1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ray Charles

Dieses Thema im Forum "MacUser Bar" wurde erstellt von peppermint, 05.06.2005.

  1. peppermint

    peppermint Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.06.2003
    Beiträge:
    7.371
    Zustimmungen:
    86
    hallo, ich hab den Ray Charles Film auf DVD grad gesehen, weiss jemand, wie man das Klavier nennt, an dem Ray ab der Mitte des Films manchmal sitzt?

    es ist relativ klein, elektronisch, aus weissem Plastik?, das Logo oder so ist glaube ich rot, und hat 2 oder 3 Regler an der Seite, es klingt irgendwie warm und elektrisch, aber dennoch nach Klavier..es steht in seinem Hotelzimmer und auch ab und zu im Studio....

    das klingt phantastisch

    danke

    pepper
     
  2. XVCD

    XVCD MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    21.01.2005
    Beiträge:
    1.369
    Zustimmungen:
    51
    Ich habe den Film zwar (noch) nicht gesehen, aber zu Ray's Zeiten war das Rhodes Piano sehr 'in'.
    Vielleicht suchst Du mal per Google unter "Bilder" nach diesem Stichwort - es könnte sein, daß es dieses ist.

    Thomas.
     
  3. Domonack

    Domonack MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    07.05.2005
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Das war wohl ein Wurlitzer E-Piano 140 oder ein 120er

    Hallo Pepermint,

    ich denke es war ein Wurlitzer E-Piano.

    Die Biester funktionieren folgendermaßen, das eine Hammermechanik (beim Fender Rhodes ist die leider nicht so toll wie beim Wurly) sogenannte "Reeds" (Tonzungen) vor einem elektorstatischen Tonabnehmer (Aluplatte mit Ausparungen, in die die Tonzungen aus Eisen hineinragen, wobei es zu keiner Berührung kommt) anschlägt.

    Zwischen Tonzunge und Aluplatte (sieht eher aus wie ein Kamm) liegt ein Potentail von 140 V. Die Schwingungen der Reeds in den Ausparungen der Aluplatte induzieren eine Wechselspannung, die dann (nach Entkopplung der genannten angelegten 140V Gleichspannung) einfach verstärkt wird.

    Das Wurlitzer E-Piano hört man auf vielen frühen Ray Charles Nummern der 50er Jahre (What I´d say). Daneben natürlich sehr prominent bei Supertramp (da aber mit einem Choruseffekt obendrüber (Dreamer).

    Das Fender Rhodes kam (obwohl von Harrold Rhodes schon im Zweiten Weltkrieg ersonnen) erst in den 60ern raus.

    So, ich hoffe das hilft Dir weiter.

    Gruss,

    Dominik
     
  4. peppermint

    peppermint Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    06.06.2003
    Beiträge:
    7.371
    Zustimmungen:
    86
    ja danke für die erklärung