President Obama

nightdancer

Mitglied
Registriert
04.06.2003
Beiträge
673
Jaja, der deutsche Defaitismus. Trotz der "am Boden liegenden Wirtschaft" haben die USA eine Arbeitslosenquote wie Bayern. Deutschland hätte das auch gerne. :)

Wie immer ignorierst du Dinge die dir nicht gefallen und betreibst Rosinenpickerei. Ich wiederhole mich, bei 50 Mill. Menschen ohne KV die US-Wirtschaft/Gesellschaft als Vorbild in den Himmel zu loben, finde ich schlicht dümmlich.

Anfang der 90er war es "hip" 2 Jobs zu haben, heute sind es 3. Wann die Leute noch "leben" sollen, ist mir jedenfalls schleierhaft und was daran so erstrebenswert ist schon gleich zweimal.......

Davon abgesehen solltest du schlicht den Mund halten, denn dir ist offensichtlich nicht bekannt wie in EU und USA die Arbeitslosenquote berechnet wird und wie diese Berechnungsmethode in den letzten 20 Jahren geschönt wurde.


Wenn in der größten und stärksten Volkswirtschaft der Erde ein sechstel der Bevölkerung eine Krankenversorgung wie eines 3. Welt Staates hat, dann stimmt fundamental am System etwas nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

in2itiv

Aktives Mitglied
Registriert
10.10.2003
Beiträge
26.598
obamas privater photostream auf flickr: http://www.flickr.com/photos/barackobamadotcom/

ich finde die privaten bilder von der wahlnacht beeindruckend. wann hat vorher ein präsident solche bilder an die presse gegeben bzw. ins netz gestellt? gelangweilte kinder auf dem sofa, obama hat die füße auf dem tisch, keine hochpolierten grinse-posen und präsidententöchter in ballkleidern wie man es bisher gewohnt war. dieser präsident ist wahrlich modern.

...och das hat es schon gegeben ...... allerdings waren die besser photographiert ;)

...zudem hat ja nicht Obama die photos eingestellt, sondern sein team (die auch die photos gemacht haben ;)
 

hero1977

Aktives Mitglied
Registriert
19.06.2006
Beiträge
1.729
Zuletzt bearbeitet:

ricky2000

Aktives Mitglied
Registriert
20.10.2003
Beiträge
4.744
Wie immer ignorierst du Dinge die dir nicht gefallen und betreibst Rosinenpickerei. Ich wiederhole mich, bei 50 Mill. Menschen ohne KV die US-Wirtschaft/Gesellschaft als Vorbild in den Himmel zu loben, finde ich schlicht dümmlich.

Es ist mir relativ egal, was du für dümmlich hältst. Der (zweifellos vorhandene) Missstand der Krankenversorgung ändert nichts an der Selbstheilungsfähigkeit der Gesellschaft.

Anfang der 90er war es "hip" 2 Jobs zu haben, heute sind es 3. Wann die Leute noch "leben" sollen, ist mir jedenfalls schleierhaft und was daran so erstrebenswert ist schon gleich zweimal.......

Das ist ja mal schön pauschal. Das Durchschnittseinkommen ist in den USA ist höher als in Deutschland, die Kaufkraft dieses Einkommens ist noch einmal höher. Selbstverständlich geht es denen am Rande der Gesellschaft schlechter als bei uns. Noch ein Missstand, der aber nicht "die USA" ist.

Davon abgesehen solltest du schlicht den Mund halten, denn dir ist offensichtlich nicht bekannt wie in EU und USA die Arbeitslosenquote berechnet wird und wie diese Berechnungsmethode in den letzten 20 Jahren geschönt wurde.

Selbstverständlich sind Arbeitslosenquoten grundsätzlich geschönt. Willst du mit solchen Gemeinplätzen Fachwissen simulieren? Nicht zuletzt durch die niedrigen Abgaben entstehen dort aber wesentlich mehr kleine Jobs und Möglichkeiten für Arbeitslose. Keine großen Chancen, aber Möglichkeiten.

Wenn in der größten und stärksten Volkswirtschaft der Erde ein sechstel der Bevölkerung eine Krankenversorgung wie eines 3. Welt Staates hat, dann stimmt fundamental am System etwas nicht.

Wenn man das als Messlatte nehmen will. Dann halte doch mal einen Exkurs über (aus Sicht der USA) vergleichbare Gesundheitssysteme in Dritte-Welt-Staaten.
 
M

MacW

Obama im Weißen Haus

Nur rund eine Woche nach seiner Wahl zum künftigen US-Präsidenten ist Barack Obama zu einem Treffen mit dem republikanischen Amtsinhaber George W. Bush im Weißen Haus nach Washington gereist. Auf Einladung des Republikaners und First Lady Laura Bush wollten Obama und seine Frau Michelle zunächst ihr neues Domizil besichtigen. Anschließend wollten sich Bush und Obama dann im Oval Office zu einem politischen Gespräch zusammensetzen:

http://www.zeit.de/online/2008/46/obama-bush-treffen
 

Rybatnik

Mitglied
Registriert
16.05.2008
Beiträge
944
Obamas Gören sollen in einer Sendung schauspielern?

Ich hab ja vor einem Jahr gesagt: Die Cosby-Family zieht ins Weisse haus ein. :rolleyes: :hamma:
 

Altair

Aktives Mitglied
Registriert
22.07.2003
Beiträge
2.527
Hauptsache Al, Peggy und Kelly Bundy ziehen endlich aus ...
 

pferdle

Mitglied
Registriert
09.01.2008
Beiträge
384
Abgesehen davon, dass es wohl nicht dazu kommt, wären schauspielende Präsidententöchter allemal besser, als die politische Realsatire der letzten acht Jahre.
 

nicknolte

Aktives Mitglied
Registriert
24.02.2008
Beiträge
3.872
Das wäre ein echter Fortschritt wenn Hillary Clinton den Job übernehmen würde.

Da werden wohl viele Veränderungen auf uns zukommen....
 

hashish

Mitglied
Registriert
30.05.2008
Beiträge
453
vielleicht wollen sie sie auch einfach nur von der Innenpolitik fernhalten :confused:
 

midroth

Aktives Mitglied
Registriert
27.10.2004
Beiträge
1.303
Wenn Hillary Außenministerin werden sollte, haben "die" ein politisches "Dream Team".
 

Time4more

unregistriert
Registriert
18.08.2005
Beiträge
1.862
Obama-skandal Beim Orf

Zitat:

"
Dass die Österreicher die Ausfälle ihres Landsmannes eher gelassen sahen, hat nun David F. Girard-diCarlo, US-Botschafter in Wien, dazu bewogen, in einem offiziellen Protestschreiben das Fehlen "jeder Art von öffentlicher Entrüstung" über den Affront in der Alpenrepublik anzuprangern.
Ursprünglicher Anlass für die Aufregung waren die Aussagen Klaus Emmerichs, vormals USA-Korrespondent des öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders ORF. Emmerich hatte in der Wahlnacht am 4. November vor geschätzten 1,2 Millionen Zuschauern im ORF-TV erklärt, er wolle sich "nicht von einem Schwarzen in der westlichen Welt dirigieren lassen".

In der TV-Diskussion nannte der bereits seit Jahren pensionierte Emmerich die US-Amerikaner "Rassisten", denen es "schon sehr schlecht gehen (muss), dass sie so eindrucksvoll (...) einen Schwarzen mit einer schwarzen, sehr gut aussehenden Frau ins Weiße Haus schicken".


zu SPIEGEL WISSEN Laut Emmerich wäre das ungefähr so, "wie wenn der nächste Bundeskanzler in Österreich ein Türke wäre". Später legte er mit weiteren Ausfälle gegen Schwarze nach. Dem "Standard" sagte er, er sehe in Obamas Wahl "eine äußerst beunruhigende Entwicklung", weil "die Schwarzen in ihrer politisch- zivilisatorischen Entwicklung noch nicht so weit" seien."

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,590735,00.html

Da haben zumindest zwei Menschen den Schuss nicht gehört, Herr Emmerich sowie die entsprechende Sendungsleitung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Feli

Aktives Mitglied
Registriert
09.10.2005
Beiträge
4.639
OMG :faint:

Die Bosse der großen drei als Bittsteller für die 25 Milliarden vorm US-Kongress:

Wer mit einem Lineineflug gekommen ist soll doch bitte mal die Hand heben! -> keiner

Würden sie als persönliche Geste, ihre Priavatjets verkaufen? -> keiner

Würden sie für 1$ im Jahr arbeiten (statt bisher für bis zu 21Millionen $/Jahr) -> Was wir bekommen is ok, nein.

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/636268
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben