Schweizer stimmen für Minarett-Verbot

Diskutiere das Thema Schweizer stimmen für Minarett-Verbot im Forum Archive.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. robert_mucde

    robert_mucde Thread Starter

    Wie steht ihr zu diesem Minarett-Verbot der Schweizer?
    Für mich persönlich, der schon viele andere Länder und Kulturen besuchen durfte, ist diese Entscheidung der Schweizer nicht nachvollziehbar
    ---------------------------------------------------------------

    Quelle: sueddeutsche und viele andere

    Schweizer stimmen für Minarett-Verbot
    Rechtspopulistische Initiative erfolgreich

    Bei einem Referendum stimmen überraschend viele Schweizer laut Hochrechnung gegen den Minarett-Bau. Die Regierung befürchtet Folgen für das Verhältnis zur arabischen Welt.

    In der Schweiz dürfen in Zukunft keine Minarette mehr gebaut werden. Das geht aus Hochrechnungen einer entsprechenden Volksabstimmung am Sonntag hervor. Danach stand bereits am Mittag fest, dass die Initiative überraschend erfolgreich war. Die Zustimmung könnte bis zu 59 Prozent betragen, hieß es nach diesen Trends im Schweizer Fernsehen.

    Auch laut Forschungsinstitut gfs.Bern steht außer Zweifel, dass am Sonntag eine Mehrheit für das landesweite Bauverbot stimmte, wie Institutsleiter Claude Longchamp im Schweizer Radio DRS sagte. Es sei auch nicht davon auszugehen, dass die Initiative am Ständemehr scheitere.

    Rund fünf Millionen Schweizer waren zur Entscheidung über die rechtspopulistische Initiative aufgerufen. Die Abstimmung hat vor allem symbolische Bedeutung, zumal es in der Schweiz ganze vier Moscheen mit Minarett gibt. Sollte eine Mehrheit der Bürger einem Verbot des Baus von Minaretten zustimmen, wäre dies eine Überraschung. Letzte Meinungsumfragen hatten die Ablehnung eines entsprechenden Gesetzes wahrscheinlicher sein lassen.

    Die Initiatoren der Volksabstimmung, zwei rechtspopulistische Parteien, wollen ein Verbot zur Errichtung von Moscheen mit Gebetstürmen in der Schweizer Verfassung verankern. Die Abstimmungsvorlage kam zustande, nachdem eine Gruppe um die national-konservative Schweizerische Volkspartei (SVP) die notwendigen Unterschriften zusammengebracht hatte.

    "Diskriminierend, ausgrenzend und willkürlich"

    Die Initatoren argumentierten, die Türme an muslimischen Gebetshäusern seien nicht durch das Prinzip der Religionsfreiheit geschützt. Minarette seien Symbole eines bedrohlichen politisch-religiösen Machtanspruchs und zur Ausübung des islamischen Glaubens nicht notwendig.

    Besonders die Regierung hatte sich gegen die Vorlage ausgesprochen, weil sie bei einer Annahme Folgen für das Verhältnis zur arabischen Welt oder gar Terroranschläge fürchtet. Die Spitzen von Regierung, Christentum, Judentum und Muslimen in der Schweiz sowie Menschenrechtsorganisationen forderten die Bevölkerung auf, mit Nein zu stimmen. Sie werten den Gesetzesvorstoß als "diskriminierend, ausgrenzend und willkürlich".

    Die Wahlbeteiligung an diesem Sonntag wurde jedoch als hoch bezeichnet. Ein Stimmungswechsel zugunsten der Vorlage kann deswegen nicht ausgeschlossen werden.
     
  2. carimatia

    carimatia Mitglied

    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    36
    Mitglied seit:
    21.01.2007
    Meine Facebook Startseite ist voll mit Voten ala Verdammte Frechheit & Ich wandere aus.
     
  3. ease

    ease Mitglied

    Beiträge:
    318
    Zustimmungen:
    28
    Mitglied seit:
    06.06.2007
    Spannend, mal sehen welche Reaktionen dies international auslöst.
     
  4. frank am imac

    frank am imac Mitglied

    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    05.10.2009
    die türken wollen doch auch keine kirche in ihrem land.
    in ägypten haben christen nicht mal ein wahl recht (inoffiziell)
    die liste geht ewig so weiter..
     
  5. VictorVD

    VictorVD Thread Starter

    Ich finde das beunruhigend.

    In der Schweiz leben nur ca. 4 Prozent Muslime, es handelt sich also um eine wortwörtliche Minderheit, und trotzdem scheint entweder eine diffuse Angst vor "der Bedrohung" zu bestehen oder eine wenig verbrämte Intoleranz gegenüber anderen.

    Ich bin neulich über ein Schweizer Blog gestolpert, in dem der Author sich in provinziellsten Sprüchen über die Zustände in Saudi-Arabien, dem Einfügen in das Gastland und dem Gleichsetzen von Islam=Terror etc. erging. Offenbar sind solche Ansichten nicht nur in der Ostmark, sondern auch in der Schweiz gesellschaftstauglich.

    Und was andere Länder machen, speziell in Bezug auf das Christentum, ist kein Argument. Anderswo arbeiten Kinder, werden Frauen als Gegenstand behandelt und Demokratie herrscht auch nicht.
     
  6. cwasmer

    cwasmer Mitglied

    Beiträge:
    1.988
    Zustimmungen:
    35
    Mitglied seit:
    27.10.2005
    Sieht schlecht aus (für die Schweiz), laut NZZ. Wenn man sich schon mit Ländern wie der Türkei und Ägyptern vergleichen muss, frage ich mich schon… Ich dacht immer, unsere Kultur ist offener und legt Wert auf Religionsfreiheit - offenbar ist dem nicht so.
     
  7. carimatia

    carimatia Mitglied

    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    36
    Mitglied seit:
    21.01.2007
    Lasst uns die Intoleranz mit noch mehr Intoleranz bekämpfen!
     
  8. ease

    ease Mitglied

    Beiträge:
    318
    Zustimmungen:
    28
    Mitglied seit:
    06.06.2007
  9. frank am imac

    frank am imac Mitglied

    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    05.10.2009
    lieber weniger rechte als mehr. in deutschland dürfen die muslime sache die in der türkei verboten sind. da wäre ich schon lieber schweizer :cool:

    guck dir mal dokus über die grauen wölfe in deutschland an.. die hassen dieses land aber leben hier.. unverständlich fuer mich
     
  10. SelonScience

    SelonScience Thread Starter

    wir wollen aber besser sein als die.

    So wie es aussiet, kriegen die schweizer moschehen keine minaret tuerme.
     
  11. mrigns

    mrigns Mitglied

    Beiträge:
    489
    Zustimmungen:
    43
    Mitglied seit:
    19.05.2008
    Schön daran zu messen was wir hier haben sollten.
    Nur weil es in anderen Ländern so zugeht muss man ja nicht unbedingt versuchen gleichzuziehen.

    Importieren wir dann nachdem wir die religiöse Intoleranz aus Saudi Arabien haben als nächstes die Ein-Kind-Regel aus China, und Blutrache aus Südamerika? Zurück zu Inquisition? Nein, Danke.

    Ich mag meine Staaten frei, und mit gleichem Recht für alle.

    Ich bin von der Schweiz enttäuscht.
     
  12. Shaddy

    Shaddy unregistriert

    Beiträge:
    1.728
    Zustimmungen:
    17
    Mitglied seit:
    15.01.2005
    Religionen gehören allgemein verboten. Außer Voodoo.
     
  13. cwasmer

    cwasmer Mitglied

    Beiträge:
    1.988
    Zustimmungen:
    35
    Mitglied seit:
    27.10.2005
    Im Prinzip fände ich die Initiative sogar gut - allerdings nur, wenn das Verbot für jegliche religiös motivierten Turmbauten gelten würde.

    Edit: Shaddy ist mir zuvorgekommen - genau meine Meinung!

    Vielleicht sind die Menschen inzwischen auch einfach zu dumm und paranoid, als dass eine direkte Demokratie funktionieren könnte. In solchen Momenten kann man zumindest froh sein, dass es das in anderen Ländern nicht gibt (wo es vermutlich noch schlimmer wäre).

    Zur Zeit gibt es wirklich fast nur enttäuschende Entwicklungen hier in der Schweiz (mit Beihilfe zur Steuerhinterziehung hat's angefangen).
     
  14. carimatia

    carimatia Mitglied

    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    36
    Mitglied seit:
    21.01.2007


    Alle diese Christen, welche CDU/CSU wählen wollen einen christlichen Gottesstaat. Ich sehe meinen säkularen Staaten in Gefahr. buhuhuhu



    @Den vor mit (Y) Ausser das mit der direkten Demokratie.
     
  15. blipper

    blipper Mitglied

    Beiträge:
    1.305
    Zustimmungen:
    150
    Mitglied seit:
    15.06.2003
    bin bestürzt... man will einzelne Aspekte einer Religion bekämpfen indem man ein religiöses Symbol verbietet. Unglaublich effizient.

    Aber von einem Schlüer darf man auch nicht mehr erwarten :(
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...