Staatstrojaner unter MacOS, iMessage usw.

akumetsu

Aktives Mitglied
Registriert
19.08.2011
Beiträge
2.295
Das ist schon mal Paranoia. Ein Staatstrojaner wird nicht ohne Grund installiert... Denk da mal drüber nach.
Da soll ja eine neue Regelung kommen... :Pfeif:

"Die Bundesregierung will nochmals den Einsatz für den Staatstrojaner ausweiten. Wie Netzpolitik.org meldet, soll die Bundespolizei das Überwachungswerkzeug künftig präventiv – also ohne Tatverdacht – einsetzen können. Außerdem sollen alle Geheimdienste einen Zugang erhalten." https://www.computerbase.de/2021-06/bundespolizei-staatstrojaner-einsatz-ohne-konkreten-tatverdacht/

EDIT: auch passend zum Thema Überwachung:

"Mit iOS 15 sollen sich die Smartphones ab Herbst selbst dann noch weiter auffinden lassen, wenn der Akku komplett leergelaufen oder das Gerät von Hand ausgeschaltet wurde. ... Ein abgeschaltetes oder gelöschtes iPhone sendet also ebenso wie jedes AirTag eine öffentliche Schlüssel-ID per Bluetooth aus, die sich regelmäßig ändert." https://www.heise.de/news/iOS-15-Ausgeschaltete-und-geloeschte-iPhones-lassen-sich-weiter-tracken-6066734.html
 

Roman78

Aktives Mitglied
Registriert
02.10.2006
Beiträge
4.898
Überwachung findet ja überall statt. Und dazu muss man nicht kriminell sein. Neulich wurde ja bekannt, dass der amerikanische Geheimdienst über Dänemark deutsche Politiker ausspioniert hat.

Und der Mensch gibt doch recht viel von sich preis über diverse soziale Netzwerke, da würde sich das MFS freuen. Dazu kommt noch die Datensammlungswut der Konzerne. Und der amerikanische Geheimdienst liest auch recht viel mit.

Wir sind allerdings in Deutschland und Deutschland läuft der IT-Welt locker 20 Jahre hinterher. Und wir haben nicht die Kapazität. Gutes Beispiel ist da die Sprengung eines pädofilen Tauschring auf denen die deutschen von einem ausländischen Dienst aufmerksam gemacht wurde. Ich glaube es was Canada, bin mir da aber nicht ganz sicher.

Und es ist schwierig jemanden zu verurteilen wenn er das Verbrechen noch nicht durchgeführt hat. So wie bei Minority Report.

Gibt es die Software eigentlich auch für Linux?
 

bruderlos

Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.12.2005
Beiträge
627
Überwachung findet ja überall statt. Und dazu muss man nicht kriminell sein. Neulich wurde ja bekannt, dass der amerikanische Geheimdienst über Dänemark deutsche Politiker ausspioniert hat.

Und der Mensch gibt doch recht viel von sich preis über diverse soziale Netzwerke, da würde sich das MFS freuen. Dazu kommt noch die Datensammlungswut der Konzerne. Und der amerikanische Geheimdienst liest auch recht viel mit.

Wir sind allerdings in Deutschland und Deutschland läuft der IT-Welt locker 20 Jahre hinterher. Und wir haben nicht die Kapazität. Gutes Beispiel ist da die Sprengung eines pädofilen Tauschring auf denen die deutschen von einem ausländischen Dienst aufmerksam gemacht wurde. Ich glaube es was Canada, bin mir da aber nicht ganz sicher.

Und es ist schwierig jemanden zu verurteilen wenn er das Verbrechen noch nicht durchgeführt hat. So wie bei Minority Report.

Gibt es die Software eigentlich auch für Linux?
Entsprechende manipulierte pdfs sind 2019 wohl auch für Linux und macOS aufgetaucht https://www.derstandard.de/story/2000120301990/finspy-deutscher-bundestrojaner-kann-jetzt-macos-und-linux-unterwandern
 

mh2019

Mitglied
Registriert
17.03.2019
Beiträge
116
EDIT: auch passend zum Thema Überwachung:

"Mit iOS 15 sollen sich die Smartphones ab Herbst selbst dann noch weiter auffinden lassen, wenn der Akku komplett leergelaufen oder das Gerät von Hand ausgeschaltet wurde. ... Ein abgeschaltetes oder gelöschtes iPhone sendet also ebenso wie jedes AirTag eine öffentliche Schlüssel-ID per Bluetooth aus, die sich regelmäßig ändert." https://www.heise.de/news/iOS-15-Au...hones-lassen-sich-weiter-tracken-6066734.html
Bleib bitte bei den Fakten. Das hat nichts mit Überwachung durch Apple oder andere zu tun. Schau dir mal an, wie Apple das technisch gelöst hat, dann siehst du, das dein Überwachungsvorwurf bei der „Wo ist“ Funktion hier fehl am Platz ist.

Es gibt reichlich an den immer weiter ausufernden Überwachungsbestrebungen der Groko zu kritisieren. Da hilft es wenig, komplett andere Dinge, die nichts damit zu tun haben, in denselben Topf zu werfen.

Bei den Staatstrojanern ist für die allermeisten von uns das Risiko, das man damit überwacht wird, extrem gering. Das ist viel zu aufwendig, als das nan damit Millionen überwachen könnte. Die Gefahr für uns alle ist eine andere: Sicherheitslücken bleiben offen, weil die für den Einsatz von solch staatlicher Schadsoftware notwendig sind. Die Lücken machen unsere Geräte aber unsicherer. Zusätzlich wird durch die neu beschlossene Mitwirkungspflicht von TK-Anbietern zum Verteilen von Staatstrojanern auch die Sicherheit der Kommunikation geschwächt.
 

Tealk

Mitglied
Registriert
05.09.2020
Beiträge
312

bruderlos

Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.12.2005
Beiträge
627
Ja, ich meinte anlasslos. Nein, Snowden ist keine Prinzessin. Aber ich bin auch kein Freund von Leuten, die hinter allem und jedem eine Verschwörung oder eine Massen-Überwachung sehen. Ich habe kein Problem damit darüber zu diskutieren, was ein solches Instrument kann, oder wo es hinführen kann. Mir ist es aber in den meisten Fällen zu tendenziös.


Neben der oben genannten Problematik, dass einmal offene Sicherheitslöcher auch anders genutzt werden könnten, hat das Thema auch ein politische Komponente. Ein Rechtsstaat kann sich nicht hinstellen und nach der Snowden Skandal sagen: "Oh wie schlimm - Abhören geht gar nicht" und wenige Jahre später dies gesetzlich legitimieren. Wieso? Das sollte man nicht beim Abhören zulassen - genauso wenig wie ein Rechtsstaat erst foltert - und später dann sagen darf: doch unter den und den Gesichtspunkten, erlauben wir Folter ausnahmsweise doch.

Ein wesentlicher Grundsatz unseres Rechtsstaates besteht nämlich darin, dass der Mensch nicht instrumentalisiert / objektiviert werden darf. Massenüberwachung macht aber genau dies. Ausserdem kann Überwachung auch dazu führen, dass Menschen aus Angst vor Überwachung nicht mehr sich öffentlich äußern (google in dem Zusammenhang mal Schere im Kopf)

3. Das Argument "Für dich interessieren die dich sowieso gar nicht" ist nicht stichhaltig. Ins Fadenkreuz von Überwachung kannst du nicht nur kommen, weil du illegale Sachen machst oder einer Terrorgruppe angehörst, sondern auch weil du z.B. Journalist bist, dich politisch engagierst (Siehe jüngst SPD in Sachsen), weil du für bestimmte Dinge interessiert, oder auch aus welchen Gründen auch immer - in Kontakt zu obigen Personen stehst. In manchen Ländern werden Menschen überwacht, aufgrund Ihrer Herkunft oder Ihrer Religion. In Deutschland wurde z.B. schon mehr als einmal der Zusammenhang zwischen der Gamerszene und Amoklaufen untersucht. Mal unter dem Gesichtspunkt, dass sich ggfs. in einer solchen Gamingszene Menschen radikalisieren, wäre es doch nicht undenkbar, dass man präventiv - zur Amokabwehr versteht sich - entsprechende Kommunikation abhört. Ich kenne sehr viel Menschen, die völlig normal sind, und trotzdem gerne mal nen Shooter spielen. Das ist eben genau das Problem der "anlasslosen Überwachung". Bei dringendem Tatverdacht sieht das anders aus.
 

Tealk

Mitglied
Registriert
05.09.2020
Beiträge
312
Wie du schon sagst @bruderlos, mit dem Staatstrojaner macht man eben die Büchse der Pandora auf. Es kommt ja nicht darauf an ob du denkst das sich jemand für dich interessiert sondern ob derjenige der die Möglichkeit hat das zu nutzen das denkt. Oder ganz anders, E-Mail Anbieter xy wird überwacht. "Was da sind 99,9999... nicht verdächtige auch betroffen? Die sollen sich mal nicht so haben"


Wir müssen ja nur mal schauen wie schnell man in anderen Staaten schon Probleme bekommt wenn man nur mal etwas über die falsche Person schreibt. Wollen wir das hier auch?

Aber interessant wäre schon in wie weit Apple Geräte davon betroffen sind. Die sind ja normalerweise schon sehr geschlossen und es dürfte ja nur über irgendwelche Sicherheitslücken gehen. Wobei es ja auch so einfache Jailbreaks gab wo man nur eine Webseite ansteuern musste.
 
Zuletzt bearbeitet:

lisanet

Aktives Mitglied
Registriert
05.12.2006
Beiträge
3.925
Es geht bei solchen Gesetzen nicht um Paranoia, sondern darum das man eine Gesetzeslage schafft, die einem Staat teilweise ansatzlose Überwachung seiner Bürger erlaubt.

tja, die Parteien, die nun das neue Polizeigesetz verabschieden wollen, sind von der Bevölkerung gewählt worden. Insoweit kann man auch durch die Entscheidung bei der Wahl für die eine oder andere Partei Einfluss darauf nehmen. Zur Zeit haben lediglich 2 Parteien dies abgelehnt und planen das BVerG anzurufen. Auch 2018 gab es schon eine Partei, die das BVerG angerufen hat in der damaligen Situation um den Staatstrojaner.

Mein Rat wäre daher, nicht nur alleine auf den bösen Staat zu schimpfen, sondern auch entsprechend mal bei der Wahl diese Themen zu berücksichtigen. Machen aber die Mehrheit der Wähler halt nicht, wie man an den Gesetzesvorschlägen der jetzigen Regierung sieht.

Wer sagt denn, dass wir in 10 Jahren auch noch so eine halbwegs demokratische Regierung an der Macht haben?

Das sehe ich als kein Argument an. Wenn eine nicht-demokratische Regierung an die Macht kommt, dann wird die sich nicht um vorhandene gesetzliche Regelungen scheren und eh machen was sie wollen.
 

Tealk

Mitglied
Registriert
05.09.2020
Beiträge
312
tja, die Parteien, die nun das neue Polizeigesetz verabschieden wollen, sind von der Bevölkerung gewählt worden. Insoweit kann man auch durch die Entscheidung bei der Wahl für die eine oder andere Partei Einfluss darauf nehmen.
Dazu müssten sie sich aber auch an ihre Versprechungen halten, was sie ja schon öfters nicht gemacht haben.
 

wegus

Moderator
Registriert
13.09.2004
Beiträge
17.554
Ich habe schon Ende der 1990er gesagt, dass nicht die technischen sondern die sozialen Herausforderungen das wahre Potential sind an dem sich die Menschheit wird messen lassen müssen. Die derzeitigen Regierungen versagen noch kläglich. Es wird auch nichts bringen mit den Leuten die denken die digitalen Techniken seien neu zu reden.

@lisanet hat recht: denkt bei der wahl im September daran!
 

lisanet

Aktives Mitglied
Registriert
05.12.2006
Beiträge
3.925
Dazu müssten sie sich aber auch an ihre Versprechungen halten, was sie ja schon öfters nicht gemacht haben.
zum Thema "Staatstrojaner", das wir hier gerade diskutieren" haben beide Regierungsparteien aber vor der letzten Wahl klar gesagt, dass sie das wollen. Und die beiden Parteien, die jetzt dagegen vorgehen, haben ebenso klar gesagt, dass sie dagegen sind. Dein Argument zieht in diesem Fall nicht. Es war bekannt, dass es so beabsichtigt ist. Einfach mal Wahlprogramme lesen (wenn sie denn schon vorhanden sind ;-) )
 

Tealk

Mitglied
Registriert
05.09.2020
Beiträge
312
Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hatte eigentlich angekündigt, das „auf keinen Fall“ mitzutragen.
 

BalthasarBux

Mitglied
Registriert
07.01.2020
Beiträge
992
Wenn eine nicht-demokratische Regierung an die Macht kommt, dann wird die sich nicht um vorhandene gesetzliche Regelungen scheren und eh machen was sie wollen.
Das wiederum ist kein Argument, eine Infrastruktur zu schaffen, auf die einfach zurückgegriffen werden kann und die Informationen (anlasslos, grundlos, prophylaktisch) über Menschen speichert, denen zum Zeitpunkt der Speicherung nichts vorgeworfen werden kann.
Diese Daten könnten dann von einer nicht-demokratischen Regierung einfach uminterpretiert werden und schon gibt es einen Vorwurf.
Wenn keine Daten da sind, können sie nicht gegen Personen verwendet werden.
 

chris25

Aktives Mitglied
Registriert
10.08.2005
Beiträge
5.027
Das wiederum ist kein Argument, eine Infrastruktur zu schaffen, auf die einfach zurückgegriffen werden kann und die Informationen (anlasslos, grundlos, prophylaktisch) über Menschen speichert, denen zum Zeitpunkt der Speicherung nichts vorgeworfen werden kann.
Diese Daten könnten dann von einer nicht-demokratischen Regierung einfach uminterpretiert werden und schon gibt es einen Vorwurf.
Wenn keine Daten da sind, können sie nicht gegen Personen verwendet werden.

Man sieht an der Kennzeichenüberwachung (und zahlreichen anderen Beispielen), dass eine einmal installierte Infrastruktur über die ursprünglich zugesicherte beschränkte Nutzung hinaus relativ zügig auf wesentlich mehr Einsatzgebiete ausgeweitet wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben