Neues MacBook? Wenn ja welches?

  1. hansmaulwurf

    hansmaulwurf Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    05.09.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Momentan besitze ich ein iBook G4 mit 1,2 Ghz und bin mit dem recht zufrieden. Es funktioniert und alles was ich bis jetzt damit machen musste und wollte war hard- und softwaretechnisch möglich.

    Das nächste halbe Jahr werde ich mich in den Staaten befinden und benötige dort aber zum arbeiten zwingend einige Windowsprogramme(u.a. Matlab), für die die Leistung meines iBooks auch nicht mit einer Unixversion ausreichend wäre. Leider reicht die Performance auf meinem iBook mit Virtual PC nicht aus fürs arbeiten mit diesen Programmen. Jetzt frage ich mich, ob ich das iBook überhaupt mitnehmen soll. Ich bräuchte ja auch erst mal ein Ladegerät das mit dem amerikanischen Stromnetz harmoniert. Weiss jemand was dieses in etwa kostet? Und wenn ich die Programme eh nicht nutzen kann bzw die Leistung dann einfach nicht ausreicht, trage ich das iBook nur für Emails mit mir herum.

    Alternativ habe ich mir überlegt, mein iBook hier zu lassen und in den Staaten ein neues Gerät zu kaufen.

    Ich habe mir das neue Macbook und die Macbook Pro angesehen. Ich könnte in Amerika das Macbook 13" mit DVD-Brenner für umgerechnet ca 950 Euro beziehen, hier würde es 1319 Euro kosten. Das wäre ja im Prinzip eine Lösung mit Windows XP parallel installiert, allerdings stört mich das Bildschirmformat etwas. Ausserdem vermute ich sehr stark, dass ich es nochmal nachverzollen muss, wenn ich es wieder nach Deutschland mitnehme, auch hier wäre dann wieder ein neuer Strom-Adapter für Deutschland fällig. Wie sieht es denn mit den Qualität bei den Macbooks aktuell aus? Hitzeentwicklung, abstehende Tastaturen etc? Was mich bei meinem iBook etwas stört, ist das es bei intensiver Rechnung nach einigen Minuten den Lüfter zuschalten muss. Wie ist das mit den neuen Macbooks unter Volllastbetrieb(ca2-3 h volle Rechenleistung pro Arbeitsgang)?

    Das Macbook Pro gefällt mir schon etwas besser, vor allem wegen dem größeren Display. Hier wäre das 17" dann schon das Gerät der Wahl, welches dann meinen PC auch ersetzen könnte, einige meiner Peripherie läuft nur unter Windows. Was mich allerdings abschreckt sind neben dem Preis nach wie vor negative Erfahrungsberichte anderer Besitzer hier und anscheinend anhaltende Qualitätsmängel seitens von Apple. Ich hatte gehofft, das sich das mittlerweile gegeben hat. Ist hier inzwischen Besserung eingetreten, oder nimmt die Qualität wirklich weiterhin ab? Wenn ich mir ein Gerät für ca 2000 Euro kaufe, erwarte ich einfach das es geht und sehr gut verarbeitet ist. Mein iBook funktioniert ja schliesslich auch problemlos und das hat damals in etwa die Hälfte gekostet.

    Die letzte Alternative welche ich noch sehe ist die, drüben in einen Walmart zu gehen, für 500$ ein Celeron-Notebook zu kaufen, ein halbes Jahr mich damit rumzuquälen und es dann vor Rückreise wieder zu verkaufen. Von dem weiss ich von vorne herein, dass es ein besserer Heizlüfter ist und erwarte nichts großartiges...

    Danke schon mal für die Antworten.
     
  2. georgelucas

    georgelucas MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    14.02.2006
    Beiträge:
    1.655
    Zustimmungen:
    100
    also als sparoption könnte ich den matlab-clone
    Octave empfehlen, den gibts für os x und ist im gegensatz zum neuen book kostenlos
     
  3. v-X

    v-X

    ich denke nicht, dass du ein Gerät, welches du bereits ein halbes Jahr lang hast und benutzt (was man dann auch sieht) nachverzollen musst. Was den Stromadapter angeht, so funktioniert jedes Eurokabel daran (da gibts sicher auch welche mit amerikanischem Stecker) am normalen Netzteil. Außerdem kannst du bei Apple ein Adapter Kit kaufen, dann steckst du einfach den Adapter drauf für die Staaten und es funktioniert. Du musst KEIN neues Netzteil kaufen.

    Achja: Unter 2-3h Volllast werden MacBook und MacBook Pro zum Helikopter kann ich dir sagen. Allerdings nicht so schlimm wie vergleichbare Walmart Notebooks, wobei diese, wie du zutreffend anmerkst, nicht so teuer sind und man es von diesen nicht anders erwartet. Ich jedenfalls würde mich nicht ein halbes Jahr mit so einem Ding rumquälen möchte, wenn ich finanziell die Alternative MacBook / MacBook Pro hätte. Zumal die MacBook Pros 17" nicht mehr so fehlerhaft sind wie angenommen, du solltest immer bedenken, dass so ein Forum nicht repräsentativ für Ausfallquoten ist, da hier vorrangig Probleme behandelt werden, keine Lobeshymnen auf Apples Qualität.
     
  4. Doch, wenn er es legal einführen will schon! http://www.macuser.de/forum/showthread.php?t=241058

    MfG, juniorclub.
     
  5. Madcat

    Madcat MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    01.02.2004
    Beiträge:
    10.797
    Medien:
    4
    Zustimmungen:
    985
    Öhm, Matlab gibt es auch für Mac OS X. Ich nutz das ja auf meinem iBook...nur mal so am Rande bemerkt
     
  6. hansmaulwurf

    hansmaulwurf Thread Starter MacUser Mitglied

    Mitglied seit:
    05.09.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Octave ist keine Alternative und ich benötige noch weitere Windowsanwendungen, mit Matlab allein ist mir nicht geholfen. Trotzdem Danke für die Hinweise.
     
Die Seite wird geladen...