Radfahren

Sym

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11.06.2003
Beiträge
2.161
Fordert die Polizei. Ist auch deren Recht da zu fordern und ist aus deren Sicht auch sinnvoll. Ist trotzdem unwahrscheinlich, dass das kommt. Das Thema kommt immer mal wieder auf.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: kermitd

WollMac

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
8.925
Fordert die Polizei. Ist auch deren Recht da zu fordern und ist aus deren Sicht auch sinnvoll. Ist trotzdem unwahrscheinlich, dass das kommt. Das Thema kommt immer mal wieder auf.
Man lese nur mal die letzen Absätze des Artikels, von hier ab:
Der mit der Einführung des Fahrradkennzeichens verbundene Verwaltungs- und Kostenaufwand stehe in keiner Relation zum zu erwartenden Nutzen. Das bestätigt auch der ADAC.
Dann weiß man, wie sinnvoll die Forderung ist. Ausserdem: wann kommt dann die Kennzeichenpflicht für Fußgänger, Rollatoren etc?
 

stonefred

Aktives Mitglied
Mitglied seit
20.11.2007
Beiträge
7.246
Dann weiß man, wie sinnvoll die Forderung ist. Ausserdem: wann kommt dann die Kennzeichenpflicht für Fußgänger, Rollatoren etc?
Nur, weil es etwas kostet, ist es doch nicht weniger sinnvoll. Eine nicht kostendeckende Fahrradmaut wäre nicht sinnvoll.
 

Difool

Frontend Admin
Mitglied seit
18.03.2004
Beiträge
11.480
Fahrrad-Nummernschilder?
Wer soll das organisieren?
Andreas Scheuer?

:rotfl:
 
  • Gefällt mir
  • Haha
Reaktionen: kermitd, Lor-Olli, MmeBezier und 3 andere

Fl0r!an

Aktives Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.542
Wäre halt mal wieder eine typisch deutsche Bürokratisierungsmaßnahme ohne wirklichen Nutzen. Wird schon ewig immer mal diskutiert, passiert eh nicht.

Anyway, ist hier jemand im Winter auf dem Rad sportlich unterwegs? Da der Indoor-Sport in dieser Saison ja wohl größtenteils flach fällt, bin ich gerade dabei mein Equipment ein bisschen dem Winter anzupassen.
Was zieht ihr so an? Bin mit meiner Oberkörper-Bekleidung noch nicht so recht zufrieden. Habe eine Softshell-Jacke von Gonso, die ist bis 10°C so ganz okay, halbwegs Winddicht und gefüttert, allerdings 0,0 atmungsaktiv. Das was man darunter trägt (habe Merino, Baumwolle und normale Funktionsshirts probiert) ist nach einer Stunde dermaßen klitschnass, dass es doch irgendwie kalt wird.
Ansonsten Funktionsshirt und eine Regenjacke drüber, das ist ganz okay und bei entsprechend dickem Shirt auch bei niedrigeren Temperaturen recht erträglich, Atmungsaktivität so lala. Allerdings fühlt man sich als hätte man einen Fallschirm ansich gebunden, und nach jeder Runde die Regenjacke in die Wäsche stecken ist ggf. langfristig auch nicht so klug.
Gibt's bessere Ideen? :i:):

Ansonsten habe ich mein Licht etwas aufgerüstet, habe jetzt die Lezyne 500 am Rad hängen. In der Loaded-Variante kann die auch hängend befestigt werden und hängt bei mir jetzt am Vorbau. Für den eh schon engen Rennlenker sehr praktisch. Ist auch für alles was ich vor habe ausreichend hell, macht so auf 50-60m eine gute Ausleuchtung einer Fahrspur und genug Licht um entgegenkommende Autofahrer mal zum Abblenden zu bewegen. Für enge Trails könnte es etwas breiter ausgeleuchtet sein, aber das mach ich im Winter eh nicht.
Hab auch kurz darüber nachgedacht mir direkt die Königsklasse aka Lupine SL AX zu holen, aber 500€ für eine Radlampe sehe ich irgendwie doch nicht ein. :iD:
 

paramac

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.11.2019
Beiträge
1.140
Also ich glaube auch nicht das dies umsetzbar wäre, wenngleich auch ich es im Grunde befürworten könnte.
Ich denke mehr Kontrollen aber auch vergleichbare Strafen wären eher durchführbar. Zb. Bei letzteren, - warum soll ein Rotlicht Verstoß für einen Radfahrer nicht dieselben Konsequenzen haben wie bei einem Pkw Lenker?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: stonefred und Elvisthegreat

Mahonra

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.04.2020
Beiträge
1.244
warum soll ein Rotlicht Verstoß für einen Radfahrer nicht dieselben Konsequenzen haben wie bei einem Pkw Lenker?
Ich weiß nicht fahre mit einem Fahrrad gegen ein Auto oder gegen einen Fußgänger und dann fahre mit einem Auto gehen ein Fahrrad Fußgänger. (Bitte tue dies nur in deinen Gedanken.) Mit was verletzt du dich mehr oder Fußgänger? Hat beides die selben Konsequenzen für dich oder den Fußgänger? 🤷🏻‍♀️
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: kermitd und WollMac

WollMac

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
18.06.2012
Beiträge
8.925
Ich weiß nicht fahre mit einem Fahrrad gegen ein Auto oder gegen einen Fußgänger und dann fahre mit einem Auto gehen ein Fahrrad Fußgänger. (Bitte tue dies nur in deinen Gedanken.) Mit was verletzt du dich mehr oder Fußgänger? Hat beides die selben Konsequenzen für dich oder den Fußgänger? 🤷🏻‍♀️
Na ja, Radfahrer gegen Fußgänger kann auch übel werden, aber die Autofahrer haben mit weitem Abstand die meisten Menschen auf dem Gewissen.
 

paramac

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.11.2019
Beiträge
1.140
Ich weiß nicht fahre mit einem Fahrrad gegen ein Auto oder gegen einen Fußgänger und dann fahre mit einem Auto gehen ein Fahrrad Fußgänger. (Bitte tue dies nur in deinen Gedanken.) Mit was verletzt du dich mehr oder Fußgänger? Hat beides die selben Konsequenzen für dich oder den Fußgänger? 🤷🏻‍♀️
Es geht eigentlich um die Gleichberechtigung bei den Strafen die für einen Drahtesel Akrobaten ungleich lockerer sind und somit weit weniger abschreckend wirken als bei motorisierten Verkehrsteilnehmern. Es dient in der Konsequenz aber auch zum Eigenschutz der Radler, es ist keine Ausnahme das Radfahrer tödlich verunglücken wenn sie eine rote Ampel ignorieren und dabei von einem motorisierten Verkehrsteilnehmer auf die Hörner genommen werden.
Für mich würde deshalb gelten, gleiches Vergehen = gleiche Strafe.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: stonefred

Fleetwood

Mitglied
Mitglied seit
03.04.2010
Beiträge
975
Ich denke mehr Kontrollen aber auch vergleichbare Strafen wären eher durchführbar. Zb. Bei letzteren, - warum soll ein Rotlicht Verstoß für einen Radfahrer nicht dieselben Konsequenzen haben wie bei einem Pkw Lenker?
…ist das in DE denn nicht auch so? Diesen Sommer wurde ich in Wien mit dem Rad beim Rotlichtverstoß erwischt, und um 70.- erleichtert. Ohne Anzeige, weil ich sofort bezahlte…Mit dem Auto bei rot kostets bei uns dasselbe.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Ralle2007 und stonefred

paramac

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.11.2019
Beiträge
1.140
…ist das in DE denn nicht auch so? Diesen Sommer wurde ich in Wien mit dem Rad beim Rotlichtverstoß erwischt, und um 70.- erleichtert. Ohne Anzeige, weil ich sofort bezahlte…Mit dem Auto bei rot kostets bei uns dasselbe.
Mag in Österreich anders sein, in DE kenn ich das nicht so.
 

Sym

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11.06.2003
Beiträge
2.161
Es geht eigentlich um die Gleichberechtigung bei den Strafen die für einen Drahtesel Akrobaten ungleich lockerer sind und somit weit weniger abschreckend wirken als bei motorisierten Verkehrsteilnehmern.
Wenn dann die Radfahrer wie Autofahrer eigene Spuren bekommen, auf denen diese aus zügig vorankommen. Ich weiß nicht, wieviel Rad Du fährst und in welcher Gegend. Bei uns ist das Radfahren nicht unbedingt ein Spaß. Da stehen Autos, Mülltonnen, Fußgänger auf ramponierten "Radwegen", die ungefedert keinen Spaß bringen. Auch ein Radfahrer möchte auch zügig durch den Verkehr kommen.
Und Motorräder zeigen, dass ein Kennzeichen hinten nicht wirklich ein Problem darstellt. Bei Rot und handelsüblichen Blitzern passiert da überhaupt nichts.
 
  • Gefällt mir
  • Wow
Reaktionen: kermitd und Mahonra

kermitd

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.02.2006
Beiträge
5.701
Fordert die Polizei. Ist auch deren Recht da zu fordern und ist aus deren Sicht auch sinnvoll. Ist trotzdem unwahrscheinlich, dass das kommt. Das Thema kommt immer mal wieder auf.
Dachte das wär eher so ein Sommerlochthema. Genau wie die Helmpflicht... damit es dann wieder mehr Autofahrer gibt 🙄
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: WollMac und Sym

ElectricWizard

Mitglied
Mitglied seit
13.08.2019
Beiträge
150
Heute Morgen zufällig über Kleinanzeigen ne 4x12er mit V30 Speaker zu einem Spottpreis im 25km entfernten Ort entdeckt.
Spontan hingefahren und gekauft. :)

photo_2020-11-14_15-41-08.png
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: WollMac

paramac

Aktives Mitglied
Mitglied seit
17.11.2019
Beiträge
1.140
Wenn dann die Radfahrer wie Autofahrer eigene Spuren bekommen, auf denen diese aus zügig vorankommen. Ich weiß nicht, wieviel Rad Du fährst und in welcher Gegend. Bei uns ist das Radfahren nicht unbedingt ein Spaß. Da stehen Autos, Mülltonnen, Fußgänger auf ramponierten "Radwegen", die ungefedert keinen Spaß bringen. Auch ein Radfahrer möchte auch zügig durch den Verkehr kommen.
Und Motorräder zeigen, dass ein Kennzeichen hinten nicht wirklich ein Problem darstellt. Bei Rot und handelsüblichen Blitzern passiert da überhaupt nichts.
Wenn Du es genau wissen willst bin ich ca. 3000 Kilometer jährlich im Sattel, aber was hat das damit zu tun? Ich habe mit denselben Problem zu kämpfen wie die meisten Pedalritter, da gibt es keine Außnahme.
Deine Ausführungen lassen allerdings vermuten, da Radfahrer im Verkehr benachteiligt werden, - und da bin ich durchaus bei Dir, gibt es ihnen das unausgesprochene Recht sich über die Verkehrsregeln hinwegzusetzen, - Nein gibt es nicht! Es bestehen zudem einige Ausnahmen für Radfahrer die der Gesetzgeber klar definiert hat zb. das es bei Hindernissen erlaubt ist auch mal die Strasse anstatt des Fahrradweges zu benutzen.
Das meiste andere wären Freibriefe die noch mehr Anarchie im Strassenverkehr bedeuten würden und die gibt es sowieso schon mehr als genug.

Was die Kradfahrer betrifft, so stimmt deine Behauptung hier jedenfalls nicht pauschal, allenfalls bei automatischen Blitzeranlagen verhält es sich so wie Du schreibst. Bei mobilen Anlagen steht hingegen eigentlich immer ein PKW mit zwei Ordnungshütern in der Nähe der Meßstelle am Strassenrand. Einer der beiden notiert sich dabei das Verkehrschild des Verkersrsünders, in diesem Fall des Motorradfahrers während der zweite mit einem Fernglas bewaffnet die Daten des Nummerschildes ansagt und zudem als Zeuge fungiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: stonefred
Oben