• Wenn du alle Inhalte sehen, oder selber eine Frage erstellen möchtest, kannst du dir in wenigen Sekunden ein Konto erstellen. Die Registrierung ist kostenlos, als Mitglied siehst du keine Werbung!

PowerBook G4: Neuinstallation ohne CD/DVD-Laufwerk

pixelrocker

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.01.2005
Beiträge
74
Du brauchst zwei Stunden, die alte Platte zu formatieren?
Oder gönnst du dir erst mal eine Pause?
Die 7 Löschdurchgänge dauern auf dem PB G4 ca. 2h; da es jetzt erst im 2. Durchgang ist, halte ich die Schätzung sogar für ziemlich optimistisch ... aber sind ja auch immerhin 55,9 GB :D
 

yew

Mitglied
Mitglied seit
29.02.2004
Beiträge
7.144
Hi

naja, über alt war auch immer so eine Sache .... wichtig war, was in den Systemeinstellungen unter Startvolumes vorhanden war

.... gut, dass es jetzt aber geht


Gruß yew
 

Macschrauber

Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
6.256
7 Löschvorgänge ???

Das sich dieser Blödsinn immer noch festgesetzt hat. Wenigstens ist die Platte jetzt richtig getestet und alle Sektoren geprüft und die defekten wegsortiert.
 

pixelrocker

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.01.2005
Beiträge
74

pixelrocker

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.01.2005
Beiträge
74
BTW: kann man während des "Sicheren Löschens" eigentlich gefahrlos den "Überspringen"-Befehl geben, wenn man den Fortschritt für ausreichend hält? Oder laufe ich dann Gefahr, dass das Installationsprogramm crashed?
 

Schiffversenker

Mitglied
Mitglied seit
25.06.2012
Beiträge
10.782
Die 7 Löschdurchgänge dauern auf dem PB G4 ca. 2h; da es jetzt erst im 2. Durchgang ist, halte ich die Schätzung sogar für ziemlich optimistisch ... aber sind ja auch immerhin 55,9 GB :D
Da muß man doch, selbst wenn man es verkaufen will und anscheinend hochsensible Daten drauf sind, nicht die komplette Platte mehrfach überschreiben.
Systemdaten usw. sind ja wirklich nicht "sensibel".
Einmaliges Überschreiben reicht seit Jahrzehnten, es sie denn man befürchtet, der Käufer schickt das Gerät dann an die NSA oder hat selbst das Equipment, die Platte auseinanderzunehmen und auszulesen.
 

Schiffversenker

Mitglied
Mitglied seit
25.06.2012
Beiträge
10.782
BTW: kann man während des "Sicheren Löschens" eigentlich gefahrlos den "Überspringen"-Befehl geben, wenn man den Fortschritt für ausreichend hält? Oder laufe ich dann Gefahr, dass das Installationsprogramm crashed?
Nach meiner - in diesem Punkt allerdings sehr laienhaften - Meinung sollte es dem Installationsprogramm schnuppe sein, was da vorher gelöscht, überschrieben oder noch vorhanden war und ist auf der Platte. Das sind so oder so einfach "Nullen und Einsen" in den Sektoren, du kannst ja auch eine Platte in einem Format, das OS X/macOS gar nicht lesen kann, auf HFS+ oder APFS umformatieren.
 

pixelrocker

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.01.2005
Beiträge
74
Für´s Protokoll: ja, ich konnte den Löschvorgang überspringen und die Installation starten, ohne dass es einen Crash gegeben hat.
Danke Euch allen für die Hilfe!!!
 

bernie313

Mitglied
Mitglied seit
20.08.2005
Beiträge
22.740
1-fach war mir zu unsicher und die Install-CD bietet in ihrem Disk-Utility nur 1-, 7- oder 32-fach an
nur fürs Protokoll, es ist bisher noch niemanden gelungen 1x überschriebene Daten einer Festplatte wiederherzustellen und auch nicht auf uralten Platten. Diese urbane Legende rührt von einer theoretischen Arbeit her, die in den 90igern erstellt wurde und davon ausging, das man in Zukunft bessere Technik hätte, die es ermöglichen könnte, die Technik wurde bis heute nicht entwickelt und wird vermutlich auch nie entwickelt werden, da die HDD zunehmend durch SSDs ersetzt wird und da gelten dann ganz andere Regeln.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Macschrauber und dg2rbf

Macschrauber

Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
6.256
Das kommt noch aus Zeiten wo die Festplatte komplett formatiert wurde, inklusive allen Formatierungsoverhead.

Zu Anfangszeiten musste man (wie bei nicht vorformatierten oder anders formatierten Disketten) eine Festplatte erst komplett formatieren.

Da passierte das alles durchs System oder durch das Formatierungsprogramm.

Wenn man da was formatierte konnte es sein dass die neue Formatierung leicht versetzt von der alten Formatierung war. Man hatte Bedenken dass diese Reste auszulesen waren. Wenn ich das mehrmals mache dann ist es sicher dass alle Reste der alten Daten theoretisch verschwunden waren.

Das sind aber Zeiten von 20 Mbyte Platten gewesen.

ot: Erinnere mich an meine erste Winchester Platte, am Apple ][, 5 MByte, mit 8 Zoll doppelte Höhe. Beim Hochfahren hast gedacht ein Düsenjet startet. Das Ding war natürlich aus der Industrie ausgemustert, neu hätte sich der kleine Schrauber sowas nie leisten können :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

Tzunami

Mitglied
Mitglied seit
18.10.2003
Beiträge
6.018
Bei den HDs aus dieser Zeit, sind die Magnetspuren bereits so dünn, dass 1x mit Nullen oder Zufallszahlen überschreiben reicht.

Das mit dem mehrfachen überschreiben ist noch aus einer Zeit, wo die Spuren so breit waren, dass unter Umständen an den Rändern der Spur eine Restmagnetisierung vorhanden blieb, die sich möglicherweise auslesen lassen könnte.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

Macschrauber

Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
6.256
Umfrage unter alten Säcken: wer kennt einen Diskettenlocher ? :-D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Tzunami

Macschrauber

Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
6.256
Hui, ich meinte gar nicht den Locher für den Schreibschutz.

Den hab ich total vergessen weil ich immer einen Schalter an meinen Laufwerken hatte, fand ich praktischer wie mit den Klebern. So musste man die Rückseite nicht lochen.

Ich meinte den Locher für das Indexloch, den brauchte man bei manchen Laufwerken auch wenn man die 5 1/4" Diskette umdrehte. Bei 8" War es wenigstens in der Mitte, bei 5 1/4" nicht. Das war ein blödes Gefummel...


unnamed.jpg images.jpg

Sorry für das OT, aber manchmal geht das mit mir durch. War ja auch die am meisten prägende Phase im jungen Schrauberleben :) :)
 

Tzunami

Mitglied
Mitglied seit
18.10.2003
Beiträge
6.018
Ich musste nie ein Indexloch machen, meine Disketten hatten in der Regel eins.
 

Macschrauber

Mitglied
Mitglied seit
08.02.2014
Beiträge
6.256
Wenn Du eine einseitige Floppy umdrehen wolltest war die Öffnung für das Indexloch auf der falschen Seite.

Bei einem Laufwerk was das Indexloch benötigte. Das waren damals die -nicht-Apple-Laufwerke-, aber auch nicht alle. Ging um den Apple ][

Sozusagen das Indexlochloch.