Politik Rot-Rot-Grün nach der Bundestagswahl?

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von MacLeopold, 26.04.2017.

  1. spoege

    spoege MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.148
    Medien:
    4
    Zustimmungen:
    1.643
    Mitglied seit:
    16.06.2007
    In meinen Augen war die Agenda 2010 keine grundsätzliche Kursänderung der deutschen Wirtschaftspolitik. Sie hat einige soziale Errungenschaften der 70er und 90er Jahre wieder kassiert und Wirtschaftsunternehmen Erleichterungen und Privilegien verschafft, aber am System selbst nur wenig geändert.

    Die deutsche Wirtschaftspolitik war in ihrer damaligen Form renovierungsbedürftig, die Zahlen waren da eindeutig. Das war kein "Gerücht".

    Meiner Ansicht nach stimmen aber Leitlinien dieses Systems schon nicht. Ich habe hier schon öfter geschrieben, dass ich unser Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung aus mehreren Gründen grundsätzlich kritisiere und den "Wohlfahrtsstaat" skandinavischer Prägung deutlich besser finde. Allerdings müssen auch die skandinavischen Länder ihre Sozialleistungen immer wieder überprüfen und neu regeln. Vor allem haben sie einen gesellschaftlichen Konsens, der ihnen ein solidarischeres Sozialsystem ermöglicht.

    Nun bin ich kein Wirtschaftsfachmann, ich kann mich nur bemühen, die mir zugänglichen Informationen einigermaßen zu verstehen. Auf von ökonomischen Eliten ins Werk gesetzte "neoliberale Indoktrinationssysteme" kann ich sie nicht zurückführen. Und ich kann nur wiederholen: Wer dieser Mausfeld'schen Theorie anhängt, muss eigentlich nicht mehr über Wahlprogramme diskutieren, die wären dann allesamt nur ein Ergebnis der neoliberalen Indoktrinationssysteme. Irgendwer hat hier mal den Begriff "Blockparteien" eingeführt. Auch das ist dann konsequent.
     
  2. UltraMac

    UltraMac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    239
    Mitglied seit:
    20.05.2015
    Neoliberalismus im klassischem Verständnis is zunächst für mich erstmal etwas sehr positives. Es wird allerdings als linker Kampfbegriff mißbraucht, gemeint ist die totale Ausbeutung und völliger Verarmung ganzer Bevölkerungsschichten.

    Ist dem in Deutschland so? Ich sehe hier (relative) Armut, aber keine Menschen, die unter Brücken schlafen müssen, die hungern müssen, die als Tagelöhner a la Manchester Kapitalismus vor den Werkstoren stehen und um Arbeit betteln.
    Ich sehe, dass auch Menschen ohne eigenes Einkommen ein menschenwürdiges Leben -natürlich mit Einschränkungen- ermöglicht wird.

    Vielleicht sollten wir uns mal darüber unterhalten, was wir unter dem Begriff Neoliberal meinen.
     
  3. Prinz Herbert

    Prinz Herbert MacUser Mitglied

    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    339
    Mitglied seit:
    02.06.2013
    Weil das so in der Süddeutschen Zeitung stand? Deutschland hatte eine positive Leistungsbilanz, wie passt das zu "krank"?

    Ich auch nicht. Aber vielleicht darauf, dass z.B. Unternehmen gerne mal unternehmensfreundliche Politik unterstützen. Billige Arbeitskraft, privatisierte Rente... Riesengeschäfte. Diesen Unternehmen ist es egal, dass sie am eigenen Ast sägen.
     
  4. WollMac

    WollMac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.504
    Medien:
    4
    Zustimmungen:
    1.707
    Mitglied seit:
    18.06.2012
    So ist es.
    Irgendwo las ich einmal:
    "Politik ist die Kunst, die Leute daran zu hindern, sich um die Sachen zu kümmern, die sie wirklich angehen"
    Vielleicht finde ich das ja mal wieder.
     
  5. spoege

    spoege MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.148
    Medien:
    4
    Zustimmungen:
    1.643
    Mitglied seit:
    16.06.2007
    Deutschland hatte auf strenge Kriterien des Stabilität- und Wachstumspaktes der EU-Länder bestanden, konnte sie 2002 und 2003 aber selbst nicht mehr einhalten. Inwieweit der Niedergang Deutschlands dann Realität war oder nur ein Narrativ, um Maßnahmen wie die Agenda 2010 durchsetzen zu können, kann ich nicht beurteilen. Ich halte beides für gut möglich, oder eine Mischung aus beidem. Das gab es aber vorher auch schon, ich denke, diese Auseinandersetzung fand in der Nachkriegsgeschichte permanent statt. (Und tut dies nach wie vor.)

    Daraus kann ich nicht die Folgerung ziehen, eine neoliberale Verschwörung habe ein Indoktrinationssystem installiert und ziele auf eine komplette Machtübernahme.
     
  6. nonpareille8

    nonpareille8 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    330
    Mitglied seit:
    13.05.2005
    Angesichts dieser paradiesischen Zustände erklärst du sicher mal wie es denn kommt, dass die UNO Deutschland ausdrücklich und umfänglich für seine
    brutalen Hartz-Gesetze und deren verheerenden Folgen gerügt hat. Die UNO fordert in diesem Zusammenhang die Einhaltung der Menschenrechte von Deutschland !
    Das ist schon ein immens beachtenswerter und nicht alltäglicher Vorgang.

    Ach ja, ich vergaß – die UNO übertreibt natürlich und ist bestimmt von linken Aktivisten unterwandert. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.05.2017
  7. UltraMac

    UltraMac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    239
    Mitglied seit:
    20.05.2015
    Das stimmt so nicht und das weisst Du auch....
     
  8. Oldy62

    Oldy62 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    3.074
    Zustimmungen:
    811
    Mitglied seit:
    24.11.2009
    Quelle?
     
  9. WollMac

    WollMac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    2.504
    Medien:
    4
    Zustimmungen:
    1.707
    Mitglied seit:
    18.06.2012
    Schon interessant, dass du uns jetzt als Verschwörungstheoretiker darstellen willst. Dabei sind die Einflußnahmen der Wirtschaft doch allgemein bekannt. Für dich noch mal ein Link.
     
  10. nonpareille8

    nonpareille8 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    330
    Mitglied seit:
    13.05.2005
Die Seite wird geladen...