitglied
Registriert
11.01.2003
Beiträge
4.116
nur schade das sich das "medien politik" von amerika durchsetzt!

fakt ist das sadam husein sein land nicht ausbeuten lässt!
und das passt busch nicht. wenn man bedenkt das die oil ressoursen in kuweit bald am ende ist und amerika ein neues ausbeutungsland sucht um die macht zubehalten, finde ich das es langsam zeit wird, dass die welt die augen auf macht!nur schade das irak nicht so eine medien politk wie die amis starten können. ansonsten wäre uns eine andere perspektive gegeben.

afganistan??
warum kommen keine bilder mehr durch, was die amis tatsächlich dort treiben??na klar ausbeuten!ist vielleicht sadam nur ein mittel zum zweck??!!
das die welt davon abgehalten wird, nach zu fragen, was die amis in afganistan machen??!!

beim ersten irak krieg, war alles auch nur ein grßer schwindel!
die amis hatten viele alte munitionen die sie nicht entsorgen konnten und wollten.eine entsorgung würde zur diesem zeitpunkt amerika ca 50 Milliarden dollar kosten.
also einen zündenbock finden und das ganze schrott auf diesem land abwerffen!das ganze hatte ein deutscher journalist aufgedeckt!
wurde bei WDR ausgestrahlt! einem kanal wo sowiso niemand kuckt!

lasst euch nicht von der medien politik der amis beeinflussen!!!!!

warum schaut die ganze welt den völkermord in palestina zu ???

ich bin mir sehr sicher, dass busch amerika sehr schaden wird!
aber auch uns!!!
falls es einen krieg gegen irak geben sollte, bensin preise usw.......


schaut doch nur mal die vergangenheit an!
damals wo die amis probleme mit japan vietnam oder gar china hatten , gab es nur kino filme wo diese menschen zu unrecht schlecht gemacht worden sind!oder das gleiche mit russland!
und jetzt müssen die armen mosslems daran glauben!

und komisch ist es auch, dass anscheinend jeder terrorist Mohamed heissen soll!!!

das ist amerika, die haben die MACHT und jeder macht mit sogar HOLLYWOOD...
Medien erreichen die menschheit schnell und KINO filme erst recht!

das ist ein sehr politisches thema....... das steigen die emotionen.
 

Master-Jamez

Mitglied
Registriert
05.01.2003
Beiträge
500
Hallo,
ich bin absolut der Meinung von MisterBrisby und man darf auch nicht vergessen das die Menschen im Irak die leidtragenen sind.
Es gibt viele Iraker die voll hinter Hussein stehen. Und das nur weil die Menschen absolut ungebildet sind und alles glauben was der grosse Diktator erzählt.
Ich finde das schlimmste ist das viele unschuldige, vor allem Kinder und Frauen sterben werden nur weil ein paar hohe Politiker sich nicht einig werden.
Dem Bush oder Saddam ist es doch Scheissegal ob Menschen sterben oder nicht.
Aber Hauptsache der Sohn hat auch seinen Golf-Krieg. Und was hat das damals gebracht? Garnichts ausser Milionen von Flüchtlingen und Elend wo man nur hinsah.
Naja ich hoffe es wird nicht passieren.

Jam
 
Oben