Sollte ich mein Macbook Pro Intel (2020) upgraden zu einem Macbook M1?

Josh83

Josh83

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
29.11.2005
Beiträge
727
Punkte Reaktionen
6
Hallo!

Vor zwei Jahren habe ich einen neuen Job angetreten und durfte ein neues Arbeitsgerät wählen. Da ich eine virtuelle Windows Maschine unbedingt gebraucht habe (VMware Fusion), fiel meine Wahl auf das letzte Intel Macbook Pro 13", da M1 Geräte scheinbar Virtualisierung noch nicht beherrschten. Ich konnte dafür immerhin 32GB RAM wählen, um auch mit laufender VM plus Screen Sharing in Zoom immer flott unterwegs zu sein.

Nun verlasse ich meinen Arbeitgeber und darf entscheiden, ob ich das Gerät zu einem gewissen Preis behalte, oder ob ich stattdessen ein neues (gerne auch 2nd Hand) Gerät kaufe.

Die Situation hat sich jetzt insofern verändert, dass ich nicht mehr auf eine Virtualisierung angewiesen bin. Deshalb meine Frage: wie würdet ihr entscheiden? Das alte Macbook behalten und dafür noch ca. 1000 Euro bezahlen? Oder dieselbe Summe (oder ggf. etwas mehr, vielleicht 1500 Euro) in ein neues (oder 2nd Hand) M1-Gerät investieren? Ich habe ja einige vielversprechende Dinge von deren Geschwindigkeit vernommen, aber noch nie selber Erfahrungen damit gesammelt.

Meine Haupttätigkeit wird zukünftig sein, YouTube-Videos zu erstellen für Webdesigner (Tutorials), wo ich gleichzeitig meinen Screen aufnehme, sowie auch 1-2 Webcams zeitgleich einblende (mittels Keynote's neuem "Live Webcam" Feature ist es relativ einfach möglich, mehrere Videoquellen zeitgleich anzuzeigen; auf komplexere Setups wie z.B. OBS würde ich gerne verzichten). Die Aufnahmen sollten 4k sein und denn gesamten 13" Screen in der Standardauflösung aufnehmen. Brauche ich dazu eher viel RAM (sind 16GB zu wenig?), oder eher einen schnellen Prozessor? Oder wo könnte sich sonst noch ein potenzieller "Flaschenhals" befinden? Sollte es unbedingt ein Macbook Pro sein, oder geht auch ein Air?

Danke und Grüsse
Josh
 
M

MacKaz

Aktives Mitglied
Dabei seit
12.01.2020
Beiträge
3.362
Punkte Reaktionen
2.196
Bei Käufen über den Arbeitgeber würde ich auf jeden Fall vorher klären, ob und wie sich das steuerlich auswirkt (oder ist das bei den 1000 Euro schon mit angesetzt?).
 
dodo4ever

dodo4ever

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.10.2004
Beiträge
2.010
Punkte Reaktionen
2.603
Never change a winning team ;)
 
J

jMACPRO

Mitglied
Dabei seit
29.09.2017
Beiträge
378
Punkte Reaktionen
267
Ich nutze beruflich ein 16" Macbook Pro und bin damit auch vollends zufrieden. Privat nutze ich ein M1 Macbook Air. 16GB RAM und 1TB SSD. In vielen Bereichen ist das M1 Air deutlich schneller als mein i9 Macbook Pro. Es ist leise, wird nicht warm, der Akku ist quasi nicht tot zu bekommen und auch Virtualisierung via Parallels geht. Ubuntu ARM und Windows ARM laufen da sehr flott. Ich würde das 13" für 1000 EUR nicht rauskaufen und das Geld lieber in ein aktuelles Book investieren. Gerade bei deinen zukünftigen Tätigkeiten wirst du enorm von der neuen Architektur profitieren.
 
M

MacKaz

Aktives Mitglied
Dabei seit
12.01.2020
Beiträge
3.362
Punkte Reaktionen
2.196
Der Vollständigkeit halber sollte man anmerken, dass Windows on ARM weiterhin nicht lizenziert werden kann (und somit auch jederzeit gestoppt werden kann) und es durchaus Software gibt, die darunter nicht läuft.
Der TO hat ja angemerkt, dass er nicht mehr darauf angewiesen ist, aber sicher ist sicher.
 
Josh83

Josh83

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
29.11.2005
Beiträge
727
Punkte Reaktionen
6
Danke für deine Meinung, @jMACPRO, und auch deinen Hinweis, @MacKaz.

Ja, mein Intel Macbook Pro 13" beginnt tatsächlich zu "schnaufen", wenn ich in einer Keynote 2 Webcams anzeige (wie oben beschrieben mittels "Live Webcam" Objekt) und gleichzeitig in 4K den Screen recorde. Das hat mich schon etwas erstaunt - so unglaublich viel Rechenpower kann das doch nicht bedeuten? Und da dachte ich: vielleicht wäre ein M1 Prozessor hier jetzt wirklich die bessere Wahl.

Noch andere Meinungen? Danke.
 
Scum

Scum

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.02.2011
Beiträge
1.373
Punkte Reaktionen
1.004
Würde auf das MacBook Pro mit M3 Maximus Prozessor warten. Der wird so schnell sein das du gar nicht sieht das er fertig mit allem ist.
 
Gordon007

Gordon007

Mitglied
Dabei seit
28.05.2010
Beiträge
507
Punkte Reaktionen
73
Der Vollständigkeit halber sollte man anmerken, dass Windows on ARM weiterhin nicht lizenziert werden kann (und somit auch jederzeit gestoppt werden kann) und es durchaus Software gibt, die darunter nicht läuft.
Der TO hat ja angemerkt, dass er nicht mehr darauf angewiesen ist, aber sicher ist sicher.
Ist das so mit Windows 11 on ARM. Bei mir ließ sich das ohne Probleme mit meiner Windows 10 Lizenz aktivieren!
 
M

maba_de

Aktives Mitglied
Dabei seit
15.12.2003
Beiträge
19.062
Punkte Reaktionen
10.757
Ist das so mit Windows 11 on ARM. Bei mir ließ sich das ohne Probleme mit meiner Windows 10 Lizenz aktivieren!
es ist ein Unterschied, ob man eine Seriennummer eingeben kann und W11 aktivieren kann (das funktioniert bei mir auch) oder ob man W11 ARM Lizenzieren kann.
Dass kann man aktuell nicht, denn die Lizenzen gibt es ja nicht zu kaufen außer an Hardware gekoppelt.
Solange man das privat macht ist das kein Problem, eine Firma hätte ein Problem, da man wie gesagt keine Lizenzen. kaufen kann.
 
Gordon007

Gordon007

Mitglied
Dabei seit
28.05.2010
Beiträge
507
Punkte Reaktionen
73
es ist ein Unterschied, ob man eine Seriennummer eingeben kann und W11 aktivieren kann (das funktioniert bei mir auch) oder ob man W11 ARM Lizenzieren kann.
Dass kann man aktuell nicht, denn die Lizenzen gibt es ja nicht zu kaufen außer an Hardware gekoppelt.
Solange man das privat macht ist das kein Problem, eine Firma hätte ein Problem, da man wie gesagt keine Lizenzen. kaufen kann.
Ok. Aber es kann doch nicht passieren dass so eine Windows Version einfach so nicht mehr läuft?!?
 
Nutzloser

Nutzloser

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.11.2014
Beiträge
2.157
Punkte Reaktionen
1.666
unbedingt ein Macbook Pro sein, oder geht auch ein Air?
Die Dinge die du vorhast empfehle ich dir auf jeden Fall ein Pro , wichtig ist dass du darauf achtest bei den Dingen die du vorhast für deinen workflow oh würde ich dir auch 16 oder 32 GB Arbeitsspeicher raten. ich habe ausprobiert Parallels auf dem M1 MacBook Pro 13 Zoll mit 8 GB Arbeitsspeicher … es läuft ja aber nicht wie es sollte (Win11) dann auch auf den M1 MacBook Pro 13 Zoll mit 16 GB viel besser. Und jetzt auf dem M1 MacBook Pro 16 Zoll 16GB da läuft das wie geschnitten Brot. Ja ich würde an deiner Stelle in den Apfel beißen und 32 GB die Kiste spendieren, ja vielleicht mag es viel Geld am Anfang sein aber glaub mir, ich hab mich seit Jahren nicht mehr geärgert weil ich gleich immer das kaufe was ich nicht benötige. Du benötigst es aber und da ist mehr RAM einfach besser.

Ach Mist hab ich wieder lange gequatscht ,schnelles Fazit:
für dich ist das 16 Zoll MacBook Pro 32 GB RAM einfach das ideale Arbeitsgerät für zuhause
bist du viel unterwegs dann Schnapp dir das 14 Zoll 32gb RAM

ja über andere Dinge würde ich gar nicht nachdenken, wie gesagt bei dieser Konfiguration würde ich meine beiden Hände + Gesicht und meine Freundin ins Feuer legen dass du null Probleme bekommst.

@Gordon007 natürlich es kann alles passieren sag niemals nie, aber die Chancen dafür dass eine Windows Version einfach nicht mehr läuft stehen sehr gering. Ich glaube eher sitzt du ohne Strom zu Hause

Wichtig: in Anbetracht der weltpolitischen Lage, der Chipknappheit (Wie ein Vorredner auch schon gesagt hatte)und der super EZB Entscheidungen würde ich Elektronik jetzt kaufen, ein hinauszögern verspreche ich ,wird ein teures Unterfangen

Apple wird definitiv zum September die Preise anheben für Europa das ist so sicher wie das Amen in der Kirche
 
M

MacKaz

Aktives Mitglied
Dabei seit
12.01.2020
Beiträge
3.362
Punkte Reaktionen
2.196
Ok. Aber es kann doch nicht passieren dass so eine Windows Version einfach so nicht mehr läuft?!?
Warum denn nicht? Das passiert doch auch, wenn sich an der Hardware was geändert hat, dann ist die Aktivierung weg. Ebenso hat Microsoft auch schon Lizenzen gesperrt, die aus ihrer Sicht nicht ok waren (die günstigen Office- oder WIndows-Lizenzen von Ebay und Co.).
Aber das meinte ich gar nicht (wenn Du Dich auf meine Aussage beziehst). Es kann ja schon fatal sein, wenn eine Version nicht mehr unterstützt wird und keine Fehlerbehebung erfolgt. Ich habe das nicht ganz so genau verfolgt, aber ich glaube, das ist mit Windows 10 on Arm quasi schon der Fall, da Du es nicht mehr bei Microsoft herunterladen kannst. Wie es da mit Updates aussieht, weiß ich nicht.
Unter dem Strich wollte ich mit der Aussage nur klar machen, dass Windows on ARM aktuell keine Basis darstellt, auf die man halbwegs verlässlich setzen kann.
 
RIN67630

RIN67630

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
3.542
Punkte Reaktionen
1.491
Ebenso hat Microsoft auch schon Lizenzen gesperrt, die aus ihrer Sicht nicht ok waren (die günstigen Office- oder WIndows-Lizenzen von Ebay und Co.).
Dann kann man immer noch eine gültige Seriennummer eingeben und weitermachen.
 
RIN67630

RIN67630

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.09.2021
Beiträge
3.542
Punkte Reaktionen
1.491
...dass Windows on ARM weiterhin nicht lizenziert werden kann (und somit auch jederzeit gestoppt werden kann) und es durchaus Software gibt, die darunter nicht läuft.
Ich würde eher sagen, dass nur ein sehr geringen Teil aus dem immensen Windows Software-Vorrat überhaupt eine ARM-Version hat.
Unternehmenspezifische software sowieso.
 
M

MacKaz

Aktives Mitglied
Dabei seit
12.01.2020
Beiträge
3.362
Punkte Reaktionen
2.196
Dann kann man immer noch eine gültige Seriennummer eingeben und weitermachen.
In solchen Fällen vermutlich schon, aber sicher nicht, wenn Microsoft das anhand erkannter Hardware macht. Es geht ja hier und in meiner Antwort darum, ob es grundsätzlich möglich ist, Windows zu sperren, nicht die Frage wie man andere Keys verwendet.

Ich würde eher sagen, dass nur ein sehr geringen Teil aus dem immensen Windows Software-Vorrat überhaupt eine ARM-Version hat.
Unternehmenspezifische software sowieso.
Vieles läuft ja durch die Emulation, eine ARM-Version wird nicht zwingend benötigt. Aber ja, neben einiger „populärsoftware“ hast Du Recht, manch Unternehmenssoftware dürfte ebenfalls nicht laufen.
 
O

OmarDLittle

Aktives Mitglied
Dabei seit
21.05.2017
Beiträge
3.910
Punkte Reaktionen
2.637
mein Intel Macbook Pro 13" beginnt tatsächlich zu "schnaufen"
Deswegen würde ich auf Apple Silicon umsteigen. Ich hatte selbst dein 2020er-Intel-MBP und das war ständig am Lüften, spätestens mit 4k-Bildschirm dran sehr nervig. Das 13"-M1-MBP hingegen wird zwar richtig, richtig heiß, beim Videoschnitt, aber es bleibt trotz 4k-Display dran lautlos. Die Akkulaufzeit ist auch deutlich verbessert, zumindest solange ich nicht auf maximale Helligkeit aufdrehe. Das Display ist nämlich ident und frisst auch bei M1 genausoviel Strom für die Helligkeit, da gehen sich dann nur mehr so 8 Stunden aus. Das war beim Intel auch so.

Blöd auf die 16GiB RAM downzugraden, aber ich kann mit meinen 16GiB auch 4k-Videoschnitt betreiben, alle paar Tage muss ich aber rebooten weil der RAM komplett zugemüllt ist und MacOS ihn nicht mehr richtig freiräumt. Wobei das jetzt unter Monterey etwas besser wurde.

Das alte Macbook behalten und dafür noch ca. 1000 Euro bezahlen?
Das ist überhaupt keinen Tausender mehr wert. Ich hab 1300 Euro für meins bekommen, aber das war vor einem Jahr. Inzwischen haben sich die Apple-Silicon-Geräte so durchgesetzt, dass die Intels ziemlich billig zu haben sind. Auch ist ja fraglich wie lange Apple noch Updates für Intelgeräte bietet. Und du musst einen Akkutausch in den nächsten 1-3 Jahren einrechnen, sind nochmal 204 Euro dazu.

Ich würde aber nicht das 13"-MBP kaufen mit M1, weil Händler nur noch relativ teure Restposten haben, Mindfactory hat das 14"-MBP um 1800-1930 Euro (war vor 2 Wochen noch günstiger...): https://geizhals.de/apple-macbook-pro-14-2-silber-mkgr3d-a-a2622383.html
 
V8-Driver

V8-Driver

Aktives Mitglied
Dabei seit
23.05.2021
Beiträge
2.119
Punkte Reaktionen
1.534
Danke für deine Meinung, @jMACPRO, und auch deinen Hinweis, @MacKaz.

Ja, mein Intel Macbook Pro 13" beginnt tatsächlich zu "schnaufen", wenn ich in einer Keynote 2 Webcams anzeige (wie oben beschrieben mittels "Live Webcam" Objekt) und gleichzeitig in 4K den Screen recorde. Das hat mich schon etwas erstaunt - so unglaublich viel Rechenpower kann das doch nicht bedeuten? Und da dachte ich: vielleicht wäre ein M1 Prozessor hier jetzt wirklich die bessere Wahl.

Noch andere Meinungen? Danke.
Ich frage mich gerade, ob ein MacBook da dir richtige Wahl ist. Vielleicht wäre ein Mac mini oder Mac Studio nicht besser.
 

Ähnliche Themen

W
Antworten
3
Aufrufe
342
Windowsade
W
Matschbacke25
Antworten
41
Aufrufe
1.718
lisanet
lisanet
V
Antworten
45
Aufrufe
1.712
aretiss
A
Oben