Staatstrojaner unter MacOS, iMessage usw.

bruderlos

Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.12.2005
Beiträge
627
Wie steht ihr zu dem Thema?
Welche Schutzmöglichkeiten wird sich für Mac und iOS User ergeben?

Noch ist nicht bekannt, ob die die Hersteller, wie Apple dazu verpflichtet werden Hintertüren aufzulassen/aufzureißen. Irgendwie muss die Schnüffelsoftware ja auf das Gerät. Der Staat hat ein großes Mitwisserbedürfnis.
Einzig gangbarer Weg dies nicht zu akzeptieren wäre hier eigentlich die konsequente Nutzung von FLOSS Software - oder auf Apple zu vertrauen.


/discuss
 

bruderlos

Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.12.2005
Beiträge
627
Das ist schon mal Paranoia. Ein Staatstrojaner wird nicht ohne Grund installiert... Denk da mal drüber nach.
Naja - die Grundrechte von Millionen von Menschen einzuschränken mit zweifelhaften Erfolg. Sieht man ja schön am Fall Amri - an dem waren Geheimdienste dran. Trotzdem wurde es nicht verhindert. Das ist sicherlich eine Grundsatzfrage. Jetzt gehts aktuell ja schon um den präventiven Einsatz - vielleicht hilft das BVerfG.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: rml

jMACPRO

Mitglied
Registriert
29.09.2017
Beiträge
303
Staatstrojaner werden auch mal schnell bei Journalisten etc. installiert. Es geht bei solchen Gesetzen nicht um Paranoia, sondern darum das man eine Gesetzeslage schafft, die einem Staat teilweise ansatzlose Überwachung seiner Bürger erlaubt. Wer sagt denn, dass wir in 10 Jahren auch noch so eine halbwegs demokratische Regierung an der Macht haben? Man kann sich weiterhin nur schützen, in dem man seine Daten verschlüsselt, Sicherheitsupdates installiert, starke Passwörter verwendet, nicht als Admin arbeiten und zum Beispiel Apps wie Block Block von Patrick Wardle nutzen, die einem Software anzeigen, welche Änderungen am System vorgenommen haben oder Systemkomponenten Traffic nach draußen verlangen. Aber alles in allem hätte ich bei einer normalen Person nicht mal auf einem Windows System Angst vor so einem Staatstrojaner. So ein Trojaner muss schon extrem stark angepasst werden, damit er sich 100%ig auf einem System verstecken kann und das kostet extrem viel Geld und macht einzelne Personen nur zum Ziel, wenn diese wirklich schwerer Starftaten bezichtigt werden. Dennoch halte ich so ein Gesetz in der Auslegung für sehr fragwürdig. Nicht umsonst muss sich jedesmal das Verfassungsgericht damit befassen.
 

Killerkaninchen

Aktives Mitglied
Registriert
02.08.2016
Beiträge
2.134
Das ist schon mal Paranoia. Ein Staatstrojaner wird nicht ohne Grund installiert...

Natürlich gibt es einen Grund: Den Schily-Schäuble-deMaizièreschen Wahn einer totalen Überwachung.

Ich wäre vorsichtig, so vorschnell das Etikett "Paranoia" auszudrucken. Erstens, weil es keine charmante Bezeichnung für Anhänger digitaler Grundrechte ist. Zweitens, weil es sich um eine ärztliche Diagnose handelt, die auch erfahrene Mediziner erst nach intensiver Begutachtung stellen. Und drittens, weil "Paranoia" so ein herrlicher Argumentationsknüppel ist, den alle gern in die Hand nehmen, denen Integrität beim Datenschutz egal ist, die diese Gleichgültigkeit projizieren und Überwachungsgegner ins Lächerliche ziehen wollen.
 

pbro

Mitglied
Registriert
28.06.2014
Beiträge
222
Wer sich auf seinem Smartphone vor einem Staatstrojaner schützen möchte, sollte gar kein Handy nutzen. Stichwort: Baseband.
Da helfen auch keine alternativen Handy Betriebssysteme.

Auf einem Pc gäbe es zumindest Möglichkeiten, viele Veränderungen zu erkennen. Da wäre es aber besser, direkt Systeme wie Tails zu nutzen. Aber auch das liefert keine Ahnung 100% Sicherheit.
 

picknicker1971

Aktives Mitglied
Registriert
05.06.2005
Beiträge
5.711
Und GENAU das wollen die Konzerne und Regierungen, die an der Totalüberwachung beteiligt sind: dass Leute so ein ernstes Thema zum Popcorn-Gipfel degradieren und die Positionen der Datenschützer ins Lächerliche ziehen.
Nein, den Konzernen und Regierungen ist das relativ egal wie ein Thread bei MU verläuft. Meine bescheidene 15 Jährige Erfahrung sagt mir, dass es ein Popcorn Thread wird...ist
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Registriert
06.06.2004
Beiträge
32.909
(Alu)Hut ab!

Wenn es bei Amri schon nicht geklappt hat, meinst du dann es interessiert sich jemand für deinen Computer?
Lösung: Nein, allein schon technisch und organisatorisch ist es unmöglich, alle grundlos zu überwachen.
 

bruderlos

Mitglied
Thread Starter
Registriert
04.12.2005
Beiträge
627
(Alu)Hut ab!

Wenn es bei Amri schon nicht geklappt hat, meinst du dann es interessiert sich jemand für deinen Computer?
Lösung: Nein, allein schon technisch und organisatorisch ist es unmöglich, alle grundlos zu überwachen.
Es geht da meines Erachtens nach nicht um den Einzelnen, sondern darum, dass es unser gutes Recht ist, nicht Teil von staatlicher Überwachung zu sein. Es geht auch um Missbrauchsgefahr. Die Daten sind da: und huch: es wird immer jmd. geben, der sie missbräuchlich nutzt. Wenn DU Glück hast, ist es nur der eifersüchtige Ehemann, wenn du Pech hast, ist es ein Faschist - und wahrscheinlich ist, dass ein absichtliches Sicherheitsloch dann von dubiosen Leuten ausgenutzt werden, die das Loch ebenfalls finden und dein Konto leer räumen oder Wahlen manipulieren und und und ...

auf der anderen Seite: sehr geringer Nutzen.
 

Killerkaninchen

Aktives Mitglied
Registriert
02.08.2016
Beiträge
2.134
(Alu)Hut ab!

Wenn es bei Amri schon nicht geklappt hat, meinst du dann es interessiert sich jemand für deinen Computer?
Lösung: Nein, allein schon technisch und organisatorisch ist es unmöglich, alle grundlos zu überwachen.

Also noch jemand, bei dem man die Lektionen Orwell für Einsteiger beim kleinen Einmaleins neubeginnen muss.

  1. Es wird überwacht. Noch und nöcher. Das hat mit Aluhut nix zu tun.
  2. Die Überwachung ist nicht grundlos, sonst gäbe es sie nicht.
  3. Die Situation ist keinesfalls besser als in der Stasi, nur weil es in der Stasi Leute gab, die vollbeschäftigt waren, die aufgezeichneten Daten zu sichten. Heutzutage gibt es Big Data. Das erledigt die Arbeit wesentlich effizienter als jeder IM Graf Koks in seinem kleinen Hinterzimmer.
  4. Letztendlich ist der springende Punkt nicht, was heutzutage mit unseren Daten angestellt wird, sondern wie wir uns abhängig machen. Mit all den Informationen und Profilen über uns ist die innere Sicherheit Deutschlands nicht größer geworden, sondern im Gegenteil die Gefahr eines extremistischen Umsturzes z. B. durch die AfD, größer geworden.
  5. Eine Einverständniserklärung an Bundestrojaner, Facebook und Alexa macht uns somit zukünftig extrem vulnerabel.

Es ist wie mit dem Frosch im sich langsam aufwärmenden Wasser. Wir werden mit Salamitaktik daran gewohnt, immer mehr von uns preiszugeben, und sehen die Gefahr nicht, weil sie nicht imminent ist. In Wirklichkeit verbauen wir die Rechte von uns als spätere Senioren bzw. die innere Sicherheit Deutschlands in Zukunft.
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Registriert
06.06.2004
Beiträge
32.909
Es geht da meines Erachtens nach nicht um den Einzelnen, sondern darum, dass es unser gutes Recht ist, nicht Teil von staatlicher Überwachung zu sein. Es geht auch um Missbrauchsgefahr. Die Daten sind da: und huch: es wird immer jmd. geben, der sie missbräuchlich nutzt. Wenn DU Glück hast, ist es nur der eifersüchtige Ehemann, wenn du Pech hast, ist es ein Faschist - und wahrscheinlich ist, dass ein absichtliches Sicherheitsloch dann von dubiosen Leuten ausgenutzt werden, die das Loch ebenfalls finden und dein Konto leer räumen oder Wahlen manipulieren und und und ...

auf der anderen Seite: sehr geringer Nutzen.
Das Problem ist folgendes: Du gehst davon aus, dass bei jedem grundlos ein Staatstrojaner installiert wird. Das ist nicht der Fall. Weder ist dies zulässig, noch wird dies so gemacht.
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Registriert
06.06.2004
Beiträge
32.909
Und Snowden ist eine Disney-Prinzessin, oder was?!
P.S.: Du meinst anlasslos.
Ja, ich meinte anlasslos. Nein, Snowden ist keine Prinzessin. Aber ich bin auch kein Freund von Leuten, die hinter allem und jedem eine Verschwörung oder eine Massen-Überwachung sehen. Ich habe kein Problem damit darüber zu diskutieren, was ein solches Instrument kann, oder wo es hinführen kann. Mir ist es aber in den meisten Fällen zu tendenziös.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schiffversenker

Aktives Mitglied
Registriert
25.06.2012
Beiträge
12.275
Passt doch ganz gut, der Thread, zur aktuellen Situation mit den manipulierten Kryptohändys.
Wann dürfen sie, wann nicht? Ich denke nicht, daß es für diese - unbestritten kriminalistisch tolle - Aktion in jedem Fall eine richterliche Genehmigung gab.
Gibt es da eine Pauschalgenehmigung, werden harmlose Nutzer als "Beifang" ignoriert? Wie gestaltet sich das bei einer solchen Aktion, in die viele Staaten involviert sind mit unterschiedlichen Rechtssystemen, mit der Verwertbarkeit, wenn andersstaatliche Vollzugsorgane aktiv waren und Informationen beschafft haben, das im eigenen Staat aber vielleicht nicht zulässig wäre?
Ich denke, da gibt es auch noch einiges zu tun für Juristen und Gesetzgeber, egal wie die aktuelle Aktion vor Gericht verwertet werden kann.
 
Oben