Prism und die Auswirkungen auf unser Leben

ThomasK

Mitglied
Registriert
29.01.2010
Beiträge
303
Also dein Gedächtnis ist echt gut! Ich könnte mir sowas nicht merken - jedenfalls nicht so detailliert.

Der Inhalt – ich schrieb es bereits in Klammern – ist auch lediglich sinngemäß wiedergegeben. Die Liste war noch deutlich länger, so dass sich der Hals beim Lesen zuschnüren konnte. ;-)


Wir haben unterschiedliche Vorstellungen von Persönlichkeitsrechten und von dem, was man Internet nennt.
Das ist keine Kritik, sondern für mich vollkommen ok. :)

Das Verfassungsgericht war indes bisher auf Linie der Bürgerrechte. Meinungen von Leuten, die sich nicht hinreichend mit Rechtsstaatlichkeit, Bürgerlichkeit und aufgeklärter Demokratie, ja, lediglich Verfassungstreue auseinandergesetzt haben, liegen damit ohnedies in einer Weise falsch, dass sie sich beschämt eigentlich um etwas Bildung bemühen müssten. Dass sie meist indes auf anti-demokratische Meinungen beharren, lässt aufmerken.

Die PRISM ähnlichen Überwachungs-Maßnahmen auch des BND darf man indes durchweg als widerrechtlich und als klaren Verfassungsbruch bewerten. Leider versagt die Justiz. Kein Staatsanwalt muckt auf – und die Regierung deckelt Anzeigen über das Justizministerium. Man könnte behaupten, wie in einem totalitären Regime, nur eleganter. ;-)
 

wegus

Moderator
Registriert
13.09.2004
Beiträge
17.683
freeday schrieb:
Auch dieses Gejammer über die neue Gamekonsole von Microsoft kann ich nicht nachvollziehen. Glaubt ihr, Barack will euch beim Zumba sehen?

Dann habe ich mich schlecht ausgedrückt! Es geht mir gar nicht darum ob wer was wie und in welchem Umfang sehen will. Es geht mir darum das Dinge die gestern in die Paranoia-Ecke gehörten heute als real möglich gelten. MS hat eh schon einige schlechte Entscheidungen getroffen, die ihr Produkt in Rückstand zum Mitbewerber Sony bringen. Das nun aus Paranoia Realität geworden ist, wird das Pendel daher IMHO weiter gegen MS ausschlagen lassen. PRISM ist das Zünglein an der Waage das den Erfolg der neuen Xbox ruinieren wird. Da bin ich mir recht sicher. Dabei spielt es überhaupt gar keine Geige wer was sehen oder prüfen will, es reicht zu wissen das es machbar ist und ein Partner keine Skrupel hat machbares auszunutzen. Ich denke der Schaden von Prism ist riesig! Regierungsstellen müssen sich fragen ob es noch gut ist amerikanische Software einzusetzen...
 

wegus

Moderator
Registriert
13.09.2004
Beiträge
17.683
ThomasK schrieb:
Die Maßnahmen auch des BND darf man durchweg als widerrechtlich und Verfassungsbruch bewerten. Leider versagt die Justiz. Kein Staatsanwalt muckt auf – und die Regierung deckelt Anzeigen über das Justizministerium.

Eine Basis der Nachrichtendienste ist es ja, dass sie sich eben nicht an Gesetze und Richtlinien halten. Der daraus resultierenden gesteigerten Verantwortung im Umgang mit Informationen müssen diese Dienste und die wenigen die sie kontrollieren dann gerecht werden. Das scheint in der Realität leidlich zu klappen, gelegentlich hat so etwas fatale Konsequenzen ( siehe Curveball und der Irak-Krieg). Jedenfalls sind sich die meisten Dienste wohl ihrer Aufgabe und Verantwortung bewußt. Die USA jedoch haben nun für jeden sichtbar jedes Maß gesprengt ( ok, das komtm nicht unerwartet), das wird sie letztlich Vertrauen kosten und somit isolieren!

Wäre ich Bundesregierung, ich würde meinen BND x-fach ausbauen (in Richtung USA) und ich würde eine eigene oder europäische IT Infrastruktur anstreben, soweit Lokalisierung möglich ist. Ein europäisches OS mit kontrollierten Sourcen wäre da ein Anfang.
 

Achim22

Mitglied
Registriert
22.09.2007
Beiträge
880
was noch zu klären wäre:
gilt es nun als Bestechungsversuch bzw. als Versuch mir das Wohlwollen von NSA-Agenten zu erschleichen, wenn ich meine Freundin nackt fotografiere und die Bilder verschlüsselt ins Internet stelle, jetzt wo ich weiß, daß die sich das alles anschauen ?
 

wegus

Moderator
Registriert
13.09.2004
Beiträge
17.683
was noch zu klären wäre:
gilt es nun als Bestechungsversuch bzw. als Versuch mir das Wohlwollen von NSA-Agenten zu erschleichen, wenn ich meine Freundin nackt fotografiere und die Bilder verschlüsselt ins Internet stelle, jetzt wo ich weiß, daß die sich das alles anschauen ?

Kann man so schwer sagen, zeig mal das Bild ;)
 

Achim22

Mitglied
Registriert
22.09.2007
Beiträge
880
das hättest du wohl gerne du Schlingel, Vorkoster vom NSA zu spielen :hehehe:
 

crab

Aktives Mitglied
Registriert
07.02.2004
Beiträge
5.029
Wäre ich Bundesregierung, ich würde meinen BND x-fach ausbauen (in Richtung USA) und ich würde eine eigene oder europäische IT Infrastruktur anstreben, soweit Lokalisierung möglich ist. Ein europäisches OS mit kontrollierten Sourcen wäre da ein Anfang.
Dazu müssten sie erstmal die Ramstein Air Base an Größe bei weitem übertreffen. Ehrlich gesagt glaube ich, dass Deutschland nach dem WWII immer noch unter einer Art Besatzung steht. Hier kann so schnell keiner gegen die USA aufmucken ohne sofort die Leviten gelesen zu bekommen.

Die Bundeswehr hat etwa 190.000 Soldaten während alleine in Ramstein über 35.000 US-Soldaten stationiert sind. :eek: Ramstein ist einer DER Brückenköpfe der USA - was natürlich auch geografische Gründe hat.

Vielleicht steht Deutschland auch deshalb so im Fokus der Überwachung.
 

wegus

Moderator
Registriert
13.09.2004
Beiträge
17.683
crab schrieb:
Vielleicht steht Deutschland auch deshalb so im Fokus der Überwachung.

Nicht nur das, sie werden es längst gewußt und auch aktiv genutzt haben. Fehlen ihnen doch im Inland vergleichbare Möglichkeiten. Daher werden sie auch nichts dergleichen tun. Sie werden es nach außen hin weiter erdulden und nach innen hin wie die Briten etc. ebenfalls die Daten abschöpfen. Da sie dabei aber nat. externe Bittsteller sind, erklärt das auch die Vehemenz mit der die Law&Order-fraktion um Schäuble und Friedrich gern die Grundrechte abschaffen würde! Friedrich muß sich ja bei jedem Sicherheitstreffen fühlen wie der Golffahrer unter Ferraristi! Das zehrt nat. am Selbstbewußtsein und schränkt die Toleranz für so profane Dinge wie Brief- und Fernmeldegeheimnisse ein; zumal wenn man weiß wie irrelevant sie sind wenn andere längst eh mitlesen.
 

ThomasK

Mitglied
Registriert
29.01.2010
Beiträge
303
Ganz am Rande angemerkt: die Dame ist Mitglied in der CSU. Selbst "in der Partei" zu sein, schützt also nicht vor Repressalien?

Ganz ehrlich, liebe Leute, das alles ist nicht mehr hinzunehmen und sollte uns ernstlich besorgen. Die Dienste und eine komplett korrumpierte Politiker-Clique zerstören uns derzeit den Rechtsstaat. Ich bin grad ordentlich fassungslos über diese Vorgänge...
 

crab

Aktives Mitglied
Registriert
07.02.2004
Beiträge
5.029
Wobei da wohl ein Anwalt auf Twitter rumgeschnüffelt und daraufhin die Frau "auf Verdacht" denunziert hatte. Könnte sein, dass sie zu viele und vor allem "falsche" Follower hatte.

Fazit: Watch your followers!
 

LosDosos

Aktives Mitglied
Registriert
09.03.2008
Beiträge
18.538
Stimmt ja, dieses schlimme Ereignis ist noch keine 10 Jahre her. Dachte das wäre doch schon länger hin. Allerdings muss man sich auch fragen, ob da nicht vielleicht auch der Geheimdienst seine Finger mit im Spiel hatte. Das wäre ja nicht das erste Mal.

Ich stimme Dir ja ansonsten inhaltlich absout zu.
Trifft meine Meinung ganz gut:
http://www.spiegel.de/politik/ausla...arrenberger-ueber-prism-skandal-a-904884.html
Ich vermute nur, dass es sich dabei nur um leere Worte handelt.
 

spoege

Aktives Mitglied
Registriert
16.06.2007
Beiträge
2.800
Es geht nicht um Sicherheit, das ist eine Lüge. Es geht um Kontrolle.
Es gibt Kriminalstatistiken, die sagen, dass Deutschland ein sehr sicheres Land ist. Und es gibt das subjektive Gefühl der Bedrohung. Eine Regierung, die dieses Gefühl nicht ernst nimmt, wird schnell vom politischen Gegner an die Wand gestellt.

Dieses Forum ist ein guter Spiegel dieser wechselnden Ängste und Phobien. Wie oft wurde hier hartes Durchgreifen gefordert gegen alle diejenigen Straftäter, die grade im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit standen. (Vor allem von den Boulevardmedien grell beleuchtet.) Mal waren es Kindermörder, mal linke Chaoten, dann wieder Schläger mit Migrationshintergrund und natürlich islamistische Terroristen.

Wenn die Geheimdienste Fahndungserfolge oder sogar die Verhinderung von Attentaten durch die Überwachung mit Prism o.ä. melden können, wird es keine Mehrheit in der Bevölkerung geben, die dagegen ist. Und selbst wenn es sie gäbe: An die Öffentlichkeit kommt nur ein Bruchteil dessen, was geschieht. Wir haben nicht die Möglichkeit, diese Praxis abzustellen, das liegt in der Natur der Geheimdienste. Die einzigen, die das zumindest in Ansätzen können, sind die Mitglieder der zuständigen Bundestagsausschüsse. Die werden teilweise informiert.

Deshalb halte ich es für die wirkungsvollste Strategie, das Internet mit so wenig Daten zu füttern wie irgend möglich. Niemand braucht ein Google-Konto, niemand muss twittern oder seine Kommunikation über Facebook laufen lassen. Und so komisch es in diesem Forum klingen mag: Ich schreibe Sachen, die nur der Empfänger lesen soll, per Briefpost, nicht per eMail. Ich bin schon seit langer Zeit davon überzeugt, dass die staatlichen Stellen alles mögliche mitlesen. Und seit einigen Vorfällen mit meinem Apple-Mailaccount, die die sich nicht erklären konnten, glaube ich auch, dass Apple aktiv mitmacht, seit Jahren. Und dass deutsche Behörden sich Daten auch von amerikanischen Providern holen.

Klar, vollständigen Schutz vor dem Zugriff der staatlichen Ordnungsmächte gibt es nicht. Aber man kann es ihnen die anlasslose Überwachung deutlich schwerer machen.

Übrigens: Der Kritik in den USA bezieht sich nur auf die Überwachung amerikanischer Bürger. Dass der Internet-Verkehr von Ausländern überwacht wird, findet die Mehrheit in den USA richtig.
 

LosDosos

Aktives Mitglied
Registriert
09.03.2008
Beiträge
18.538
:jaja:



jo logisch. wos moanschn du? so a schians hochdaitsch wia es pifkn hobn mir eh net drau...!
redn, telefoniern, sms und e-mails schreibn olles af dialekt. in dr schuale werd mon schun af hochdaitsch unterrichtet ober so richtig kloppen tuats netta, woasch eh!
ober di walschn sein net besser, de kürzn in die sms oanfoch olles oh, z.b. ma ci 6 o ci fai? x fav dimmi cm si chm tua sore!

:crack:
Bis auf die Abkürzung alles verstanden :D
Aber für Euch wurde sicher eine Sondereinheit errichtet, die MÜSSEN was zu verbergen haben :crack:
 

LosDosos

Aktives Mitglied
Registriert
09.03.2008
Beiträge
18.538
Das ist richtig und jedes einzelne Opfer ist eines zuviel. Trotzdem sinkt die Zahl auf die Jahre gesehen. Der Anschlag ist fast zehn Jahre her und seitdem kamen eben nicht 191 Opfer pro Jahr hinzu. Selbst wenn dem so gewesen wäre, sind 191 Opfer durch Terrorismus immer noch verschwinden gering (nochmal: Jedes Opfer ist eines zuviel!) im Verhältnis zur Summe der Verkehrstoten der letzten zehn Jahre, der Krebsopfer oder des Toten durch Drogenmißbrauch oder HIV.

Die Bekämpfung der von mir genannten Todesfälle würde die Rechte und die Privatsphäre von uns allen weit weniger beschneiden und wäre zudem nach meiner Einschätzung kostengünstiger. Ginge es Hans-Peter Friedrich wirklich darum, mehr meßbare Sicherheit für jeden zu schaffen, würde er sich der von mir genannten Todesursachen annehmen, anstatt mit Kanonen auf Spatzen zu schießen und mit offenen Falschaussagen und gewollt falschen, bewußt unhaltbaren Versprechen von Sicherheit unser aller Privatsphäre zu kompromittieren und zu verkaufen.

Es geht nicht um Sicherheit, das ist eine Lüge. Es geht um Kontrolle.
Ich sehe das absolut genauso.
(mM sollte man die Gefahr durch islamistischen Terror nicht unterschätzen oder schönreden, jedoch auch nicht in Hysterie verfallen auf Kosten unserer Rechte)
 

crab

Aktives Mitglied
Registriert
07.02.2004
Beiträge
5.029
Das Problem ist, dass das Internet ganz prinzipiell AUCH ein PERFEKTER Ort für geheime/konspirative Runden wäre, gäbe es gar keine Überwachung. So gesehen sehe ich ziemlich schwarz, was die Erhaltung persönlicher Freiheiten bei gleichzeitiger Existenz des Internets betrifft - jedenfalls so lange die Kommunikation wie bislang und immer mehr in das Internet verlagert wird.

Die Welt noch nicht so weit, es all ihren Bürgern länderübergreifend recht zu machen und somit Terrorismus den Nährboden zu entziehen - dazu gibt es zu viele unterschiedliche Machtinteressen, die auch ausgeübt werden.

Ich glaube nicht, dass diese Überwachung heruntergefahren wird - allenfalls werden die Menschen ihre eigene Kommunikation überdenken und eventuell ändern. Aber selbst das glaube ich nicht - was heutzutage alles öffentlich herausposaunt wird, als ob den meisten alles egal wäre. So dürfte es auch hier kommen, es wird wohl leider eher im Sand verlaufen.
 

ThomasK

Mitglied
Registriert
29.01.2010
Beiträge
303
Was in Deutschland ja bald überhaupt nicht in den Medien auftaucht, ist die Stay-Behind-Affäre, in die auch Jean-Claude-Juncker verwickelt ist, also der Affäre um von Behörden inszenierten Terror-Anschlägen:
http://www.heise.de/tp/blogs/6/154134

Ich habe das lange Zeit als blanke Verschwörungstheorie abgetan. Aber die derzeitigen Entwicklungen schockieren mich rundweg.

Diese Leute schaffen anscheinend die Anlässe selber, mit denen sie anschließend die Regulation der bürgerlichen Freiheiten begründen. Wer weiß, wie weit das wirklich geht?!

Ich denke, wir sollten mal so langsam ernst nehmen, was diese Leute sagen und auch tun. In ihren Händen liegt die EU. Was wir derzeit erleben, spottet doch auch jeder Verschwörungstheorie. Ich bin völlig fassungslos.

Jean-Claude Juncker in eigenen Worten, die wir wohl endlich mal ernst nehmen sollten:
"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."
(Zitat aus Der SPIEGEL 52/1999 vom 27. Dezember 1999, S. 136)
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-15317086.html
 

trepidus

unregistriert
Registriert
17.10.2010
Beiträge
291
Diese Leute schaffen anscheinend die Anlässe selber, mit denen sie anschließend die Regulation der bürgerlichen Freiheiten begründen. Wer weiß, wie weit das wirklich geht?!
Wäre in der Geschichte nicht das erste Mal und warum sollte es nicht wieder passieren, gerade weil es doch beim letzten Mal auch gut funktioniert hat (im Sinne der Täter)?
Es ist halt immer ein sehr naives Staatsverständnis, welches solche Gedanken als Verschwörungstheorie abtut oder abtat.

Der Witz ist doch, dass man diese Dinge in unzähligen Filmen vorgeführt bekommt. Es kann dann natürlich nicht sein, dass es sowas in der Realität gibt. Ich gehe aber davon aus, dass uns diese Filme die Realität vorführen und es wir nur nicht bemerken. Das wiederum ist der Witz schlechthin.
 
Oben Unten