Neukauf imac 21“ oder MBP 15“ - was braucht es mindestens ?

Kirschjoghurt

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.02.2019
Beiträge
12
Mein MBP 2011 starb dieses Jahr den Grafikkartentod. Der Händler meines Vertrauens gab mir zu verstehen, dass eine Reparatur nicht mehr möglich sei, da es keine Teile mehr gebe.
Nun „suche“ ich die für mich beste Lösung ohne mich dabei in völligen Ruin zu stürzen. Ich verwende die Adobe CS 5, Lightroom, Office Paket und diverse andere Programme, aber das sind so die Hauptprogramme. Ich spiele keine Spiele. Wohl aber fotografiere ich hobbymäßig, möchte daher Photoshop und Lightroom (gerne auch mal mehrere Ebenen in Photoshop bearbeitend) gleichzeitig öffnen können, aber nicht in der Masse wie jemand, der das hauptberuflich macht. Da ich derzeit eigentlich kein Laptop brauche, muss es auch kein MBP sein. Da ich aber öfter unterwegs bin, wäre etwas mobiles fein. Ich denke da an iMac 21“ und evtl. ergänzend ein iPad Pro 10 oder 11“ für unterwegs.
Nun die Fragen: welches ist die kleinste Prozessorkonfiguration, die Sinn macht ? Ist i5 QC noch zu empfehlen oder sollte es mindestens i7 sein ? Beim Arbeitsspeicher denke ich an 16 GB. Wie ist das mit der Speicherkapazität ? Reichen wohl 512 GB SSD wenn Fotos auf der externen Festplatte gespeichert werden ? Ein solcher iMac ließe sich bei Apple für 2.200 € erwerben. Ansonsten ist es refurbished und bei Anbietern wie Cancom eher mau.
Das MBP 15“, das ich zunächst im Auge hatte, mit 6c i7, 16 GB RAM und 1TB SSD kostet dann gleich 1.300 € mehr und das ist dann gleich eine ganz andere Hausnummer...
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
27.428
In jedem Fall musst du eine Erneuerung der Adobe-Software einplanen.
 

Kirschjoghurt

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.02.2019
Beiträge
12
Sicher ? Ich wollte eigtl. bei den Programmen bleiben, die ich mir gekauft hatte, ich brauche nicht mehr als das. (Oder habe ich da gerade einen Denkfehler gemacht ?)
 

walfreiheit

Aktives Mitglied
Mitglied seit
06.06.2004
Beiträge
27.428
Die uralten Versionen laufen halt teilweise nur mit Fehlern oder gar nicht auf dem aktuellen System.
 

phonow

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.07.2017
Beiträge
1.203
Ich benutze Sierra auf einem MacBookPro 2015 und CS5 Master. Geht ganz ordentlich, 1-3 Bugs gibt es aber schon.
Affinity Photo läuft auf Mac und iPad. Kann ich empfehlen. Photoshop Format lässt sich damit öffnen und auch Exportieren.
 

Kirschjoghurt

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.02.2019
Beiträge
12
Da ich es nur privat brauche....so what.
Mich interessiert eher, wo ich anfangen muss bei einem gescheiten Gerät. Hmm, oder ich schau mal bei den älteren refurbished Geräten...
 

Alpha Lima

Neues Mitglied
Mitglied seit
25.02.2005
Beiträge
19
Warum ein älteres System kaufen? Klingt für mich nach dem alten Motto, wer billig kauft, kauft zweimal!
Nimm ein wenig Geld in die Hand und genieße die Ruhe in den nächsten Jahren. Ich kaufe grundsätzlich zukunftsorientiert und habe es bis dato nie bereut.
 

admch

Mitglied
Mitglied seit
06.07.2014
Beiträge
421
Mein MBP 2011 starb dieses Jahr den Grafikkartentod. Der Händler meines Vertrauens gab mir zu verstehen, dass eine Reparatur nicht mehr möglich sei, da es keine Teile mehr gebe.
Nun „suche“ ich die für mich beste Lösung ohne mich dabei in völligen Ruin zu stürzen. Ich verwende die Adobe CS 5, Lightroom, Office Paket und diverse andere Programme, aber das sind so die Hauptprogramme. Ich spiele keine Spiele. Wohl aber fotografiere ich hobbymäßig, möchte daher Photoshop und Lightroom (gerne auch mal mehrere Ebenen in Photoshop bearbeitend) gleichzeitig öffnen können, aber nicht in der Masse wie jemand, der das hauptberuflich macht. Da ich derzeit eigentlich kein Laptop brauche, muss es auch kein MBP sein. Da ich aber öfter unterwegs bin, wäre etwas mobiles fein. Ich denke da an iMac 21“ und evtl. ergänzend ein iPad Pro 10 oder 11“ für unterwegs.
Nun die Fragen: welches ist die kleinste Prozessorkonfiguration, die Sinn macht ? Ist i5 QC noch zu empfehlen oder sollte es mindestens i7 sein ? Beim Arbeitsspeicher denke ich an 16 GB. Wie ist das mit der Speicherkapazität ? Reichen wohl 512 GB SSD wenn Fotos auf der externen Festplatte gespeichert werden ? Ein solcher iMac ließe sich bei Apple für 2.200 € erwerben. Ansonsten ist es refurbished und bei Anbietern wie Cancom eher mau.
Das MBP 15“, das ich zunächst im Auge hatte, mit 6c i7, 16 GB RAM und 1TB SSD kostet dann gleich 1.300 € mehr und das ist dann gleich eine ganz andere Hausnummer...
Für den Anfang Abstand zwischen Zeilen.

Danke.
 

davedevil

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
7.898
Da ich es nur privat brauche....so what.
Mich interessiert eher, wo ich anfangen muss bei einem gescheiten Gerät. Hmm, oder ich schau mal bei den älteren refurbished Geräten...
Gibt es denn noch einen Monitor und Tastatur/Maus vom MBP11?

Dann ist der günstigste Einstieg der MacMini. Vermutlich reicht der i3. Die interne Platte ist winzig, hier liesse sich billig durch externe Platte an TB3 bzw. USB-C Abhilfe verschaffen. Oder eben den 6Cores, der hat einen i5 und 256er SSD.

Bis auf den T2 Bug bei Audiointerfaces an USB ist der neue Mini wohl unauffällig. Bei einem aktuellen MBP gibt es nach wie vor die Probleme mit den internen Monitorkabeln (Apple hat mal wieder gespart) und der Tastatur.
 

picknicker1971

Aktives Mitglied
Mitglied seit
05.06.2005
Beiträge
4.367
Budget ist somit ca. 2200.-?
Ich würde anstatt eines 21" iMac einen Mini und mit einen grösseren Monitor kaufen und für unterwegs dann ein iPad.
Obwohl sich beim letzteren die Frage der Notwendigkeit stellt, da Du es bisher nichts Mobiles hattest und es anscheinend auch nicht wirklich brauchst...

EDIT -Ja, Grund ist ja Dein defektes Macbook.....
 
Zuletzt bearbeitet:

chris25

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10.08.2005
Beiträge
4.574
Er hatte bisher ein MBP. Die Kombination aus iMac und iPad ist auch nicht billiger als ein MBP und der iMac ist schon lange nicht mehr erneuert worden. Das MBP ist noch aktuell, hat aber immer noch die Tastatur- und Kabelprobleme. Es gibt leider momentan nicht "die" Empfehlung für Macs. Stationär könnte es der Mini sein.

Wenn die Adobe-Software nichtmehr läuft, lohnt sich u.U. das Fotografenabo (Photoshop und Lightroom für 12€/Monat).
 

Kirschjoghurt

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.02.2019
Beiträge
12
Gibt es denn noch einen Monitor und Tastatur/Maus vom MBP11?

Dann ist der günstigste Einstieg der MacMini. Vermutlich reicht der i3. Die interne Platte ist winzig, hier liesse sich billig durch externe Platte an TB3 bzw. USB-C Abhilfe verschaffen. Oder eben den 6Cores, der hat einen i5 und 256er SSD.

Bis auf den T2 Bug bei Audiointerfaces an USB ist der neue Mini wohl unauffällig. Bei einem aktuellen MBP gibt es nach wie vor die Probleme mit den internen Monitorkabeln (Apple hat mal wieder gespart) und der Tastatur.
Ja das alte MBP ist noch vorhanden. Ich habe die Festplatte separat, weil ich versucht hatte, sie an ein kurzzeitig geliehenes MBP anzuschließen. Kaputt ist das Logicboard - ist das das Teil, auf dem die Grafikkarte sitzt ? (dünnes Eis, ich bin Techniklaie, ich meine dass das die Werkstatt gesagt hat).

Natürlich wäre es tipptopp, wenn ich das alte MBP noch verwenden könnte. Es wäre so schade um das schöne Gerät...
 

Kirschjoghurt

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.02.2019
Beiträge
12
Er hatte bisher ein MBP. Die Kombination aus iMac und iPad ist auch nicht billiger als ein MBP und der iMac ist schon lange nicht mehr erneuert worden. Das MBP ist noch aktuell, hat aber immer noch die Tastatur- und Kabelprobleme. Es gibt leider momentan nicht "die" Empfehlung für Macs. Stationär könnte es der Mini sein.

Wenn die Adobe-Software nichtmehr läuft, lohnt sich u.U. das Fotografenabo (Photoshop und Lightroom für 12€/Monat).
Ich möchte und brauche kein Abo, da ich das ja „nur“ privat nutze.
 

Kirschjoghurt

Neues Mitglied
Thread Starter
Mitglied seit
26.02.2019
Beiträge
12
Lies Dir diesen Tread mal richtig durch. Es gibt durchaus Möglichkeiten das alte MBp weiter zu nutzen.

https://www.macuser.de/threads/der-irrsinn-mit-dem-grafikartenfehler-macbook-pro-2011.817691/

Wenn Du Dir das nicht selbst zutraust ist der Roman78 der richtige Ansprechpartner für Dich.
Sehr cool, danke !

Habe mich durchgewurschtelt, von dem Gros zwar keine Ahnung aber einen Link zu einer Firma gefunden, die repariert und lötet.

Werde nächste Woche dann einen erneuten Versuch unternehmen, dort mein MBP reparieren zu lassen. Wenn das klappt, wäre das das optimale Ergebnis und ich kann mir noch etwas Zeit lassen, Alternativen zu suchen.
 

Lor-Olli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
9.117
und ich kann mir noch etwas Zeit lassen, Alternativen zu suchen.
Grundsätzlich: Hard- und Software, die dem privaten User reichen, kann er getrost weiter nutzen. Bei einem "Profi" (als wenn es sich um Arbeitsgerät) handelt, zählen noch ein paar mehr Punkte zu den essentiels.

Nichtsdestotrotz, sollte auch ein privater Nutzer ein paar nicht überlebensnotwendige, aber bedeutsame Aspekte bedenken:
- Verwende ich ältere Hardware, muss ich akzeptieren, dass sie plötzlich und unerwartbar die Arbeit einstellen kann > wenn ich nicht alles verlieren will (Hard-, Software und Daten) muss ich vorsorgen.
- Im Fall älterer Hardware ist ein unverschlüsseltes Backup hilfreich, unverschlüsselt weil ich schon selbst erlebt habe, dass sich ein verschlüsseltes Backup an einem neuen Rechner nicht öffnen lief > leider kann man in so einem Fall auch kaum rekonstruieren woran das vielleicht liegt.
- Im Fall älterer Software ist die Speicherung in einem auch absehbar länger gültigen Format klug. ( Ein Bekannter hatte alle Daten in einem RAW-Format abgelegt, die seine neuere Soft- und Hardware einfach nicht mehr fehlerfrei las. Ich weiß nicht mehr welches Kameramodell, aber die benötige immer ein eigenes Programm für dieses Format. Hat man so etwas, sollte man vorsorgen und ein freies oder weitverbreitetes Format zum Speichern verwendet)

Die angesprochene Zukunftsorientierung ist natürlich keine Hellseherei, sondern das Verwenden aktueller und noch für ein paar Jahre unterstützter Soft- und Hardware. Wer z.B. vor hat seinen Rechner auch für smart-home Funktionen, oder Banking, oder Online-Bestellungen zu nutzen muss auch ein waches Auge auf die Sicherheit werfen…
(Ich habe einer Bekannten, "ich-hab-nix-zu-verbergen-Typ", mal zur Demonstration ein wenig die Einstellungen versaut und sie aus ihrem eigenen System ausgesperrt - nur zur kurzen Demonstration! Sie war nicht etwa dankbar oder begeistert für die Hilfestellung, sondern der Kommentar war: Ja Du kannst das, aber wer würde das bei mir schon machen… Noch Fragen?)
 

Lor-Olli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24.04.2004
Beiträge
9.117
@Kirschjoghurt, wenn es auch weiterhin bei Apple bleibt, würde ich auch kritisch die Veränderungen der Hardware im Auge behalten, die nächste Generation iMac wie MacPro werden ganz sicher auch mit einem T2 Chip daher kommen > das bdeutet, dass dann ALLE Apple Hardware diesen Chip verwendet und Apple ihn zukünftig nicht nur für die Facetimekamera verwenden wird! (Sicherheitsabgfragen). Es ist sehr wahrscheinlich, dass viele ältere Hardware dann Probleme hat, weil sie kein Treiber Update mehr bekommt (Canon-Scanner, einige Druckertypen…) Aktuell werden wohl derzeit die letzten Mac-Rechner ohne diesen Chip verkauft - wobei nicht verschwiegen werden soll, dass er doch bei einigen Funktionen (Codieren, z.B. h265 Video) auch einen deutlichen Leistungsschub bedeutet.