Software aus Deutschland zu umständlich/bürokratisch?

carstenj

carstenj

Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
13.03.2008
Beiträge
991
Punkte Reaktionen
381
Hi,

ich versuche mit einer gewissen Neutralität an Dinge ranzugehen, aber es gibt einfach Momente die mich unfassbar nerven. Wenn ich das mal analysiere, hat das oft mit Software zu tun, und wenn ich da noch weiter forsche, ist es vielfach Software aus Deutschland. Dabei geht es um Bedienung, die Optik, die Ausnahmebehandlung, Ungereimtheiten in der Anleitung vs. tatsächliche Funktionalität.

Mal als Beispiel:
- Elster (sehr kompliziert, aber wenigstens keine Captchas)
- Steuersparcard bzw. Wunschgutschein (Captchas bei jedem Klick, umständliches Handling, Gutscheine oft nur bis zu einem Gewissen Wert einlösbar, nur bei wenigen Unternehmen anerkannt)
- Vemas (ERP und CRM Software)
- Jobrad Leasing (alles sehr kompliziert, falls man während des Vertrages den Job wechselt, die neue Firma aber auch JobRad anbietet, kann man den Vertrag AUF GAR KEINEN FALL übernehmen)
- Eheim: Aquarienhersteller, die Software für die Steuerung ist so dermaßen umständlich, dass man sich schon fragt ob das jemals jemand getestet hat (Wobei sich das in den letzten Monaten sehr stark verbessert hat, aber der Auslieferungszustand war katastrophal))

Natürlich ist das nicht repräsentativ, vor allem weil es erstmal nur wenige Beispiele sind, aber es fällt mir auf weil ich gerade mit dem ein oder anderen zu kämpfen habe.
Ob das ein typisch deutsches Problem ist weiss ich nicht, ist mir im Grunde auch zu einfach darauf zu schimpfen, aber ich nutze viele Dinge und manche nehme ich einfach so hin, von manchen bin ich schlicht begeistert, aber darunter ist selten was gewesen was wirklich aus deutscher Hand stammt.

Daneben wurde oft auf China geschimpft, gerade die "mangelnden" Anleitungen und technische Umsetzung war sehr fragwürdig und wirkte billig, aber mein Roborock funtioniert großartig, die Software ist einfach zu verstehen und intuitiv, und die Anleitung, wie man das Dingen aufbaut und reinigt sind so dermaßen klar und verständlich, dass ich schon fast Tränen in den Augen hatte. :)

Das soll kein Bashing sein, was es jetzt irgendwie doch geworden ist, aber ich frage mich wirklich, wo sind aktuelle Produkte aus Deutschland, von denen man wirklich von begeistert ist? Mir fällt während des Schreibens tatsächlich AVM ein, mit der Fritzbox und dem ganzen Zubehör bin ich eigentlich sehr zufrieden.
 
RD11

RD11

Mitglied
Dabei seit
03.08.2006
Beiträge
769
Punkte Reaktionen
431
Da will ich von der Sache mit dem Update der Grundsteuer garnicht anfangen.
Eigentlich sind die Daten ja vorhanden und wir müssen jetzt die Datenbanken konsolidieren.
Ne ordentliche Schnittstelle zwischen den Systemen hätte das Problem wahrscheinlich "on the fly" gelöst.
Aber das scheitert wahrscheinlich an unserem föderalen Sysem (das ich prinzipiell gut finde). Jedes Bundesland oder vielleicht auch jedes Amt hat da so seine Requirements.

Aber zu Deinem Thema:
Ich habe während meiner (IT)Laufbahn mal zwei SAP Kurse in Walldorf besucht. Damals dachte ich, halbwegs fit zu sein und mein Kollege auch.
Wir haben tatsächlich über weite Strecken nur "Bahnhof" verstanden. Deren Vokabular hatte mit unserem fast nichts zu tun. Und intuitiv war es für uns auch nicht.
Trotzdem (oder vielleicht gerade deswegen) ist das System anerkannt.
 
F

FrankieT

unregistriert
Dabei seit
05.10.2022
Beiträge
163
Punkte Reaktionen
157
Ich bin da inzwischen durchaus zynisch geworden und das bezieht sich nicht nur auf Software. In Deutschland werden Probleme gesucht, alles größtmöglichst kompliziert gemacht und dabei geht völlig der Überblick mit dem Sinn für das eigentlich Grundlegende verloren, so dass als Endergebnis häufig nur noch unbrauchbarer Murks heraus kommt. Der Rest der Welt fokussiert sich auf das Wesentliche und die Probleme werden als kleine Abweichungen mit Menschlichkeit kompensiert. Gerade bei letzterem und unserem Unvermögen das auch zu tun, sehe ich für uns mehr Gefahr als in der Produktion von Softwaremüll!
 
Roman78

Roman78

Aktives Mitglied
Dabei seit
02.10.2006
Beiträge
6.223
Punkte Reaktionen
3.612
Genau. Als Beispiel könnte man da die Corona App nehmen. Hat in DE bist jetzt 130 Millionen gekostet. (Quelle: https://www.computerbild.de/artikel/cb-News-App-Check-Corona-Warn-App-So-viel-kostete-die-Anwendung-bis-jetzt-31652333.html).

In NL (da habe ich ja früher mal gewohnt) nur 23 Milionen (Quelle: https://www.nu.nl/tech/6154064/23-miljoen-euro-op-prijskaartje-coronamelder-kosten-zijn-het-waard-geweest.html).

Ich arbeite ja in der IT-Abteilung auf einer Kreisverwaltung, also nur intern. Ich sorge dafür, dass Leute arbeiten können. Hier im Kreis und im Home Office. Ich habe nichts mit der Entwicklung von Anwendungen zu tun. Aber teilweise haben wir hier anwendungen da graust es einem. z.B. eine die noch Internet Explorer 10 vorschreibt (also Windows 7), mit viel hängen und würgen haben wir das auf W10 ans laufen bekommen. Teilweise sehen Anwendungen so aus, als kämen die aus den 90ern.
 
B

bruderlos

Mitglied
Dabei seit
04.12.2005
Beiträge
961
Punkte Reaktionen
391
Wo du das Thema Aquarienhersteller anführst, möchte kurz einwerfen, dass es höchst subjektiv ist, was "einfach" oder "benutzerfreundlich" ist.Mittlerweile ist es bei solchen Sachen ja Usus, dass jeder Hersteller ein App mitliefert. Das ganze resultiert dann oft in irgendwelchen dubiose "Account" Geschichten, teilweise mit Accounts in Übersee / China - Der totale Verlust der eigenen Datenherrschaft ist da angesagt!!

Und das ganze setzt dann voraus dass ich auch iOS oder Android nutzen kann oder will.

Juwel hat da eine - nicht hübsche - aber für jeden Techi doch attraktive Lösung gebracht. Dort wird auf der Lampe (ich vermute rasberri pi) ein eigener kleiner webserver intern mitgeliefert und die Administration erfolgt dann über lokales LAN. Als ich das eingerichtet habe, habe ich gedacht "Ob dass >Ottonormal Gerd< auch eingerichtet bekommt? Ich hab so meine Zweifel."
https://www.kkthxbye.wtf/?juwelheliaLuxSpectrum hab da mal gebloggt und ein paar Einrichtungsbeispiele gegeben.

Sicher kann man sagen: das ist kompliziert. Fakt bleibt aber auch, dass sich sowas toll in die eigene infra Struktur eingliedern lässt und meist Betriebssystem unabhängig läuft. Bedenke etwa: Elster und Co sollte unabhängig, ob du Linux Mac Win oder iPad hast, für jeden zugänglich sein.
Da muss man abstriche machen und kriegt am Ende irgendeinen Javamist untergejubelt.

Ich habe gestern von der Grundschule eine "Lern CD" mitbekommen. Ein deutscher Verlag - der irgendwie sein eigens Süppchen kocht.

Problem 1: möglicherweise keine CD Laufwerk
Problem 2: Software war für Mac und Windows auf adobe air. - Meiner Tochter habe ich allerdings ein Debian Rechner installiert.
Problem 3: Das lief nicht auf Win 11
Problem 4: Installation mit Mac OS scheiterte auch
Am Schluss dann nen Windows 10 Rechner aufgetrieben, dort lief der Mist dann auch nicht.
Alter... lernt die Tochter eben nicht lesen.

Jedenfalls nicht mit Eurer scheiß Software.
Hab mich mit anderen Eltern ausgtauscht: die hatten die gleichen Probleme.

Einfach wäre hier gewesen: Einfach ne Webseite und gut.
 
Schiffversenker

Schiffversenker

Aktives Mitglied
Dabei seit
25.06.2012
Beiträge
14.073
Punkte Reaktionen
6.070
Ich finde die Software von Lemke (z.B. den GraphicConverter) praktisch und intuitiv.
Und zu Atari-Zeiten war Signum! unübertroffen.
Gibt sicher noch mehr

Vielleicht sollte man grundsätzlich unterscheiden zwischen „Software aus Deutschland“ und „Software, bei der deutsche Bürokraten mitgeredet haben“.
 
WollMac

WollMac

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.06.2012
Beiträge
15.050
Punkte Reaktionen
18.900
Ich finde die Software von Lemke (z.B. den GraphicConverter) praktisch und intuitiv.

:unterschreibe:
Vielleicht sollte man grundsätzlich unterscheiden zwischen „Software aus Deutschland“ und „Software, bei der deutsche Bürokraten mitgeredet haben“.
:unterschreibe:

Übrigens muss ich irgendetwas falsch gemacht haben: Ich habe die "Grundsteuererklärung" für mich und für meine Schwiegermutter in je etwa 10 Minuten über Elster erledigt.
 
G

gishmo

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.03.2004
Beiträge
1.519
Punkte Reaktionen
442
Generell ist das kein Deutsches Problem, sondern hat mehr damit zu tun, dass sich jeder berufen fühlt, zu Wissen wie man gute Software schreibt. So lange man Software-Entwickler auf das Niveau von Über-Fahrern und Paket-Boten stellt, wundert das einen auch nicht ... ;-)
 
Oldy62

Oldy62

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.11.2009
Beiträge
3.578
Punkte Reaktionen
1.155
Und zu Atari-Zeiten war Signum! unübertroffen.
SoftWare von Becker (Düsseldorf). BeckerCAD z.B.
 
WollMac

WollMac

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.06.2012
Beiträge
15.050
Punkte Reaktionen
18.900
Elster ... war in der ersten Version eine Access-DB und konnte in einer Minute gehackt werden .... (wenn man das wollte - war aber strafbar, glaube ich ... )
Damals...in den Ardennen...
Alter, das ist 26 Jahre her.
 
wegus

wegus

Moderator
Dabei seit
13.09.2004
Beiträge
18.680
Punkte Reaktionen
6.112
Es gibt ein wichtiges Design-Prinzip: YAGNI = You Aint Gonna Need It, das wird gern übersehen und Features begonnen zu planen und sich zu verzetteln die niemand gefordert hat. Das macht Software unbenutzbar.

Ein weiterer Aspekt ist das man sich gern hinter Datenschutz versteckt. Wer eigentlich gar nicht will, das man seine Software nutzt macht sie eben schwer zugänglich. Die Schufa ist so ein Fall. Aber auch Elster und Andere überdrehen das Schutz-Thema mehr als nötig wäre, Auch wird manchmal Faulheit zum Datenschutz umgenünzt. Die Grundsteuer ist da in der Tat ein gutes Beispiel. Den Bürgern werden Datensysteme zur Verfügung gestellt, damit diese die Abfragen und die Resultate bei Elster eingeben um die Grundsteuer zu berechnen. Ein guter Importer wäre hier die zielführende Lösung gewesen. Nur vermutlich war das wieder arbeit und dann delegiert man in Verwaltungen lieber. So geschieht es ja mit anderen Themen auch. Online Kriminalität aufklären? Statt Personal wird da nach Pauschalüberwachung und Kryptoverbot gerufen.

Ist Software aus DE immer schlecht? Nein! Aber es gibt genug Ausreden dafür Software nur halb fertig zu stellen, die Erstellung an Zeitlimits zu binden oder Personal dafür zu kürzen. Seit Microsoft reift Software bei Kunden. Wenn man sich anguckt wie IBM und andere vorher mit Software umgegangen sind muß man zugeben, dass das nicht rentabel war. Nicht jede Software ist für Mondflüge gedacht. Das mit dem reifen beim Kunden nennt man neudeutsch auch gern Agilität. Richtig gelebt ist auch die wieder toll - wie beim Datenschutz und Anderem kann man aber auch eine gute Ausrede daraus machen.

Letztlich hängt die Qualität der Software von Leuten ab die sie schreiben, der Zeit und Mittel den man ihnen gibt. Gute Leute ohne Geld und Zeit können auch nix bewirken. Schlechte Leute und viel Geld oder Zeit eben so wenig.
 
razormax

razormax

Mitglied
Dabei seit
07.07.2004
Beiträge
300
Punkte Reaktionen
134
usability** ist das schlagwort,
egal welcher art: sei es der klassische fahrkartenautomat (wurde lange zeit mit macromedia auch realisiert) oder die vorstellungs-cd usw. usf.
was ausbildungsinhalt des mediengestalters operating ist/war, in der zeit kam erst macromedia flash hinzu was später adobe flash ja wurde/war
**zumindest hat man uns das '99-'01 schon eingeprügelt in unserer ausbildung

jaja ich hab auch noch 1st Word Plus fürn Atari hier und läuft auch noch :jaja:
PS: **KISS gehört auch noch dazu, ich löse mal nicht auf was das bedeutet, nur eines, nein es hat nichts mit musik zu tun :zwinker:
 
Zuletzt bearbeitet:
G

gishmo

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.03.2004
Beiträge
1.519
Punkte Reaktionen
442
Damals...in den Ardennen...
Alter, das ist 26 Jahre her.
Sieht heute nicht besser aus ... übrigens bei vielen Unternehmen und Behörde in Deutschland. Anstatt Innovationen wird dort Etabliertes der letzten 20 Jahre eingekauft.
 
mcmrks

mcmrks

Aktives Mitglied
Dabei seit
03.08.2017
Beiträge
1.283
Punkte Reaktionen
613
als gegenbeispiel zum „genervt sein“ von deutscher software führe ich mal wiso steuer von buhl an. funktioniert bei uns seit jahren hervorragend, egal, ob über mac, imac oder ipad und den tv via air play.
 

Ähnliche Themen

L
Antworten
23
Aufrufe
869
Roman78
Roman78
R
Antworten
5
Aufrufe
424
oneOeight
oneOeight
Rubberman
Antworten
6
Aufrufe
415
Rubberman
Rubberman
O
Antworten
18
Aufrufe
697
iHolger
iHolger
Oben