Schäuble hält Atom-Anschlag für eine Frage der Zeit

David Brent

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.11.2004
Beiträge
1.072
Punkte Reaktionen
24
genau,...

Niemand kann das kontrollieren.

wozu dann die panikmache.
denn im klartext bedeutet schäubles aussage ein bisschen weiter überspitzt:

ihr werdet alles sterben aber macht euch bis dahin keinen kopf.

Ich will diesen Mann in keinster Weise in Schutz nehmen, und denke auch, dass er da übertreibt.

Leider geht aber nicht jeder so überlegt wie du an die Sache ran. In erster Linie wollte ich nur die völlig naive, kindliche Einstellung einiger Anderer hier kritisieren. ("Verdammter Schäuble, Friede, Freude, Eierkuchen!")

Aber: Auch wenn der Mann vll übertreibt, bleibe ich dabei: Vorsicht ist besser als Nachsicht!

Daher: Nicht Pro Schäuble, aber Pro Terrorprävention, die er betreibt.
 
P

pique

Konkret bestimmt nicht, sondern Analysen über die Wahrscheinlichkeit.
Das er damit in der Öffentlichkeit hausieren geht, ist aber in der Tat das Allerletzte! Der gehört endlich abgesägt...


geht man davon aus, das es es eh für unvermeidbar hält, sollte er eigentlich sofort zurücktreten, denn sein job ist es, dagegen was zu tun. aber er sagt uns damit: ich resigniere.

auch wenn er sicher was ganz anderes erreichen wollte damit..
 

Maex

Mitglied
Dabei seit
19.07.2006
Beiträge
591
Punkte Reaktionen
74
Schäuble geht mit diesen Warnungen, bzw. Drohungen hausieren, um Menschen für seine Überwachungsstrategien zu sensibilisieren.

Das sollte wohl jedem klar sein.
 
P

pique

Schäuble geht mit diesen Warnungen, bzw. Drohungen hausieren, um Menschen für seine Überwachungsstrategien zu sensibilisieren.

Das sollte wohl jedem klar sein.

wenn ja, geht er damit aber absolut zu weit! sowas ist nicht tragbar...
 

weltenbummler

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.08.2004
Beiträge
11.232
Punkte Reaktionen
3.041
geht man davon aus, das es es eh für unvermeidbar hält, sollte er eigentlich sofort zurücktreten, denn sein job ist es, dagegen was zu tun. aber er sagt uns damit: ich resigniere.

auch wenn er sicher was ganz anderes erreichen wollte damit..

Das ist einfacher gesagt als getan: Was will man dagegen machen? Alle Muslime ausweisen oder zumindest permanent überwachen lassen? Wohl kaum.
Und selbst wenn; der letzte Vorfall hat gezeigt, dass mittlerweile auch Deutsche munter mitmischen.
 

OFJ

Aktives Mitglied
Dabei seit
15.10.2004
Beiträge
9.485
Punkte Reaktionen
629
wenn ja, geht er damit aber absolut zu weit! sowas ist nicht tragbar...

Also gut finden, was er so macht, muss natürlich nicht jeder, das ist schon mal klar, aber warum ist das schildern eines worst-case-szenarios "nicht tragbar"?
 

ricky2000

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.10.2003
Beiträge
4.744
Punkte Reaktionen
61
Schäuble geht mit diesen Warnungen, bzw. Drohungen hausieren, um Menschen für seine Überwachungsstrategien zu sensibilisieren.

Das sollte wohl jedem klar sein.


:jaja:

Und es klappt.

Gestern Abend ARD/ZDF: ~60% pro Online-Durchsuchung (wie viele Leute verstanden haben was das ist, wurde leider nicht gefragt)
 

lundehundt

abgemeldet
Dabei seit
22.02.2003
Beiträge
19.122
Punkte Reaktionen
967
Wachsam und sensibel sein, und notfalls radikal handeln. (Das, was Schäuble hinter den Kulissen hoffentlich tut.)

Das ist das, was viele hier kritisieren, aber unter Umständen einfach notwendig.

Das klingt danach, als ob Schaueble ueber geheime Kraeft verfuegt :eek:
 
P

pique

Rueckzug der Amerikaner und ihrer Verbuendeten aus Irak und Afghanistan und eine Loesung des Palistinenserproblems waeren mal die ersten Schritte.


tja, DAS könnte man ebenfalls als terrorbekämpfung oder prevention sehen und verkaufen, wenn man denn wollte...
 

weltenbummler

Aktives Mitglied
Dabei seit
01.08.2004
Beiträge
11.232
Punkte Reaktionen
3.041
Bundestrojaner, Kameras,...

Überwachsungsstaat, such dir was aus...

Selbst wenn diese lächerlichen Trojaner kommen sollten und auch Kameras
aufgebaut werden; es wird immer Mittel und Wege geben, diese Kontrollen auszuhebeln.

Man kann es drehen und wenden wie man will; diese Art von Terror kann man nicht verhindern.
 

OFJ

Aktives Mitglied
Dabei seit
15.10.2004
Beiträge
9.485
Punkte Reaktionen
629
Rueckzug der Amerikaner und ihrer Verbuendeten aus Irak und Afghanistan und eine Loesung des Palistinenserproblems waeren mal die ersten Schritte.

Hmm - wenn dass alles mal so einfach wäre (besonders letzteres)
 

David Brent

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.11.2004
Beiträge
1.072
Punkte Reaktionen
24
Rueckzug der Amerikaner und ihrer Verbuendeten aus Irak und Afghanistan und eine Loesung des Palistinenserproblems waeren mal die ersten Schritte.

Das klingt alles sehr einfach;)

Die Realisierung ist etwas ganz anderes. Die Folge eines Rückzuges wäre, dass die früheren Zustände evtl ganz schnell wieder zurückkehren. Und dann geht es wieder von vorne los.

Und das Palästinenserproblem löst sich sicherlich auch nicht eben so in den nächsten Jahren (oder Jahrzehnten).

Dies sind nicht die ersten Schritte, eher die Ziele.
 

lundehundt

abgemeldet
Dabei seit
22.02.2003
Beiträge
19.122
Punkte Reaktionen
967
tja, DAS könnte man ebenfalls als terrorbekämpfung oder prevention sehen und verkaufen, wenn man denn wollte...

Genau das wird ja gemacht. Allerdings war der Irak nie blutiger als heute - und es gab nie bessere Gruende sich radikalisieren zu lassen
 

David Brent

Aktives Mitglied
Dabei seit
24.11.2004
Beiträge
1.072
Punkte Reaktionen
24
Selbst wenn diese lächerlichen Trojaner kommen sollten und auch Kameras
aufgebaut werden; es wird immer Mittel und Wege geben, diese Kontrollen auszuhebeln.

Man kann es drehen und wenden wie man will; diese Art von Terror kann man nicht verhindern.

Aber genauso wenig ist das ein Grund, nichts zu tun! Ich würde lieber auf der sicheren Seite sein.
 
P

pique

Das klingt alles sehr einfach;)

Die Realisierung ist etwas ganz anderes. Die Folge eines Rückzuges wäre, dass die früheren Zustände evtl ganz schnell wieder zurückkehren. Und dann geht es wieder von vorne los.

Und das Palästinenserproblem löst sich sicherlich auch nicht eben so in den nächsten Jahren (oder Jahrzehnten).

Dies sind nicht die ersten Schritte, eher die Ziele.

schon. wie wir aber sehen, ist die abwehr von derart grossen terroranschlägen anscheinend genauso schwer zu realisieren.

da müsste man sich (ganz ohne parteibuch oder stammtisch) doch mal fragen, auf welchem wege die chancen höher stehen würden, oder?
 
Oben Unten