Nachträgliche Ausmusterung

ignatz

Mitglied
Thread Starter
Registriert
02.06.2004
Beiträge
227
Hi,

Wollt mal Fragen bevor ich mich in die Abgründe der Bürokratie begebe ob es überhaupt möglich ist sich unter vorlage eines ärztlichen Atestes sich nachträgich vom Wehrdienst frei stellen zu lassen.

Folgende Situation:
Ich wurde bereits im Oktober gemustert. Habe dem Arzt mitgeteilt das ich bei längerem Sitzen schon Probleme mit dem Rücken bekomme (Ums vor weg zu nehmen, jetzt kommt eh wieder Standardausrede :p ). Dieser hat dies als unbedenklich abgetan und mich auf Grund weiterer mindergroßer Wehwehchen als T2 eingestuft. Allerdings wurde bei mir jetzt nachträglich eine Fehlstellung der Wirbelsäule diagnostiziert.
Da ich schon damals den (natürlich total subjektiven) Eindruck hatte, dass auf dem Kreiswehrersatzamt alles etwas laaaaangsaaamer geht, hab ich gedacht ich könnte mir eventuell das einen oder anderen Mehrstündigen Aufenthalt in einer Warteschleife und den einen oder anderen Brief sparen wenn ich vorher einmal abkläre ob dies überhaupt möglich ist.
Vielen Dank,

Gruß, Ignatz
 

Ren van Hoek

Aktives Mitglied
Registriert
18.08.2004
Beiträge
5.858
Die Ausmusterung ist sogar noch während des Wehrdienstes möglich (stell' dir vor, du verlierst ein Bein :D )

Genauso ist es natürlich möglich, während des Dienstes zu verweigern.

Ren

P.S.: ich war während der Dienszeit in einem Feldjägerdienstkommando ;)
 

MahatmaGlück

Aktives Mitglied
Registriert
21.10.2003
Beiträge
5.859
Wenn Du Dir die entsprechenden Atteste besorgst und einen netten Brief dazu schreibst, kannst Du jederzeit Widerspruch gegen Deine Einberufung einlegen.

Meistens zieht das ärzliche Untersuchungen beim KWEA nach sich.

----
edit:
Allerdings galube ich nicht, daß Du mit DEM Befund ausgemustert wirst. Orthopädische Wehwehchen zählen bei denen kaum noch.

----
edit2:
Schöner Link, ilja ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

-Marcus-

Neues Mitglied
Registriert
12.01.2005
Beiträge
24
Also wenn sich was an deiner Gesundheit ändert dann hast du das Recht auf ne Nachmusterung war bei mir auch so. Bring dann einfach die Unterlagen vom Arzt mit das sollte reichen. Ich war bei meiner Nachmusterung damals keine 5 Minuten brauchte mich ned mal ausziehn durfte eigentlich gleich wieder als ned tauglich gehn :D
 

ignatz

Mitglied
Thread Starter
Registriert
02.06.2004
Beiträge
227
Man kann wegen Aufmerksamkeitsdefiziten ausgemustert werden? Da ist man doch gerade beim Bund richtig ;-)

Vielen Dank für eure Hilfe, dann werd ich die netten Leute vom KWEA mal Kontaktieren
Gruß, ignatz
 

Coati

Aktives Mitglied
Registriert
23.10.2003
Beiträge
2.269
Boah, Bebo kennt Zickenrott. Der ist cool! Ein Kumpel von mir
kennt den auch .
 

lengy

Mitglied
Registriert
28.12.2004
Beiträge
228
Ich hab da auch mal ein paar Fragen bezüglich der Bundeswehr:

Theoretisch müsste ich am 1.07.05 einberufen werden. Nur hat mich die Bundeswehr noch immer nicht informiert, ob die mich überhaupt nehmen, und wo/was ich machen werde.
Kann man sich da irgendwo informieren??? Bei der Bundeswehr direkt gibt es ja diesbezüglich keine Auskunft und die Wehrdienststelle antwortet auf meine Mails nicht...

Ein andere Möglichkeit wäre, das Studium vorzuschieben, mit dem Hintergedanken, dass die Bundeswehr Personen nur bis zu einem bestimmten Alter einberufen darf. Führer war es 25 Jahre. Hat sich da was geändert???
Da ich aber schon am 01.07 einberufen werden soll und das Studium erst am 01.10 beginnt, könnte es doch sicherlich Probleme geben. Oder kann man den Einberufungstermin so verschieben, dass er "nach ;-)" dem Studium stattfindet???
 

tänzer

Aktives Mitglied
Registriert
19.12.2003
Beiträge
4.964
@ lengy: Ruf das Kreiswehrersatzamt an; es gibt auch noch Telefon, ich weiß nicht, warum sich immer alle auf ne E-mail verlasse....

@ ignatz: Du kannst Dich jederzeit ausmustern lassen, wenn Du sagst, daß Du kein Gewehr in die Hand nimmst, aber meinst Du das das ne Meisterleistung ist?
Ich verstehe immer nicht, warum alle so faul sind und sich vor dem Bund drücken wollen??? Wenn jemand wirklich tiefgreifende Probleme damit hat, dann wird der doch nicht mehr ernst genommen & die Bundeswehr ist wohl nicht unbedingt schädlich, gerade wenn Du ein 'Aufmerksamkeitsdefizit' hast....
 

-Marcus-

Neues Mitglied
Registriert
12.01.2005
Beiträge
24
@ lengy
Jap ab 23 wird man ned mehr eingezogen. Mein Cousin hat neulich Post von denen bekommen dort stand nen haufen blablabla drin und das aus kostengründen oder so niemand mehr eingezogen wird der über 23 ist. Wenn dich genau interessiert was drin stand kann ich ja mal nachfragen soll er einscannen und per Mail schicken.
 

ziska

Aktives Mitglied
Registriert
09.08.2004
Beiträge
4.775
Was ist das Problem? Wenn man ausgemustert werden _will_ wird man das doch. Ich kenne niemanden der unfreiwillig beim Bund ist. Dafür aber z.B. einen Leistungssportler (Leichtathletik) der wegen von ihm benannten Gesundheitsproblemen wie Gelenkschmerzen etc. ausgemustert wurde.
 

cschirmbeck

Mitglied
Registriert
07.02.2004
Beiträge
978
Ich setze den Thread hier mit einer etwas anderen Frage einfach einmal fort:

Als Schüler soll ich nun zu einem Musterungstermin erscheinen. Natürlich gibt es diverse Möglichkeiten, ausgemustert zu werden. Allerdings habe ich bereits vor ca. einem Jahr ein Unternehmen gegründet, arbeite bereits an Aufträgen bzw. Pflege eine ganze Reihe an Projekten. Die Frage ist nun folgende: kann ich dennoch direkt nach dem Abitur einberufen werden, oder bietet die Gründung eines Unternehmens hier Schutz? Denn realistisch betrachtet ist es doch unsinnig, einen jungen Unternehmer für mehr als ein halbes Jahr von seiner Arbeit abzuhalten. In meinem Fall würde ich wohl die meisten Kunden verlieren, da diese auf konstante Arbeit nicht verzichten können.

Hat da jemand Erfahrungen oder nähere Kenntnis?
 

bebo

Aktives Mitglied
Registriert
20.11.2003
Beiträge
3.714
Hol dir einfach ein Attest beim Arzt deines Vertrauens und die Sache ist geritzt.
 

cschirmbeck

Mitglied
Registriert
07.02.2004
Beiträge
978
@bebo
so einfach dürfte das nicht funktionieren, da ein Arzt der Bundeswehr dieses Attest noch einmal überprüfen wird.

Mir ist es nicht verständlich, weshalb man sich in diesem Staat schlecht machen muss (und diverse physische bzw. psychische Leiden erfinden soll) nur um als Unternehmer weiterhin produktiv tätig zu sein.
 

Dr. Snuggles

Aktives Mitglied
Registriert
22.07.2003
Beiträge
4.775
Wenn du laufende Verpflichtungen hast die über ein Jahr laufen, muss sie die Bundeswehr übernehmen soweit ich weiß.
Wenn du ein Unternehmen hast würde ich dir raten einen Brief zu schreiben, indem du darlegst das du einen Stellvertreter einsetzen musst für dein Unternehmen, diese Kosten wirst du dem Staat/Bundeswehr in Rechnung stellen müssen.

Zur Zeit lassen sie mit sich reden.
Sollte also kein Problem sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

bebo

Aktives Mitglied
Registriert
20.11.2003
Beiträge
3.714
cschirmbeck schrieb:
@bebo
so einfach dürfte das nicht funktionieren, da ein Arzt der Bundeswehr dieses Attest noch einmal überprüfen wird.

Bei mir wurde nichts überprüft. Ich hatte ein 8 Jahre altes Attest einer Lungenfachklinik, die mir mittelschweres bis schweres Asthma attestierte. Der hat weder nachgefragt, noch wollte er meine anderen Atteste sehen :D
Arzt: "Schön, dann brechen wir hier ab, T5 wegen dauerhafter Medikation."
 

Blue Orange

Mitglied
Registriert
23.11.2004
Beiträge
90
cschirmbeck schrieb:
Ich setze den Thread hier mit einer etwas anderen Frage einfach einmal fort:

Als Schüler soll ich nun zu einem Musterungstermin erscheinen. Natürlich gibt es diverse Möglichkeiten, ausgemustert zu werden. Allerdings habe ich bereits vor ca. einem Jahr ein Unternehmen gegründet, arbeite bereits an Aufträgen bzw. Pflege eine ganze Reihe an Projekten. Die Frage ist nun folgende: kann ich dennoch direkt nach dem Abitur einberufen werden, oder bietet die Gründung eines Unternehmens hier Schutz? Denn realistisch betrachtet ist es doch unsinnig, einen jungen Unternehmer für mehr als ein halbes Jahr von seiner Arbeit abzuhalten. In meinem Fall würde ich wohl die meisten Kunden verlieren, da diese auf konstante Arbeit nicht verzichten können.

Hat da jemand Erfahrungen oder nähere Kenntnis?
Ich glaube es gibt einen Arbeitsschutz.
http://www.kampagne.de/ - hier gibt es dazu mehr Informationen.

Edit. Sorry, hab Snuggles Post net gesehen...
 
Zuletzt bearbeitet:

dasich

Aktives Mitglied
Registriert
22.08.2004
Beiträge
7.072
das wird schwierig, ich bin vor vielen Jahren, habe ich doch eine schwerwiegende Suchterkrankung, lebe aber abstinent, voll auf Heroin und Valium zur Musterung gegangen. ich war sehr benommen und habe garnicht richtig mitbekommen, was um mich herum geschieht. Da auch ich keine Lust auf Wehrdienst hatte, habe ich aus meiner Erkrankung kein Geheimnis gemacht. Rate mal. Die haben einen Junkie T3 gemustert.

las ich dann gesund war, keine Drogen mehr nahm und mich wieder fit fühlte musste ich zum nachmustern. Man sagte mir, mittlerweile wollte ich zum Bund, das das nicht ginge, Sucht ist eine chronische Erkrankung die zu Unberechenbarkeiten führen könnte. Ich wurde ausgemustert.
Sehr merkwürdig.

dasich
 
Oben