Realistischer Eindruck ...

N

Nickless

Ich ko**** gleich. Sitze seit Stunden an diesem Ding und bekomme es nicht hin. Es soll eigentlich so aussehen, als wäre ein Stück aus der weissen Papieroberfläche herausgerissen (im Hintergrund das farbige Muster). Das geht ja noch. Aber der daneben hängende Fetzen sieht ganz und gar nicht realistisch aus. Was stimmt da nicht???!!! Finde den Fehler nicht :o Irgendwelche Ratschläge?
 

Anhänge

Spike

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.09.2003
Beiträge
15.683
Ist der Fetzen nicht etwas zu lang?
Müsste doch irgendwie "aufgerollter" wirken, oder?
 
N

Nickless

superspike schrieb:
Ist der Fetzen nicht etwas zu lang?
Müsste doch irgendwie "aufgerollter" wirken, oder?
Naja, hat ein bisschen geholfen. Aber das wars irgendwie auch nicht richtig. Ich glaube, es liegt mehr an der Kante - da wo der Fetzen anfängt.
 

nidhoegg

Mitglied
Mitglied seit
18.07.2004
Beiträge
803
Du hast keinen perspektivischen Schatten (überlege, von wo das Lich auf das Szenario fällt) und außerdem würde ich um die Rißstellen noch etwas nachdunkeln.

Grüße, nidhoegg
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nickless

Na ich hab Schatten :) Zwar keinen richtigen Schlagschatten, aber den wollte ich eigentlich auch nicht. Hab es mittlerweile doch mal probiert - macht aber bei der Optik keinen echten Unterschied. Das mit dem Nachdunkeln habe ich auch schon probiert, wirkt aber noch unrealistischer.
 

Spock

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.09.2003
Beiträge
1.353
Nickless schrieb:
Ich glaube, es liegt mehr an der Kante - da wo der Fetzen anfängt.
Superspike hat Recht, wenn er anmerkt, es müsste (der bunte Streifen) mehr aufgerollt sein.
Dadurch kommt erst !!! der Eindruck (Fetzen), dass da was ausgerissen ist.

Würde mal - wenn du in PShop 6 oder 7 arbeitest, dasVerflüssigftool nutzen.


Gruß
Spock
 

nidhoegg

Mitglied
Mitglied seit
18.07.2004
Beiträge
803
Nickless schrieb:
Na ich hab Schatten :) Zwar keinen richtigen Schlagschatten, aber den wollte ich eigentlich auch nicht. Hab es mittlerweile doch mal probiert - macht aber bei der Optik keinen echten Unterschied. Das mit dem Nachdunkeln habe ich auch schon probiert, wirkt aber noch unrealistischer.
hmm ... also ich hab da jetzt grade mal ein papier zerrissen :D
Wenn ich danach gehe, dann ist der Streifen definitiv zu lang, halb so groß wäre okay. So lange, wie Du ihn gemacht hast, müßte er ja direkt an der Kante abgeknickt sein.Die Kante an sich ist übrigens gerade und nicht so ein bischen gewellt wie Du es hast. Ich würde den Schatten schon für wichtig halten. Außerdem würde es vielleicht noch ein bißchen realistischer aussehen, wenn Du bedenkst, daß man von dem abgerissenen Streifen ja nicht nur die Rückseite sieht, sondern dadurch, daß dieser ja nach unten gebogen ist und eine Biegung hat auch im oberen Bereich noch ein Stück der anderen Seite zu sehen sein müßte (hoffe, das ist einigermaßen verständlich :D)

Grüße, nidhoegg
 

Spock

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.09.2003
Beiträge
1.353
nidhoegg schrieb:
...wenn Du bedenkst, daß man von dem abgerissenen Streifen ja nicht nur die Rückseite sieht, sondern dadurch, daß dieser ja nach unten gebogen ist und eine Biegung hat auch im oberen Bereich noch ein Stück der anderen Seite zu sehen sein müßteg
Eben, noch besser!

Versuch das mal, dass man das Weiße auf dem herausgerissenen Fetzen sieht. Ob die Kante realistisch wirkt ist nicht so wichtig, der Kopf - die Augen - müssen meinen: Das ist eine Fetzen (also 3D-mäßig)

Gruß
Spock

Ach so: Und die geraden Farbstreifen (eigentlich der ganze Fetzen) sollte gebogen sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

Nickless

Spock schrieb:
es müsste (der bunte Streifen) mehr aufgerollt sein.
Der bunte Streifen soll kein Streifen, sondern der Hintergrund sein - also das, was hinter dem aufgerissenem Loch ist :(

nidhoegg schrieb:
hmm ... also ich hab da jetzt grade mal ein papier zerrissen :D
... und ich erst! :D

Ich muss mich morgen noch mal dransetzen und werde eure Ratschläge auf jeden Fall mal ausprobieren. War viel dabei woran ich zwar auch gedacht hab, aber mir nicht vorstellen konnte, dass das Einfluss hätte (brauchte wohl Überzeugungsarbeit).

Hab vorhin übrigens das Ganze noch mal versucht und zumindest einen "beinahe" perspektivischen Schatten, sowie den Fetzen kleiner gemacht. Ist schon ein winzig kleines bisschen besser, wie ich finde.

Danke erst einmal für eure Hilfe!
 

Anhänge

elmicha

Mitglied
Mitglied seit
21.08.2004
Beiträge
138
Meine Vorschläge:

1. dem Grund um den Farbstreifen durch eine leichte Struktur etwas Materialität geben.
2. den Schatten so verlaufen lassen, daß sich die unter/rechte Seite des abgerissenen Papiers heller vor dunklem Schatten abhebt.
3. das Papier so abwickeln, daß zunächst eine stärkere Krümmung vor dem beinahe wieder flachen Ende kommt, auf dem man dann quasi noch den Druck der gerade weggenonmmenen Hand nachempfinden kann.

Probiers mal!

el
 

don.raphael

Aktives Mitglied
Mitglied seit
02.09.2004
Beiträge
1.489
Eindeutig der Schlagschatten. Sieht momentan nicht so aus, als würde da eine gerade Fläche, also die Wand dahinterliegen, sondern eher so, als hätte die Fläche dahinter auch eine Krümmung. Du müsstest einen Lichteinfall wählen, der so günstig kommt, daß der Fetzen überhaupt Schatten wirft - am besten von der Zimmerdecke aus von oben. Die Schattenform ist dann gerade.
Außerdem ist zu überlegen, wie realistisch die Weichheit des Schattens ist. Momentan sieht es so aus, als käme er von einer weit entfernten Lichtquelle her, nur dann wird das Licht so diffus, daß auch der Schatten so weich wird. Eigentlich müsste der Schatten also sehr viel härter sein.

Der Schatten, den die Kanten auf die farbige Tapete werfen sieht eindeutig so aus, als würde die farbige Tapete 1-2 cm hinter der weißen Wand liegen. damit wird das Auge nicht fertig: Eigentlich sollte ja der Effekt erzeugt werden, daß eine Tapetenschicht freigelegt wird. Es sieht aber so aus, als schwebe ein weißes Blatt Papier 1-2 cm über der Farbfläche und daraus ist was raussgerissen worden.

Ich hab mal gespielt - sehr grob gemacht - und es dem Auge auch etwas leichter gemacht, die situation zu druchblicken, deswegen hab ich alles auf den Kopf gedreht und das Licht kommt jetzt von oben. Das Papier bekäme natürlich einen noch differenzierteren schatten.
 

Anhänge

N

Nickless

So. Ihr habt mich voll und ganz überzeugt.

don.raphael schrieb:
...und es dem Auge auch etwas leichter gemacht, die situation zu druchblicken
Das war wohl der Knackpunkt, den ich nicht beachtet habe. Wenn man selbst auf Fotos manchmal aufgrund eines ungünstig gewählten Blickwinkels oder eines ungewöhnlichen Lichteinfalls ein Objekt nicht sofort erkennt, muss man sich in diesem Fall natürlich um sehr mehr an "gewohnte" Umstände halten. Hab jetzt zunächst mal die Oberfläche des Fetzens prägnanter gestaltet und vor allem die Ränder und den Schattenverlauf auf diesem bearbeitet. Ich denke, das bringt schon was. Mit dem Schlagschatten habe ich allerdings ein technisches Problem. Wie trenne ich denn in PhotoShop den Schatten von der Form, um ihn transformieren zu können???

Das mit dem Schatten auf der farbigen "Tapete" spielt erst mal keine Rolle, da dieser Hintergrund nur zum testen gedacht ist. Später soll/muss tatsächlich der Eindruck entstehen, dass zwischen Oberfläche und Hintergrund etwa 1cm Raum ist. Der Schatten sollte ansonsten von oben kommen und eben difus wirken. Aber wie gesagt ... das würde schon wieder unrealistisch wirken :(
 

Anhänge

harpo

Registriert
Mitglied seit
06.07.2003
Beiträge
4
Der farbge Hintergrund sollte dezent Licht reflektieren, und so Teile des Abrisses leicht farbig erscheinen lassen
 
Oben