Kaufberatung Systemkamera bis 1000€

davedevil

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
8.232
Ich finde es echt bemerkenswert das hier so viel Olympus empfohlen wird obwohl der TE angegeben hat das er die Kamera zu 70% für Videos nutzen möchte. Die Kameras sind gut, keine frage (hatte selber 3 1/2 Jahre lang parallel eine E-P5), aber für Video sind die einfach unterirdisch..
Ich würde da auch nicht zu sehr auf die Stabilisierung schauen, für Fotos ist der Oly IBIS super, bei Videos sieht das großteils schaurig aus (wenn er nicht mit einer Objektivstabilisierung zusammen arbeitet) wenn er bei Kameraschwenks eingreift. Da ist vom Bildeindruck eine Objektivstabilisierung meist smoother weil die keinen Wackelpudding an den rändern erzeugt.

Wie auch immer, wenn Video gefragt ist -> Panasonic oder Sony

In Deinem Preisbereich würde ich die A6300 nehmen. Gibbet beim großen Fluss gerade für 666 inkl. Kit Objektiv (nicht der burner, aber ultra kompakt). Da bleibt dann auch noch Budget um ne weitere Linse dazu zu nehmen.
In dem angepeilten Preisbereich inkl Zoom ist es doch fast wurscht.

Ernsthaftes (bezahlbares) Drehen: Sony alpha 7 + Gimble usw. Oder Blackmagic. Oder es ist nicht so wichtig, dann Smartphone + Video-Zubehör + entspechende App.
 

BlueSun

Mitglied
Mitglied seit
30.12.2004
Beiträge
375
Ich würde ganz klar eine Lumix MFT empfehlen... habe selbst die G81 und bin extrem zufrieden damit.

Die G9 ist vom Fokus nochmal schneller, ist aber auch teurer/schwerer... muss man wissen ob man das möchte...

Ansonsten ist zum Einstieg auch eine GX80 immer wieder eine empfehlung wert...

Vielleicht zum Thema Filmen auch mal bei der GH5 schauen...

Aber meiner Meinung nach machst du mit der G81 nix verkehrt... der Nachfolger wird übrigens derzeit als G90 tituliert... bekommt aber wie es aussieht als Neuerung ‚nur‘ den 20MP Sensor im Vergleich zur G81 mit16MP... alles andere ist eher marginal.
 

Lampshade83

Mitglied
Mitglied seit
24.03.2016
Beiträge
71
Schau dir die Fuji H1 Kamera an. Mit Bildstabilisator und dem passenden Objektiv, wirst du tolle Aufnahmen hinbekommen - vor allem mit der Eterna Filmsimulation
 

BlueSun

Mitglied
Mitglied seit
30.12.2004
Beiträge
375
Er schreibt doch „bis 1000€“... das kostet ja schon alleine der Body (gebraucht)... und ich glaub kaum das die Optiken so besonders günstig zu bekommen sind. Da kommt man ja locker über die 1,5k wenn nicht sogar 2k bevor er den ersten Frame aufgenommen hat.
 

Lor-Olli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
9.196
Damit meinte ich auch die X-T30
Ich habe das Vorgängermodell (X-T20), die Unterschiede sind aber eher gering. Anmerkungen meinerseits:
- Die Kamera schafft "nur" 30 fps bei 4 K und 60 fps bei Full HD, keine Zeitlupen!
- die Standardkits (z.B. das 18-55mm) ist allerdings ziemlich hochwertig, ich bin da recht pingelig…
- Das 18-55mm bietet auch eine im Objektiv integrierte Verwackelungskorrektur - gedacht für Fotos um die Blendenstufe bei geringerer Verwacklungsgefahr um 4-5 Stufen abzufangen > das funktioniert auch beim Videofilmen, wenn man nicht zu hastig herumschwenkt.
- Nett ist die Option, das man einige Fotofilter auch für das Video verwenden kann.
- Ich mag, dass man die Kamera komplett manuell steuern kann wenn man will. (Die Handhabung orientiert sich recht stark an alten Analogen, Schalter statt Touchscreen - wenn man sich eingearbeitet hat klappt das intuitiv!)

Der Unterschied zum XT-3 Modell ist erstaunlich marginal > letzere kann lediglich im Gegensatz zur XT-30 tethered shooting (Livebild am Computer, sowie Steuerung der Kamera über denselben - ist aber nur beim shooting im Studio wirklich praktikabel…), dafür ist der Mehrpreis heftig!
 

davedevil

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
8.232
Die Unterschiede sind je nach Einsatz nicht marginal. Besserer Sucher. Mehr manuelle Einstellmöglichkeiten (ISO Rad etc).Wettergeschützt. Die Videofunktionen sind bei der XT 3 deutlich besser. 10bit Farbtiefe und umfangreicherer Codec. 4k mit 60fps. HLG und längere Aufnahmezeit.

usw
 

Kaner88

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
18.01.2019
Beiträge
40
Bei Fuji finde ich die Möglichkeit vieles manuell einzustellen auch super, entschädigt zumindest für deren Menu. Die XT 20 bzw 30 gefallen mir auch richtig gut, nur liegen die echt schlecht in der Hand durch den kleinen Griff. Wobei ich die 30 noch nicht getestet habe, scheint sich vom Griff her aber nicht vom Vorgänger zu unterscheiden. Die H1 liegt preislich doch etwas weit weg.

Ernsthaftes (bezahlbares) Drehen: Sony alpha 7 + Gimble usw. Oder Blackmagic..
Mit der Blackmagic meinst du die Pocket Cinema oder? Ist zwar auch etwas über meinem Budget aber ich schau sie mir mal an, habe mich noch gar nicht mit der beschäftigt.

Nochmal zu Thema Stabi und warum es mir so wichtig ist: Wie gesagt filme ich sehr gerne aus der Hand, auch mal aus "schwierigen" Perspektiven. ich denke das sich da ein IBIS schon deutlich besser macht. Es kann natürlich sein das eine OIS durchaus ausreicht, da fehlt mir die Erfahrung. Mir geht es da eher um ruhige Kamerabewegungen und weniger um schnelle Schwenks. Wenn ich etwas mit viel oder schneller Bewegung filmen möchte, würde ich eher zur Gopro greifen.

Natürlich möchte ich auch mal einem Motiv/einer Person zu Fuß folgen können und da überzeugt mich Panasonic mit deren IBIS. Ich habe zB. ein Vergleichsvideo der G81 mit der Sony A6500 gesehen und da gab es einen deutlichen Unterschied wenn man sich bewegt. Klar für sowas gibt es auch Gimbals, aber wenn man mal spontan einen Shot machen möchte, wäre es schön wenn es nicht zu verwackelt wird.
Da möchte ich demnächst auch mal diverse Kameras testen und mir das Material anschauen, vielleicht sieht es mit meiner Einschätzung ganz anders aus.

Stand jetzt wären meine Favoriten die G81 oder die A6400. Da ich demnächst in den USA bin, überlege ich mir dort die Sony zu holen, da sie drüben doch nochmal ein Stück günstiger ist. Aber ich werd mir jetzt mal die Blackmagic anschauen ;)
 

Lor-Olli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
9.196
Die Unterschiede sind je nach Einsatz nicht marginal. Besserer Sucher. Mehr manuelle Einstellmöglichkeiten (ISO Rad etc).Wettergeschützt. Die Videofunktionen sind bei der X-T 3 deutlich besser. 10bit Farbtiefe und umfangreicherer Codec. 4k mit 60fps. HLG und längere Aufnahmezeit.

usw
Stimmt allerdings, die 60fps bei 4K sind mir durchgerutscht, ich war noch bei den Werten der X-T2, wasserresistenz ist natürlich beim Filmen auch nicht zu vernachlässigen, dass dürfte man wohl überwiegend draußen vornehmen.
 
Oben