Safari AdBlock Probleme

Dieses Thema im Forum "Mac OS Software" wurde erstellt von IsaibedOS, 06.02.2017.

  1. Sharptype

    Sharptype MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.05.2015
    Beiträge:
    485
    Benutze auch Safari und uBlock. Ein paar Filter mehr abonnieren und endlich ist Ruhe im Karton. :drum:
     
  2. Breeze

    Breeze MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    11.10.2017
    Beiträge:
    15
    Ich habe jetzt die Einstellungen geändert. Nun klappt es in den meisten Fällen, mit dem Ausblenden der Hinweise auf den Cookie-Datenschutz. Danke.

    Eine Frage habe ich noch zu uBlock, eigentlich ist sie generell. uBlock kann Inhalte aller Webseiten. übertragen. Ist das bedenklich? Nicht alle Erweiterungen machen das.

    @YoungApple

    Zu 2. Auf manchen Seiten kommt z.B. die Meldung (Facebook Fan werden). Dann wird die ganze Seite grau und bleibt auch so, bis man das kleine Fenster schließt. Ich beobachte einfach mal, ob es mit uBlock eine Besserung gibt.

    Ich hatte auch immer die selben Cookie-Einstellungen wie du gesetzt ("Nur von dieser Webseite + "Tracking durch Webseiten ablehen"). Und dennoch fallen immer noch Cookies an, diese muss man hin und wieder manuell löschen.

    Unter Safari 11 kann man nur noch generell "alle Cookies ablehnen", die anderen Optionen sind weggefallen.
     
  3. Leslie

    Leslie MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    16.04.2006
    Beiträge:
    618
    uBlock Origin muss den Inhalt der geladenen Websites analysieren, um ihn ändern (die Werbung rausnehmen und deren Platzhalter verstecken) zu können.
    Ferner muss die Erweiterung auch Kontakt zu externen Servern aufnehmen können, um die Filterlisten aktualisieren zu können.
    Daraus ergibt sich theoretisch die Möglichkeit, dass die Erweiterung diese beiden Möglichkeiten kombiniert und Webseiteninhalte einschließlich Anwenderdaten an einen externen Server schickt. Deshalb der Hinweis. uBlock macht das zwar nicht; hätte jedoch technisch prinzipbedingt die Möglichkeit dazu.
    uBlock hat eine recht einfache und klare Privacy Policy, und es handelt sich um ein freies Open-source-Projekt, so dass die Chance recht gut steht, dass Abweichungen von dieser Policy nicht reinprogrammiert werden und ansonsten schnell bemerkt würden.

    https://github.com/gorhill/uBlock/wiki/Privacy-policy
     
  4. Sharptype

    Sharptype MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.05.2015
    Beiträge:
    485
    Dein Rechner ist am Netz, tausend Systemdateien gehen in unregelmäßigen Abständen ins Internet, kontaktieren Apple und andere Server, einfach damit alles funktioniert wie es soll. Dein ganzer Inhalt deiner Festplatten, deine Passwörter, alles was du machst, könnte theoretisch durch die Hersteller dieser Systeme ausgelesen und missbraucht werden, zu jeder Zeit und ohne das du es mitbekommst. Wenn ich da alleine an irgendwelche Virenscanner denke, die erstmal das ganze System scannen, jede Datei und auf jeden Fall ins Netz müssen wegen der Updates. Hier sind von der Funktion her: 1. Internet, 2. ein kommerzieller Hersteller und 3. deine(alle deine! bzw. alle die du scannst) Dateien in einem "Topf" miteinander verbunden. Das ist viel schlimmer :rolleyes: Kam ja irgendwann neulich mal raus nach x Jahren, dass AVG mal sämtliche Analysedaten verkauft. Ich will gar nicht wissen, WAS da alles drin war und was die mit den gescannten Metadaten der ganzen Files wirklich gemacht haben. :sick:

    Man ist gezwungen zu vertrauen, oder benutzt nen Blatt Papier :D

    Aber Leslie hat es voll gut erklärt. UBO ist so ein Projekt, welches man gut und gern - im Vergleich zu kommerziellen Projekten/Systemen inkl. MacOS selbst - vertrauen darf.
     
  5. Patmacintosh

    Patmacintosh MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    12.09.2015
    Beiträge:
    413
    Ich kann deinen Ausführungen nur zustimmen. Und unter Firefox - den ich aber nur als Zweitbrowser unter macOS installiert habe - nutze ich uBO, aber unter Safari bin ich seit etwa 3 oder 4 Monaten zu nativen Content Blockern übergegangen, da der Seitenaufbau schneller funktioniert, sie keine Daten sammeln und verschicken können. Außerdem erledigen die neuen Möglichkeiten der Trackingunterbindung und Cookieverwaltung in Safari 11 für mich die restlichen Probleme. Ich fühle sicherer beim Online-Banking u.ä. und sehe trotzdem kaum Werbung. (Benutze Ka-Blocker! und Wipr.)
     
  6. Breeze

    Breeze MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    11.10.2017
    Beiträge:
    15
    Hallo,

    also mit dem Thema bin ich noch nicht durch. Ich habe mich wieder von uBlock verabschiedet, weil die Inhalte von Webseiten weitergegeben werden.

    In der Zwischenzeit habe ich alle Alternativen (die keine Inhalte weitergeben) ausprobiert und bin leider zu keinem zufriedenstellenden Ergebnis gekommen. Manche Erweiterungen blocken nicht richtig, andere zu viel. Was aber alle gemeinsam haben ist, dass sie erkannt werden ("Bitte deaktivieren Sie ihren Adblocker").

    Und die CookieBar wird natürlich immer wieder eingeblendet, genau Fenster innerhalb einer Website (siehe Anhang). Selbst mit uBlock hat die Unterdrückung der CookieBar nicht auf jeder Website funktioniert.
     

    Anhänge:

    • PopUp.jpeg
      Dateigröße:
      129,7 KB
      Aufrufe:
      38
  7. Sharptype

    Sharptype MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.05.2015
    Beiträge:
    485
    Ganz ehrlich? Ich surfe seit einem Jahr mit UBO und so ein derartiges aufdringliches Element habe ich noch nie mit UBO bekommen. Aktiviere mal paar Filterlisten.

    Ich bin immer begeistert wie kahl die Webseiten aussehen, wenn UBO richtig arbeitet und die Werbung blockt, und trotzdem der Content, der funktionieren muss, funktioniert auch weiterhin.

    Bin derweil auch von NoScript weg und zu uMatrix. Einfach nur super! :cool:
     
  8. Patmacintosh

    Patmacintosh MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    12.09.2015
    Beiträge:
    413
    Aber uBlock hat dann ja wieder das Problem - auch wenn er korrekt arbeitet und keine Cookiebars und dergleichen anzeigt - , dass er den gesamten Datenverkehr mitschneiden kann. Ich hab mich an ein paar Cookiebars und ein wenig Werbung einfach gewöhnt. Die Ladegeschwindigkeit ist meines Erachtens schneller und mag den Gedanken, dass wenigsten die Extensions meine Surfhistory und Passworteingaben nicht kennen... ;):D
     
  9. Olivetti

    Olivetti MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    09.12.2005
    Beiträge:
    7.411
    Medien:
    1
    wie soll das auch funktionieren, es gibt (noch) keine cookiebar-EU-norm. es bleibt immer ein gewisses katzundmausspiel und wenn sich immer nur wenige daran beteiligen, dauert es halt länger bis "jede" website erfasst ist.

    wie kommt man zu ersterem und warum ist unklar, dass alle extensions mitlesen können? schliesslich ist das, in den meisten fällen, deren aufgabe.
     
  10. Sharptype

    Sharptype MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    23.05.2015
    Beiträge:
    485
    Ernsthaft? Ich verstehe es einfach nicht @pacmacintosh: Du vertraust Apple und deren 116.000 MA (mein erster Gedanke jetzt gerade beim Schreiben dieses Satzes geht an den Root-Bug vor wenigen Tagen), aber einem freien Entwickler Raymond Hill mit einer geilen Software, die zudem von dir jederzeit eingesehen, kontrolliert or whatever werden kann (GPL!) nicht? Finde das echt interessant :rotfl:

    Du solltest in Erwägung ziehen dir statt dein MacBook mit Software zu nutzen lieber eine Tageszeitung zu kaufen und diese natürlich bar bezahlen :hehehe:
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen