Qualität und 3D Audio Apple Music vs. Spotify (AirPods Pro 2)

M

Mihahn

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
06.10.2017
Beiträge
1.230
Punkte Reaktionen
1.078
Moin,

seit ein paar Tagen habe ich meine AirPods Pro 2 und dazu gab es 6 Monate kostenlos Apple Music – also wollte ich es mal testen, obwohl ich sicher nicht von Spotify umsteigen möchte. Jetzt habe ich direkt zwei Fragen:
  1. Ist das Einbildung oder klingen die Titel in Apple Music (Lossless; 24Bit/44,1 kHz ALAC) besser als in Spotify? Auf jeden Fall sind die Titel in Spotify leiser; aber auch insgesamt habe ich den Eindruck, dass Apple Music besser klingt beim direkten Vergleich. Ich habe für den Test extra den Spotify Cache geleert, Streaming über WLAN auf "sehr hoch" gestellt und Songs gespielt, die nicht heruntergeladen sind. Ist das Einbildung oder technisch bedingt? Eigentlich können die AirPods ja auch kein Lossless...

  2. Wie funktioniert 3D Audio bei Spotify im Vergleich zu Apple Music? Spotify unterstützt ja kein 3D Audio von sich aus, ich kann es aber über das Kontrollzentrum trotzdem aktivieren. Erzeugt das iPhone dann selbst den Raumklang bei Spotify, wogegen "Dolby Atmos" Tracks in Spotify entweder bereits in der Datei hochgerechnet wurden oder sogar in Dolby Atmos abgemischt wurden?
In jedem Fall sind AirPods eine geniale Erfindung, ich kann sie den ganzen Tag ohne Schmerzen tragen und ANC in der Bahn ist auch super ;)
 
geWAPpnet

geWAPpnet

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.12.2007
Beiträge
15.772
Punkte Reaktionen
5.933
1. Kabellose Apple-Kopfhörer können lossless nicht. Somit erübrigt sich die Frage.
2. Du sprichst von der Stereo-zu-3D-Audio-Funktion. Davon rate ich ab, da das keinen Sinn ergibt. Wenn, dann nur richtiges Dolby-Atmos-Material mit der 3D-Audio-Funktion und das gibt es nun mal nur bei Apple Music.
 
kermitd

kermitd

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.02.2006
Beiträge
6.632
Punkte Reaktionen
2.277
1. Kabellose Apple-Kopfhörer können lossless nicht. Somit erübrigt sich die Frage.
Allerdings hat es trotzdem einen Qualitätsvorteil Lossless als Quelle für die AirPods zu nutzen, da ansonsten zweimal verlustbehaftet komprimiert wird (im Falle von Spotify dann sowohl mit Vorbis als auch AAC)
 
geWAPpnet

geWAPpnet

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.12.2007
Beiträge
15.772
Punkte Reaktionen
5.933
Allerdings hat es trotzdem einen Qualitätsvorteil Lossless als Quelle für die AirPods zu nutzen, da ansonsten zweimal verlustbehaftet komprimiert wird (im Falle von Spotify dann sowohl mit Vorbis als auch AAC)
Bei Apple Music ist das nicht so, was dann ja noch ein Argument für Apple Music wäre.
 
kermitd

kermitd

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.02.2006
Beiträge
6.632
Punkte Reaktionen
2.277
Bei Apple Music ist das nicht so, was dann ja noch ein Argument für Apple Music wäre.
Da gibt es unterschiedliche Aussagen zu. Hab jetzt keine Quelle zur Hand, aber mein aktueller Wissensstand ist der, dass auch bei Apple Music (und Verwendung von AAC) nicht der Original-AAC-Stream an die Kopfhörer gesendet wird, sondern eine erneute Enkodierung in AAC stattfindet. Also auch hier wahrscheinlich ein zusätzlicher Qualitätsverlust. Mindestens auf MacOS und wahrscheinlich auch iOS.
 
geWAPpnet

geWAPpnet

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.12.2007
Beiträge
15.772
Punkte Reaktionen
5.933
Da gibt es unterschiedliche Aussagen zu. Hab jetzt keine Quelle zur Hand, aber mein aktueller Wissensstand ist der, dass auch bei Apple Music (und Verwendung von AAC) nicht der Original-AAC-Stream an die Kopfhörer gesendet wird, sondern eine erneute Enkodierung in AAC stattfindet. Also auch hier wahrscheinlich ein zusätzlicher Qualitätsverlust. Mindestens auf MacOS und wahrscheinlich auch iOS.
Eine zweifache Kodierung mit exakt denselben Parametern und dem selben Format sollte jedenfalls nicht zu zusätzlichem Qualitätsverlust führen.

Wobei ich die Diskussion für müßig halte, denn ich bin der Meinung, dass bei einem seriös durchgeführten Blindtest (fast) niemand zuverlässig den Unterschied zwischen Lossless und 256er AAC feststellen kann. Und das ist erst recht so bei AirPods (Pro/Max) und Lossless-Zuspieler vs. 256-AAC-Zuspieler.
 
kermitd

kermitd

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.02.2006
Beiträge
6.632
Punkte Reaktionen
2.277
Eine zweifache Kodierung mit exakt denselben Parametern und dem selben Format sollte jedenfalls nicht zu zusätzlichem Qualitätsverlust führen.

Wobei ich die Diskussion für müßig halte, denn ich bin der Meinung, dass bei einem seriös durchgeführten Blindtest (fast) niemand zuverlässig den Unterschied zwischen Lossless und 256er AAC feststellen kann. Und das ist erst recht so bei AirPods (Pro/Max) und Lossless-Zuspieler vs. 256-AAC-Zuspieler.
Beim zweiten Absatz würde ich im Prinzip mitgehen, der Erste ist so aber nicht korrekt: https://coryarcangel.com/things-i-made/2004-004-iron-maidens-number-of-the-beast-compressed-over-and-over

Der TE könnte auch nochmal schauen ob Einstellungen wie Sound Check / Lautstärkenormalisierung (de)aktiviert sind.
 
M

Mihahn

Aktives Mitglied
Thread Starter
Dabei seit
06.10.2017
Beiträge
1.230
Punkte Reaktionen
1.078
Der TE könnte auch nochmal schauen ob Einstellungen wie Sound Check / Lautstärkenormalisierung (de)aktiviert sind.
Danke für den genialen Tipp! Das war der Punkt mit der Lautstärke und dem Klang generell in Spotify im Vergleich zu Apple Music – in Spotify unter "Wiedergabe" war aus irgendeinem Grund "Audio-Normalisierung" aktiviert und Lautstärke "Normal" eingestellt. Jetzt klingen die AirPods gleich nochmal deutlich besser mit Spotify – falls jemand also über den Beitrag hier stößt und sich wundert, warum die AirPods nicht so voll klingen: unbedingt die Spotify Einstellungen überprüfen :cool:

Dann ist also die Qualität nicht hörbar anders, außer bei den echten Dolby Atmos Titeln, die es nur in Apple Music gibt ;) War für mich auch spannend zu sehen, dass bei Lossless "3D Audio" abgeschaltet und bei Dolby Atmos automatisch eingeschaltet wird. Schade, dass Spotify das nicht unterstützt... und auch schade, dass Spotify nicht auch die aktuelle Streaming Qualität einblendet; einfach aus Interesse.

Edit: Tja, eigentlich sollte die Normalisierung ja nichts an der Qualität ändern; also vielleicht doch alles Einbildung bzw. der Effekt im Vergleich... Hauptsache ich kenne jetzt den Grund für den Unterschied in der Lautstärke!
 
Zuletzt bearbeitet:
AgentMax

AgentMax

Super Moderator
Dabei seit
03.08.2005
Beiträge
52.193
Punkte Reaktionen
11.916
Bei Spotify kannst du in den Einstellungen doch die Qualität wählen. Und das bekommst du auch.
Ist ja was anderes als bei Apple, die neben lossless dann eben noch Dolby bieten aber halt nicht bei jedem Titel. Daher erfolgt da dann die Anzeige.
 
ms303

ms303

Mitglied
Dabei seit
20.04.2022
Beiträge
133
Punkte Reaktionen
86
2. Du sprichst von der Stereo-zu-3D-Audio-Funktion. Davon rate ich ab, da das keinen Sinn ergibt. Wenn, dann nur richtiges Dolby-Atmos-Material mit der 3D-Audio-Funktion und das gibt es nun mal nur bei Apple Music.

Dem möchte ich widersprechen.
Ich finde, dass es mit der aktivierten Stereo-zu-3D-Audio-Funktion auch bein normalen Titeln schon besser und vor allem räumlicher klingt.
Ich höre nur noch so, obwohl ich am Anfang komplett gegen diese Funktion war.
Aber ich habe sie immer mal wieder zum testen eingeschaltet und am Ende dann für sehr gut befunden.
Aber das ist natürlich nur meine subjektive Meinung dazu.
 
geWAPpnet

geWAPpnet

Aktives Mitglied
Dabei seit
16.12.2007
Beiträge
15.772
Punkte Reaktionen
5.933
Dem möchte ich widersprechen.
Ich finde, dass es mit der aktivierten Stereo-zu-3D-Audio-Funktion auch bein normalen Titeln schon besser und vor allem räumlicher klingt.
Ich höre nur noch so, obwohl ich am Anfang komplett gegen diese Funktion war.
Aber ich habe sie immer mal wieder zum testen eingeschaltet und am Ende dann für sehr gut befunden.
Aber das ist natürlich nur meine subjektive Meinung dazu.
Ich mag Musik so, wie sie gedacht war und von Menschen manuell gemixt wurde. Das ist für mich Teil des künstlerischen Gesamtpakets. Aber für den Ton von Videos finde ich es akzeptabler, zumal dann auch die Kopferfassung Sinn ergibt.
 
ms303

ms303

Mitglied
Dabei seit
20.04.2022
Beiträge
133
Punkte Reaktionen
86
Ich weiß, was Du meinst.
Daher habe ich auch einen Röhrenverstärker zu Hause, der natürlich keine Klangregler besitzt.
Aber ich höre auch gerne mal elektronische Musik unterwegs und dafür ist die Funktion schon nicht schlecht.
 
R

*rael*

Mitglied
Dabei seit
31.10.2004
Beiträge
650
Punkte Reaktionen
68
Hänge mich mal mit zwei Fragen an diesen Thread ran:
1. Wenn ich in der Musik-App "als Dolby Atmos laden" aktiviert habe und dann mit den Airpods Max einen heruntergeladenen Song höre, steht unter dem Song "Dolby Atmos". So weit so gut. Wenn ich nun mit einem anderen BT-Kopfhörer den gleichen Song höre, verschwindet diese Anzeige, was auch Sinn macht. Allerdings frage ich mich, was für eine Datei nun auf diesem Kopfhörer abgespielt wird. Wird zusätzlich zu der Dolby Atmos Version noch eine AAC Version heruntergeladen, die dann auf dem Kopfhörer läuft? Oder wird die Dolby Atmos Version abgespielt und dies nur nicht angezeigt?

2. Ich habe einen BT-Kopfhörer mit USB-C Kabel und USB-C to Lightning Adapter (OTG) an das iPhone angeschlossen und in der Musik-App in "High-Res Lossless" streamen aktiviert. Dolby Atmos habe ich auf "aus" stehen. Streame nun einen Song, der sowohl in "High-Res Lossless" als auch in Dolby Atmos vorliegt. Unter dem Song steht dann beim Streamen auch korrekt "High-Res Lossless". Schalte ich nun Dolby Atmos auf "automatisch", verschwindet diese Anzeige komplett, was für mich irgendwie keinen Sinn macht, da ja nach wie vor kein Dolby Atmos kompatibles Ausgabegerät angeschlossen ist und somit kein Dolby Atmos ausgegeben wird (Hi-res Lossless aber augenscheinlich wohl auch nicht mehr). Oder sehe ich da was falsch?
 
Oben