Netzwerkfähiges Adressbuch Programm/Datenbank

Diskutiere das Thema Netzwerkfähiges Adressbuch Programm/Datenbank im Forum Datenbanken und Archiv Software.

  1. Roman78

    Roman78 Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    3.242
    Zustimmungen:
    1.394
    Mitglied seit:
    02.10.2006
    Ich war gerade wieder dabei eine E-Mail-Adresse zu suchen, da kam meiner Frau der Gedanke, ich sollte diese alle mal zentral Speichern. Das Programm "Kontakte" eignet sich ja in der Regel dafür. Aber ich brauche etwas Netzwerkfähiges, also wo die Daten auf den NAS gespeichert werde, weil ich mehrere Computer habe und immer mal an einem anderen sitze.

    Ich könnte mir jetzt eine kleine Datenbank zusammen bauen, aber ich dachte da müsste es doch schon etwas Fertiges geben... oder?
     
  2. Olivetti

    Olivetti Mitglied

    Beiträge:
    10.721
    Zustimmungen:
    3.323
    Mitglied seit:
    09.12.2005
    ich wollte dir schon ldap auf deiner qnap empfehlen.
    aber du nutzt ja macs – und dann musste ich selber lachen. :p
     
  3. SwissBigTwin

    SwissBigTwin Mitglied

    Beiträge:
    15.982
    Zustimmungen:
    6.330
    Mitglied seit:
    07.01.2013
    Sync per iCloud, etc.?
     
  4. Flurmel

    Flurmel Mitglied

    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    23
    Mitglied seit:
    10.06.2019
    Ich verwalte meine Kontakte zentral über mein Google Konto. Diese "Datenbank" lässt sich problemlos auf allen Endgeräten und Systemen abrufen / verwalten.

    Auf dem MAC / iPhone / iPad etc. finde ich diese dann unter Kontakte, auf Windows PC kann ich einfach über die Weboberfläche von Google zugreifen.

    Das funktioniert bei mir nun schon gut 10 Jahre, bisher ohne Probleme.
    Über die Weboberfläche ist es auch möglich ein "Backup" aller Kontakte zu ziehen, bspw. als Excel Datei.

    Aber wie @SwissBigTwin schon richtig geschrieben hat, funktioniert das natürlich auch via iCloud.
     
  5. Roman78

    Roman78 Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    3.242
    Zustimmungen:
    1.394
    Mitglied seit:
    02.10.2006
    Achja.. ich würde gerne kein Online Konto (iCloud Google etc.) nutzen. Ich möchte die Daten gerne Lokal halten.

    Hmmm LDAP. Also Apple nutzt ja auch ein LDAP Derivat, zumindest bei 10.5 Server war das so. Da hatte ich mal ein Kursus gemacht... lang ist es her. Mir reicht aber eine platte Datenbank. Schön wäre es wenn diese auch von älteren Rechnern zu öffnen wäre. Hhhmmmm
     
  6. Olivetti

    Olivetti Mitglied

    Beiträge:
    10.721
    Zustimmungen:
    3.323
    Mitglied seit:
    09.12.2005
    kontakte in nextcloud auf der NAS?
     
  7. Fl0r!an

    Fl0r!an Mitglied

    Beiträge:
    3.513
    Zustimmungen:
    1.591
    Mitglied seit:
    19.09.2015
    Was spricht gegen einen CardDAV-Server auf einem NAS (müssten Synology & Co eigentlich von Haus aus können) und der Nutzung der normalen Apple-Kontakte-App?
     
  8. Roman78

    Roman78 Thread Starter Mitglied

    Beiträge:
    3.242
    Zustimmungen:
    1.394
    Mitglied seit:
    02.10.2006
    :rolleyes:Kann mein NAS das?

    :rolleyes:Kann mein... hmmmm CardDAV-Server steht nicht zur Auswahl, könnte ich aber eventuell nachinstallieren. Aber dann stellt sich die Frage nach dem Backup. Ich mache von dem NAS kein Backup, nur von den dort befindlichen Daten.

    Eigentlich reicht mir ein einfaches Programm, welches die Möglichkeit hat den Datenspeicherort anzugeben. Sodass ich einfach angeben kann, dass die Daten auf dem NAS gespeichert sind.
     
  9. McTailor

    McTailor Mitglied

    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    85
    Mitglied seit:
    24.10.2013
    Ich geh davon aus, dass das prinzipiell mit dem Adressbuch von Thunderbird funktionieren würde. Den Mail-Teil kann man ja ungenutzt lassen.

    Ganz grob:
    Man richtet TB auf einem Rechner ein und legt den Profilordner auf das NAS. Dann installiert man TB auf den anderen Rechnern, biegt jeweils in der lokalen profiles.ini den Pfad auf das NAS um und trägt den Namen des Profils ein, der bei der Einrichtung auf dem ersten Rechner erstellt wurde.

    Vorteil: Da Thunderbird auf macOS, Windows und Linux verfügbar ist, hat man ggf. gleich eine Lösung für mehre Plattformen.

    Nachteil (wie immer, wenn man im Netzwerk Lösungen bastelt, die nicht für Netzwerk-Betrieb ausgelegt sind): Es wird Probleme bei konkurrierenden Zugriffen geben.


    Besser: Falls Du doch auf dem NAS ein CardDAV installieren kannst, ließe sich das mit Thunderbird und tbsync auch nutzen.
     
  10. roedert

    roedert Mitglied

    Beiträge:
    11.449
    Zustimmungen:
    2.619
    Mitglied seit:
    05.01.2011
    Wenn du jetzt noch sagst was für ein NAS du hast, könnte man die Frage vielleicht beantworten.
    Kontakte-App und Carddav-Server sollte wirklich das sinnvollste sein, mit einem kleinen Script oder auch manuell kann man die Kontakte auch als Sicherung ab und an (oder besser nach jeder Änderung) als vcf-Datei aufs NAS exportieren, wo sie dann ich gesichert wird.
     
  11. bowman

    bowman Mitglied

    Beiträge:
    2.422
    Zustimmungen:
    1.125
    Mitglied seit:
    08.10.2003
    ...ich kann zwar die Abneigung gegen Clouddienste verstehen, aber hier würde ich genauer hinschauen: Besorg' dir Mailaccounts bei vertrauenswürdigen deutschen Dienstleistern, die dazu auch CalDAV und CardDAV anbieten, wie z.B. mailbox.org:

    https://mailbox.org/de/privates-office#adressbuch
    https://kb.mailbox.org/display/MBOKB/CalDAV+und+CardDAV+fuer+Mac+OS+X+und+iOS

    Das ist die bei weitem unaufwändigste und solideste Lösung, die auch einen mobilen Zugriff erlaubt.

    Ansonsten sollte es auch möglich sein, CalDAV- und CardDAV-Server auf einem NAS zu betreiben - das hängt halt vom NAS und den ggf. dort verfügbaren Apps ab. Wenn man das schon selbst hosten will, würde ich allerdings empfehlen, darauf Nextcloud zu betreiben (das auch CalDAV und CardDAV per nachinstallierbarer App anbietet), idealerweise auf Docker (auf Intel-basierten NAS). Allerdings ist das aufwändiger und erfordert Einarbeitung um das Verständnis für die Handhabung von Docker-Containern zu entwickeln, hat aber den Vorteil, daß man nicht auf die oft veralteten Versionen von Nextcloud in den App-Stores der NAS-Anbieter angewiesen ist.
    Generell ist Nextcloud auf den ssl-verschlüsstelten Zugriff ausgelegt und man benötigt entweder Zertifikate oder entsprechende Vertrauenseinstellungen auf den Clients bei selbstsignierten Zertifikaten. Es gibt mittlerweile auch NAS-Konfiguriationen die das alleine hinkriegen, aber darauf würde ich mich nicht verlassen.

    Insgesamt ist das alles machbar, wenn man aber kein Hobby daraus machen will, ist es bei weitem einfacher, einen externen Dienst zu nutzen...
     
  12. geronimoTwo

    geronimoTwo Mitglied

    Beiträge:
    7.811
    Zustimmungen:
    2.471
    Mitglied seit:
    13.09.2009
    Also, ich habe den ganzen Buchstabensalat CALDAVLDAP nur zur Hälfte verstanden, aber wird nicht eigentlich eine Datenbank mit Mandantenfähigkeit gesucht?

    Also sowas wie:

    https://ninoxdb.de/
     
  13. wegus

    wegus Mitglied

    Beiträge:
    16.510
    Zustimmungen:
    3.251
    Mitglied seit:
    13.09.2004
  14. roedert

    roedert Mitglied

    Beiträge:
    11.449
    Zustimmungen:
    2.619
    Mitglied seit:
    05.01.2011
    Kann man natürlich auch mit einer Eigenprogrammierung und Datenbank lösen, aber hier wird ein gemeinsames Adressbuch gesucht.
    Und da bieten sich die Standards wie carddav oder LDAP an, die gängigen OS bringen dafür bereits Clients mit (bei apple Kontakte) die auch eine entsprechende Integration in zB Mail haben.
     
  15. Fl0r!an

    Fl0r!an Mitglied

    Beiträge:
    3.513
    Zustimmungen:
    1.591
    Mitglied seit:
    19.09.2015
    CalDAV ist serverseitig eigentlich nicht viel mehr als eine Sammlung vCards mit ein bisschen HTTP drumherum. Viel sauberer & einfacher wird es kaum, insbesondere wenn man eine standardkonforme Lösung sucht die mit den üblichen Apps zusammenarbetiet.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...