PoE Kabel wird nass - Stromausfall?

FrankWL

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
31.10.2013
Beiträge
1.084
Guten Abend,
ist vll. ein Elektriker unter Euch? Neuerdings habe ich bei länger andauerndem Regen einen
Stromausfall. Einzig meine Außenkamera die durch ein PoE Kabel mit meinem Netzwerk verbunden
ist kommt wohl in Frage. Aber kann das tatsächlich sein oder ist der Strom im Kabel nicht viel zu schwach?

Frank_WL
 

AgentMax

Super Moderator
Mitglied seit
03.08.2005
Beiträge
47.404
Stromausfall wo? Die Kamera? Im Haus? Zimmer? FI ausgelöst? Sicherung ausgelöst?
 

FrankWL

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
31.10.2013
Beiträge
1.084
Stromausfall wo? Die Kamera? Im Haus? Zimmer? FI ausgelöst? Sicherung ausgelöst?
FI ausgelöst und es betrifft die Sicherung fürs Erdgeschoss, welche ich meistens nach einiger Zeit
wieder einschalten kann.
 

einMensch

Aktives Mitglied
Mitglied seit
09.04.2020
Beiträge
1.134
PoE, also Power over Ethernet - nein, sicherlich nicht das Problem für das auslösen der Sicherung für das Erdgeschoss.
Und wenn ein Stockwerk nur über eine einzige Sicherung abgedeckt wird würde ich mir mehr Gedanken über die Verkabelung machen.

Es sei denn Du nutzt da den absoluten Billig-Switch.
 

FrankWL

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
31.10.2013
Beiträge
1.084
Das Stockwerk hat natürlich mehrere Sicherungen aber nur den einen FI fürs Stockwerk.
Der Switch steht im trockenen. Nur die Verbindung
PoE Kabel zur Kamera wird bei Dauerregen etwas feucht/nass.
 

Stargate

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27.02.2002
Beiträge
9.349
Guten Abend,
ist vll. ein Elektriker unter Euch? Neuerdings habe ich bei länger andauerndem Regen einen
Stromausfall. Einzig meine Außenkamera die durch ein PoE Kabel mit meinem Netzwerk verbunden
ist kommt wohl in Frage. Aber kann das tatsächlich sein oder ist der Strom im Kabel nicht viel zu schwach?
Ich würde das einfach mal abklemmen und schauen was passiert. Und zwar genau dann wenn der FI schon geflogen ist.
Der Regel nach aber ist das Kabel dafür nicht veranwortlich da Kleinspannung.
(Es sei den das PoE-Netzteil sitzt irgend wo draussen im Freien, was so oder so nicht sein sollte da es schon kaum welche gibt die dafür überhaupt geeignet wären)

Sollte es das nicht sein lenke deine Suche erst mal auf Dinge wie die Aussenbeleuchtung, Aussensteckdose ect.
Da du nur einen FI für diesen Bereich hast kann die Auslösung dessen auch von jedem anderen Stromkreis kommen der nach diesem FI angeschlossen ist
Da du sicher keine Meßgeräte zu verfügung hast bleibt nur die Try & Error Methode.

Es reicht auch übringens schon wenn irgend wo der Neutralleiter den Schutzleiter berührt oder es da irgend nicht ganz trocken ist.

So lange alles abstecken, abklemmen bis der Fi wieder drin bleibt.
Das geht dann aber halt auch nur wenn es gerade wieder "nass" ist.

Aus der Erfahrung heraus dauert so was auch mal ziemlich lang, es sein den der "Kunde" kann sich noch daran erinnern wo er zuletzt
was gemacht hat, z.B auch ein angeranztes Kabel einfach wieder zugeputzt, vergraben hat. Es muss nicht unbedingt richtig Nass sein.
Leichte Feuchtigkeit reicht einem FI.

Zuhause sind das 30mA, dann löst er aus.
Es sind aber nicht 30mA pro Stromkreis/Gerät(e), sondern alles zusammen!
(Alles das was nach dem FI anschlossen ist darf zusammen keinen höheren Fehlerstrom als 30mA erzeugen, und das ist verdammt wenig)
 

FrankWL

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
31.10.2013
Beiträge
1.084
@Stargate
Danke für Deine ausführliche Schilderung. Ich werde nach Deinem Vorschlag vorgehen und hoffe
fündig zu werden. Außenlampen sind vorhanden...
Ich kam nur auf die Kamera da ich diese vor einigen Wochen umgesetzt habe. Vorher jahrelang keinerlei Probleme.
 

weeedmaan

Mitglied
Mitglied seit
08.09.2011
Beiträge
95
Ich würde nachdem der RCD (FI) abgeschaltet hat, alle Sicherungen die über den RCD laufen abschalten, dann den RCD wieder zuschalten und Sicherung für Sicherung wieder zuschalten, somit sollte sich zumindest der verantwortliche Stromkreis (sofern es nur einer ist) recht schnell finden lassen.
Normalerweise müsste dann beim Zuschalten der Sicherung des betroffenen Stromkreises der RCD, wieder fallen. Dann muss im entsprechenden Stromkreis nur noch der Verursacher gefunden werden.
Mir ist auch klar, das die Sicherungen nur den Außenleiter unterbrechen, aber ohne Messgeräte dürfte das zur Fehlersuche der einfachste Weg sein.
 

FrankWL

Aktives Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
31.10.2013
Beiträge
1.084
Ich würde nachdem der RCD (FI) abgeschaltet hat, alle Sicherungen die über den RCD laufen abschalten, dann den RCD wieder zuschalten und Sicherung für Sicherung wieder zuschalten, somit sollte sich zumindest der verantwortliche Stromkreis (sofern es nur einer ist) recht schnell finden lassen.
Mir ist auch klar, das die Sicherungen nur den Außenleiter unterbrechen, aber ohne Messgeräte dürfte das zur Fehlersuche der einfachste Weg sein.
Genau so habe ich mich auf die Fehlersuche begeben, und es kam dann diese eine Sicherung fürs Erdgeschoss dabei raus.
Der Punkt ist halt, dass wenn sich die Sicherung wieder einschalten lässt der Fehler ja nicht gefunden werden kann. Geht ja nur wenn
die Sicherung sofort wieder rausfliegt.
 

weeedmaan

Mitglied
Mitglied seit
08.09.2011
Beiträge
95
Die Sicherung dürfte in diesem Fall nicht wieder fallen, eigentlich müsste das Zuschalten des Stromkreises (mit der Sicherung) dazu führen, dass der RCD (FI) auslöst.
Somit kann man die Fehlersuche auf die Geräte (bzw. wenn es keines der Geräte ist) oder auf die Verdrahtung des Stromkreises eingrenzen.
Dazu muss der Fehler halt immer noch vorliegen.