1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"Rechtliche" Frage (betr. Antitrust, Microsoft)

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von tozzer577, 09.06.2005.

  1. tozzer577

    tozzer577 Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    17.02.2005
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Im Rahmen meines Studiums halte ih in zwei Wochen ein Referat über den Fall USA vs. Microsoft (Antitrust-Bestimmungen). 1998 wurde Microsoft vorgeworfen, den IE mt dem Betriebssystem mitzuliefern und damit einen unfairen Vorteil gegenüber unanbhängigen Browsern (damals .a. Netscape) zu haben.
    Ich habe jetzt folgende Frage: Verstößt Apple nicht ebenfalls gegen dieses Kopplungsverbot, indem es Safari und OSX "zusammenklebt"?
     
  2. bmb1986

    bmb1986 MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    20.01.2005
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    0
    ich mein, im Forum gelesen zu haben, dass es nicht der Fall ist, da
    a) der internet explorer mitgeliefert wird
    und
    b) sowohl safari als auch ie einfach per drag&drop entfernt werden können.
    und Punkt b) ist bei Windows nicht möglich, so weit ich weiß.
    Ist glaub n ziemlicher Stress den IE runterzukriegen, und dann funktioniert das ganze Windoof (hier absichtlich gewählt ^^) nicht mehr.
    Ich denk' mal, dass die vor Gericht so argumentiert haben, dass der IE eine nicht-entfernbare Komponente vom Windows war und somit irgendwie das Monopol gestützt/ausgebaut weiß der Geier was gemacht hätte ;)
     
  3. bmb hat die wesentlichen Punkte schon genannt – der IE konnte nicht entfernt werden (daher auch die entsprechende Klage in Europa, woraufhin Microsoft das ändern musste – ob erfolgt, entzieht sich meiner Kenntnis).
    Weiter emimenter Unterschied Apple/Microsoft: Der Marktanteil von Apple mit weltweit 2,3 % (USA weiß ich die Zahlen nicht) reicht nicht aus, um Apple auch nur annähernd diesen Vorwurf machen zu können.
     
  4. tozzer577

    tozzer577 Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    17.02.2005
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    danke! das mit der ie-alternative bei osx leuchtet ein. auch wenn safari natürlich von beginn an der standardbrowser ist und sich ja auch direkt nach der installation im dock befindet...
     
  5. Macverehrer

    Macverehrer MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    02.12.2004
    Beiträge:
    2.128
    Zustimmungen:
    6
    ...Aber im Ordner Programme liegt und mit Apfel+Backspace in unter einer Sekunde im Papierkorb liegt
     
  6. Matthias N.

    Matthias N. MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    07.01.2004
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Und - wie hier schon gesagt - Apple hat (leider) keine marktbeherrschende Stellung. ;)
     
  7. freso

    freso MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    27.09.2002
    Beiträge:
    1.279
    Zustimmungen:
    24

    seit tiger wird der ie aber auch nicht mehr mitgeliefert - wenn ich mich nicht täusche.
     
  8. sanamiguel

    sanamiguel MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    15.08.2002
    Beiträge:
    1.524
    Zustimmungen:
    0
    Ist eh nicht schade drum ;)
    und der IE wird IMHO schon länger nicht mehr weiterentwickelt...
     
  9. freso

    freso MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    27.09.2002
    Beiträge:
    1.279
    Zustimmungen:
    24
    stimmt, aber somit ist safari der alleinige browser. und die frage war ja, ob apple dadurch dann auch gegen irgendwas verstößt. sie hätten ja zb firefox mit einpacken können.
    bis auf das safari nicht ans system festgebunden ist, sehe ich da keinen unterschied
     
  10. Ren van Hoek

    Ren van Hoek MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    18.08.2004
    Beiträge:
    5.590
    Zustimmungen:
    102
    es liegt tatsächlich an dem Marktanteil des Betriebssystems und dem daraus resultierenden strategischen Marktvorteil hinsichtlich des Vertriebs des Browsers.
    Wie schon geschrieben wurde, der Marktanteil von Apple ist so gering, dass man nicht von einem Ausnutzen einer bestehenden Marktmacht sprechen kann.

    Ren