Programmieralternative für Swift gesucht

Aladin033

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2015
Beiträge
1.415
Moin,

ich möchte gerne das Programmieren von klein auf lernen.
Dabei habe ich zuerst an Swift von Apple als Einstig gedacht, allerdings ist diese App ja nur für iOS verfügbar.
auf dem iPhone macht das wenig Sinn denke ich und mein iPad mini 2 ist doch etwas schwachbrüstig dafür.
Jetzt ist meine frage, gibts da auch was für den Mac?
Xcode ist denke ich zu umfangreich oder irre ich mich da?
Habe ein Air aus 2014 in der Basis Konfiguration zur verfügung, sollte aber grade am Anfang denke ich reichen.

Danke
 

Dextera

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
15.281
Hä? :D

Was willst du am Ende machen?
 

Aladin033

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2015
Beiträge
1.415
ist das im Prinzip nicht gleich?
Also grade am anfang, kann mir schon vorstellen das es am ende unterschiede gibt, je nach dem was man dann am ende macht.
 

Aladin033

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2015
Beiträge
1.415
Naja was ich eigentlich machen will sind Apps.
Ich dachte grade am Anfang ist das egal, solange man die Basis sachen versteht.
Aber scheinbar hab ich mir da geirrt :D
 

Dextera

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
15.281
Naja. Natürlich sind die Grundlagen der Objektorientierung gleich. Aber was soll ich mich mit der Syntax von einer Sprache ärgern die ich dann garnicht, aber so garnicht brauchen kann :D

Swift ist mir mehr ein Wrapper um ObjC, aber wer iOS Apps machen will ... kann klar auch damit anfangen. iOS App „Playground“ sehr empfehlenswert. Gibts aber nur fürs iPad. Hoffentlich schieben die das mit Marzipan (Catalyst) mal auf macOS.
 

Aladin033

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2015
Beiträge
1.415
Naja. Natürlich sind die Grundlagen der Objektorientierung gleich. Aber was soll ich mich mit der Syntax von einer Sprache ärgern die ich dann garnicht, aber so garnicht brauchen kann :D

Swift ist mir mehr ein Wrapper um ObjC, aber wer iOS Apps machen will ... kann klar auch damit anfangen. iOS App „Playground“ sehr empfehlenswert. Gibts aber nur fürs iPad. Hoffentlich schieben die das mit Marzipan (Catalyst) mal auf macOS.
da habe ich mich dran versucht, allerdings ist die Leistung meines Mini 2 recht dürftig dafür, daher suche ich eine Alternative für den Mac.
 

Dextera

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
15.281
Gibts so nicht.
XCode & Kurse. Udemy. Udacity. Etc.
 

Aladin033

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
22.08.2015
Beiträge
1.415
Was ist denn von Eclipse zu halten?
habe das eben bei meiner Suche gefunden.
Ist wohl Java, dürfte so verkehrt nicht sein denke ich?
 

Moriarty

Mitglied
Mitglied seit
17.06.2004
Beiträge
561
Ich selbst habe im Studium mit Java die Grundlagen der OOP gelernt und bin später auf Objective C respektive Switch umgestiegen, ohne Probleme.
 

Dextera

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
15.281
Mit Java fangen viele an. Eclipse ist ne IDE. Sie XCode. Ich benutz derzeit auch Eclipse - für JavaScript und ABAP. Was du darin schreibst ist ja deine Sache.
 

ruerueka

Aktives Mitglied
Mitglied seit
04.04.2004
Beiträge
1.507
Wenn der mini aber schon für XCode zu schwach ist, macht Eclipse auch keinen Spaß.
Wenn du nur was programmieren willst, was auf jedem Gerät läuft, nimm HTML und Javascript. Da kann man auch tolle Sachen mit machen (Spiele, Animationen, aber auch langweilige Formulare ;-)
Dafür brachst du nur nen Texteditor und den Browser, der mini langt also dicke.
 

Hausbesetzer

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.09.2008
Beiträge
10.802
ist das im Prinzip nicht gleich?
Also grade am anfang, kann mir schon vorstellen das es am ende unterschiede gibt, je nach dem was man dann am ende macht.
Bei dem ganzen App gebastel machst Du halt zu 80% Sachen, die nur für die Platform gelten... das kannst Du sonst nirgends mehr verwenden.

Kannst Du Englisch lesen? Falls nein, wird das alles eh sehr umständlich. Auf englisch suchst Du einfach "iOS App Basic Tutorial" oder sowas und wirst so schritt für Schritt zu einer App geführt. Geht schnell aber viel über Programmieren lernen tut man da nicht.
 

ruerueka

Aktives Mitglied
Mitglied seit
04.04.2004
Beiträge
1.507
Wenn Du alles fehlerfrei runterschreibst.
Du hast natürlich recht. Ich wollte sagen: es gibt leichtgewichtigere Editoren als Eclipse und Xcode.
Ich selbst arbeite gerne mit Sublime (kostet etwas, aber man kann es gut ausprobieren, bevor man dafür zahlt) und hatte früher auf dem Mac TextWrangler.
Und auch heute noch "darf" ich manchmal vi bemühen, aber das ist für "normale" Anwender vermutlich eher eine Zumutung.
Beide haben für mich ausreichende Unterstützung. Und mit Chrome hast du dann auch einen Debugger.
Wie "schwer" Atom ist, weiss ich nicht, ist aber eventuell auch eine Alternative.

Und wenn es ums lernen geht:
ich würde am Anfang auf jeden Fall alles von Hand schreiben und auf so tolle produktivitätsteigernde Dinge wie Code Completion verzichten.
Ebenfalls würde ich nichts per Copy und Paste aus irgendwelchen Vorlagen übernehmen.
Sonst kommt das Gelernte nicht ins Hirn... der Weg ist mühsam, aber es hilft (mir zumindest).
 

wegus

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.09.2004
Beiträge
17.063
Zunächst mal würde ich zwischen Editoren und IDEs unterscheiden!

XCode, Eclipse und Netbeans sind da "for free" zu haben. Für Privatanwender sicher ein Argument. Eclipse ist nicht wirklich intuitiv und oft genug hat man eher mit Eclipse Konfigurationen zu kämpfen als das man einfach losarbeiten kann. Gerade für Anfänger würde ich da eher Netbeans empfehlen. Geht es um Mac Software dann XCode.

Gute IDEs gibt es auch von Jetbrains, die kosten aber einen überschaubaren jährlichen Beitrag.

Gute Editoren: Da ist ganz klar Sublime Text zu nennen. Für kleinere Projekte/Quelltexte geht auch VS Code oder Atom. Bei größeren Dateien merkt man denen aber schnell an, dass diese Editoren eine Leistungsgrenze haben. VS Code kann man um viele Eigenschaften einer IDE erweitern und wäre daher für den Start auch zu empfehlen.

Netbeans, Sublime Text und VS Code gibt es auf allen gängigen Plattformen (OS X, Windows, LINUX), so dass einem da das OS egal sein kann.


Und was die Ausgangsfrage angeht: Wenn OSX/IOS dann Objective-C oder Swift.
 

Madcat

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.767
First things first: Es heist Xcode, nicht xCode oder XCode sondern einfach Xcode ;)

Wenn der mini aber schon für XCode zu schwach ist
Wieso sollte der Mini für Xcode zu schwach sein? Warum ist mein Macbook Alu nicht zu schwach für Xcode? ;)
Xcode ist denke ich zu umfangreich oder irre ich mich da?
Xcode ist eine IDE, keine Programmiersprache. Ich empfehle dir mal einen Blick auf Objective C zu werfen, dazu empfehle ich dir folgendes Buch: https://www.amazon.de/Objective-C-C...122031&rnid=419121031&rps=1&s=gateway&sr=8-15
 

Madcat

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.02.2004
Beiträge
15.767
:sleep:in jedem Forum gibt es mindestens Einen der jedes Thema in eine Rechtschreibdebatte ummünzt!
Und immer fühlt sich dann einer derjenigen, die es falsch geschrieben haben, angepisst. Den Hinweis einfach mal anzunehmen ist wohl zu einfach ;)
Übrigens, das war ein Zitat aus der Erinnerung, das hat Apple sogar in die Doku von Xcode mit aufgenommen wenn ich mich recht entsinne. ;)