Studenten vor: Stift mit (Lese)scanner - empfehlenswert oder nicht?

zeitlos

unregistriert
Thread Starter
Registriert
05.02.2005
Beiträge
3.922
Mal eine Frage an all unter euch (vorzugsweise Studenten) die auch oftmals stundenlang in der Uni-Bib sitzen und aus Büchern Passagen abtippen müssen, die sie für die Vorbereitung eines Themas an der Uni benötigen.

Ich hab ja vor einigen Monaten schon mal gefragt, da kam aber nichts wirklich empfehlenswertes raus.

Gibt es denn auf dem Markt irgendein Gerät, dass Textpassagen schnell in meinen Mac importiert, so dass ich mir das stundenlange abtippen sparen kann?
Das wäre superpraktisch. Mir wurden mal ein paar Lesestifte empfohlen, aber die funktionierten dann entweder nur eingeschränkt, oder eben nicht mit dem Mac.

Gibt's da was, was ihr empfehlen könntet/würdet? Auf was sollte man achten?
hat gar schon jemand Erfahrungen mit so nem Teil gesammelt? UND, wie nennt man diese kleinen Helfer eigentlich im Fachjargon???
:)
 

CapFuture

Aktives Mitglied
Registriert
23.01.2004
Beiträge
1.812
Banale Methode: Scannen und mit Acrobat OCRisieren

Ansonsten such mal bei Versiontracker nach OCR
 

weilomas

Mitglied
Registriert
05.03.2004
Beiträge
190
Z.B.! Allerdings brauchste eine serielle Schnittstelle. :(
Deshalb wohl so günstig..
109 € !

und die Dinger heißen z.B. Stiftscanner, Handscanner.
 

santigua

Aktives Mitglied
Registriert
18.07.2004
Beiträge
2.224
CapFuture schrieb:
Banale Methode: Scannen und mit Acrobat OCRisieren

Ansonsten such mal bei Versiontracker nach OCR

Ich glaub' das war nicht ganz das was zeitlos meinte.
Ich kenne das nämlich wenn man ebengrade nur einige wenige Zeilen "haben" will. Dafür ist das mit dem Einscannen immer ziemlich unpraktisch....
Schließlich will ich NUR die paar Zeilen und nicht erst die ganze Seite oder gar mühselig die paar Zahlen vor den Einscannen auswählen....
 

zeitlos

unregistriert
Thread Starter
Registriert
05.02.2005
Beiträge
3.922
simonnelli schrieb:

Genau, diese Lesestifte meinte ich. Den Iris hab ich schon vor einiger Zeit mal im Auge gehabt. Doch weiß ich nichts über dessen wahre praxistauglichkeit. Gibt's dazu irgendwo Erfahrungsberichte oder Tests?

Ist ja auch nicht mehr gerade das neueste Produkt da schon einige Monate (Jahre?) in dieser Form auf dem Markt...

Danke aber schon mal für Eure Hilfe!
 

CapFuture

Aktives Mitglied
Registriert
23.01.2004
Beiträge
1.812
Och, wieso dann nicht mit der Digicam nen Foto machen?
So hat man nicht nur ein paar Zeilen sondern die Seite...

Für "ein paar Zeilen" kauft man sich nicht so einen stiftscanner o.Ä....
 

zeitlos

unregistriert
Thread Starter
Registriert
05.02.2005
Beiträge
3.922
CapFuture schrieb:
Och, wieso dann nicht mit der Digicam nen Foto machen?
So hat man nicht nur ein paar Zeilen sondern die Seite...

Für "ein paar Zeilen" kauft man sich nicht so einen stiftscanner o.Ä....

was kauft man sich dann, wenn man nur immer einige Zeilen pro seite (aber davon viele) benötigt?
 

Randolph

Mitglied
Registriert
12.10.2005
Beiträge
111
Darf ich mal fragen, wozu ihr so etwas braucht? Was spricht gegen Kopierer und Textmarker? Und Zitate abtippen?
 

NyenVanTok

Mitglied
Registriert
23.11.2004
Beiträge
255
Ganz einfach... meist ziehen Professoren ein ziemlich langes Gesicht, wenn man irgendein Paper abgeben muss, und die nur ein paar neon-bunt angemarkerte Kopien bekommen. Auch der Satz "steht alles da drin" stimmt diese Typen meist nicht fröhlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Barcelona

Mitglied
Registriert
13.09.2005
Beiträge
610
NyenVanTok schrieb:
Ganz einfach... meist ziehen Professoren ein ziemlich langes Gesicht, wenn man irgendein Paper abgeben muss, und die nur ein paar neon-bunt angemarkerte Kopien bekommen. Auch der Satz "steht alles da drin" stimmt diese Typen meist nicht fröhlich.

Hmmmm....bin ich schon altmodisch?

Ich dachte auch immer, dass man selbst was schreiben soll und nicht einfach eingescanntes zusammenpappen und als eigenes ausgeben - das ist doch auch irgendwie nicht der Sinn des Studierens, oder???
 

Randolph

Mitglied
Registriert
12.10.2005
Beiträge
111
zeitlos schrieb:
Gibt es denn auf dem Markt irgendein Gerät, dass Textpassagen schnell in meinen Mac importiert, so dass ich mir das stundenlange abtippen sparen kann?

Warum müssen denn überhaupt seitenweise Texte abgetippt werden? Für welche Art von Arbeiten benötigst du so etwas?

Es gibt ja diverse Gerätschaften dafür, aber ich habe den genauen Einsatzzweck noch nicht verstanden. Könntest du mal ein Beispiel geben?
 
Zuletzt bearbeitet:

NyenVanTok

Mitglied
Registriert
23.11.2004
Beiträge
255
Barcelona schrieb:
Ich dachte auch immer, dass man selbst was schreiben soll und nicht einfach eingescanntes zusammenpappen und als eigenes ausgeben - das ist doch auch irgendwie nicht der Sinn des Studierens, oder???

Erwartest Du darauf jetzt ernsthaft eine Antwort?

1. NIEMAND (!!) hat von "einfach eingescanntes zusammenpappen und als eigenes ausgeben" gesprochen.

2. Schreibt man natürlich selbst etwas. Üblicherweise wird aber das geschriebene durch Literatur gestützt. Und wenn Du dir mal so ein übliches Uni-Paper von ein paar Seiten anschaust, kommt da schnell eine Literaturliste von ein paar Seiten zusammen. Ob man das jetzt alles wörtlich zitieren soll, ist eine andere Frage. Zu der habe ich mich auch nicht geäußert.
 

Randolph

Mitglied
Registriert
12.10.2005
Beiträge
111
NyenVanTok schrieb:
Und wenn Du dir mal so ein übliches Uni-Paper von ein paar Seiten anschaust, kommt da schnell eine Literaturliste von ein paar Seiten zusammen.

Literarturliste = Literaturverzeichnis? Aber dafür braucht man die ganzen Texte doch nicht abzutippen, wenn es sich bei den Quellen um Bücher handelt, oder? Hilf mir mal auf die Sprünge, ich stehe da gerade auf dem Schlauch. Was für einen Umfang haben deine "Papers" denn?
 

NyenVanTok

Mitglied
Registriert
23.11.2004
Beiträge
255
Randolph schrieb:
Literarturliste = Literaturverzeichnis?
Ne... das ist nicht unbedingt das gleiche.

Randolph schrieb:
Aber dafür braucht man die ganzen Texte doch nicht abzutippen
Hab' ich auch nirgends behauptet. Ich kann mir allerdings gut vorstellen, daß es Bereiche gibt, in denen viele oder längere Zitate (das heißt wörtlich übernommener Text) durchaus sinnvoll sind. Genau an dieser Stelle hört deine Vorstellungskraft scheinbar auf.

Randolph schrieb:
Hilf mir mal auf die Sprünge, ich stehe da gerade auf dem Schlauch. Was für einen Umfang haben deine "Papers" denn?
Ist dir denn noch zu helfen?
Und: Was haben meine Ausarbeitungen damit zu tun?

Es ist irgendwie schon komisch, daß Du auf der einen Seite über Begriffllichkeiten wie "LiteraturLISTE" und "Papers" stolperst, aber auf der anderen Seite total ausser Stande bist, das gestellte Problem zu erfassen.

Es geht eben genau darum, daß Texte NICHT seitenweise ("Warum müssen denn überhaupt seitenweise Texte abgetippt werden?") abgetippt werden müssen. "Was spricht gegen Kopierer und Textmarker?" - Sowas kann man nicht abgeben. Es wird üblicherweise eine ordentliche Ausarbeitung verlangt. (Barcelona: In der fremde Ideen und Zitate natürlich kenntlich gemacht werden). "Und Zitate abtippen?" ist bei vielen Zitaten eventuell mühsam und verlängert für ungeübte Schreiber obendrein die Ausarbeitungszeit (insbes. bei vielen oder längeren Zitaten). So geht es mit einem Scan-Pen einfach schneller Zitate zu übernehmen. So können Bücher eher in der Bibliothek bleiben, als daß sie zum Übernehmen der Zitate mit nach Hause genommen werden müssten.

Wenn Du noch weitere Probleme mit meiner Ausdrucksweise (oder etwas anderem) hast, darfst Du mir die gern per PN mitteilen. Ansonsten schlage ich vor, dass wir zurück zum Thema kommen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Randolph

Mitglied
Registriert
12.10.2005
Beiträge
111
zeitlos schrieb:
Genau, diese Lesestifte meinte ich. Den Iris hab ich schon vor einiger Zeit mal im Auge gehabt. Doch weiß ich nichts über dessen wahre praxistauglichkeit. Gibt's dazu irgendwo Erfahrungsberichte oder Tests?

Ja, es gibt ein paar Tests:
http://www.google.com/search?client=safari&rls=de-de&q=irispen+review&ie=UTF-8&oe=UTF-8

Essenz ist, dass das Teil nicht ausgereift und daher für deine Zwecke vermutlich nicht empfehlenswert ist bzw. Übung und Geduld sowie manuelle Korrekturen erfordert.
 
Zuletzt bearbeitet:

SysAdm

Mitglied
Registriert
29.04.2004
Beiträge
409
Ganz ruhig bleiben

Ist es nicht eigentlich völlig egal, *wozu* er einen Stiftscanner braucht?!

Wieso muss sich hier jemand dafür rechtfertigen, dass er Textpassagen schnell und einfach einscannen will? Wir sind doch hier nicht im Kindergarten.
 

MahatmaGlück

Aktives Mitglied
Registriert
21.10.2003
Beiträge
5.859
Ich versteh die Warum-Diskussion auch nicht. Vor allem kommen selbst dabei wenig nützliche Hinweise :rolleyes:

Offenbar ist es manchen Leuten zu 'einfach', zu sagen, dass sie nix beizutragen haben.

Zum Thema:
Arktis.de bietet viel Peripherie für Macs an. U.a. gibt es dort diesen und diesen Handscanner. Worin jetzt genau der Unterschied liegt ist mir schleierhaft (und es interessiert mich auch nicht wirklich) - sind aber beide kompatibel zu OS X.

Cheerio.
 

Jein

Aktives Mitglied
Registriert
03.01.2004
Beiträge
1.680
wenn ich mich recht erinnere gab es sowas sogar mal im apple store, aber irgendwie nur in limitierter auflage.. ist schon etwa ein halbes jahr her.. kostete aber auch um die 200eur oder so, wird aber wohl mit mac funktionieren ;)
Jakob
 
Oben Unten