• Wenn du alle Inhalte sehen, oder selber eine Frage erstellen möchtest, kannst du dir in wenigen Sekunden ein Konto erstellen. Die Registrierung ist kostenlos, als Mitglied siehst du keine Werbung!

Quadra 650 zickt - Netzteilproblem?

MacOS8.6

Mitglied
Thread Starter
Registriert
16.01.2007
Beiträge
167
Hallo zusammen,

Coronazeit ist Bastelzeit. Daher hab ich gleich noch ein Problem gefunden, dem ich mich widmen kann:
Der von mir letztes Jahr erstandene Quadra 650 zickt. Er startet nicht mehr zuverlässig. Als ich ihn bekam, hat er noch eine Startquote von 100% gehabt. Derzeit tendenziell startet er eher gar nicht. Relativ kurz nach dem Einschalten ertönt ein unerbittlicher Dreiklang, an dem der Quadra nicht vorbeikommt.
Als ich mich gestern dem Problem mal widmen wollte und das Gerät unter dem Schreibtisch hervor geholt habe und auf dem Schreibtisch aufgemacht habe, ging er ab dem dritten Startversuch plötzlich zuverlässig über Stunden mit mehreren Neustarts, Benchmarktests und Bootvolumewechseln, so dass ich ihn wieder unter den Schreitisch verfrachtet habe. Beim abschliessenden Test kam leider wieder der Dreiklang. Auch heute sowohl unter dem Schreibtisch als auch drauf nur der Dreiklang.
Das Gerät sol von eines SCSI2SD-Karte starten, was auch schon erfolgreich geklappt hat. DIe ursprüngliche SCSI-Platte (eine wahnsinnig laut sägende Formac-gelabelte Seagate) liegt zwar drin, ist aber abgeklemmt. CD-ROM hats nicht. Speicher ist mit 4 Riegeln voll bestückt. Ethernet ist über ein Farallon-AAUI-Adapter realisiert.
Ich habs schon versucht mit Gerät am Stromnetz angestöpselt lassen und dann einschalten. Aber auch vom Stromnetz länger abklemmen (Steckdosenzwischenschalter) und dann einschalten. Scheinbar ohne Einfluss.

Die Vermutung ist, dass was mit der Stromversorgung nicht mehr passt. Irgendwelche Kondensatoren. Als Volllaie bei dem Thema hab ich allerdings auf die Schnelle nix entdeckt, weshalb ich mal das Netzteil ausgebaut habe. Darin findet sich an mehreren Stellen komische weiße Substanz (s. Bilder). Ist das/War das mal Wärmeleitpaste, oder ist da was ausgelaufen? Oder sind das Farbkleckse - warum auch immer?

Jemand nen Tipp, was ich analysieren oder versuchen könnte?

Danke und Euch auch einen schönen Sonntag!
 

Anhänge

  • IMG_2786.jpeg
    IMG_2786.jpeg
    152,7 KB · Aufrufe: 107
  • IMG_2787.jpeg
    IMG_2787.jpeg
    192 KB · Aufrufe: 109
  • IMG_2788.jpeg
    IMG_2788.jpeg
    197,2 KB · Aufrufe: 105
  • IMG_2789.jpeg
    IMG_2789.jpeg
    136,8 KB · Aufrufe: 103
Zuletzt bearbeitet:

OldyMan

Neues Mitglied
Registriert
16.02.2008
Beiträge
45
Vermutlich sind es die Elkos (Elektrolytkondensatoren) im Netzteil, würde ich tauschen und ausgelaufen ist da nichts, was Du da siehst dient nur zum fixieren der Bauteile!

Gruß
 

dg2rbf

Aktives Mitglied
Registriert
08.05.2010
Beiträge
8.172
Hi,
die weisse Masse ist nur zum Fixieren der grossen Bauteile aufgebracht worden, tippe auch auf defekte Elkos im Netzteil.
Franz
 

MacOS8.6

Mitglied
Thread Starter
Registriert
16.01.2007
Beiträge
167
Kann man defekte Elkos optisch erkennen? Also ist dann da immer irgendeine ausgelaufene Pampe, oder kann der auch ausgetrocknet sein, ohne dass auf der Platine was zu sehen ist?
 

OldyMan

Neues Mitglied
Registriert
16.02.2008
Beiträge
45
Die Elkos sind wahrscheinlich ausgetrocknet und die Werte dürften auch nicht mehr stimmen, da hilft nur das auswechseln der Elkos!
 

Texas_Ranger

Aktives Mitglied
Registriert
11.11.2005
Beiträge
2.442
Dreiklang = Sad Mac, schwerer Hardwarefehler. Typisch wäre RAM, aber ein Amok laufendes Netzteil (dessen Spannungen unter Belastung nicht mehr konstant sind, sondern absinken) kann auch die tollsten Fehler verursachen. Für den Tausch sollte man brauchbares Werkzeug haben und passabel löten können, je nachdem wie stabil die Platine ist auch lieber recht gut löten können. Die Ersatz-Elkos sollten die gleiche Kapazität haben, mindestens die gleiche Spannungsfestigkeit und Low-ESR-Typen mit 105°C sein.

Aber wenn du Pech hast, sind es nicht die Netzteil-Elkos, sondern die kleinen SMD-Elkos auf dem Logicboard. Leuchte das mal gründlich ab und such nach grünen Korrosionsspuren!
 

Bolle

Aktives Mitglied
Registriert
09.06.2007
Beiträge
3.081
Aber wenn du Pech hast, sind es nicht die Netzteil-Elkos, sondern die kleinen SMD-Elkos auf dem Logicboard.

Der Quadra 650 hat keine flüssig-Elkos auf dem Logicboard ;)

@MacOS8.6 ich hab ein Testnetzteil, das in den 650 passt.
Wenn du magst kannst du die Tage ja mal mit dem Quadra vorbei kommen dann können wir zumindest mal schnell testen, ob dein Problem vom Netzteil kommt oder nicht.
 

Texas_Ranger

Aktives Mitglied
Registriert
11.11.2005
Beiträge
2.442
Der Quadra 650 hat keine flüssig-Elkos auf dem Logicboard ;)
Na das ist zumindest beruhigend!

Hat Apple zu einer bestimmten Zeit aufgehört die zu verbauen oder ist das modellabhängig?

Zu Netzteilen mit instabiler Spannung hatte ich einmal mit einer DOSe herrliche Erlebnisse... so psychedelische Grafikfehler hab ich vorher und nachher nie gesehen! Windows 98 bunt wie nie zuvor 😂😂😂
 

MacOS8.6

Mitglied
Thread Starter
Registriert
16.01.2007
Beiträge
167
Wenn du magst kannst du die Tage ja mal mit dem Quadra vorbei kommen dann können wir zumindest mal schnell testen, ob dein Problem vom Netzteil kommt oder nicht.
Auf das Angebot komme ich gerne zurück. Danke, Du bist klasse! Wenn man dann weiß, ob es tatsächlich das Netzteil ist, oder was anderes, sieht man ja schon klarer. Ich schick Dir ne PM
 

Roman78

Aktives Mitglied
Registriert
02.10.2006
Beiträge
5.071
Die weiße Substanz ist Kleber zum Fixieren. Die Elkos sehen noch gut aus, als nicht ausgelaufen oder dicke Backen. Das heißt aber nichts, die können auch wenn diese noch gut aussehen, ausgetrocknet sein. Sollte der Test mit dem Ersatznetzteil erfolgreich sein, am besten alle elkos tauschen.
 

Texas_Ranger

Aktives Mitglied
Registriert
11.11.2005
Beiträge
2.442
Google und mein Augenmaß meinen jetzt, dass Apple nur bei einigen wenigen Modellen (konkret gefunden habe ich den Quadra, um den es hier geht) Tantal-Elkos mit festem Elektrolyt verbaut hat, aber ansonsten mindestens bis zum G3 die lästigen SMD-Alu-Elkos, die auslaufen. Erkennt man auf den ersten Blick, Tantalis sind eckig und gelb, Alu-Elkos rund und silbern.
 

Mr. Gulliver

Mitglied
Registriert
09.02.2018
Beiträge
408
Beim G3 B&W sind auf jeden Fall keine mehr verbaut.
 

Anhänge

  • IMG_0930.jpeg
    IMG_0930.jpeg
    268,8 KB · Aufrufe: 85

Roman78

Aktives Mitglied
Registriert
02.10.2006
Beiträge
5.071
Dafür aber im iMac G5... man was habe ich da Kondensatoren getauscht....
 

MacOS8.6

Mitglied
Thread Starter
Registriert
16.01.2007
Beiträge
167
Nachdem der Quadra zwischenzeitlich wieder zuverlässig funktionierte, hab ich ihn wieder beruhigt zur Seite gestellt. Nach 2 Wochen war dann aber gar nix mehr zu wollen. Egal, ob das Stromkabel zuvor lange ausgesteckt, eingesteckt oder eingesteckt, aber über einen Schalter ausgeschalten war - es ließ sich keine Kombination finden, in der der Quadra noch booten wollte.

Zufälligerweise wurde auf ebay dann ein PowerMac7100 angeboten, der ja das gleiche Netzteil wie der Quadra hat. Also hab ich zugeschlagen, um hier dieses Ersatzteil zu kriegen. Dummerweise hat das Netzteil des 7100 im 7100 funktioniert (und der 7100 hat sogar mal damit gestartet (sonst hatte er wohl Probleme mit der Platte)), aber im Quadra bot sich das gleiche Bild wie mit dem Originalnetzteil: Crashsound gleich nach dem Startton. Erkenntnis: Es ist wohl doch nicht das Netzteil gewesen!

Also hab ich zum wiederholten Mal den RAM SIMM-Shuffle gespielt. Beim letzten Mal musste ich dieses Shuffle-Spiel ja vorzeitig abbrechen, da der Quadra dann ja plötzlich mit allen SIMMs zuverlässig funktioniert hat. Dieses Mal hat er in der Vollbestückung zuverlässig nicht gestartet. Ende vom Lied: Ich habe ein Pärchen identifiziert, mit dem der Quadra nicht starten will, ohne schon. Mittlerweile habe ich ein Ersatzpärchen besorgt und eingesteckt und der Quadra funktioniert immer noch zuverlässig, wieder im RAM-Max-Ausstattung.

Alle Zeichen deuten draufhin, dass der RAM schuld war.

So ganz gefällt mir die Situation mit dem Quadra aber nicht, da er sich verweigert, sobald ich ein externes SCSI-Gerät anstecke. Egal ob ZIP-Drive, Syquest EZ-Drive oder CD-ROM-Drive: Er mag dann nicht. IDs sind korrekt gesetzt. Evtl. passt da was an der Terminierung der internen SD2SCSI-Karte nicht zum Rest. Aber jetzt hab ich erstmal keine Lust mehr das Gehäuse zum tausendsten Mal unterm Schreibtisch hervorzukramen, aufzuschrauben, drin rumzufummeln, das Ganze wieder zusammenzuschrauben, wieder unter den Schreibtisch zu verfrachten und anzustöpseln, um dann zu sehen, ob er wieder/noch geht oder nicht. Never touch a running system - zumindest bis es wieder in den Fingern kribbelt und ich doch wieder meine was probieren zu müssen... :)

PS: Danke für Eure Tipps! Schritt für Schritt kommt man mit gemeinsam geteilten Erfahrungen den Macken auf die Schliche!
 
Oben