Starlink Satelliten Projekt von SpaceX

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Anstelle von irgendwas zu schwurbeln, dass man nicht versteht, sollte man sich einfach mal in die Materie einlesen und auch verstehen, dass SpaceX sehr genau weiss, was sie da tun. Die Satelliten stimmen sich gegenseitig ab, damit sie in korrekter Position bleiben und sich nicht behindern, und koennen Muell auch ausweichen, wie die meisten modernen Satelliten. Das im Uebrigen vollautomatisch. Am Ende ihrer Lebensdauer, werden sie gezielt "de-orbited", damit sie sich selbst zerstoeren. Da bleibt nichts von uebrig und "vermuellt" irgendwas.
 

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.770
Tut mir leid aber das klingt doch reichlich naiv. Hatten wir schon bei verschiedenen Techniken, was da alles so wunderbar klappte.
hier reden wir von 40.000 Satelliten in einem Bereich wo bereits viel Weltraumschrott unterwegs ist der gar nicht erfasst werden kann,
z.B objekte unter 1 cm die aber mit 10 oder mehr km/s unterwegs sind.
Dazu noch geplante 4000 kontrollierte Abstürze/ Jahr..
Da den Faktor 0 für Fehlfunktionen der Technik, Messfehler, zumal bei der unsicheren Lage der Sensorik bezügl. bereits vorhandenem
im Orbit zu veranschlagen, ist eher unklug.

Daran zu glauben, dass das alles reibungslos funktionieren muss weil ja SpaceX das so bewirbt..
siehe mal die ganzen Prognosen der Vorhaben über die Jahre, die alle in Asche verpufften..

So wie der Tesla Autopilot angeblich unfehlbar sein sollte, hiess es doch.
Oder nur eine Zeile vom Mai: " Erneut explodiert ein Raketen-prototyp von Elon Musk.." welt..

aber stimmt, kann ja alles nicht passieren.
 

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Oder nur eine Zeile vom Mai: " Erneut explodiert ein Raketen-prototyp von Elon Musk.." welt..
Ok, ab da kann ich dich leider nicht mehr ernst nehmen...

Du verstehst leider nicht, wie der Designprozess bei SpaceX laeuft. Oder du bist ein Fan von "Old Space". Oder Beides.
 

WollMac

Mitglied
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
8.053
Tut mir leid aber das klingt doch reichlich naiv. Hatten wir schon bei verschiedenen Techniken, was da alles so wunderbar klappte.
...

So wie der Tesla Autopilot angeblich unfehlbar sein sollte, hiess es doch.
Oder nur eine Zeile vom Mai: " Erneut explodiert ein Raketen-prototyp von Elon Musk.." welt..

aber stimmt, kann ja alles nicht passieren.
Und Atomkraftwerke explodieren auch nur alle 10 000 Jahre...
 

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.770
Versteh ich nicht, ed.
Das ist doch zumindest ein Parade-beispiel, das selbsts jahrlang ausgetüffelte und zigfach und nochmal geprüfte Systeme versagen können..mal egal warum.
Die werden doch die Teile nicht absichtlich in die Luft gejagt haben also ein Gegenbeleg zu deiner Behauptung.

Und da handelte sich um lang bewährte Raketentechnik, trotzdem ging was schief, zweimal kurz hintereinander..
Und nun soll ein System mit 40.000 Sats jahrelang reibungslos und hoch kontrolliert funktionieren?
 

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Uhm... doch. Du verstehst es wirklich nicht. SpaceX hat einen sehr schnellen Designprozess, bei dem ABSICHTLICH Teile sehr schnell getestet werden, noch bevor der Designprozess abgeschlossen ist. Das ist genau das Gegenteil von Old Space. Wenn bei einem Test etwas schief laeuft, wird das voellig erwartet, und daraus LERNT SpaceX wie man es besser macht.

Sieht man sehr gut an der Falcon 9, die mittlerweile das EINZIGE System auf der Welt ist, dessen 1. Stufe mittlerweile zum sechsten Mal wiederverwendet wurde, OHNE gross ueberholt werden zu muessen. Das hat noch NIEMAND geschafft. Niemand ist billiger und zuverlaessiger als SpaceX und ihre Falcon 9. Die NASA wird nicht umsonst die Falcon 9 und Crew Dragon ausgewaehlt haben, wenn sie sich nicht sicher waeren, dass die Dinger nicht bei jedem zweiten Start in die Luft fliegen. Die Teile sind EXTREM sicher.

SpaceX weiss genau, was sie da tun.

PS: SpaceX sind die ersten, die ein Full Flow Closed Cycle Combustion-Triebwerk entwickelt haben (Raptor), welches, obwohl noch NICHT fertig, schon den Weltrekord fuer den hoechsten Kammerdruck (welcher wiederum den maximal moeglichen Schub bestimmt) aufgestellt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.770
Wenn du meinst. Letztlich verstehst du aber auch nicht meine Einwendung, dass die Geschichte voll ist von Versagen von vermeintlich
ausfallsicherer Technik, trotz mehrfacher Redundanz, das blendest du aus, was nat. Deine Sache ist.
Wir werden sehen..
 

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Uhm... das sind Entwicklungsteile fuer ein voellig NEUES Raumschiff, was es so noch NICHT gegeben hat! Du solltest Dich vielleicht mal in die Materie einlesen. Das sind so eine Art sehr fruehe Prototypen.

www.nasa.gov
https://www.nasaspaceflight.com/
https://everydayastronaut.com/

Zum Einlesen. Glaubst Du wirklich NASA wuerde heutzutage Menschenleben aufs Spiel setzen fuer unerprobte Technik? Dir ist schon bewusst, dass im Mai eine Falcon 9 mit der Kapsel Crew Dragon zwei Nasa-Astronauten auf der ISS abgesetzt hat, die jetzt im August wieder zurueck zur Erde gekommen sind?

PS: Keine Technik der Welt ist 100% sicher. Damit leben wir jeden Tag.
 

kenduo

Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
1.658
Also das vollautomatische ausweichen wird leider nicht so gut funktionieren. Jedes Teilchen, was dort rumfliegt ist eine Gefahrenquelle und erfasse das mal bitte erst einmal. Bei größeren Sachen sehe ich aber auch kein Problem. Dass die Freie Wirtschaft anders handelt, als die NASA ist auch klar - die wollen halt Gewinne machen, während die anderen nur forschten...

Mein Problem ist mit dem System, dass alle das später machen werden und wieviele Satelliten verträgt der Orbit wohl?
Das zweite Problem hab ich auch benannt: Fast wäre ein Satellit kollidiert und SpaceX hat nicht (!) reagiert. Klar, deren Dinger lassen sich schnell ersetzen, aber so ein Forschungssatellit ist eben nicht schnell wieder neu gebaut.
 

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.770
Uhm... das sind Entwicklungsteile fuer ein voellig NEUES Raumschiff, was es so noch NICHT gegeben hat! Du solltest Dich vielleicht mal in die Materie einlesen. Das sind so eine Art sehr fruehe Prototypen.

www.nasa.gov
https://www.nasaspaceflight.com/
https://everydayastronaut.com/

Zum Einlesen. Glaubst Du wirklich NASA wuerde heutzutage Menschenleben aufs Spiel setzen fuer unerprobte Technik? Dir ist schon bewusst, dass im Mai eine Falcon 9 mit der Kapsel Crew Dragon zwei Nasa-Astronauten auf der ISS abgesetzt hat, die jetzt im August wieder zurueck zur Erde gekommen sind?
Mein Gott immer diese Oberlehrer-schlaumeiereien..ala "du solltest mal mehr lesen..."
klingt inzwischen wie der Mumpitz von einmensch..der dir aber offenbar noch gefällt.

Der hatte aber noch nichtmal verstanden das HF-Handel wesentlich nicht im lokalen RZ stattfindet sondern weltweit,
die Lichtgeschwindigkeit im Glasfaserkabel deutlich geringer ist als im leeren Raum und zuletzt noch einen Beitrag als krude
These beurteilt, den er aber zugegeben nicht angeschaut hat..

psss.. warst auch schon besser drauf.
 

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Der hatte aber noch nichtmal verstanden das HF-Handel wesentlich nicht im lokalen RZ stattfindet sondern weltweit,
die Lichtgeschwindigkeit im Glasfaserkabel deutlich geringer ist als im leeren Raum und zuletzt noch einen Beitrag als krude
These beurteilt, den er aber zugegeben nicht angeschaut hat..
Da halte ich mich raus. Das mit der Lichtgeschwindigkeit im Glasfaserkabel ist mir bekannt. Ansonsten habe ich den Bericht nicht gesehen (sehen koennen) und werde mich dazu auch nicht aeussern. Soweit ich weiss, wird dieser Handel hauptsaechlich ueber eigens geplante, private Mikrowellenantennen abgewickelt. Deswegen frage ich mich, ob die dann doch hoeheren Latenzen bei Satelliten wirklich erlauben wuerden, das dieser Handel auf sie ausweichen koennte.

Mein Gott immer diese Oberlehrer-schlaumeiereien..ala "du solltest mal mehr lesen..."
klingt inzwischen wie der Mumpitz von einmensch..der dir aber offenbar noch gefällt.
Behaupten kann man viel. Wirfst Du mir ja selbst vor, dass ich deinen tollen Bericht nicht gesehen habe. Hypocrite, much? :hum:
 

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.770
Glaubst Du wirklich NASA wuerde heutzutage Menschenleben aufs Spiel setzen fuer unerprobte Technik?
....
PS: Keine Technik der Welt ist 100% sicher. Damit leben wir jeden Tag.
Nur noch ein letztes.. Es gab insgesamt 5 Space Shuttles..2 davon sind verglüht und kostete 14 Menschen das Leben..
ps.. ich habe dir nichts dergleiches vorgeworfen..sondern einmensch
 

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.290
Ja, Unfaelle gibt es. Das Challenger explodierte lag an einer politischen Entscheidung. Challenger haette normal unter den Bedingungen die am Tage des Startes geherrscht hatten, niemals abheben duerfen. Trotzdem war es so gewollt, also wurde gestartet. Mit dem bekannten Ergebnis. Das Columbia(?) bei der Landung zerbarst, lag an einem zu diesem Zeitpunkt schon lange bekannten(!) Designfehler des Shuttles. Konnte man nur damals nicht mehr aendern. Im Uebrigen waren damals schon Forschungen im Gange, um das Shuttle zu ersetzen.

Schlussendlich wurde das den Verantwortlichen alles zu teuer. Deswegen musste das Shuttle weiterfliegen, obwohl eigentlich bekannt war, dass es kritische Problem hatte.

Das ist aber alles Vergangenheit. NASA selbst hat einen nicht unwesentlichen Anteil Schuld an den Shuttle-Katastrophen. Trotzdem muss man sagen, dass das Shuttle weit ueber 130(?) Missionen ohne Probleme hinter sich gebracht hat, nur ZWEI gingen schief. Die aber dann richtig.

Wie gesagt, things of the past. Bis jetzt laeuft es sehr gut bei SpaceX, auch wenn man natuerlich immer sagen muss, dass irgendwann mal etwas fatal schief laufen kann. Wir reden hier immerhin von Raketenwissenschaft! Dem derzeit letzten, wirklichen Abenteuer der Menschheit. Und dafuer sind Menschen auch bereit Risiken einzugehen. Das war allen Menschen bewusst, die sich freiwillig in diese Hoellenmaschine gesetzt haben.
 

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.770
Schon klar und alles bekannt. Und eben um diese Fehlerquote geht es. Bei 180 waren es 2 Totalausfälle, muss man damit rechnen wenn auch nicht schön.
Deine Aussage aus #81 war aber - vereinfacht: Alles ausgecheckt von Space X, kannnix passieren, da bleibt nichts von übrig..
Und da bin ich halt skeptischer eben aus einer überall erlebten Fehlerquote, egal ob technischer oder menschlicher Ursache.

Wendet man nur einen Bruchteil auf die 40k Satelliten mit geplanter Obsoleszenz und Ersatzgeräten an, dann kann dies schnell in ein nicht mehr steuerbares
Szenario münden..und eben der bislang nicht katalogisierbare kleine Schrott der bereits vorhanden ist, ist da ein unbekannter Faktor..

Letztlich stört mich an dem ganzen Projekt die schiere Anzahl..und die einfache Genehmigung durch US.
Projekte mit solch unbekannter Tragweite gehören anders strukturiert.
Für ein weltweites Internetprojekt wären deutlich weniger Objekte nötig wählte man eine höhere Umlaufbahn...
 

thogra

Mitglied
Mitglied seit
06.12.2007
Beiträge
452
@electricdawn damit du es auch verstehen kannst, wenn du möchtest. Physik und Mathematik - und von außen kommende Objekte sind hier noch nicht einmal berücksichtigt; wie zB die Persiden, die auch @erikvomland erwähnte.

 

acstylor

Mitglied
Mitglied seit
21.11.2005
Beiträge
1.188
Uhm... doch. Du verstehst es wirklich nicht. SpaceX hat einen sehr schnellen Designprozess, bei dem ABSICHTLICH Teile sehr schnell getestet werden, noch bevor der Designprozess abgeschlossen ist. Das ist genau das Gegenteil von Old Space. Wenn bei einem Test etwas schief laeuft, wird das voellig erwartet, und daraus LERNT SpaceX wie man es besser macht.
Übertragen auf Starlink heißt das somit, dass man solange probiert bis es funktioniert und dann z. B. 120.000 Satelliten (nach drei Versuchen) im Orbit sind?
 

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.770
Ich glaube Kessler prognostizierte die erste Kollision auf grob 2005, 4 jahre später wars dann soweit..
2 grosse Kommunikationsteile hatten Vollcrash..man hatte sich schlicht um 600 meter verrechnet.

Die Bahnen sind trotz moderner Mess- und Rechentechnik im Übrigen nicht einfach zu berechnen, da das Schwerefeld der Erde nicht überall
gleichförmig ist, auch besteht ja das sog. Mehrkörperproblem, sprich Konstellationen mit anderen Planeten, Mond, Sonne usw..

Die gut 100.000 Trümmerteile haben bis heute Ausweichmanöver für z.B. die ISS zur Folge die eigentlich 300km tiefer ihre Bahnen zieht.
Da sieht man mal was für Auswirkungen das hat..
 

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.770
Was auch noch völlig offen ist weil nicht vorhersehbare Ereignisse sind ja solare Protuberanzen, speziell coronare Massenauswürfe
die über die Jahre unregelmässig beobachtet werden konnten. Das kann massive Störungen bis Schäden hervorrufen...