Humor Real Life - Nonsense

fa66

fa66

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.04.2009
Beiträge
17.631
Punkte Reaktionen
7.790
Woran misst man eigentlich den Übergang von Ost- zu Nordsee?
Am steigenden Salzgehalt?
In Abhängigkeit vom Tidenhub?

Östersjön und nordseehässlich?
Nordostsee.jpg Ref.: OSM
 
WollMac

WollMac

Aktives Mitglied
Dabei seit
18.06.2012
Beiträge
15.034
Punkte Reaktionen
18.888
Elvisthegreat

Elvisthegreat

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.04.2007
Beiträge
4.246
Punkte Reaktionen
7.576
Elvisthegreat

Elvisthegreat

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.04.2007
Beiträge
4.246
Punkte Reaktionen
7.576
Only in America


image001.jpg
 
Dextera

Dextera

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.09.2008
Beiträge
19.517
Punkte Reaktionen
15.415
Elvisthegreat

Elvisthegreat

Aktives Mitglied
Dabei seit
20.04.2007
Beiträge
4.246
Punkte Reaktionen
7.576
Dextera

Dextera

Aktives Mitglied
Dabei seit
13.09.2008
Beiträge
19.517
Punkte Reaktionen
15.415
Ich kann für eine schöne Waffe zumindest mehr meiner Begeisterung aufbringen als ich es bei einem Auto könnte. :)
 
clonie

clonie

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.08.2005
Beiträge
5.960
Punkte Reaktionen
936
wie meinst du das, Difool?
 
Difool

Difool

Frontend Admin
Dabei seit
18.03.2004
Beiträge
16.723
Punkte Reaktionen
12.082
wie meinst du das, Difool?
Diese Arten von "Algen" (es sind Einzeller) sind in der Lage verschiedene Giftstoffe zu produzieren.
Hier kamen Nährstoffeintrag und hohe Wassertemperatur plus Salzeintrag (fehlender Regen/Frischwasser) zusammen – es kam zur Algenblüte.
Wenn diese "Algen" eine Algenblüte (Massenreproduktion) ausführen, dann "übersiedeln" die einfach komplett alles an Substrat im Wasser.
Bei Aquarien führt dies oft zu einem kompletten Absterben aller Lebewesen oder den meisten, weil aufgrund der Stoffwechselprodukte dieser "Algen" (Bakterien-Einzeller)
für Fische und Weichtiere ein reines Gift produziert wird.

Ist dazu die Wassertemperatur "zu hoch" – warmes Wasser kann weniger Sauerstoff aufnehmen, als kaltes – dann führt das in geschlossenen Bio-Systemen sehr schnell
zu einem Säuresturz und/oder Sauerstoffmangel plus Nitritanstieg in schwindelnde Höhen. Nitrit bsw. ist toxisch für viele Fische (besonders junvenile) und vor allem für alle Weichtiere.
"Lungenatmende" Wasserschnecken können sich aus dem Wasser retten.

Ein versierter Aquarianer "kennt" dieses Szenario – bei einlaufenden Becken und/oder zuviel Nährstoff-Eintrag usw.
Hier ist bei Süßwasser die Blaualge (Bakterien) und bei Brackwasser/Salzwasser die Goldalge bekannt.

edit: In Kürze erzählt …
 
erikvomland

erikvomland

Aktives Mitglied
Dabei seit
10.06.2006
Beiträge
5.678
Punkte Reaktionen
4.527
Hätte man da dann eigentlich was dagegen unternehmen können?
 
Difool

Difool

Frontend Admin
Dabei seit
18.03.2004
Beiträge
16.723
Punkte Reaktionen
12.082
Hätte man da dann eigentlich was dagegen unternehmen können?
Quasi: "Es nicht dazu kommen lassen dürfen."

Was aber ja eine Ahnung davon im Voraus bedurft hätte.
Aber grundlegend sollte klar sein, dass bsw. Bauern Nitrat-Düngung nicht bei anstehendem Regen durchführen,
damit das Güllezeug nicht in angrenzende Flüsse gerät etc.

Phosphate und Nitrate sind da u.a. primär die Verursacher betreffs Eutrophierung von Gewässern.
Wärme/Hitze bzw. Erwärmung der Gewässer zusätzlich – und durch eine Eutrophierung, wie z.B. eine Algenblüte,
wird die Sauerstoffzehrung der Algenblüte den vorhandenen Sauerstoff, der bei warmen Wasser eh schon gering ist,
stark reduzieren. Obendrauf produzieren diese Bakterien/Algen wie gesagt noch aus Nitraten (Endstoff der Verstoffwechselung)
wieder Nitrite (Zwischenprodukt der Verstoffwechselung; nach Ammonium/Ammoniak)

Nitrifikation: Ammonium/Ammoniak > Nitrit > Nitrat

Es gibt halt "die guten Bakterien" die eine Nitrifikation durchführen und so die Stoffe zu Nitrat umwandeln,
welcher in dieser bestimmten Menge dann problemlos für Fische und Weichtiere usw. ist.
Viele Wasserpflanzen entnehmen der Wassersäule dann das Nitrat als Nährstoff.

Ein zuviel an Nitrat und Phosphat begünstigt wiederum das Algenwachstum,
weil bakterielle Einzeller halt wesentlich schneller verstoffwechseln, als bsw. "langsamere Pflanzen".
Nur Pflanzen entnehmen Phosphate und Nitrate der Wassersäule und speichern diese ein –
die Algen/Einzeller verstoffwechseln das Zeug zurück und verbrauchen dafür/dazu auch noch Unmengen an Sauerstoff.

Schnellwachsene Wasserpflanzen wie Wasserpest, Wasserfreunde (< PDF) oder sonstige Hygrophila Arten helfen da, weil die immens wuchern können.
Und natürlich bei Aquarien der erhöhte Wasserwechsel / Wasseraustausch, um Nährstoffe in der Wassersäule zu reduzieren.
Meist mindestens 75% des Volumens täglich tauschen …

Bei der Oder hätte nur helfen können: gaaaanz schön viel frisches Wasser.
Und wahrscheinlich ein paar etliche Tonnen Zeolith als Filtermaterial.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben