Schweizer stimmen für Minarett-Verbot

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

mpinky

Mitglied
Mitglied seit
07.11.2005
Beiträge
5.043
Nach manchen "Reflexen" kann man buchstäblich die Uhr stellen ...:D
Ein Mensch kann Lächeln und immer nur lächeln und dennoch ein Schurke sein - egal welcher Herkunft.
 

WirbelFCM

Mitglied
Mitglied seit
24.01.2008
Beiträge
6.814
Wie steht ihr zu diesem Minarett-Verbot der Schweizer?
Für mich persönlich, der schon viele andere Länder und Kulturen besuchen durfte, ist diese Entscheidung der Schweizer nicht nachvollziehbar


Das nennt sich "Demokratie" ( demos="Volk" und kratia="Herrschaft" )! Die Mehrheit hat entschieden und so gilt es.

Was daran also diskutabel sein soll, erschließt sich mir deshalb nicht (sofern hier niemand gegen die Demokratie argumentieren möchte).

Punkt!
 

lundehundt

abgemeldet
Mitglied seit
22.02.2003
Beiträge
19.147
Und Entscheidungen von Mehrheiten darf man nicht diskutieren :kopfkratz: Stellt das auch die Berichterstattung und Bewertung von Wahlergebnissen als solches in Frage :kopfkratz:
 
Zuletzt bearbeitet:

lundehundt

abgemeldet
Mitglied seit
22.02.2003
Beiträge
19.147
Nach manchen "Reflexen" kann man buchstäblich die Uhr stellen ...:D
Ein Mensch kann Lächeln und immer nur lächeln und dennoch ein Schurke sein - egal welcher Herkunft.
Wenn mir die Intention der Verlinkung dieses Artikels klar gewesen waere, dann haette ich kein Gegengewicht bemuehen muessen.

Du kannst mir aber sicher erklaeren, welche Aufgabe dein Link auf organisierte Kriminalitaet von Menschen kurdischer Abstammung in Deutschland in diesem Thread erfuellen sollte?
 

mpinky

Mitglied
Mitglied seit
07.11.2005
Beiträge
5.043
Wenn mir die Intention der Verlinkung dieses Artikels klar gewesen waere, dann haette ich kein Gegengewicht bemuehen muessen.
...
Steht doch als Linküberschrift da: Sozialpolitik ist der besser Weg, will damit sagen, wenn man - wie unter anderem auch im Artikel selbst zu lesen ist - Erwerbs- und damit Integrationsmöglichkeiten unterbindet, darf man sich hinterher nicht die "Wundermütze" aufsetzen.
Klar soweit?
Ständig missverstehst du mich falsch ..., woher nur dies tiefe Misstrauen?
 

lundehundt

abgemeldet
Mitglied seit
22.02.2003
Beiträge
19.147
die Aussage des Anwalts (Sozialpolitik ist der bessere Weg) am Ende des Artikels klingt - sicher nicht ganz unbeabsichtigt - wie ein Hohn. Vielleicht macht mich das misstrauisch...
 

mpinky

Mitglied
Mitglied seit
07.11.2005
Beiträge
5.043
Bildet denn nicht die Erwerbsmöglichkeit zugleich eine Integrationsmöglichkeit?
 

lundehundt

abgemeldet
Mitglied seit
22.02.2003
Beiträge
19.147
Bildet denn nicht die Erwerbsmöglichkeit zugleich eine Integrationsmöglichkeit?
Offensichtlich. Die Anzahl der arbeitslosen Deutschen in der Schweiz liegt bei 0,1 % und von den anderen 99,9% hoert man keine Klagen. Halt - stimmt nicht. Es gibt wohl doch Schweizer die sich daran stoeren, dass jetzt so viele offensichtlich besser qualifizierte Deutsche bei ihnen arbeiten und im Gegenzug mehr Schweizer auf Transferleistungen des Staates angewiesen sind.
 

carimatia

Mitglied
Mitglied seit
21.01.2007
Beiträge
743
Link unten > guter Aufsatz.

http://www.nzz.ch/nachrichten/international/frankreichs_tanz_um_die_identitaet_1.4130249.html

Vorsicht! Das böse Wort Sarkozy taucht im Text auf. ;)
Ich finde einfach nationale Identität ein schlimmer Begriff.
Und der Text erläutert es ja schön. Petit Sarko will bei den Nazis (front national, darf ich die Nazis nennen?) auf Stimmenfang gehen. Nichts anderes.

Am interessantesten:

Wer permanent die Begriffe der «Nation» und des «Hier-geboren-Seins» betone, bringe auch zum Ausdruck, dass Ausländer nicht dazugehörten. Und man vermittle den Eindruck, dass hinter diesen Begriffen klar Definiertes und Reines stehe.


Gegen die Deutschen schimpft man in der Schweiz einfach, weil sie nicht Schwizerdütsch sprechen. Alles andere ist Polemik. Und die Marktliberalen finden plötzlich, dass ein Markt bei Arbeitskräften nur national sinnvoll ist. Man will sozial zu den eigenen Landsleuten sein. National sozial sozusagen ;)
(Für die Begriffe kann ich nichts, man muss das heutige nationalsozial auch nicht gerade mit KZs in Verbindung bringen. Aber man sieht auf was ich hinauswill.)


EDIT: Neuer Artikel: Schröder zum Minarettverbot
 
Zuletzt bearbeitet:

mpinky

Mitglied
Mitglied seit
07.11.2005
Beiträge
5.043
Offensichtlich. ...
Also wird die Freiheit Deutschlands nicht im Hindukusch verteidigt sondern am Arbeitsplatz …!
Damit wäre dann zumindest die alte Propaganda These: „Mein Arbeitsplatz, Kampfplatz für Frieden und Sozialismus“ zumindest zur Hälfte bestätigt.
 

mpinky

Mitglied
Mitglied seit
07.11.2005
Beiträge
5.043
Damit ich nicht schon wieder missverstanden werde, das ist durchaus nicht ironisch gemeint.
Jeder kann nämlich seinen eigenen Beitrag leisten - wenn es denn will ...
 

lundehundt

abgemeldet
Mitglied seit
22.02.2003
Beiträge
19.147
Also wird die Freiheit Deutschlands nicht im Hindukusch verteidigt sondern am Arbeitsplatz …!
Damit wäre dann zumindest die alte Propaganda These: „Mein Arbeitsplatz, Kampfplatz für Frieden und Sozialismus“ zumindest zur Hälfte bestätigt.
Die Freiheit Deutschlands und der in Deutschland lebenden Menschen wird hoffentlich in deren eigenen Koepfen verteidigt.

Ich war Anfang 70 fuer 9 Monate am Hindukusch. Nicht als Soldat sondern als Hippie. Wenn man heute Afghanen ueber diese Zeit reden hoert, dann waren wir die einzigen westlichen Auslaender die dort jemals akzeptiert waren. Vermutlich, weil wir uns ernsthaft fuer Land und Leute interessiert haben und weil Langhaarige als etwas verrueckt galten :)
 

erikvomland

Mitglied
Mitglied seit
10.06.2006
Beiträge
2.612
Ich war Anfang 70 fuer 9 Monate am Hindukusch. Nicht als Soldat sondern als Hippie. Wenn man heute Afghanen ueber diese Zeit reden hoert, dann waren wir die einzigen westlichen Auslaender die dort jemals akzeptiert waren. Vermutlich, weil wir uns ernsthaft fuer Land und Leute interessiert haben und weil Langhaarige als etwas verrueckt galten :)
Und natürlich Peter Scholl-Latour ... nich war ..
 

hashish

Mitglied
Mitglied seit
30.05.2008
Beiträge
453
meine meinung...

warum muessen wir uns an unsere gaeste anpassen?

gehe mal mit kurzer hose in eine moschee.....
Also ist der muslimische schweizerische oder deutsche Staatsbürger Gast in seinem eigenen Land?
Auch der hier geborene?
Auch der "im Blute reine"" Schweizer oder Deutsche, der konvertiert ist?
Alles Gäste?
:kopfkratz:
 

carimatia

Mitglied
Mitglied seit
21.01.2007
Beiträge
743
Also ist der muslimische schweizerische oder deutsche Staatsbürger Gast in seinem eigenen Land?
Auch der hier geborene?
Auch der "im Blute reine"" Schweizer oder Deutsche, der konvertiert ist?
Alles Gäste?
:kopfkratz:
Ignorier den Spam. Das wurde auch schon paarmal gefragt.


Die wollen sich einfach nicht integrieren. mimimi
 
Zuletzt bearbeitet:

w.m.

Mitglied
Mitglied seit
23.04.2006
Beiträge
548
Offensichtlich. Die Anzahl der arbeitslosen Deutschen in der Schweiz liegt bei 0,1 % und von den anderen 99,9% hoert man keine Klagen. Halt - stimmt nicht. Es gibt wohl doch Schweizer die sich daran stoeren, dass jetzt so viele offensichtlich besser qualifizierte Deutsche bei ihnen arbeiten und im Gegenzug mehr Schweizer auf Transferleistungen des Staates angewiesen sind.
In einem anderen Forum (aus Deutschland) hat ein Mitglied geschrieben:" Was meinst du welche Deutschen kommen zu euch in die Schweiz? Die guten behalten wir selber!;)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben