NAS oder nur noch Cloudanwendungen in 2021?

MacKaz

Mitglied
Mitglied seit
12.01.2020
Beiträge
678
Sorry, aber falscher Vergleich. Er soll ja seine Daten nicht einfach so in der Cloud speichern.
Der Vergleich war ja, NAS ist sicherer als der verschlüsselte Container in der Cloud und das man diesen ja irgendwann knacken könnte. Und nein, selbst seine Töchter sind nciht so wichtig, dass man das irgendwann mal knacken könnte. Denn genauso könnte irgendwann jemand nur wegen dem NAS einbrechen. Und ja, Identitätsdiebstahl ist ein Problem, aber da holt man sich die Daten von den "Idioten", die es allen sowieso schon leicht machen. Wieso sollte ich den Aufwand betrieben, etwas zu knacken, diesen Inhalt ich nicht kenne, wenn ich Daten im Darknet nachgeschmissen bekomme?


Hmm, ich weiss nicht so recht, aber eigentlich provozierst du hier ;)

Aber lassen wir das. Bleiben wir beim Thema.
Ich habe nichts verglichen, ich habe mich nur auf Deine Aussage bezogen „(Auch wird niemand Daten von einem Server sammeln und irgendwann entschlüsseln). Weil, sorry, wenn ich es so direkt sage, du unwichtig bist “.
Borland hat geschildert, dass ein schlechtes Gefühl darin besteht, dass die Daten, die irgendwo gehostet sind, später doch mal entschlüsselt werden könnten (egal ob man zuvor weiß, was da drin ist). Dass auch ein (verschlüsseltes) NAS-System geklaut werden kann, ändert daran ja nichts.

Und nein, selbst seine Töchter sind nciht so wichtig, dass man das irgendwann mal knacken könnte.
Danke, das war der Satz des Tages. Beim zweiten Lesen weißt Du wahrscheinlich warum, ich konnte schon beim ersten Mal lachen, schöner „Verschreiber“ :)

Aber belassen wir es dabei,
 

sab25

Mitglied
Mitglied seit
17.03.2010
Beiträge
577
Hi,

ich lagere das meiste mittlerweile in der Cloud, im Detail:

- Fotos in der iCloud
- Alle Dokumente in OneDrive (Microsoft Office 365)

Sicherungen mach ich über mein NAS über Time machine und die Fotos in der iCloud lade ich von Zeit zu Zeit über Takeout herunter und speichere sie dort auch.
 

kenduo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
2.129
Ich habe nichts verglichen, ich habe mich nur auf Deine Aussage bezogen „(Auch wird niemand Daten von einem Server sammeln und irgendwann entschlüsseln). Weil, sorry, wenn ich es so direkt sage, du unwichtig bist “.
Borland hat geschildert, dass ein schlechtes Gefühl darin besteht, dass die Daten, die irgendwo gehostet sind, später doch mal entschlüsselt werden könnten (egal ob man zuvor weiß, was da drin ist). Dass auch ein (verschlüsseltes) NAS-System geklaut werden kann, ändert daran ja nichts.


Danke, das war der Satz des Tages. Beim zweiten Lesen weißt Du wahrscheinlich warum, ich konnte schon beim ersten Mal lachen, schöner „Verschreiber“ :)

Aber belassen wir es dabei,
Yep. Natürlich bezog ich mich auf die IT-Security ...
 

geTakkert

Mitglied
Mitglied seit
07.07.2019
Beiträge
248
Meine Daten/Dokument liegen auf der iCloud (95% davon verschlüsselte pdf‘s) und als Kopie auf NAS. Filme, Musik & TM auf separater Platte.
TM ohne Dokumente, Bilder, Musik usw.
da nach jeden verarbeiten am Mac auf iCloud/NAS (direkt) hochgeladen werden...

Gespeichert wird nur das wichtigste/nötigste,
Papierloses Haushalt, nur wichtige Dokumente wie Fotos, Kaufvertrag Wohnung, Urkunden etc. liegen noch in Papierform vor.
Nicht mal 1 L3itz Ordner voll.
Alles andere ist unnötiger Ballast.

Wie, wo und was gesichert wird,
muss jeder für sich selbst Entscheiden!
Keines falls auf (Nur) ein Speicher Medium beschränken!
Ps.
Ein BackUp ist keine Datensicherung! ;)
 

troubadix2004

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16.04.2006
Beiträge
2.490
ich werde mir mal folgende Strategie anschauen:

- Backup Timemachine ==> NAS

- Dokumente in icloud Drive schieben

- Arqbackup Dokumente nach Onedrive (hat den Vorteil das ich Versionierung extern habe + Verschlüsselt)
 

Tommac187

Mitglied
Mitglied seit
04.06.2016
Beiträge
309
Nutzt hier jemand Amazon Cloud für Fotos? Überlege das als Backup von meinem Lokalen Backup zu nutzen ( 5tb )
 

MacKaz

Mitglied
Mitglied seit
12.01.2020
Beiträge
678
Yep. Natürlich bezog ich mich auf die IT-Security ...
Damit das hier nicht für MitleserInnen falsch rüberkommt: Ich bezog mich ebenfalls auf IT-Security.
Ich verstehe nur nicht, was die Wichtigkeit oder Unwichtigkeit der Töchter mit der Knackbarkeit von Verschlüsselungen zu tun hat, darüber musste ich lachen.
 

kenduo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
27.07.2017
Beiträge
2.129
Achse. Ich dachte du hast an was anderes gedacht. aber gut. Missverständnisse.
Ich bezog mich nur auf die aussage: Cloud verschlüsselt ist unsicher, kann man ja irgendwannmal knacken und zuhause NAS ist sicher :iD:
 
Oben