NAS (o.Ä.) gesucht für firmenweite TimeMachine Funktion

Dieses Thema im Forum "Mac OS" wurde erstellt von Space-Rat, 12.01.2018 um 20:25 Uhr.

  1. Space-Rat

    Space-Rat Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    6
    Mitglied seit:
    26.07.2007
    Hallo Leute,

    ich bräuchte mal einen Rat bezüglich einer guten Lösung für eine große TimeMachine-Lösung für ca. 50 Mac-Rechner. Bisher gab es div. einzelne TimeCapsules und ein kleineres 4-Bay QNAP NAS für die Aufgabe. Aber das ist nun alles am Limit. Ich brauche also etwas Größeres.

    Ich habe z.B. verschiedene XEN Hosts. Auf einem könnte man ein FreeNAS installieren und dann dort auf ein angeschlossenes Disk Shelf zugreifen als großes Volume.

    Alternativen gibt's in Form von QNAP oder Drobo NAS's...

    Hat jemand von Euch Erfahrung in dieser Größenordnung? Was braucht's an Performance und welche Systeme eignen sich?

    Vom NAS brauche ich eigentlich nur die TimeMachine Funktionalität - das ganze andere Zeuch der NAS's eigentlich nicht.

    Klar könnte man auch `nen Minimal-Debian nehmen und dort `nen AFP o.Ä. aufsetzen...

    Andere oder bestätigende Ideen?!
     
  2. Impcaligula

    Impcaligula MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.399
    Zustimmungen:
    6.932
    Mitglied seit:
    17.05.2010
    50 Rechner. Alle auf nur ein NAS?
    Ui ui... eng und alleine das NAS zu unsicher.

    Server werfe ich in Raum.
    Samt Absicherung.
     
  3. Roman78

    Roman78 MacUser Mitglied

    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    134
    Mitglied seit:
    02.10.2006
    Ich kenne das nur so, dass der oder die Server per Backup gesichert werden aber nicht die einzelnen Arbeitsplätze. Jeder muss natürlich die Daten auf den Servern speichern. Auch E-Mail steht ja auch den Server und nicht lokal.
     
  4. Space-Rat

    Space-Rat Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    6
    Mitglied seit:
    26.07.2007
    Ja klar haben wir auch div. Server & Shares und die werden regelmäßig gesichert und Raid und so weiter - kein Thema.
    Da viele Leute aber lokal arbeiten sollen die Rechner trotzdem gesichert werden. Natürlich auch nur im LAN zugänglich das Ganze, keine Frage. Von daher ist der Sicherheitsaspekt nur sekundär. Es geht mir um eine technische Lösung welche die Performance bietet und gut zu handeln ist. Thx!
     
  5. Impcaligula

    Impcaligula MacUser Mitglied

    Beiträge:
    7.399
    Zustimmungen:
    6.932
    Mitglied seit:
    17.05.2010
    Jetzt schaut es wieder anders aus.
    Solche Infos sollte man vorher haben.

    Bei einer meiner Firmen werden entsprechende Daten auf Server / Netzlaufwerke vorgehalten und diese dann entsprechend gesichert. Und dennoch haben die mac Rechner in dem IT Umfeld jeweils ihre TimeMachine Backups. Und letzteres möchtest Du ja auch machen.

    Da kannst ein gutes Synology NAS nehmen. Musst halt ausrechnen - pro Rechner musst inzwischen 1TB Festplattenplatz für das TM BackUp einrechnen.
     
  6. toolted

    toolted MacUser Mitglied

    Beiträge:
    974
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    61
    Mitglied seit:
    14.01.2005
    Eher eine Anweisung für das Datenhandling herausgeben. Lokale Daten nur als Ausnahme gestatten.
    Was macht ihr wenn Mitarbeiter z.B. krank werden. Zugriff auf Projektdaten ist dann nicht gegeben. Das dann über den Admin zu machen Bedarf der Zustimmung (s. Datenschutzbestimmungen).

    Sollte als Anregung gemeint sein.

    Toolted
     
  7. Space-Rat

    Space-Rat Thread Starter MacUser Mitglied

    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    6
    Mitglied seit:
    26.07.2007
    In meinem ersten Posting habe ich doch genau danach gefragt, oder?! Ich habe nicht nach Sicherungs-Alternativen für Dateien oder sonstigen Empfehlungen der Datensicherung gefragt sondern nach eine technische TimeMachine-Lösung für viele Mac Rechner ;)

    Ja genau das ist's ja - QNAP z.B. hat sehr sehr viele Geräte - auch Rack-Mount-Fähige. Aber ich habe keine Erfahrung was bei einer solchen Menge an Backups z.B. an CPU Power benötigt wird damit der Datendurchsatz etc. gut ist. Netzwerk-Bonding macht bei der Menge sicherlich auch Sinn - habe ich aber z.B. nich nicht bei `nem Xen und einer NAS VM gemacht.

    Von der Größe habe ich auch so in dem Dreh gerechnet - 50TB etc...

    Klar, das existiert auch - trotzdem bleiben öfters Sachen lokal liegen und da ist dann eine TimeMachine noch eine zusätzliche Sicherheitsleine um diese Daten nicht zu verlieren.
     
  8. nussratte

    nussratte MacUser Mitglied

    Beiträge:
    503
    Zustimmungen:
    68
    Mitglied seit:
    21.08.2011
    Bei 50 Macs würde ich kA 10 kleine Synology NAS holen und dann 5 Macs pro NAS sichern. (Oder andere sinnvolle Zahlen)

    Wenn du dann in 3 Monaten 55 Macs hast kaufst du halt ein weiteres NAS.

    Das kann dann auch pro Team/Abteilung eingerichtet werden.
     
  9. baremac

    baremac MacUser Mitglied

    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    1
    Mitglied seit:
    18.12.2017
    Die dezentrale Lösung mit 10 NAS Systemen halte ich schon vom administrativem Aufwand nicht für sinnvoll.

    Ich habe gute Erfahrungen mit den Synology Rackmodellen RS3614 und RS3617RPxs, wobei die RP Modelle über zwei Netzteile verfügen. Die Modelle kommen mit 4 Gibt Nics und wir nutzen dort Bonding für 2x LAN und 2x iSCSI.

    Mit 12 Harddisks zu je 8 TB bestückt, liefern die im Raid6 etwa 70 TB nutzbare Kapazität. Die NAS Systeme nutzen wir als zusätzliches Backup2Disk Ziel. Vielleicht eine Idee.
     
  10. Keek

    Keek MU Scout

    Beiträge:
    2.626
    Medien:
    25
    Zustimmungen:
    1.114
    Mitglied seit:
    01.07.2010
    Mit wie vielen Clients nutzt ihr die?
     
Die Seite wird geladen...