Stromverbrauch iMac

imacer

Mitglied
Mitglied seit
23.01.2003
Beiträge
2.125
Hast du dir mal angesehen, wie heftig Kohle- und Atomstrom hier subventioniert wird? Da sind die paar Groschen für alternative Energien ein Witz.
Richtig, sndere Formen wurden und werden auch subventioniert, das macht die Subventionen für Windkraftanlagen und Photovoltaik Anlagen aber nicht besser, diese sind zudem nicht grundlastfähig.
Subventionen bei Kohle sehe ich auch kritisch, hier sind die Subventionen höher als die Weltmarktpreise.
Kernkraft ist, was CO2 betrifft sauber und lässt sehr lange Laufzeiten zu, wo hingegen die Windräder im Schnitt nach 25 Jahren Sondermüll sind...überschneidet sich dann prima mit der Abschaltung konventioneller Kraftwerke. Hunderte Milliarden sehe ich nicht als Groschen an. Darfst gerne vergleichende Zahken dazu präsentieren. Es ist und bleibt ein teurerWahnsinn ohne Aussicht auf endgültige Lösungen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: lulesi und bowman

imacer

Mitglied
Mitglied seit
23.01.2003
Beiträge
2.125
Nein, ich meine die „regenerativen“ Energien. Normalerweise sollten Subventionen dazu dienen, die Preisenfür die Konsumenten in normalem Maß erträglich zu halten, hier passiert das Gegenteil.
Deine Quelle bietet leider nur Zahlen bis 2012. Hier wurde Atomenergie beispielsweise in über 40 Jahren mit „nur“ 190 Mrd. subventioniert, die alternativen Quellen schon jetzt mit über 50 Mrd. und die sind in der Größenordnung ja noch nicht wirklich lange am Markt und, wie erwähnt, die letzten 8 Jahre fehlen.
Der Unterschied ist eben, dass uns Kohle–, Gas– und Kernkraft in hohem Maße zur Verfügung stehen und zuverlässig (konstant) liefern, während wir (ohne Not) das Standbein wechseln eollen, koste es was es wolle und ohne einen plausiblen Gesamtplan, wie das Netz zukünftig aussehen und arbeiten soll und wir ggf. abhängig von temporären ( dafür umso teureren) Stromimporten werden.
Der Anteil an regenerativen wird zwar immer höher, aber durch sinkende Preise macht sich das nicht bemerkbar...ich denke, wir sind auf dem Holzweg und werden den Irrtum noch lange und teuer bezahlen.

Grüße
 

imacer

Mitglied
Mitglied seit
23.01.2003
Beiträge
2.125
Die direkten Kosten der Energiewende – bestehend aus den sog. EEG-Differenzkosten und den KWK-Zu- schüssen – beliefen sich in dem Zeitraum 2000-2015 auf ca. 133 Milliarden Euro. Davon entfielen fast 125 Milliarden Euro auf die EEG-Differenzkosten. Bis 2025 werden die direkten Kosten schätzungsweise auf 425 Milliarden Euro steigen, wobei das Gros davon – fast 283 Milliarden Euro – wieder durch die EEG- Umlage generiert wird.
https://www.insm.de/fileadmin/insm-...irtschaft/eeg/INSM_Gutachten_Energiewende.pdf

Und die EEG Umlage lässt sich, unabhängig von den Quellen und Interessen, sehr genau beziffern.

Wer das zahlen möchte gerne, aber es auf alle umzulegen, ohne Chance andere Tarife zu wählen, ist Planwirtschaft. Hier steht kaum noch etwas im Wettberwerb, immer mehr wird einfach vorgegeben...zurück zum Standby??
 

imacer

Mitglied
Mitglied seit
23.01.2003
Beiträge
2.125
Die Leute sind wesentlich seriöser als ein Lobby-Verband.
Sagt wer? ;)
Es geht hier doch um nackte Zahlen und Preise.
Es ist doch unbestritten, dass wir immer mehr für
elektrischen Strom bezahlen müssen, die Versorgungssicherheit immer mehr ins Wanken gerät und sich die Situation mit jeder weiteren Abschaltung eines konventionellen Kraftwerks weiter verschärft. Da ist der zusätzliche Bedarf durch Elektromobilität noch gar nicht berücksichtigt. Man kann ja gerne mit einem Masterplan eine Umstellung anstreben, aber hier hat nichts Hand und Fuß und wir verpulvern Milliarden ohne irgendetwas dabei zu gewinnen.

Ich kenne ja Deine Beiträge und wir werden nie einer Meinung sein, da können wir uns noch soviel Links um die Ohren hauen.

Lass uns in 20 Jahren nochmal hier treffen und die jetzige Lage im Rückblick analysieren. ;)
 

lulesi

Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
4.921
Danke für die Mühe die Du gemacht hast Die Zahlen zu präsentieren.
Andere rotzen einfach nur einen Link dahin.

Die Quelle ist leider alles andere als seriös, da uralte Zahlen genommen werden,
und es werden die weltweiten Zahlen genommen und nicht die deutschen.

Das hilft bei der Betrachtung der Situation in Deutschland leider genau gar nichts.
 

imacer

Mitglied
Mitglied seit
23.01.2003
Beiträge
2.125
Die untere Balkengrafik für 1970 bis 2012 bezieht sich doch auf Deutschland, oder nicht?
Kann die Legende leider hier am Smartphone nicht lesen. 160 Mrd für Kernkraft in 40 Jahren wären global wohl zu wenig. Ich bleibe dabei, hier fördern wir massiv Technik, die uns nicht weiterbringt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: WollMac