Neues MacBook Air 2020 ist da.

davedevil

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30.10.2010
Beiträge
8.768
mit dem kauf von M1 MBA würde ich warten,
da kommt bestimmt noch einiges in Zukunft
Leistung, Laufzeit, Sicherheit usw.
Warum? Bis auf Bluetooth Probleme einiger User gibt es rein gar nix, was dagegen spricht. Ein MBA Intel ist Geldverschwendung. Es hat wenig Leistung, läuft meist auf Anschlag und ist selbst im Angebot zu 899 Euro kein Schnapper zum M1 MBA ab 1030 Euro.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
6.091
Ein MBA Intel ist ein tolles Gerät und es läuft bei keinem Nutzer im Anschlag, es sei denn er hat aus absoluter Ahnungslosigkeit ein komplett falsches Gerät gekauft.
 

picknicker1971

Aktives Mitglied
Mitglied seit
05.06.2005
Beiträge
5.189
Ich wüsste (nach all den ersten Test und Berichten) keinen* Grund warum man noch ein Intel MBA anstatt einem M1 MBA zu kaufen.

*Die Notwendigkeit von Windows aussen vor
 
Zuletzt bearbeitet:

electricdawn

Aktives Mitglied
Mitglied seit
01.12.2004
Beiträge
11.814
Gegenüber einem M1 Air, dass es in einigen Bereichen mit einem 16" Intel MB Pro aufnehmen kann, ist es aber ein Witz. Mal ganz ehrlich.

PS: Und ja, wer absolut nicht auf Windows verzichten kann, muss sich halt noch mit einem veralteten Intel Mac rumschlagen...
 

BalthasarBux

Mitglied
Mitglied seit
07.01.2020
Beiträge
698
Mal kurz ins Rennen geworfen: Ein Intel-Mac wird tendenziell langlebiger sein: Ich hab hier noch Macs von 2006 bei Leuten rumstehen (genau, die allerersten Plastik-MBs auf denen maximal 10.7 läuft). Die sind dann natürlich eine Katastrophe, weil auch keine aktuelle Software oder Browser drauf laufen. Dort kann man aber noch Lubuntu installieren und dann haben die Modell nach 14 Jahren immernoch Updates und aktuelle Software. Das sollte beim M1 nicht funktionieren.
 

Dextera

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.09.2008
Beiträge
15.779
Wer sich einen Computer anschafft und dabei an 14 Jahre Nutzungszeitraum denkt, der macht meiner Meinung nach irgendwas grundlegend Falsch :D

Auch wenn ein Intel-Mac für mich noch lange nicht „veraltet„ ist (warum auch - gibt ja noch viele Modelle, welche noch nicht “ersetzt“ wurden. Und auch wenn ein M1 ranreicht ans MBP16 - es reicht eben nur ran. Ja, es ist in manchen belangen schneller. Das macht das MBP16 aber nicht obsolet oder veraltet. Es macht den gleichen Job - in dem Fall halt mit mehr Abwärme), so würde ich einem Neukäufer eines MBP13, MBA oder Mac Mini kein Intel-Gerät mehr empfehlen, sofern nicht Windows eine Grundvoraussetzung ist.
 

518iT

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22.11.2007
Beiträge
1.180
Wieso man man dann was falsch? Ich finde das gut, denn das ist doch eine gute Methode, um den Elektroschrottberg klein zu halten, zumindest mit eigenem guten Gewissen. Mein Thinkpad ist auch schon 8 Jahre alt nd rennt mit Linux ohne Probleme
 

pmau

Aktives Mitglied
Mitglied seit
13.02.2008
Beiträge
6.052
Ich bin 99,8% sicher, dass im Juni zur WWDC der M2 kommt. Mehr I/O (Ports) und mehr RAM.
Ausserdem bin ich auf das naechste iPad Pro gespannt.
 

stefan19773

Mitglied
Mitglied seit
23.09.2012
Beiträge
197
Ich bin 99,8% sicher, dass im Juni zur WWDC der M2 kommt. Mehr I/O (Ports) und mehr RAM.
Ausserdem bin ich auf das naechste iPad Pro gespannt.
Danke,
genau das ist auch meine Meinung.

Ich kann doch aber Windows unter Parallele laufen lassen, oder?
 

Riven

Mitglied
Mitglied seit
18.03.2009
Beiträge
887
Irre ich mich oder wurden im Apple Store die Preise angehoben? Sieht so aus als ob M1 Macs bis zu 40€ teurer geworden sind.
 

Smartrek

Neues Mitglied
Mitglied seit
23.12.2020
Beiträge
38
Habe auch noch passend mit der gesenkten MwSt. zugeschlagen, jetzt muss das MacBook nur noch ankommen
 

alexausmdorf

Mitglied
Mitglied seit
24.06.2009
Beiträge
397
Mal kurz ins Rennen geworfen: Ein Intel-Mac wird tendenziell langlebiger sein: Ich hab hier noch Macs von 2006 bei Leuten rumstehen (genau, die allerersten Plastik-MBs auf denen maximal 10.7 läuft). Die sind dann natürlich eine Katastrophe, weil auch keine aktuelle Software oder Browser drauf laufen. Dort kann man aber noch Lubuntu installieren und dann haben die Modell nach 14 Jahren immernoch Updates und aktuelle Software. Das sollte beim M1 nicht funktionieren.
und was hindert dich daran das M1 mit linux zu betreiben? Das ist jetzt schon möglich und diverse Leute arbeiten an diversen nativen Distributionen...
 

BalthasarBux

Mitglied
Mitglied seit
07.01.2020
Beiträge
698
was hindert dich daran das M1 mit linux zu betreiben?
Das Datum. Zum Zeitpunkt meines Beitrags war das noch nicht der Fall (oder ich wusste noch nichts davon) und die Zeit wird zeigen, wie sich diese Distros durchsetzen und ob das reicht, um einem alten AppleSilicon-Mac ein zweites Leben einzuhauchen, sobald Apple die aus dem Support nimmt.
 

lulesi

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25.10.2010
Beiträge
6.091
Heutzutage kann man den M1 meines Wissens noch nicht mit Linux statt Bigsur betreiben, sondern nur per Virtualisierung.

Was in Zukunft irgendwann mal kommen wird, oder auch mangels Erfolg ggfls wieder eingestellt wird,
steht auf einem anderen Blatt.

Es gibt ja auch viele Menschen die glauben dass Windows inklusive Kompatibilität wieder kommt.
 
Oben