1. Wenn du alle Inhalte sehen, oder selber eine Frage erstellen möchtest, kannst du dir in wenigen Sekunden ein Konto erstellen. Die Registrierung ist kostenlos, als Mitglied siehst du keine Werbung!

Stromverbrauch iMac

Diskutiere das Thema Stromverbrauch iMac im Forum iMac, Mac Mini.

Schlagworte:
  1. cyberfeller

    cyberfeller Mitglied

    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    154
    Mitglied seit:
    10.09.2019
    5 Jahre aktuell
     
  2. schnobbel

    schnobbel Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    17
    Mitglied seit:
    20.08.2012
    Das ist ja mal eine Ansage.
    Was brauche ich für welchen Einkaufs-/Montage-/Wartungspreis, um innerhalb von 5 Jahren eine funktionierende Alternative zu meinen derzeitigen Stromkosten zu bekommen, die sich dann nach 60 Monaten auch schon refinanziert hat?

    An dieser Frage komme ich jetzt nicht vorbei. Das interessiert mich. Das möchte ich wissen.

    Eins ist klar: Die Sonne schickt keine Rechnung!!!
     
  3. schnobbel

    schnobbel Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    17
    Mitglied seit:
    20.08.2012

    Nur so. Gerade gefunden. Auf der Seite von einem Wasserbettenhändler gefunden...
     

    Anhänge:

  4. imacer

    imacer Mitglied

    Beiträge:
    2.014
    Zustimmungen:
    495
    Mitglied seit:
    23.01.2003
    Realistisch gerechnet? Dann wäre das erstaunlich schnell!
    Von welchen Annahmen geht man dabei aus?

    Das ist sicher eine gute Orientierungshilfe, hängt aber doch stark von der eingestellten Temperatur im Wasserbett ab.
    Ob man sich in 27°C oder 32°C warmen Wasser bettet ist sicher noch ausschlaggebender als die Umgebungstemperatur.
    So oder so, Dein iMac spielt in einer anderen Liga ;)
     
  5. imacer

    imacer Mitglied

    Beiträge:
    2.014
    Zustimmungen:
    495
    Mitglied seit:
    23.01.2003
    Das ist in der Tat so, das liegt am höheren Wirkungsgrad des Wasserkochers gegenüber dem Herd.

    Die eigentlich benötigte Energiemenge ist natürlich identisch, insofern ist der Faktor "Zeit" hier nicht ausschlaggebend. Ob es 3 min mit 1000 W dauert oder 1 min mit 3000 W wäre gleich teuer, die Energienutzung (Effizienz/Wirkungsgrad) ist hier entscheidend.
    Im Beispiel: 1000 g Wasser x 80 K (von 20 auf 100 °C) * 4,19 J (=Ws)
    Ergeben theoretische 0,093 kWh. Rechnet man mit einem Wirkungsgrad von 80%, kommt man auf 0,116 kWh. Wären also ganz grob 3 ct.

    Das kann sich im Jahr schon rechnen, wenn man mehrmals am Tag Tee kocht, sich Wärmflaschen macht, oder auch beim Nudeln kochen, möglichst oft einen effizienten Wasserkocher zu nutzen.

    LED haben wir auch fast ausschließlich im Gebrauch, bis auf einen Halogendeckenstrahler mit 300W im Wohnzimmer, hier fand ich noch keinen passenden LED Ersatz.
    Die Lampe ist allerdings nur sehr spartanisch in Benutzung, hat aber ein schönes, dimmbares Licht.

    Grüße
    imacer

    P.S:
    Früher war mehr Lametta :)
     
  6. imacer

    imacer Mitglied

    Beiträge:
    2.014
    Zustimmungen:
    495
    Mitglied seit:
    23.01.2003
    Eine Erdöl/Erdgas-quelle schickt auch keine Rechnung, aber die Leute, die das alles am laufen halten, wollen halt doch irgendwie bezahlt werden.
    Das Zitat und dessen Urheber sind mir natürlich bekannt und man möchte demjenigen...ich behalt's für mich :)

    Mittlerweile ist es mehr als ein großer Mövenpick Freundschaftsbecher im Monat.
     
  7. cyberfeller

    cyberfeller Mitglied

    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    154
    Mitglied seit:
    10.09.2019
    Also ich hab knapp 9500 Euro für meine Anlage gezahlt aber auch ne gebrauchte günstige Batterie erwischt und die Panels selbst ans Dach geschraubt (wird eh noch mal abgenommen). Die Anlage schafft im Jahr knapp über 7000 kWh, alles für den Eigenverbrauch. Ohne E-Auto bekommt man den Strom allerdings kaum weg, ne kleinere hätte es auch getan. Allerdings hab ich die alten Glühbirnen wieder ausgekramt
     
  8. imacer

    imacer Mitglied

    Beiträge:
    2.014
    Zustimmungen:
    495
    Mitglied seit:
    23.01.2003
    Vielleicht hat Lor-Olli aus Beitrag #58 noch seinen 1000 W Strahler günstig abzugeben, dann beleuchtest Du die Nachbarschaft mit. ;)

    Ok, bei den Überschaubaren Investitionskosten, rechnet sich das wirklich schnell, wenn keine Laufenden Kosten dazukommen, oder die Anlage nach 5 Jahren signifikant weniger produziert.

    Wenn man anders herum rechnet und von einem Jahresverbrauch von 3600 kWh ausgeht, zu je 30 ct, komme ich auf Kosten von ca. 1080 €.
    Die Anlage wäre dann nach 8-9 Jahren rentabel, wenn man unberücksichtigt lässt, dass man die 9000€ evtl. anders hätte anlegen können.
    Wenn Du tatsächlich 7000 kWh (ziemlich viel...) nutzt, kommst Du so günstiger, und ggf. könntest Du überflüssigen Strom ins Netz speisen und dafür kassieren?
    Dann ist Deine Rechnung in Ordnung, nur kann sich natürlich auch nicht jeder so eine Anlage aufs Dach schrauben.
     
  9. cyberfeller

    cyberfeller Mitglied

    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    154
    Mitglied seit:
    10.09.2019
    Da man nicht weiß, wie sich das in Zukunft entwickelt und wieviel man bekommt hab ich das alles gelassen - ist ja ein riesiger bürokratischer Aufwand.
    Viel Strom verbrauchen ist einfacher als man denkt - Geräte mit hohem Stromverbrauch bekommt man meist auch günstiger und ich werfe auch den Trockner mal nur für ein paar Unterhosen an.
    Aber richtig Sinn macht das alles natürlich mit E-Auto
     
  10. schnobbel

    schnobbel Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    17
    Mitglied seit:
    20.08.2012
    Sind diese 7000 KWh jährlich tatsächlich die Erfahrung von bisherigen 5 Jahren Laufzeit? Lässt sich das überhaupt an einem Zähler im Haus so ablesen, nämlich innerhalb der 12 Monate eine Menge X per Solar erzielt zu haben? In der Regel kennt man naturgemäß nur Verbrauchszähler, die man auf Wunsch täglich ablesen kann. Kann man anders herum auch das PLUS durch Sonne in einem Zähler am Ende des Jahres oder zwischendurch ablesen?

    Darf man erfahren, wie viele Quadratmeter diese 7000 KWh erzeugen? Deutschland hat im Mittel 1800 h Sonne im Jahr, je nach Region. Ich bin persönlich im unteren Drittel dieser Stunden zu Hause, wäre aber trotzdem interessant, da ich keine 7000 KWh benötige.
     
  11. imacer

    imacer Mitglied

    Beiträge:
    2.014
    Zustimmungen:
    495
    Mitglied seit:
    23.01.2003
    Ja das stimmt wohl. Wenn die kWh nicht so teuer wäre, fielen mir auch einige Verbraucher mehr ein. ;)
    Wenn das E-Auto eine Batterie mit 70 kWh hat, könnte man es 50 x im Jahr laden (3500 kWh reservieren wir für den Haushalt). Das entspräche vielleicht 10000 km. Dürfte für viele reichen.
    Dem stehen aber hohe Anschaffungskosten gegenüber, also ob sich das alles in allem wirklich amortisiert? Steht ein E-Auto auf der Kaufliste um die Anlage besser zu nutzen?
    Muss der Trockner im Sommer öfter laufen als im Winter, oder steht auch bei bewölktem Himmel im Winter steht's genug Leistung zur Verfügung? Achnee, da gabs ja noch die Batterie, gell?

    Das gleiche Geld letztes Jahr in Tesla Aktien gesteckt, da wäre die Stromrechnung für die nächsten Jahrzehnte bezahlt gewesen. ;)
     
  12. schnobbel

    schnobbel Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    17
    Mitglied seit:
    20.08.2012
    Kleines Update
    Bitte werft alle eure 10 - 15 €uro-Meß-Geräte weg. Diese suggerieren euch etwas, was in meinen Augen schon fast als Fahrlässigkeit zu bezeichnen ist. Die auf den Displays erscheinenden Werte sind weit weg von Korrektheit.
    Wären mir hier in diesem Forum nicht die Augen geöffnet worden, würde ich auch heute noch mit diesen Dingern durchs Haus laufen. Bitte traut diesen Geräten nicht! Sie sind nicht einmal dieses kleine Geld wert.

    In mehreren Posts weiter oben sind die Fachausdrücke wie Blind- und Scheinstrom schon mehrmals gefallen. Dieses wichtige Thema können diese Geräte aber nicht.
    Für mein Befinden müssten diese Geräte aus dem Verkehr und dem Verkauf gezogen werden.

    Aktuell habe ich nun ein Leihgerät im Einsatz. Daumen hoch. Der iMac liegt im Standby bei ca. 0,5 bis 0,75 W. Damit sind wir dann weit genug weg von den gemessenen 9 W des Billiggerätes. Im eingeschalteten Zustand ohne besondere Aktivitäten mag der iMac dann ca. 60 bis 75 W.

    Damit kann ich umgehen.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...