Quantenphysik und Zeitreisen

jofamac

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
01.07.2004
Beiträge
2.111
Hab dazu mal ein Buch von Michael Crichton namens TIMELINE gelesen, das Thema ist ja finde ich hochinteressant!

Nur verstehe ich als 15-Jähriger leider nicht, wie das funktionieren soll, da wir so was noch nicht hatten. Ich habe im Internet mal den Link gefunden -> http://www.hpwt.de/Quanten.htm nur verstehe ich doch fast nur Bahnhof.

Kennt jemand eine Seite, wo verständlich die Quantenphysik erklärt wird, wäre echt toll!

Was haltet ihr von dem Zeitreisen und dem Ganzen? Ist da irgendwas schon bewiesen?
 

jofamac

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
01.07.2004
Beiträge
2.111
Wollte eben mal gucken, wie schlau die Macuser so sind :D
 

ignatz

Mitglied
Registriert
02.06.2004
Beiträge
227
Dazu muss aber gesagt, sein, dass ich die angegebene Seit nicht wesentlich unverständlicher finde als Hawkingbücher. Daher solltest du dir überlegen ob das Geld richtig investiert ist. Wenn du andererseits natürlich bereit bist dich auf den Stoff einzulassen ist das kein Problem, wenns allerdings nur um schnelle Information geht, dann ist die von dir besagte Seite nicht schlecht, ansonsten gibts immernoch wikipedia....
 
V

vava

johannes_falck@ schrieb:
Ich habe im Internet mal den Link gefunden -> http://www.hpwt.de/Quanten.htm nur verstehe ich doch fast nur Bahnhof.

Die Seite enthält den klassischen Einstieg in die Quantenphysik.

Die Hawking Bücher sind eher philosophisch angehaucht.(populärwissenschaftlich)

Ich kenn das Crichton Buch nicht und weiss daher nicht welche Antworten du suchst.

Zum Thema verständnis der Quantenphysik

"Wir können davon ausgehen dass niemand die Quantenphysik wirklich versteht" (Richard Feynman, Nobelpreisträger Physik, Mitbegründer der Quantenelektrodynamik)
 
V

vava

Dabei fällt mir ein das ein Professor Chen?? an der Stanford U Experimente mit negativen Geschwindigkeiten gemacht hat. D.h er hat ein Teilchen quasi durch eine Röhre geschickt und es kam am Ende raus bevor es den Eingang passierte.

Was auch einer Zeitreise entsprechen würde.

Irgendein deutscher Physiker hat auch unter Ausnutzung des Tunneleffektes überlichtgeschwindigkeit experimente durchgeführt (Name ist mir entfallen)
 

ziska

Aktives Mitglied
Registriert
09.08.2004
Beiträge
4.775
Also der Photoeffekt und alles weiterführende in Bezug Zeitreisen etc. (Zumindest das, was nötig ist, um das Ganze wenigstens etwas zu verstehen) ist eigentlich nicht soo kompliziert, wenn man es gut erklärt bekommt..
Warte einfach noch ein bisschen, irgendwann macht ihr das bestimmt im Physikunterricht. Ist ganz interessant.
Solange du nicht versuchst den Originaltext von Einsteins Teilchentheorie auf die Schnelle zu verstehen, kann eigentlich nichts schiefgehen ;)
 

mike'

Neues Mitglied
Registriert
08.10.2004
Beiträge
8
werd mich in 3 semestern mal melden wenn ich meine qm 1 vorlesung hab dann kann ich genaueres darüber berichten :p

aber um das physikalisch zu verstehen braucht man schon einiges an mathe (mir graussts schon davor ;) )
ansonsten kann man sich auch mit der populärwissenschaftlichen bildzeitung (P.M.) zufiredengeben :p
 

trekkman

Mitglied
Registriert
19.12.2003
Beiträge
837
Schon wieder so ein Fred. Mit dem ganzen Quantenkram haben wir Macuser doch schon abgeschlossen. Aber, was solls:

Was folgt aus der Quantenmechanik für die Paradoxien der Zeitreise?:

Man kann machen was man will – quantenmechanisch entsteht kein Paradoxon.

Iss so.
 
Zuletzt bearbeitet:

jofamac

Aktives Mitglied
Thread Starter
Registriert
01.07.2004
Beiträge
2.111
Schon wieder so ein Fred. Mit dem ganzen Quantenkram haben wir Macuser doch schon abgeschlossen. Aber, was solls:

Was folgt aus der Quantenmechanik für die Paradoxien der Zeitreise?

Das Großvater-Paradoxon tritt einfach nicht auf! Angenommen, Angelina macht sich in die Vergangenheit auf,um ihre eigene Zeugung zu verhindern.
Wenn die klassische Raum-Zeit geschlossene zeitartige Kurven enthält,dann müssen quantenmechanisch betrachtet die Universen des Multiversums auf ungewöhnliche Weise verknüpft sein.Statt vieler unabhängiger Paralleluniversen mit eigenen Zeitschleifen gibt es praktisch eine einzige verwickelte Raum-Zeit aus vielen zusammenhängenden Universen!

Deren Verbindungen zwingen Angelina, zu einem Universum zu reisen, welches bis zum Augenblick ihrer Ankunft völlig ihrem Herkunftsuniversum gleicht und danach in Folge ihrer Anwesenheit davon abweicht.Kann nun Angelina ihre Geburt verhindern oder nicht??
Das hängt davon ab, auf welches Universum man sich bezieht!!In demjenigen, in dem Angelina zur Welt kam und das sie als Zeitreisende verläßt, heiratet der Großvater die Großmutter, denn in diesem Universum ist er nicht von Angelina besucht worden.In dem anderen Universum, in dessen Vergangenheit Angelina ankommt, heiratet der junge Mann seine Freundin nicht, und Angelina wird nie geboren.

Demnach wird Angelinas Handlungsspielraum durch die Zeitreise nicht eingeschränkt.Das gilt im Rahmen der Viel-Welten-Theorie sogar ganz allgemein:
Die Quantenmechanik ist, selbst wenn es Zeitschleifen gibt, mit dem Autonomieprinzip vereinbar.Nehmen wir an, Angelina sucht mit aller Kraft ein Paradoxon herbeizuführen.Sie nimmt sich vor, morgen in ihre Zeitmaschine zu steigen und ins heute zurückzukehren-jedoch nur dann, wenn sie heute keinen Besuch von sich selbst aus dem Morgen bekommt.
Wenn sie heute dem morgigen ich begegnet, wird sie morgen die Reise nicht antreten.Klassisch betrachtet ist dieses Vorhaben in sich widersprüchlich, in der Quantenphysik jedoch nicht.In der Hälfte der Universen-ich nenne sie hier mal A-tritt eine ältere Version von Angelina aus der Zeitmaschine.Wie geplant, steigt Angelina darum morgen nicht in die Maschine und jedes A-Universum enthält nun zwei Angelinas mit einem Altersunterschied von einem Tag.In den B-Universen steigt niemand aus der Maschine.Darum geht Angelina wie geplant auf die Reise und kommt in einem A-Universum an,wo sie einer jüngeren Version von sich selbst begegnet.In beiden Fällen kann sie in der Vergangenheit tun was sie will.Sie vermag Handlungen auszuführen, welche durchaus von ihren zutreffenden Erinnerungen abweichen!!!Somit begegnen sich in einer Hälfte der Universen zwei Angelinas, in der anderen nicht.In den A-Universen taucht eine ältere Angelina aus dem Nichts auf, in den B-Universen verschwindet sie auf Nimmerwiedersehen. Jedes A-Universum enthält demnach zwei Angelinas, wobei die Ältere ihr Leben im B-Universum begonnen hat.Angelina ist also aus sämtlichen B-Universen verschwunden und in die A-Universen ausgewandert.
Egal wie verworren Angelinas Aktivitäten auch sein mögen, gemäß der Viel-Welten-Interpretation der Quantenmechanik sind die Universen so miteinander verknüpft, daß kein Widerspruch entstehen kann.Lassen wir Angelina weiter versuchen ein Paradoxon zu erzeugen, wenn sie die Verknüpfung zweimal durchfährt.Sie möchte in ihr ursprüngliches Universum zurückgelangen und ihr früheres ich zu einer Pizza einladen statt-wie sie sich erinnert-allein ins Chinarestaurant zu gehen.Nichts hindert sie daran, ihr jüngeres ich zum Essen auszuführen und überhaupt zu tun, was sie will.
Nur verhindert die Struktur des Multiversums, welches nun anders verknüpft ist als beim vorhergehenden Paradoxon, daß Angelina sich dabei im ursprünglichen Universum aufhält.Angelina kann also nur in einem anderem Universum mit sich selbst Pizza essen, während sie im anfänglichem Universum allein im Chinarestaurant sitzt.

Die Zeitreise ermöglicht ein weiteres seltsames Phänomen, das asymetrische Trennung genannt wird.Angenommen, Angelinas Freund Michael bleibt zurück, während sie die Zeitmaschine benutzt.In der Hälfte der Universen kommt Angelina nie wieder.Aus Michaels Sicht gibt es also die Möglichkeit,daß er von ihr getrennt wird.Die Hälfte seiner Version erlebt, wie Angelina auf immer verschwindet.Die andere Hälfte wird allerdings sogar eine zweite treffen!!!!
Doch aus Angelinas Sicht kann sie niemals von Michael getrennt werden, denn jede ihrer Versionen kommt in einem Universum an, in dem es einen Michael gibt-den sie gewiss mit ihrer zweiten Ausgabe wird teilen müssen!
Wenn Angelina und Michael den gleichen Plan verfolgen, also dann und nur dann die Zeitmaschine benutzen, wenn nicht zuvor der Partner herauskommt, können sie sich völlig trennen und in unterschiedlichen Universen ankommen.Mit komplizierten Absprachen vermag jeder sich auch die Gesellschaft von beliebig vielen Versionen des anderen zu verschaffen.Wären Zeitreisen in großem Maßstab möglich, könnten konkurrierende galaktische Zivilisationen diese asymetrischen Trennungseffekte nutzen, um die gesamte Galaxis für sich allein zu beanspruchen.Eine komplette Zivilisation könnte des weiteren beliebig viele Kopien von sich herstellen, und ein Beobachter würde, je öfter sie dies täte, mit desto höherer Wahrscheinlichkeit sie aus seinem Universum verschwinden sehen.(Vielleicht erklärt das warum wir noch nie ein Alien gesehen haben...)
Letztendlich kann Angelina tun und lassen was sie will-quantenmechanisch entsteht kein Paradoxon.

Iss so.
Wieso hast du es gelöscht, Trekkman?
 

crab

Aktives Mitglied
Registriert
07.02.2004
Beiträge
5.029
ignatz schrieb:
Dazu muss aber gesagt, sein, dass ich die angegebene Seit nicht wesentlich unverständlicher finde als Hawkingbücher. Daher solltest du dir überlegen ob das Geld richtig investiert ist. Wenn du andererseits natürlich bereit bist dich auf den Stoff einzulassen ist das kein Problem, wenns allerdings nur um schnelle Information geht, dann ist die von dir besagte Seite nicht schlecht, ansonsten gibts immernoch wikipedia....

Also schnelle Information bzgl. Zeitreisen halte ich für paradox :D

Ich kann auch die Hawkins-Bücher empfehlen. Ich kann mir denken dass weniger populärwissenschaftliche Bücher noch viel unverständlicher sind.
 

pancho0815

Mitglied
Registriert
24.09.2004
Beiträge
631
Wer's wirklich verstehen will, muss richtig - ich meine oberrichtig!!!! - Mathematik können. Das ganze abstrakte Gerede - da kann dir ein Physiker einen vom Pferd erzählen, du wirst es nicht bemerken können als Laie.
 

dasich

Aktives Mitglied
Registriert
22.08.2004
Beiträge
7.072
hast Du Michael`s beispiel mit der Lichtzerstreuung verstanden ? Er beschreibt ja in dem Buch anhand eines relativ einleuchtenden Beispieles, wie quantenräume funktionieren. So kannst Du Dir es vorstellen, wenn du einen Kugelschreiber hinter dich wirfst, so hat der eine genaue Flugbahn und kann gar keine andere haben, weil die andere bereits besetzt ist. parallelität der Räume wird dies genannt und richtet sich nach einem einfachen Physikalischen gesetz aus. "Wo etwas ist, kann zur gleichen Zeit nichts anderes sein. Einstein beschrieb das Phänomen anhand seiner These, dass beim Zugfahren die Zeit anderes, bzw. langsamer vergeht, als ausserhalb des Zuges. Wenn man nun immer schneller fahren würde und in der Lage wäre 333000 kms zu fliegen würde dies bedeuten, dass sich die Zeit im Zug mit der Zeit ausserhalb schneiden würde was zu einer vorzeitigen Alterung des Menschen führen würde. nach diesem beispiel, welches Einstein übrigens beim kacken kam, nicht lachen, das sind Tatsachen, erstellt er e=mc *2 was nichts anderes beschreibt, als dass wir der Relativität eines eingebildeten multiversum unterliegen und einer Überschneidung machtlos gegenüberstünden. Was ich immer sehr ulkig finde, ist die Tatsache, dass Quantentechnik, ganz gleich um welche Art es sich handelt mit Zeit und Zeitreise in verbindung gebracht wird. zeitreise ist nicht möglich und wird es auch nie sein, ich bin sicher, sonst hätte man uns schon besucht. Nichts desto trotz beschreibt crichton das phänomen des Quantenraumsprunges zur Zeit des hundertjährigen Krieges an der dordogne. Interessantes Thema. karl Gustv jung schrieb einst einen Satz, welcher folgendermaßen lautet: Noli foras ire, in interiore homine habitet veritas. geht nicht nach aussen, die Wahrheit eohnt im inneren Menschen. nun ist es interessant, wie sich die Quantentheorie mit der allgemeinen projektion der menschlichen Psyche in bezug auf weltliche begebenheiten. Platon schreib in seinem Werk "der Staat" die erste Theorie einer soziokulturellen und individuozentrierten daseinsalternative. Einige jahre zuvor hat Pythagoras einen Satz geprägt, welcher die Menschen in Berechnungsabläufen voranbringen sollte. Nun ist es fraglich, was passiert wäre, wenn pythagoras diesen Satz nicht geprägt hätte, sondern einen anderen oder gar keinen. mathematik, Physik und alle anderen Wissenschaften beschäftigen sich ausschließlich mit den fragen, "Woher kommen wir und wohin gehen wir"? fragen welche wir uns nicht beantworten können. manche menschen lassen gott für sich sprechen und haben hier eine Alternative gefunden, mit den beiden fragen zurecht zu kommen. Wo ist der Bogen Zur Quantenlehre? nun, wie ist das Universum entstandden. darf man den Theorien verschiedener Menschen Glauben schenken, so ist das Universum entstanden aus 2 dualistisch aufeinander wirkenden massen. materie und Antimaterie. Diese beiden massen haben sich getrennt und nach jahrmillionen wieder zusammengeführt. ein minimaler Rest materie ist übrig geblieben. Aus diesem enstanden die Menschen, das Universum das wir kennen und unbedingt berechenen wollen, die macuser und die Apple computer :) was macht das Mit den menschen? wir haben nur eine Hälfte unserer urmasse in uns, die andere fehlt. denkt mal nach, wir leben in einem ständigen Dualismus welcher sich in Strom + und -, in der Psyche Thanatos und eros (Freud) im Computer, welcher eine der größten Projektionsleistungen der menschlichen Psyche ist, 1 und 0 und sogar in der defäkation niederschlägt. Die Suche geht weiter, die Suche nach dem anderen teil Also, diese Theorien sind die aktuellsten und anerkanntesten, die Quantenlehre geht aber von einem Multiversum aus, welches mit unserem verständnis der Welt und den Begebenheiten welche wir bereits thematisiert haben nicht kohärent scheint. Insofern erachte ich diese als Schwachsinnig. Kennst du die Riemann These? genau so ein Schwachsinn. Keiner kann uns sagen, wie, was wo und warum, wir unterliegen einem ganz einfachen prinzip, der Subjektivität der menschlichen Psyche. Einfach gesagt, nur ein Nichtmensch kann uns unsere Fragen beantworten und crichton hat ein thema aufgegriffen welches Physiker entwickeln, welche in ihren forschungen nicht witerkommen. kernphysiker sind nachgewiesenermaßen die am logischst denkenden menschen der Welt. Ich kenne einige und alle sind zu Gott gekommen, weil die Physik ihnen Grenzen gesetzt hat und keine Erklärungen mehr da waren. Quantenphysik stellt nur eine Alternative dessen dar und wir von mir entschieden zurückgewiesen. Du erinnerst dich an das Beispiel in dem Buch mit der Lampe, dem Loch und der Streuung einzelner Teilchen im Raum mit klar strukturierten eintrittswinkeln? Nun, das ist normal, glaubhaft wäre dies ohne die Lampe durch das Loch scheinen zu lassen.


So genug geklugscheißert

Im Wald 2 Wege boten sich mir dar, ich nahm den der weniger betreten war.

Frost

und wenn du ewig in den Abgrund schaust, so blickt der Abgrund auch in dich hinein.

Friedrich Nietzsche.
 

dasich

Aktives Mitglied
Registriert
22.08.2004
Beiträge
7.072
Übrigens, lassen sich interferenzalternativen durch das einfügen 2er löcher auch anders beschreiben, hab mir den Link gerade mal angeschaut, den du gegeben hast. Kenn ich, ist nicht schlecht nichts desto trotz ist die Lichtbetrachtung, (wellen oder Bündel) nicht 2 dimesional beschreiben. Sondern 3 dimensional. Licht muss, um seine Laufbahn zu verändern oder eine andere form an zu nehmen auf Wiederstand oder die Möglichkeit stoßen sich zu bündeln. Wenn ich 2 löcher bohre und die Wand schwarz anmale, kann ich natürlich Lichtbübel sehen, weil das übrige Lich von der farbe schwarz verschluckt wird. Komisch, wenn ich eine Lampe nehme und diese gegen eine Wand halte, sehe ich keine Interferenzen. Hab ich da was verpasst?

dasich
 

Ähnliche Themen

Antworten
42
Aufrufe
2.633
Oben