Rechtsfrage - Versicherung auf Dienstfahrt?

MmeBezier

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
04.05.2006
Beiträge
3.014
Eine Frage für die Rechtsgelehrten unter Euch:

Wenn man (als Arbeiter/Angestellter) von seinem Chef außer Haus zu Kunden oder zu Zulieferer geschickt wird, und man muss diese Fahrt mit dem eigenen Fahrzeug (Auto/Fahrrad) machen, weil es keinen Firmenwagen gibt, wie schaut das dann versicherungstechnisch aus, wenn etwas passiert.

Wer bezahlt den Schaden an der eigenen Person (wohl die Unfallversicherung)?
Und vorallem wer bezahlt den Schaden am eigenen Auto/Fahrrad?

Ich frage dies, weil ein Bekannter mir gesagt hat, dass Dienstfahrten mit dem eigenen Auto bei Unfällen ein Riesen-Theater mit Versicherungen nach sich ziehen würden.

Liebe Grüße, Ursula.
 

chillie

Mitglied
Mitglied seit
21.05.2005
Beiträge
458
Riesen Theater ist je nach Regelung notwendig - generell wird wohl erst die eigene Versicherung einspringen und sich dann die Versicherung des AG schnappen und den Schaden mit denen abwickeln.

Generell gilt, wenn man eine dienstliche Anweisung erhält, so ist man über den AG versichert. Egal ob man jetzt eine Dienstreise macht oder z.B. Botefahrten (wie z.B. nach der Arbeitszeit Post wegbringen).
 
Oben