Musik Problem: Laute Musik/ Bass ohne die Nachbarn zu nerven!

Diskutiere das Thema Problem: Laute Musik/ Bass ohne die Nachbarn zu nerven! im Forum MacUser Bar

  1. doomed

    doomed Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    05.02.2006
    Hallo,

    also ich habe folgendes Problem. Ich komme grad bei elektronischer Musik erst richtig in den Genuss, wenn ich Musik laut höre und mit stärkerem Bass. Nun ziehe ich aber in ein Mehrfamilienhaus um. :rolleyes:

    Gibt es technische Möglichkeiten die Lautstärke möglichst auf meinen Wohnraum zu beschränken oder zu dämmen? Ich dachte da an Standfüße für den Subwoofer etc. ... Wie sollte ich die Boxen positionieren? Vielleicht habt ihr noch weitere Vorschläge?!

    Vielen Dank für alle Tipps!

    PS: Mit Kopfhörern kann ich mich nicht anfreunden :/

    doomed
     
  2. diatonic

    diatonic Mitglied

    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    12.02.2007
    Da durch musik ja bekanntlich schallwellen entstehen wird dies ziemlich schwierig. Die einzige Möglichkeit wäre, die boxen/Subwoofer nicht direkt auf den boden zu stellen.

    Sonst kannst'e nur auf gute wandisolierung hoffen ;-)
     
  3. Sol

    Sol Mitglied

    Beiträge:
    2.044
    Zustimmungen:
    212
    Mitglied seit:
    24.01.2004
    Bau dir nen Raum-im-Raum und stell die Lautsprecher zur entkopplung auf ne dicke Granitplatte.
     
  4. fallen

    fallen Mitglied

    Beiträge:
    534
    Zustimmungen:
    10
    Mitglied seit:
    15.12.2003
    mein vater hat einen bekannten, der in einem alten, umgebauten bunker wohnt. durch die 3 meter dicken wände kommt kein schall durch...

    wäre ja vielleicht ne idee... :D
     
  5. fox78

    fox78 Mitglied

    Beiträge:
    2.555
    Zustimmungen:
    216
    Mitglied seit:
    02.02.2004
    Hat man das nicht früher mit Eierpaletten gemacht :hehehe:

    fox78
     
  6. The_MiGo

    The_MiGo Mitglied

    Beiträge:
    1.614
    Zustimmungen:
    39
    Mitglied seit:
    11.12.2004
    Such mal nach Absorberfüsse. Da gibt es ne Menge und das sollte schon recht viel Leisten. Dann vielleicht das Ganze noch auf eine schwere Steinplatte und schon ist es seht gut entkoppelt.

    Natürlich kann man ab bestimmten Pegel nichts mehr machen. Da helfen nur Kopfhörer mit gutem Bass... ;)
     
  7. patriwag

    patriwag Mitglied

    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    16
    Mitglied seit:
    15.03.2008
    Ich habe mal irgendwo gesehen, Dass man Schallwellen fast zu 100 % absorbieren kann, indem man weitere Lautsprecher anschließt, diese aber genau andersrum ansteuert als die eigentlichen lautsprecher. Somit prallen 2 Schallwellen aufeinander und absorbieren sich gegenseitig. Es sei allerdings sehr aufwändig.
     
  8. teqqy

    teqqy Mitglied

    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    27
    Mitglied seit:
    13.06.2006
    Bayer hat ein Schaum entwickelt das Schall schluckt. Das ganze gibts auch in diversen Farben. Aber ich glaube, da wäre die Raum-in-Raum Lösung um längen günstiger :)
     
  9. Mr. D

    Mr. D Mitglied

    Beiträge:
    3.397
    Zustimmungen:
    124
    Mitglied seit:
    24.10.2003
    Du bekommst von mir ein DANKE dafür, dass du dir darüber Gedanken machst. Ich habe nämlich so einen Kollegen unter mir wohnen, der mich zur Weißglut treibt mit seiner Elektro-Mucke. Stundenlanges oomph-oomph-oopmh. Jeden verdammten Tag.
    War schon ein paar Mal unten, um ihn freundlich darauf hinzuweisen, leider halten seine guten Vorsätze nicht lange an. Vermieterin hat auch schon auf ihn eingewirkt, mit mäßigem Erfolg.
    Bei ihm ist die Musik wirklich nicht unbedingt laut, aber der Subwoofer überträgt sich über die Wände und macht dich echt mürbe irgendwann.
     
  10. Das mit dem Absorbieren durch ein zweites Lautsprecherpaar klappt nur beim Bass recht gut. Das Problem ist aber, dass er dann selber auch nichts mehr hört :D.

    Wie siehts mit dreieckigen Schaumstoff an den Wänden aus? Sieht leider nicht sehr gut aus, könnte aber durchaus helfen.

    Andere Möglichkeit: Die Nachbarn mal zu einem Kinoabend in den eigenen vier Wänden einladen, vielleicht zeigen sie dann etwas mehr Verständnis.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...