Perfekt aufeinander abgestimmte Hardware und Software

Diskutiere das Thema Perfekt aufeinander abgestimmte Hardware und Software. Hey, ich weiß gerade nicht, unter welche Kategorie dieses Thema fällt... verschiebt es doch...

win2mac

Mitglied
Mitglied seit
07.09.2004
Beiträge
3.301
Klar, warum nicht. Windows 10 kann das ohne Probleme, ich weiß, schrecklich wenn Vorurteile nicht mehr greifen
Dann schreib doch mal wie das bei einem Medion PC mit win10 home geht. Wie machst Du den clone auf eine ext. USB-Platte und bootest dann von dieser USB-Platte auf einem Dell?
Ohne Fremdsoftware.
Gruß
win2mac
 

win2mac

Mitglied
Mitglied seit
07.09.2004
Beiträge
3.301
Ich lass es lieber, kampfluste Fanboys soll man nicht reizen ;)
Ich bin weder Fanboy, noch kampflustig. Ich will das ehrlich wissen und wenn Du so etwas behauptest solltest Du auch den Beweis bringen.
Ansonsten ist das kampflustiges Windows-Fanboy-Gequatsche ;)
Gruß
win2mac
 

Fl0r!an

Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.176
Das ist wirklich kein großes Problem, habe schon mehrfach die Festplatte aus einem PC in den anderen transferiert. Üblicherweise bringt Windows schon die notwendigen Treiber mit, und selbst wenn nicht holt er sich die in ein paar Sekunden aus dem Internet.

Einen bootfähigen Klon hab ich zuletzt z.B. mit EaseUS Todo Backup gemacht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: win2mac

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.467
Das ist wirklich kein großes Problem
auch wenn ich dir Recht gebe muss man zugeben, dass das bei macOS einfacher geht.
Ist auch logisch, es gibt da eine Handvoll verschiedener Modelle, bei Windows sind Millionen Kombinationen möglich.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: electricdawn

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.475
Und ich habe schon erlebt (ok, das ist eine Zeitlang her), dass die neue Hardware so verschieden war, dass Windows sich erst einen Wolf geroedelt, und dann aufgehaengt hat. Aber wie gesagt, ist schon lange her, und das scheint jetzt besser zu laufen.
 

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.467
Und ich habe schon erlebt (ok, das ist eine Zeitlang her), dass die neue Hardware so verschieden war, dass Windows sich erst einen Wolf geroedelt, und dann aufgehaengt hat. Aber wie gesagt, ist schon lange her, und das scheint jetzt besser zu laufen.
habe ich auch schon erlebt und ich würde bei Windows auch nicht diesen Weg gehen.
Aber bei macOS kann einem das auch passieren, wenn man sehr neue Hardware kauft, die dann einen neueren macOS Build hat als die "offizielle".
Das ist mir auch schon mal passiert :).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf und electricdawn

chris25

Mitglied
Mitglied seit
10.08.2005
Beiträge
4.397
Bis man Windows über USB-Booten konnte, hat es auch nur bis Windows 10 gedauert. Und auch damit geht es nur begrenzt, Stick ja, SD-Karte nein usw.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

Fl0r!an

Mitglied
Mitglied seit
19.09.2015
Beiträge
4.176
Ich habe mir eben mal überlegt, warum man im Zusammenhang von Apple Devices immer mit dem Pro-Argument "perfekt aufeinander abgestimmtes System, bzw. Hardware und Software" kommt, was das eigentlich bedeutet, warum das immer als Totschlagargument genutzt wird und warum das andere Geräte nicht auch haben.
Naja, das ist ja zum Teil auch einfach ein Relikt aus vergangenen Zeiten. In der PPC-Ära hatte man ja keinen direkten Vergleich zu anderer Software auf derselben Hardware, also musste die gute Funktion ja auf die "perfekte Abstimmung" zurückzuführen sein. Seit man Windows installieren kann, kann ja jeder selber einfach erfahren, dass sich das volle Potential der Hardware in aller Regel nicht unter macOS ausschöpfen lässt.

So hat es Apple beispielsweise bis heute nicht geschafft, DisplayPort DaisyChaining in macOS zu implementieren, obwohl es jeder Mac seit 2014(!) hardwaremäßig kann. Sie haben den MacPro6,1 mit Grafikkarten im Crossfire-Verbund verkauft, welcher sich nur unter Windows als solcher nutzen lässt. :crack: Viele pre-TB3-Macs können hochauflösende Displays nur unter Windows mit voller Auflösung ansteuern. Und das Benchmarks (ins besondere wenn Grafik-APIs mit im Spiel sind) unter Windows häufig um Welten besser ausfallen ist ja auch bekannt. Und so weiter...

Von sonstigen fragwürdigen Entscheidungen (z.B. keine macOS-Support für ältere Macs, obwohl es mit kleinen Patchs einwandfrei läuft), halbgare Eigenentwicklungen von APIs statt etablierter Standards, usw mal ganz abgesehen...

Davon abgesehen finde ich, dass das Ökosystem von Apple bei Vorhandensein mehrerer Geräte sehr gut funktioniert. Ist für mich auch eines der letzten Gründe, dass ich noch dabei bin. ;) Wenn man Cloud-Lösungen aus welchen Gründen auch immer aber ablehnt (was ich auch gut nachvollziehen kann), bleibt nicht mehr allzu viel übrig...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Arcane, Computerhirni, don_michele1 und 3 andere

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.467
Bis man Windows über USB-Booten konnte, hat es auch nur bis Windows 10 gedauert. Und auch damit geht es nur begrenzt, Stick ja, SD-Karte nein usw.
muss man nicht gut finden, ist aber eine Design Entscheidung Microsofts.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf und chris25

Arcane

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.05.2018
Beiträge
232
Aber einen Kaffeevollautomat mit einem Ökosystem zu vergleichen...

Vorteil bei Apple? Man hat einen einzigen Account, eine ID für macOS, iOS, WatchOS etc. Für Musik, Filme, Cloud usw.

Im anderen Vergleich habe ich einen Account bei Microsoft, Google, Spotify, Samsung, evtl noch bei Lenovo und Netflix/Amazon.
Das Vollautomat Beispiel war darauf bezogen, dass die entsprechende Software nur auf einem Kaffevollautomaten der jeweiligen Firma läuft und nirgendwo anders. Du kannst keinen Kaffee in einem Kühlschrank kochen. Du kannst aber ein und dieselbe Hardware und Software in einem Mac oder Windows PC haben.

Dein "nur eine ID" Vorteil ist kein Vorteil, denn selbiges hast du 1:1 zu bei Google auch. Eine ID für deinen PC, dein Smartphone, deine Smartwatch, deine Filme, deine Musik, deine Apps und darüber hinaus noch viel mehr, als es bei Apple möglich wäre. Spotify, Netflix und Co. sind reine Streaminganbieter, die nichts mit Apple oder Windows zu tun haben.

Wer sich einbildet, irgendjemand wäre auch nur in der Nähe des Apple Ecosystems, hat es nicht zu nutzen gewusst (oder gebraucht).

- Mich ruft jemand an: Uhr, iPad, 2x Mac und Telefon klingeln, im HO mag ich mein Phone nicht in der Hand halten, die AirPods sind grad mit dem Mac verbunden - also nehm ich das Gespräch am Mac an.
- Wir versinken hier in Oberbayern grad im Schnee, ich mache ein Foto davon mit dem Telefon und kanns vom iPad aus direkt versenden.
- Ich fahre nochmal schnell zwecks Vorräten los, außer Schuhe, Jacke, Autoschlüssel nix dabei: Bezahlt mit Apple Pay und der Watch, dank LTE läuft Musik über die AirPods weiter, meine Frau kann mir Nachrichten schicken und ich ihr
- wieder daheim: Musik am Mac wieder an, AirPods eingesetzt und der Mac koppelt automatisch die AirPods und die Musik läuft darüber weiter
- Recherche Abends auf der Couch am iPad, ich finde das übliche "must-read", und hab im Safari auf meinen Macs im Dock direkt das Symbol zum Öffnen
- dazu der 1a-Sync von Keynote/Numbers Dokumenten, man kann wirklich "on the fly" das Device zur Bearbeitung wechseln

Dafür brauche ich (außer Apple Music) keine Software Abos und zig Dritthersteller Apps. Zum Spielen habe ich eine Nintendo Switch und einen New 2DS XL.

Weder Microsoft (kein Smartphone) noch Google (kein brauchbarer Desktop und Dokumenten-Sync leitet keine Nachrichten oder Anrufe weiter), schon gar nicht die CopyCats wie Huargh-Weih und Schaumi haben brauchbare Lösungen. Einzig Samsung hat eine Windows-Software, mit Hilfe derer der Zugriff auf die Daten des Telefons sowie dessen Steuerung brauchbar umgesetzt worden ist.

Apple Hardware ist (mit Ausnahme der A- und T-Chips) erstmal wenig besonders. Für MICH ist das Gesamterlebnis ungeschlagen (aka Software), ein Anbieter, alles aus einer Hand (Hardware, Software, Cloud, Mobile, Musik, Filme).

AirDrop? AirPlay? AirPrint? Anyone?
Das meiste was du aufzählst, funktioniert bei Windows auch.

Airdrop, Airplay, Airprint sind lediglich Marketingnamen seitens Apple hinter denen nichts anderes steckt als die außer im Apple Universum geltenden, weltweiten Standards WiFi-Direct und DLNA. Bei Samsung heißt (oder hieß) das Samsung Beam.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: GalwayBay und dg2rbf

maba_de

Mitglied
Mitglied seit
15.12.2003
Beiträge
15.467
Das meiste was du aufzählst, funktioniert bei Windows auch.
mir ist deine Intention nicht so ganz klar.

Jemand, der sich im Apple System komplett wohl fühlt, den interessiert das nicht, dass es ähnliche Dienste auch woanders gibt.
Dann gibt es noch User, die lieber offene Standards nutzen oder sich nicht so gerne in ein System pressen lassen wollen.
Das gute ist doch, das man sich das heute aussuchen kann.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Diamand, dg2rbf, 4Lix und eine weitere Person

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.282
Das Vollautomat Beispiel war darauf bezogen, dass die entsprechende Software nur auf einem Kaffevollautomaten der jeweiligen Firma läuft und nirgendwo anders. Du kannst keinen Kaffee in einem Kühlschrank kochen. Du kannst aber ein und dieselbe Hardware und Software in einem Mac oder Windows PC haben.

Dein "nur eine ID" Vorteil ist kein Vorteil, denn selbiges hast du 1:1 zu bei Google auch. Eine ID für deinen PC, dein Smartphone, deine Smartwatch, deine Filme, deine Musik, deine Apps und darüber hinaus noch viel mehr, als es bei Apple möglich wäre. Spotify, Netflix und Co. sind reine Streaminganbieter, die nichts mit Apple oder Windows zu tun haben.


Das meiste was du aufzählst, funktioniert bei Windows auch.

Airdrop, Airplay, Airprint sind lediglich Marketingnamen seitens Apple hinter denen nichts anderes steckt als die außer im Apple Universum geltenden, weltweiten Standards WiFi-Direct und DLNA. Bei Samsung heißt (oder hieß) das Samsung Beam.
Nein, der funktioniert für verschiedene Kaffeevollatuomaten des Herstellers.
Bei einem Drucker kann es markenübergreifend auch eine Plattform geben, die wird dann eben für das jeweilige Produkt angepasst. Waschmaschinen ebenfalls. Android ist auch nur die Grundbasis, die jeder Hersteller für sich anpasst.

Der Google PC mit GoogleOS?
Doch, Apple hat seinen eigenen Dienst, Google und Microsoft nicht. Oder wo ist Groove nochmal?
Dein nichtvorhandener Vorteil kommt bei Apple aus einer Hand, eine ID für alles.

Zum Thema Standard DLNA, in der Theorie ist das schön, in der Praxis sagt das nichts aus, welches Gerät nun welchen Codec unterstützt. Es sagt auch nichts darüber aus, ob Multiroom, gapless Playback etc. funktioniert. Mein Marantz Streamer kann kein ALAC, die PS4 auch nicht, die Naim Anlage hingegen schon, nachfolgende Marantz Streamer können es. Der TV kann es auch nicht. Aber auch LPCM kann die PS4 nicht via DLNA empfangen.

Ein und dieselbe Hardware hast du nicht auf einem Mac oder PC, das ginge nur mit einem Hackintosh oder Boot Camp und da verhält es sich anders, Stichwort GPU z.B.

AirPlay gilt nur im Apple Universum? Komisch, bei mir geht das daheim mit anderen Marken. Auch im Highend Bereich wird AirPlay unterstützt (McIntosh, Naim, Linn, Bowers & Wilkins, Devialet, Dynaudio, Bang & Olufsen etc.). Auch CarPlay wird wird von allen großen unterstützt https://www.apple.com/de/ios/carplay/ . AirPrint ebenfalls, wurde per Software bei uns nachgereicht und Konica ist nun kein kleiner Laden, auch wenn die Drucker scheiße sind. AirDrop geht unter Windows? Mit dem Windows Phone, das es nicht mehr gibt?

Wenn du den Mehrwert nicht hören willst, wozu dann der Thread?
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: vinyl.ger, 4Lix und dg2rbf

vinyl.ger

Mitglied
Mitglied seit
28.04.2007
Beiträge
914
Das meiste was du aufzählst, funktioniert bei Windows auch.
Nein, tut es nicht. Microsoft hat keinen Fuß mehr im Smartphone-Bereich (außer ein paar "Hooks" in Form von Apps für Android), die Surface Hörer sind wenig Smart und klobig (dazu teuer) und eine Smartwatch gibt es ebenso wenig wie ein "Microsoft-TV".

Airdrop, Airplay, Airprint sind lediglich Marketingnamen seitens Apple hinter denen nichts anderes steckt als die außer im Apple Universum geltenden, weltweiten Standards WiFi-Direct und DLNA. Bei Samsung heißt (oder hieß) das Samsung Beam.
Und seit wann kann man mit Windows ad-hoc Daten austauschen, ohne das eigene Wifi zu verlassen/eigene Hotspots aufbauen zu müssen?
Wie lange geht das schon bei Apple?

Mir geht es nicht darum, was Apple alles erfunden haben will, sondern darum, wer es zugänglich gemacht hat.
Und da kommt nach Apple lange erstmal niemand, gerade im Hardware-Bereich kann man Apples Einflüsse gut erkennen.
 

Arcane

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.05.2018
Beiträge
232
mir ist deine Intention nicht so ganz klar.
Es geht mir darum, dass Funktionen wie Airplay oder Airdrop, Apple Pay, Sync etc. keine Alleinstellungsmerkmale Apples sind, sondern andere Geräte genau so gut können.

Nein, der funktioniert für verschiedene Kaffeevollatuomaten des Herstellers.
Bei einem Drucker kann es markenübergreifend auch eine Plattform geben, die wird dann eben für das jeweilige Produkt angepasst. Waschmaschinen ebenfalls. Android ist auch nur die Grundbasis, die jeder Hersteller für sich anpasst.
Du verstehst nicht, um was es mir geht. Eine Kaffeemaschinensoftware läuft nur auf einer Kaffeemaschine und wurde ausschließlich dafür programmiert, um mir früh meinen Kaffee zu machen und zu nichts anderem. Keine Ahnung, ob das Herstellerübergreifend funktioniert, aber das ist auch nicht der Punkt.
Android ist damit überhaupt nicht vergleichbar, da Android auf zig verschiedenen Geräten außer einem Smartphone läuft und ein komplettes Betriebssystem darstellt.
Der Google PC mit GoogleOS?
Doch, Apple hat seinen eigenen Dienst, Google und Microsoft nicht. Oder wo ist Groove nochmal?
Dein nichtvorhandener Vorteil kommt bei Apple aus einer Hand, eine ID für alles.


AirPlay gilt nur im Apple Universum? Komisch, bei mir geht das daheim mit anderen Marken. Auch im Highend Bereich wird AirPlay unterstützt (McIntosh, Naim, Linn, Bowers & Wilkins, Devialet, Dynaudio, Bang & Olufsen etc.). Auch CarPlay wird wird von allen großen unterstützt https://www.apple.com/de/ios/carplay/ . AirPrint ebenfalls, wurde per Software bei uns nachgereicht und Konica ist nun kein kleiner Laden, auch wenn die Drucker scheiße sind. AirDrop geht unter Windows? Mit dem Windows Phone, das es nicht mehr gibt?

Wenn du den Mehrwert nicht hören willst, wozu dann der Thread?
Du hast meine Intention nicht verstanden, dass ist das Problem.
Es geht nicht darum, ob Apple dank Airdrop Daten von einem iPhone mit einem Mac tauschen kann, oder Musik via Airplay streamen kann, oder dass Apple seinen eigenen Dienst hat, sondern darum zu beweisen, ob das

A) ein Beispiel als Proargument von Hardware+Software ist, welche anderen Herstellern überlegen ist

B) ob das andere Hersteller ebenso können oder nicht

Alles was du tust sind Sachen aufzuzählen, die ein iPhone, ein iPad oder ein Mac untereinander können (Sprichwort Synchronisation) und wie ich anhand von Airplay oder Airdrop Daten von Gerät A zu B streamen kann (P.S. mit Apple Universum meinte ich nicht, dass das nur zw. Apple Geräten funktioniert, sondern Apple Geräte immer der zwangsläufige Sender ist. DLNA ist hingegen ein Standard, der Herstellerunabhängig funktioniert. Hab mich da etwas falsch ausgedrückt).
Und genau das kann ich mit einem Windows Laptop und einem Android Telefon auch.

Du schreibst "eine ID für alles". Was soll das für ein Vorteil sein? Hab ich mit einem Google Konto auch. Meine Google ID kann ich auf einem Windows Laptop nutzen, ebenso auf einem iPhone, einem Android Telefon oder sonst wo. Das kann ich mit einer Apple ID nicht.

Der einzige "Vorteil" bei Apple ist (zumindest sehe ich das so), dass eben manche Sachen, wie z.Bsp. die Fotos App schon auf den Geräten vorinstalliert ist. Bei anderen Geräten muss ich mir da eben ein Mal die App ziehen und das war's. Und ich muss dir ehrlich sagen, dass die Apple Synchronisation iVm iCloud meiner Erfahrung nach teilweise einfach grottenschlecht ist. Solche Probleme wie mit iCloud, oder Airdrop hatte ich noch nirgendwo anders.

Ein vorinstalliertes Programm ist noch lange kein Vorteil.

Und: Eine Synchronisation - egal ob gute oder schlechte oder über welchen Dienst auch immer - hat nichts mit perfekt aufeinander abgestimmte HW + SW zu tun. Bis auf Apple Pay, sind zum Beispiel alle "Vorteile" von @vinyl.ger , welche er in Post #10 aufzählt Beispiele einer Synchronisation, die nichts mit abgestimmter HW auf SW zu tun hat.

Es geht hier aber nicht um eine Apple ist besser als Windows oder Android Diskussion, oder umgekehrt (auch wenn einige das in die Richtung lenken wollen).

Ein und dieselbe Hardware hast du nicht auf einem Mac oder PC, das ginge nur mit einem Hackintosh oder Boot Camp und da verhält es sich anders, Stichwort GPU z.B.
Warum sollte ich mir keinen PC mit der selben Hardware eines Macs zusammenstellen können? Verwechsel nicht Hardware mit Software.
Nein, tut es nicht. Microsoft hat keinen Fuß mehr im Smartphone-Bereich (außer ein paar "Hooks" in Form von Apps für Android), die Surface Hörer sind wenig Smart und klobig (dazu teuer) und eine Smartwatch gibt es ebenso wenig wie ein "Microsoft-TV".
Siehe ellenlanger Absatz oben.
Und seit wann kann man mit Windows ad-hoc Daten austauschen, ohne das eigene Wifi zu verlassen/eigene Hotspots aufbauen zu müssen?
Wie lange geht das schon bei Apple?
Im Grunde geht das schon sehr lange über die Ordnerfreigabe, Airdroid, eine Fritzbox, ein NAS, UPnP, ein normales Heimnetzwerk etc. Allerdings muss man dies zuvor erst einrichten, bzw. man muss sich eine extra App dafür ziehen.
Mir geht es nicht darum, was Apple alles erfunden haben will, sondern darum, wer es zugänglich gemacht hat.
Und da kommt nach Apple lange erstmal niemand, gerade im Hardware-Bereich kann man Apples Einflüsse gut erkennen.
Das war ja aber nicht meine Frage und ich beziehe mich nicht auf was mal war, oder was wer wann erfunden oder zugänglich gemacht hat, sondern auf den Stand verschiedener Gerätehersteller heute.


Um alles nochmal zusammenzufassen:

Fakt ist: Ich kann mit einem iPhone ohne Probleme eine Datei in Sekunden auf ein iPad übertragen und meine Daten auf all meinen Apple Geräten synchronisiert halten und das alles mit nur einer einzigen ID. Fakt ist aber auch, dass ich das selbe auch mit zwei oder mehreren Geräten unterschiedlicher Hersteller und Betriebssystemen kann und ich dafür ebenfalls nur eine ID benötige.

Fakt ist: Ein Macbook Pro läuft idR absolut flüssig, ebenso wie ein iPhone Xs. Fakt ist aber auch, dass ein Windows Laptop mit gleichwertiger Hardware und ein Galaxy S9 ebenso absolut flüssig laufen.

Fakt ist: Alle Geräte X mit dem jeweiligen OS Y leisten sich Schnitzer in der Programmentwicklung und im Treibersupport.

Durchaus möglich, dass ich mich einfach unverständlich ausdrücke und es deswegen zu Diskrepanzen kommt, deswegen nochmal ein letztes Beispiel von mir:
Vielleicht gibt es mittlerweile mehr, aber das Spiel Uncharted 4 für die Playstation 4 war bis zum erscheinen jedem anderen zuvor für die PS4 erschienenen Spiel in Sachen Grafik iVm durchweg hohen fps überlegen. Was Naughty Dog (Entwicklerstudio) da aus der Hardware der PS4 herausgekitzelt hat, ist unglaublich. Das ist ein perfektes Zusammenspiel von HW+SW vom feinsten.
In wie weit kann ich das nun auf Apple übertragen? Kann ich bei jedem Apple Gerät und dem dazugehörigen OS + den darauf hauseigenen Programmen sagen, dass sowohl das OS, als auch das Programm, egal auf welchem Apple Gerät besser läuft (im Sinne von Geschwindigkeit, Kompatibilität, Treiber, Funktionsumfang, UI, Bedienung, etc.) als es bei den jeweiligen Pendants von Windows oder Android der Fall ist? Und in wie weit spielt diese Überlegenheit noch eine Rolle, wenn Drittanbieterprogramme oder Hardware mit ins Spiel kommen? Laufen eventuell bessere Drittanbieterprogramme auf einem iPhone oder Mac stets besser als auf einem Android oder Windows PC? Kocht Apple mit Wein oder Brühe, oder auch nur mit Wasser?
 

Veritas

Mitglied
Mitglied seit
26.11.2007
Beiträge
19.282
Dann schau dir mal ein Neff System an, die Oberfläche ist gleich, egal ob Backofen, Garer oder Kaffeevollautomat. Dem System ist es egal, ob es den Herd, den Ofen, den Garer, den Kaffeevollautomaten oder sonstwas auf 100°C erhitzt. Aber ich kann sie vernetzen. iOS ist es auch egal, ob du damit telefonierst, spielst, schreibst oder sonstwas. Je nach vorhandener Hardware werden Funktionen dazugeschaltet. Ein iPad hat kein GSM Modul, ein iPod auch nicht, dem iPod fehlen auch sonstige Funktionen, aber die Basis ist gleich. Ebenso bei CarPlay. Wenn Neff jetzt Untermarken hat, kann die Basis auch gleich sein, die Funktionen und die Menüs jedoch unterschiedlich.

Du kannst dir einen teuren Konica Bizhub kaufen oder einen Develop, schaust du dir das Menü und das Webinterface an, siehst du, dass sie die gleiche Basis haben.

Ja, AirPlay ist (da es immer mehr geöffnet wird) ein Pro-Argument, die Vorgaben sind strenger als bei DLNA. Anhand meines Beispiels siehst du ja, wie "problemlos" DLNA funktioniert. Ein Apple Gerät ist nicht zwangsläufig der Sender, siehe https://roonlabs.com . Und herstellerunabhängig ist DLNA nicht, auch hier hast du Einschränkungen (siehe mein Beispiel aus der Kombination Linux, Naim, Marantz, PlayStation, Panasonic TV).

Noch einmal zur Apple ID:
Mac, iPhone, iPad, iPod, Apple TV, iTunes Store, App Store, Mac App Store, Home Pod, Apple Music, iCloud...

Um alle Funktionen zu erhalten, benötigst du evtl. ein Microsoft ID für die Registrierung von Windows, eine Google ID für die Dienste, evtl. noch eine Samsung ID für weitere Dienste, eine Netflix und oder Amazon ID, vielleicht noch eine Spotify ID. Wenn ich am iPhone eine App lade, landet die parallel auf dem iPad, inwieweit das mit einem Huawei Smartphone und Xiaomi Tablet geht, weiß ich nicht. Oder wie ein AirDrop Pendant mit einem Pixel und Windows 10 out of the box funktioniert. Zur Google Cloud gab es auch schon Berichte über die eigenen Rechte an mit Google erstellter Software.
Die Apple ID kannst du nicht auf Windows oder Android nutzen? Ich weiß gar nicht, wie ein Freund von mir Apple Music auf dem Samsung S8 nutzen kann, wenn es nicht geht. Oder wie Freunde mit Windows iTunes und ein iPhone nutzen.

Verwechsle du nicht das gleiche mit dasselbe. Ein Hackintosh muss auch erst modifiziert werden, einfach Teile zusammenbauen und ein macOS installieren geht nicht. Es fehlt auch ein T2 Chip, den bekommst du nicht gekauft. Der kann dir auch x265 Videos encodieren, nebenher hast du deine CPU und deine GPU zur freien Verfügung. Apple kann somit seine Chips gezielt entwickeln und muss keine Referenzdesigns nutzen, von denen sie gar nicht alles nutzen.
Nimm mal einen Mac mit T2, Handbrake und enkodiere auf x265, dann nimm dieselbe Ausgangsdatei und encodiere sie in x265 in Premiere.

Also du hast für den Datenaustausch außerhalb deines WLANs eine NAS oder eine Fritz!box dabei? Für die hast du wieder eine ID um die Dienste zu nutzen. Eine Freigabe und ein direkter Austausch einer Datei ist etwas anderes.

Zu deiner PlayStation: Sony hat erst über die Jahre weitere Cores für die Entwickler freigeben, Potential war Anfang an mehr vorhanden als die erste Generation der Entwickler zur Verfügung gestellt bekommen hat.

Zu deiner Frage: Ja, das Ökosystem läuft besser im Gesamteindruck, auch durch Schnittstellen wie CarPlay, AirPlay, HomeKit. Du hast überall die gleiche/ähnliche Oberfläche, egal ob ich unter iOS, macOS oder sonstwas arbeite. Und darüber kann ich auch ein Smarthome steuern. Kann ich mit Alexa auch, die hat auch mehr Skills, aber komfortabler ist HomeKit. Und ich habe meine gewohnte Oberfläche.

Drittanbieter sind eine andere Sache. Du hast selbst Premiere in den Raum geworfen. Adobe pennt seit Jahren, was Performance angeht, da ist es egal, ob es Darstellungsfehler in Acrobat, Performance Probleme in Premiere, Lightroom oder Photoshop sind. DaVinci läuft meiner Meinung nach auch flüssiger. Dann kommt es noch auf die GPU an, wird die nicht unterstützt, lahmen die Programme. Dass es besser geht, zeigen andere Hersteller. Auch sind die Version unter Windows und macOS nicht immer identisch, Erweiterungen für AppleScript sind ich hilfreich.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: vinyl.ger

electricdawn

Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
10.475
Es geht hier aber nicht um eine Apple ist besser als Windows oder Android Diskussion, oder umgekehrt (auch wenn einige das in die Richtung lenken wollen).
Dann frage ich mich, was Du mit deinem Ausgangsbeitrag bezwecken willst, da Du ja selbst genau in diese Richtung zu schiessen scheinst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: vinyl.ger

Haskelltier

unregistriert
Mitglied seit
16.08.2017
Beiträge
552
In wie weit kann ich das nun auf Apple übertragen? Kann ich bei jedem Apple Gerät und dem dazugehörigen OS + den darauf hauseigenen Programmen sagen, dass sowohl das OS, als auch das Programm, egal auf welchem Apple Gerät besser läuft (im Sinne von Geschwindigkeit, Kompatibilität, Treiber, Funktionsumfang, UI, Bedienung, etc.) als es bei den jeweiligen Pendants von Windows oder Android der Fall ist? Und in wie weit spielt diese Überlegenheit noch eine Rolle, wenn Drittanbieterprogramme oder Hardware mit ins Spiel kommen? Laufen eventuell bessere Drittanbieterprogramme auf einem iPhone oder Mac stets besser als auf einem Android oder Windows PC? Kocht Apple mit Wein oder Brühe, oder auch nur mit Wasser?
Nein. So lange der Hersteller des Geräts vernünftige Treiber liefert, laufen Programme unter Windows oder Linux mindestens so gut wie unter macOS (bei vergleichbarer Hardware). Weder sind macOS-Programme irgendwie besonders an die Hardware angepasst, noch die APIs von Apple irgendwie speziell auf die verwendete Hardware optimiert. Und man fährt bei manchen Programmen unter macOS sogar (teils erheblich) schlechter als mit den gleichen Programmen unter Windows oder Linux. Nämlich genau dann, wenn beispielsweise grafikintensive Programme hardwarenah geschrieben werden müssen und daher gängige Schnittstellen wie OpenGL oder Vulkan benötigt werden, die Apple unter macOS nicht oder nicht mit einer aktuellen Version liefert.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: dg2rbf

Arcane

Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
14.05.2018
Beiträge
232
iOS ist es auch egal, ob du damit telefonierst, spielst, schreibst oder sonstwas. Je nach vorhandener Hardware werden Funktionen dazugeschaltet. Ein iPad hat kein GSM Modul, ein iPod auch nicht, dem iPod fehlen auch sonstige Funktionen, aber die Basis ist gleich. Ebenso bei CarPlay.
Und in wie weit unterscheidet sich das jetzt von Android?
Ja, AirPlay ist (da es immer mehr geöffnet wird) ein Pro-Argument, die Vorgaben sind strenger als bei DLNA. Anhand meines Beispiels siehst du ja, wie "problemlos" DLNA funktioniert. Ein Apple Gerät ist nicht zwangsläufig der Sender, siehe https://roonlabs.com . Und herstellerunabhängig ist DLNA nicht, auch hier hast du Einschränkungen (siehe mein Beispiel aus der Kombination Linux, Naim, Marantz, PlayStation, Panasonic TV).
Ich kann mit meinem iPhone auf meinen 1 Jahr alten Samsung TV ohne ATV, Firefox oder Chromecast nichts streamen. Meine Freundin brauch nichts der gleichen, denn sie hat ein Samsung Handy. Airplay bringt mir hier also rein gar nichts. DLNA meiner Freundin schon. Nur mal als Beispiel.
Ich könnte sogar via DLNA Fotos von meiner Kamera auf meinen TV übertragen. Versuch das mal mit Airplay. Du siehst auf was ich hinaus will? Airplay bringt mir rein gar nichts, wenn es nicht unterstützt wird. Und dort wo es unterstützt wird, laufen die Sachen doch sowieso im WLAN oder über Bluetooth. Für was brauch ich dann Airplay (ich weiß es wirklich nicht)?
Und natürlich ist DLNA herstellerunabhängig, da jeder Hersteller diesen Standard nutzen kann.
Noch einmal zur Apple ID:
Mac, iPhone, iPad, iPod, Apple TV, iTunes Store, App Store, Mac App Store, Home Pod, Apple Music, iCloud...

Um alle Funktionen zu erhalten, benötigst du evtl. ein Microsoft ID für die Registrierung von Windows, eine Google ID für die Dienste, evtl. noch eine Samsung ID für weitere Dienste, eine Netflix und oder Amazon ID, vielleicht noch eine Spotify ID. Wenn ich am iPhone eine App lade, landet die parallel auf dem iPad, inwieweit das mit einem Huawei Smartphone und Xiaomi Tablet geht, weiß ich nicht. Oder wie ein AirDrop Pendant mit einem Pixel und Windows 10 out of the box funktioniert.
Die Apple ID kannst du nicht auf Windows oder Android nutzen? Ich weiß gar nicht, wie ein Freund von mir Apple Music auf dem Samsung S8 nutzen kann, wenn es nicht geht. Oder wie Freunde mit Windows iTunes und ein iPhone nutzen.
Man benötigt für die Registrierung von Windows weder eine Microsoft ID, noch zwangsläufig eine Samsung ID bei Samsung oder Netflix, Amazon oder Spotify. Filme und Musik gibt es auch bei Google. Die letzten 3 Sachen sind eh nur nice to have Dinge. Mit dem weiter nutzen der Apple ID hatte ich mehr auf sämtliche Apple Dienste angespielt, als auf iTunes oder AM. Ich kann ja auf meinem iPhone auch sämtliche Google Dienste nutzen, wie ich sie auf meinem Android nutzen könnte.
Verwechsle du nicht das gleiche mit dasselbe. Ein Hackintosh muss auch erst modifiziert werden, einfach Teile zusammenbauen und ein macOS installieren geht nicht.
Ich hab doch nicht von einem Hackintosh gesprochen, sondern lediglich von der Hardware. Den T2 Chip gibt es erst seit letztem Jahr in den Macbooks. Was ist mit all den anderen Geräten, die diesen Chip nicht haben? Hier war doch auch HW + SW aufeinander abgestimmt, oder etwa nicht?
Wenn ich mir durchlese, was der alles kann, dann ist das nicht mehr als ein nettes Gimmick, den kein Mensch wirklich braucht. Und wissen, ob und in wie weit die Konkurrenz die Fürs des T2 Chip auf andere Art und Weise bewerkstelligen, weiß man auch nicht.
Also du hast für den Datenaustausch außerhalb deines WLANs eine NAS oder eine Fritz!box dabei? Für die hast du wieder eine ID um die Dienste zu nutzen. Eine Freigabe und ein direkter Austausch einer Datei ist etwas anderes.
Das stimmt. Bei Apple geht das einfacher. Im Grunde ist dies aber auch wieder kein Beispiel für perfekt aufeinander abgestimmte HW+Sw, weil dies zum einen Geräteübergreifend ist und zum anderen mir ja nur was bringt, wenn ich einen Mac habe und nicht, wenn ich ein iPhone, ein iPad, eine AW oder einen iPod habe.

Zu deiner Frage: Ja, das Ökosystem läuft besser im Gesamteindruck, auch durch Schnittstellen wie CarPlay, AirPlay, HomeKit. Du hast überall die gleiche/ähnliche Oberfläche, egal ob ich unter iOS, macOS oder sonstwas arbeite. Und darüber kann ich auch ein Smarthome steuern. Kann ich mit Alexa auch, die hat auch mehr Skills, aber komfortabler ist HomeKit. Und ich habe meine gewohnte Oberfläche.
Auch hier gebe ich dir recht.
Drittanbieter sind eine andere Sache. Du hast selbst Premiere in den Raum geworfen. Adobe pennt seit Jahren, was Performance angeht, da ist es egal, ob es Darstellungsfehler in Acrobat, Performance Probleme in Premiere, Lightroom oder Photoshop sind. DaVinci läuft meiner Meinung nach auch flüssiger. Dann kommt es noch auf die GPU an, wird die nicht unterstützt, lahmen die Programme. Dass es besser geht, zeigen andere Hersteller. Auch sind die Version unter Windows und macOS nicht immer identisch, Erweiterungen für AppleScript sind ich hilfreich.
Es ging ja nicht um irgendwelche Performanceprobleme (die hat Apple dank fehlender Treiber genau so), sondern darum, dass Premiere auf zwei unterschiedlichen Geräten läuft und auf dem Gerät mit der stärkeren HW einfach performanter ist. Ich hätte auch irgendein anderes Programm nehmen können.

Dann frage ich mich, was Du mit deinem Ausgangsbeitrag bezwecken willst, da Du ja selbst genau in diese Richtung zu schiessen scheinst.
Das habe ich in meinem vorherigen Post ca. 5 mal geschrieben. Ich stelle außerdem gegenüber und hinterfrage, schiesse aber in keine Richtung.
 
Oben