Schöner Schein:Ausverkauf der deutschen Marken

marco312

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
14.11.2003
Beiträge
19.367
Punkte Reaktionen
223
Ich finde es sehr schade das immer mehr verkauft wird und das Firmen abwandern. :rolleyes:


Schöner Schein:
Ausverkauf der deutschen Marken

Mit der Handysparte von Siemens wechselt eine Traditionsmarke in den Besitz von ausländischen Investoren. Doch der Fall ist nur der jüngste einer ganzen Reihe - auf vielen Markenklassikern haftet lediglich noch das deutsche Etikett. SPIEGEL ONLINE hat eine Reihe von Beispielen zusammengetragen.

Berlin - Im brandenburgischen Rathenow hat sich der Rhythmus der Feiertage ein wenig geändert. Zumindest die Mitarbeiter der Welz Gas Cylinder GmbH feiern dort inzwischen zwei Jahreswechsel: Einen nach alter Väter Sitte am 31. Dezember, den anderen nach chinesischem Brauch am 9. Februar. Der neue Eigentümer, Jiang Zhou, hatte zum großen Fest geladen, um das Jahr des Hahns einzuläuten.

Den Produkten des Hauses sieht man die Veränderung nicht an. Welz ist Marktführer für Gasflaschen, wie sie für Feuerlöscher oder Schweißbrenner benötigt werden. In der Branche genießen die Stahlzylinder einen guten Ruf - deutsche Qualitätsarbeit eben. Doch die Regie führen längst andere: Welz ist nur noch eine Abteilung des Huapeng-Konzerns, der in Shanghai ähnliche Druckgasflaschen produziert.

Ähnliches wird in Kürze auch für die Siemens-Werke in Kamp-Lintfort, München, Bocholt, Ulm und Leipzig gelten. Gerade hat sich der taiwanische Elektronikkonzern BenQ mit Siemens auf die Übernahme der Handy-Sparte geeinigt. Die Münchner ziehen sich aus der prestigeträchtigen Handy-Produktion zurück und dokumentieren damit auf eindrucksvolle Weise, dass sie dieses Geschäft nicht beherrschen. Die Münchner zahlen sogar noch 250 Millionen Euro drauf. Bis zu fünf Jahren werden die Taiwaner die Marke Siemens nutzen dürfen. Nach anderthalb Jahren soll das Logo auf den Handys nach und nach durch das von BenQ ersetzt werden.

Auch die Nähmaschinen von Dürkopp Adler werden nicht länger unter Deutscher Regie gefertigt. Ende Oktober vergangenen Jahres kaufte der chinesische Maschinenbaukonzern Shanggong 95 Prozent der Anteile an dem Bielfelder Traditionshersteller.

Fast scheint es, als nehme der Ausverkauf deutscher Marken richtig Fahrt auf. Traditionshersteller mit gutem Namen stehen gleich reihenweise auf den Einkaufslisten. Besonders die Chinesen versprechen sich davon einen leichteren Einstieg in den Weltmarkt, nicht nur in der Industrie. So kauft etwa Hutchison Whampoa systematisch Drogerien auf. Beim Filialisten Rossmann ist der Hongkonger Mischkonzern schon zu 40 Prozent beteiligt.

Für die Marken muss das nicht unbedingt schlecht sein. Klassiker wie zum Beispiel das Mundwasser Odol oder Biermarken wie Becks und Holsten belegen das. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass der neue Eigentümer sorgfältig mit dem Label umgeht, die Werte pflegt und das Vertrauen der Käufer rechtfertigt. Denn ohne Vertrauen, weiß Günter Käfer, Geschäftsführer der auf Markenführung spezialisierten Agentur FGK, "läuft gar nichts".

Der britische Öl-Multi BP hat das hat das längst erkannt. Nach der Übernahme von Aral im Jahr 2002 flaggte der Konzern die hierzulande 650 BP-Stationen kurzerhand auf die Tochter um. Laut "European Trusted Brands", der größten Konsumentenstudie ihrer Art, die richtige Entscheidung. Denn während das blaue Rauten-Logo den ersten Platz der Kategorie "Benzin" belegt, landet die gelb-grüne Mutter regelmäßig abgeschlagen auf Rang fünf oder sechs. Dass der Sprit möglicherweise aus der gleichen Raffinerie kommt, ist vollkommen unerheblich.

Im Übrigen beteiligen sich auch deutsche Konzerne fleißig am Wettrennen um bekannte Marken, von deren Image sie zu profitieren hoffen. Die britische Automarke Rover zum Beispiel hatte Geländewagen und den Mini im Programm, die BMW in seiner Produktpalette fehlten. Die Münchner bezahlten am Ende allerdings einen sehr hohen Preis für ihr Abenteuer auf der Insel. Daimler-Benz wiederum wollte durch die Fusion mit Chrysler sein Standbein auf dem amerikanischen Markt stärken. Mit dem Geld und dem Know-how aus Stuttgart kann Chrysler allmählich wieder an alte Erfolge anknüpfen.

Ob dies auch Swiss gelingt, nachdem Lufthansa dort eingestiegen ist, muss sich erst noch erweisen. Die Schweizer Nationalgesellschaft, die 2002 aus der bankrotten Swissair hervorgegangen war, bleibt auch nach der Übernahme mit eigener Marke, Flotte und Crew weitgehend eigenständig und kann von der Zugehörigkeit zur Star Alliance profitieren. Doch die hohen Kosten in der Schweiz machen der Swiss nach wie vor zu schaffen.

Ein Beispiel für eine ganz andere Variante eines falschen Markenetiketts liefert der BMW X3. Denn genau genommen ist der kleine Geländewagen mit dem BMW-Propeller eigentlich ein Magna Steyr. Von der Fertigungsplanung über die Serienfertigung hat BMW den kompletten Produktionsprozess an das austro-kanadische Zulieferunternehmen vergeben. Und trotzdem würde niemand daran zweifeln, dass der X3 ein echter BMW ist.

>>Quelle<<
 

jokkel

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.09.2003
Beiträge
3.790
Punkte Reaktionen
7
So ist das eben im globalisierten Kapitalismus. Ferrari, Rover, Skoda und Chrysler gehören ja jetzt auch deutschen Firmen.
 

Pharell

Aktives Mitglied
Dabei seit
26.11.2004
Beiträge
1.423
Punkte Reaktionen
8
jep Ferrari gehört zu Fiat. Ich glaube er meint Lamborghini. Gehört ja zu
Audi.
 

bmb1986

Mitglied
Dabei seit
20.01.2005
Beiträge
570
Punkte Reaktionen
0
lambo hängt bei VW drin ... Ob die mit AUDI zusammenhängen - keine Ahnung :D
 

jokkel

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.09.2003
Beiträge
3.790
Punkte Reaktionen
7
Ja ich meinte Lamboghini. Außerdem gehört Volkswagen noch Bentley
und Bugatti.
 
Zuletzt bearbeitet:

ziska

Aktives Mitglied
Dabei seit
09.08.2004
Beiträge
4.775
Punkte Reaktionen
7
Wella haben sie ja auch verkauft. Und jetzt sind viele viele Leute in Darmstadt böse.. Aber für die Besitzer war es sicher lohnenswert
 

t_h_o_m_a_s

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.05.2003
Beiträge
13.651
Punkte Reaktionen
4.931
..na ja, was sollen da die Engländer sagen? Bentley bei VW, Rolls Royce bei BMW, die restliche Autoindustrie pleite; und die haben bis in die 50er/60er Jahre noch richtig gute Autos gebaut.
 

flaebehop

Aktives Mitglied
Dabei seit
12.06.2004
Beiträge
1.657
Punkte Reaktionen
0
übernahmen, ausgliederungen, umbenennungen - schwer, da noch den überblick zu behalten. es gab mal eine übersicht, was aus hoechst und seinen teilsparten geworden ist, das war extrem verwirrend.
 

theonehorst

unregistriert
Dabei seit
12.01.2005
Beiträge
2.581
Punkte Reaktionen
43
thomas-147 schrieb:
..na ja, was sollen da die Engländer sagen? Bentley bei VW, Rolls Royce bei BMW, die restliche Autoindustrie pleite; und die haben bis in die 50er/60er Jahre noch richtig gute Autos gebaut.

Die Engländer sind froh, dass sie keine schwere Industrie mehr haben. Denen geht es im Moment richtig gut, das sich England zu einer Service-Nation (Banken, Versicherungen, etc.) gemausert hat.
 

t_h_o_m_a_s

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.05.2003
Beiträge
13.651
Punkte Reaktionen
4.931
theonehorst schrieb:
Die Engländer sind froh, dass sie keine schwere Industrie mehr haben. Denen geht es im Moment richtig gut, das sich England zu einer Service-Nation (Banken, Versicherungen, etc.) gemausert hat.


...Zustimmung, ich meinte auch nicht die momentane wirtschaftliche Lage der Engländer, sondern dass es immer mit etwas Wehmut verbunden ist, wenn Marken mit langer Tradition entweder ganz verschwinden oder in Fremdfirmen "aufgehen"; speziell als Autofan.
 

DanKie

Mitglied
Dabei seit
25.01.2005
Beiträge
251
Punkte Reaktionen
3
ziska schrieb:
Wella haben sie ja auch verkauft. Und jetzt sind viele viele Leute in Darmstadt böse.. Aber für die Besitzer war es sicher lohnenswert

Und genau das ist das Problem... für die ehemaligen Besitzer von Wella war es sehr lohnenswert. Aber keiner hat auch nur ein bißchen Verantwortungsgefühl für die Mitarbeiter.
Es geht heute wirklich nurnoch ums Geld... sieht man ja auch schon in der Politik.

Echt traurig.

Gruß,
Daniel.
 
Zuletzt bearbeitet:

NewMacer

Mitglied
Dabei seit
16.06.2004
Beiträge
672
Punkte Reaktionen
3
Dass jetzt Siemens verkauft wurde, da sind nicht die Anderen schuld. Die Manager haben Fehler gemacht, Fehlprodukte entwickelt und nun wird die Firma verkauft, nur weil ein paar Aktionäre keine Sorgen jetzt haben wollen und somit noch am Ende fett Kohle machen. Da müssen die deutschen Unternehmen einfach aus Prinzip nicht verkaufen, versuchen, besser zu sein, so wenig Fehler machen, wie möglich usw.
Auch wir sind nicht besser. Wieso kauft dann VW Seat, Skoda, Bugatti. Audi schnappt sich Lambo, Cossworth usw. Solange wir das tun, ist alles ok, aber wenn jemand zu uns kommt und das Gleiche tut, dann jammern alle.
Wir haben auch nicht wenig erobert. Halb Europa gehört doch schon uns. In Portugal, Griechenland, Spanien kann keiner mehr gegen Spar, Aldi und Lidl mehr konkurrieren. Doch hier fragt keiner die Leute da unten... Wieviel in Europa gehört doch der Bay. Immobilien Gesellschaft? Schon mal recherchiert?
Deswegen Kopf hoch, sich bemühen, besser zu sein als die anderen und dann ist alles wieder ok.
 

Astonfreak

Mitglied
Dabei seit
25.12.2004
Beiträge
250
Punkte Reaktionen
0
thomas-147 schrieb:
..na ja, was sollen da die Engländer sagen? Bentley bei VW, Rolls Royce bei BMW, die restliche Autoindustrie pleite; und die haben bis in die 50er/60er Jahre noch richtig gute Autos gebaut.

Und Sie bauen heute noch gut.. Siehe Aston Martin :D Ok ist auch Ford-Tochter aber trozdem...

Heutzutage ist fast niemand mehr selbständig... ;)
 

SchaSche

Aktives Mitglied
Dabei seit
09.02.2003
Beiträge
8.707
Punkte Reaktionen
92
thomas-147 schrieb:
..na ja, was sollen da die Engländer sagen? Bentley bei VW, Rolls Royce bei BMW, die restliche Autoindustrie pleite; und die haben bis in die 50er/60er Jahre noch richtig gute Autos gebaut.

Herr schütze uns vor Sturm, Wind und Autos die aus England sind :D

Sry für das OT ;) :D
 

efx

Mitglied
Dabei seit
21.01.2005
Beiträge
898
Punkte Reaktionen
346
NewMacer schrieb:
Dass jetzt Siemens verkauft wurde...
Es ist nur die Hanysparte verkauft worden.
NewMacer schrieb:
Wieso kauft dann VW Seat, Skoda, Bugatti. Audi schnappt sich Lambo, Cossworth usw. Solange wir das tun, ist alles ok, aber wenn jemand zu uns kommt und das Gleiche tut, dann jammern alle.
Bei den meisten genannten Firmen wird aber noch fleissig gearbeitet. Die Mitarbeiter der Siemens Hanysparte steht aber bald beim Arbeitsamt in der Schlange. Oder glaubst du wirklich ein Fernost Unternehmen lässt in Deutschland produzieren wenn es das in China für einen popeligen Bruchteil der Kosten machen kann???
NewMacer schrieb:
Wir haben auch nicht wenig erobert. Halb Europa gehört doch schon uns.
Lass dir das mal auf der Zunge zergehen. Zum Glück, für uns alle, ist das damals mächtig in die Hose gegangen.
NewMacer schrieb:
In Portugal, Griechenland, Spanien kann keiner mehr gegen Spar, Aldi und Lidl mehr konkurrieren. Doch hier fragt keiner die Leute da unten...
Da arbeiten aber immer noch Leute.
NewMacer schrieb:
Deswegen Kopf hoch, sich bemühen, besser zu sein als die anderen und dann ist alles wieder ok.

Stimmt!
Es gibt viele fähige Leute hier und die unglaublichsten Ideen (Cargolifter, Transrapid, Brennstoffzelle, usw...). Problem ist die fehlende Risikobereitschaft der Banken "extreme" Projekte zu fördern und die allseits unbeliebte, undurchsichtige deutsche Bürokratie.
 
Oben Unten