Swift lernen: Hirngespinst oder sinnvolle Aufgabe?

Diskutiere das Thema Swift lernen: Hirngespinst oder sinnvolle Aufgabe? im Forum App Entwickler für iOS.

  1. thofei

    thofei Registriert

    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    04.09.2019
    Ich lerne gerne dazu: Was hat eine Swift GmbH (welche immer das auch sein soll) mit der Programmiersprache Swift zu tun, die von Apple kreiert wurde, um für iOS-Geräte und Mac-Rechner/Laptops/whatever zu programmieren?

    Und zu deinem ersten Absatz: Nein, die Frage stellt sich gar nicht (weder für mich noch für den Threadersteller, wie er ja klar in seinem ersten Posting geschrieben hat). Ich mache das aus Spaß und weil es mich einfach interessiert, wie ich eine Idee auf das Teil bekomme, das ich eh täglich in den Händen halte. Und falls ich den Lottogewinn ziehe und mir sowas ähnliches wie Flappy Bird passiert, dann bin ich froh und glücklich, es ist aber sicher nicht mein Ziel.
     
  2. efx

    efx Mitglied

    Beiträge:
    463
    Zustimmungen:
    97
    Mitglied seit:
    21.01.2005
    SWIFT und Swift sind 2 völlig verschiedene Dinge.
     
  3. Wolfgang2

    Wolfgang2 Mitglied

    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    36
    Mitglied seit:
    26.10.2018
    Ok, das ist richtig. Ich hatte eben nach Swift gesucht und einfach das falsche gefunden, sorry.
     
  4. Klaber

    Klaber Mitglied

    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    11
    Mitglied seit:
    14.09.2016

    Ich kann Dir nur wärmstens den Kurs von Angela Yu auf Udemy empfehlen, den es derzeit für kleines Geld gibt

    https://www.udemy.com/ios-12-app-development-bootcamp/

    Zwar auf englisch, aber sehr gut verständlich.
     
  5. Twoflowers

    Twoflowers Mitglied

    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    108
    Mitglied seit:
    10.04.2009
    Habe eben mal kurz reingeschaut. Die junge Dame macht einen professionellen Eindruck. Nur mit Udemy kann ich mich nicht so recht anfreunden. Da komme ich mir immer vor, wie beim Teleshopping. Wenn der Ablauf des Angebotes in Stunden/Minuten/Sekunden groß aufleuchtet. Zudem ist nicht nachvollziehbar, warum ich den Kurs auf der Website "im Angebot" bekomme, aber auf iOS dafür 200 EUR bezahlen soll.
     
  6. Twoflowers

    Twoflowers Mitglied

    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    108
    Mitglied seit:
    10.04.2009
    Das gefiel mir auch sehr gut. Und wenn der sich - als NeXT Urgestein - nicht auskennt :)
     
  7. Klaber

    Klaber Mitglied

    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    11
    Mitglied seit:
    14.09.2016
    Ich war anfangs auch skeptisch, Udemy erschien mir etwas suspekt. Da der Kurs aber vor etlichen Wochen für nur 10 Euro verfügbar war hab ich einfach mal zugeschlagen, ein Fehlkauf hätte dann nicht wehgetan.

    Aber das hat sich für mich als Einsteiger, der vor Jahren schon mal mit dem Versuch eines Buches scheiterte, absolut gelohnt. Man sollte vielleicht die Grundlagen von Swift mal gelesen haben, aber ansonsten erklärt sie es sehr anschaulich, gibt viele Tips auch zum Umfeld des Programmierens, wie z.B. das Erstellen von Appicons, Benutzung von gitHub, firebase und cocoapods etc.
     
  8. Twoflowers

    Twoflowers Mitglied

    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    108
    Mitglied seit:
    10.04.2009
    Ich werde mir den Link bzw. den Namen der Referentin auf jeden Fall merken - danke an Dich und an @thofei für den Tipp!
     
  9. thofei

    thofei Registriert

    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    04.09.2019
    Ja, kann ich schon nachvollziehen, ich hatte da beim erstenmal die gleichen Bedenken. Vor allem sind die ja gefühlt dauernd irgendwie im Angebot, mal für 10, dann wieder für 12€. Wie deren Geschäftsmodell und eigentlich wichtiger die Auszahlung dann an die Personen, die die Kurse ja machen, eigentlich ist, ist mir schleierhaft.

    Aber wie's Klaber auch schon geschrieben hat - und vor allem aus Kundensicht gesehen - macht man bei 10€ eigentlich nicht viel verkehrt. Und solange die Qualität des Kurses dem entspricht, was ich gerne hätte (und dass tun sie bei Angela definitiv) ist es mir grad egal, ob es bei Udemy oder Pluralsight oder bei welchem Anbieter auch immer ist. Und es gibt Apps für Android und iOS, so dass ich auch nativ das machen kann.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...