PowerMac G4 AGP mit HD größer als 120 GB?

Diskutiere das Thema PowerMac G4 AGP mit HD größer als 120 GB? im Forum Mac Pro, Power Mac, Cube

  1. lafranka

    lafranka Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    29
    Mitglied seit:
    30.12.2006
    Moin,

    Kann man Festplatten mit Kapzitäten von mehr als 120 GB im PowerMacG4 AGP betreiben? Der interne Controler soll ja nur Platten mit bis zu 120 GB unterstützen...
    Wie funktioniert das, wird der darüberliegende Speicherbereich bei Festplatten mit mehr als 120GB einfach ignioriert, oder gibts da Speicheradressierungs- oder sonstige Probleme, wenn ich bspw. eine 160er oder noch größere Festlatte anschließen würde?

    Gruß aus Berlin, Frank.
     
  2. schmue

    schmue Mitglied

    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Mitglied seit:
    08.06.2007
    Alles über 128GB wird ignoriert.
    Abhilfe schaffen ein kostenpflichtiger proprietärer Treiber oder ein extra Controller.
     
  3. Mortiis

    Mortiis Mitglied

    Beiträge:
    2.174
    Zustimmungen:
    77
    Mitglied seit:
    20.02.2004
    Ave,

    Wenn Du eine 160GB Festplatte in deinen G4 einbaust, so werden nur 128GB davon gelesen und der Rest wird nicht erwähnt und kann auch nicht verwendet werden. Aufteilen oder Partitionieren bringt auch nichts, da auch hier die 128GB Grenze die Sache regelt und auch hier der Rest fehlt.
    Allerdings liest der G4 AGP über Firewire über 128GB aus, besser die 128GB Grenze gibt es da nicht, also kann man eine externe Lösung ins Auge fassen. Eine Interne bekommt man mit einen USB 2.0 Controler hin, der auch einen internen USB 2.0 Port besitzt. Man benödigt nur noch eine USB to ATA Bridge und die Sache läuft. Übrigens die USB to ATA Bridge unterstützen auch SATA Platten und ich hab solch eine in meinen Quicksilver am laufen, zumal diese Preiswerter sind als wie die ATA Platten mit gleicher Kapazität.

    Mortiis
     
  4. eMac_man

    eMac_man Mitglied

    Beiträge:
    30.867
    Zustimmungen:
    2.894
    Mitglied seit:
    08.10.2003
    @Mortiis:
    Da würde ich doch aber lieber gleich zu einer S-ATA-Controller-Karte raten und nicht den Umweg über USB-Bridge nehmen.
    Gruss
    der eMac_man
     
  5. niles

    niles Mitglied

    Beiträge:
    1.057
    Zustimmungen:
    9
    Mitglied seit:
    08.08.2005
    na die mac sata und ide controller kosten halt mal nen haufen asche und sind meist schwer zu bekommen, ich musste mir damals eine aus den usa bestellen... da erscheint mir die usb lösung preiswerter
     
  6. Mortiis

    Mortiis Mitglied

    Beiträge:
    2.174
    Zustimmungen:
    77
    Mitglied seit:
    20.02.2004
    Die USB 2.0 Karte (DLink 520U) kam mich ca. damals 29€ und die Bridge ca. 19€. Mittlerweile bezahlt man für Beides zusammen ca. 30 bis 40€.
    Okay SATA Geschwindigkeit bekommt man nicht, aber diese Lösung ist Preiswert und bei den Wert des G4 die günstigste Lösung.

    Mortiis
     
  7. eMac_man

    eMac_man Mitglied

    Beiträge:
    30.867
    Zustimmungen:
    2.894
    Mitglied seit:
    08.10.2003
    Also ich habe meinen S-ATA-Controller für ca 49€ gekauft. Somit dürfte der "Preisvorwurf" wohl nicht gerechtfertigt sein, oder? ;)
    Gruss
    der eMac_man
     
  8. Mortiis

    Mortiis Mitglied

    Beiträge:
    2.174
    Zustimmungen:
    77
    Mitglied seit:
    20.02.2004
    Man schlägt aber gleich 2 Fliegen mit einer Klappe, USB 2.0 ist heute Standart und so zu sagen ein muß am Rechner, okay mein iBook hat noch kein USB 2.0 aber dafür hab ich dann Firewire. Externe Lösungen sind daher bei mir immer auf USB 2.0 / Firewire ausgelegt, müssen also beide verstehen, zumindest bei Festplatten. Den Controler hatte ich noch von meinen verkauf des alten G4 AGP über und dieser werkelt nun im G4 Quicksilver. Die Bridge war auch noch aus dieser Zeit und ehrlich gesagt bin ich auch froh darüber gewesen, diese noch zu haben, denn meine WD im Quicksilver war am sterben, so mußte eine neue Festplatte her. Leider war keine ATA mehr verfügbar also hab ich nach der SATA gegriffen und diese ist Größer und Preiswerter gewesen.
    Und außerdem, wir kennen ja alle das leidige Thema mit den USB 2.0 Controlern, denn nicht jeder paßt im Mac oder arbeitet mit diesem fehlerfrei zusammen. Und weshalb dass nicht nutzen was schon da ist.
    Es ist nicht unbedingt eine Frage des Preises, sondern des Stresses, denn einen passenden USB 2.0 Conroler hab ich schneller besorgt, als einen wirklich Mac-kompatiblen SATA-Controler.

    Mortiis
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...