multiresistenten Keime - ein wirkliches Problem das uns alle treffen kann

Diskutiere das Thema multiresistenten Keime - ein wirkliches Problem das uns alle treffen kann im Forum MacUser Bar.

  1. Mann im Mond

    Mann im Mond Thread Starter unregistriert

    Beiträge:
    3.138
    Medien:
    13
    Zustimmungen:
    6.331
    Mitglied seit:
    14.05.2014
    ausgelöst durch den aktuellen Fall in Kiel

    In der Universitätsklinik Kiel haben sich 19 Menschen mit einem multiresistenten Bakterium infiziert. Fünf der 25 bis 80 Jahre alten Betroffenen seien gestorben, teilte ein Sprecher der Klinik mit.

    Kiel : Fünf Tote nach Infektion mit multiresistenten Keimen

    In Deutschland soll es bis zu 40.000 Fälle und bis zu 20.000 Todesfälle geben.
    In den Niederlanden wird ein deutscher Patient zunächst auf eine Quarantänestation gelegt bis geklärt ist ob der Patient frei von den Keimen ist.

    In diversen Publikationen kann man lesen, das die Fälle leicht halbiert werden könnten wenn die üblichen Hygiene Vorschriften eingehalten würden.

    Ohne jetzt die üblichen Plattitüden zu bemühen (überforderte Pfleger, zu "wenig" Geld -- imho nur an der falschen Stelle),
    was läuft schief, wo sollte man ansetzen?

    Würde es helfen als Angehöriger/Patient zunächst einmal Auskunft von einer Klinik zu fordern um zu sehen wie offen eine Klinik mit diesem Problem umgeht?
    (was natürlich nur bei geplanten Aufenthalten ginge)

    weitere Infos hier:
    Recherchen zeigen: Die Gesellschaft unterschätzt massiv die Gefahr widerstandsfähiger Bakterien. Tausende fallen ihnen zum Opfer. Und bald könnte nichts mehr helfen.

    http://www.kda.de/tl_files/kda/PDF-Dateien/MRSA_Broschuere.pdf
    Antibiotika-resistente Keime: Die Gefahr durch globalisierte Erreger - SPIEGEL ONLINE - Gesundheit

    werden wir bald wieder an einer normalen Entzündung sterben?

    btw: 90% des Frischgeflügels in Discountern ist mit Antibiotika resistenten Keimen belastet. Das kann, muss aber nicht zu Problemen führen. Die herkömmlichen Antibiotika (auch die Ausweicht/Reserve Antibiotika) werden damit aber immer unwirksamer.
     
  2. liquid

    liquid Mitglied

    Beiträge:
    3.165
    Medien:
    2
    Zustimmungen:
    111
    Mitglied seit:
    21.07.2004
    Sicher ist der übermässige, mitunter voreilige und unsinnige Einsatz von Antibiotika schuld an der Misere.
    Aber das Kind liegt ja nun schon im Brunnen .. "tun können" tut man sicher was "tun wollen" eher weniger.
    "Zu wenig Geld" ist keine Plattitüde, .. ist Tatsache. Unser Gesundheitssystem wird kaputtgespart.
    In den Niederlanden hast du eine 1:1 Betreuung, in Deutschland tw. eine Schwester für 'ne ganze Station.
     
  3. drmc_coy

    drmc_coy Mitglied

    Beiträge:
    580
    Zustimmungen:
    5
    Mitglied seit:
    01.02.2006
    da kann ich nur zustimmen, in einer zeit wo die EU im Monat 50 Milliarden ausgibt, um bankrotte Staaten zu finanzieren ist im Land mit der schwarzen Null an der Spitze (Merkel) kein Geld für solche Kinkerlitzchen da.
    für die, die es noch nicht gemerkt haben, aber in Deutschland sind die gesundheitsausgaben gesetzlich gedeckelt, und das schon seit Jahren. wenn du jeden Patienten auf multiresistente keime testen lassen möchtest, müssen halt ein paar ärzte entlassen werden.
    wenn du dann noch jeden, bei dem diese keime nachgewiesen wurden, fachgerecht versorgen willst (Isolation, besondere Hygiene etc) dann kannst du gleich noch ein paar Schwestern mit entlassen.
     
  4. Cosmic7110

    Cosmic7110 Mitglied

    Beiträge:
    3.867
    Zustimmungen:
    2.558
    Mitglied seit:
    20.04.2007
    letztendlich scheiterts am Geld

    In Hygienedingen schlecht ausgebildetes Personal, fehlende Kontrollen und die Verantwortung will erst recht keiner übernehmen.
     
  5. WollMac

    WollMac Mitglied

    Beiträge:
    5.246
    Medien:
    4
    Zustimmungen:
    8.674
    Mitglied seit:
    18.06.2012
    Moin,

    Und an den Lobbys der Agrarindustrie und der Phamakonzerne.
    Viel wäre schon erreicht, wenn die Tierärzte, die die Ställe überwachen, nicht mehr länger Antibiotika verkaufen dürften.
     
  6. Cosmic7110

    Cosmic7110 Mitglied

    Beiträge:
    3.867
    Zustimmungen:
    2.558
    Mitglied seit:
    20.04.2007
    Hört mal auf an den Symptomen rumzudoktorn. Die Keime sind ja da. KLar sollte man nicht für jeden kleinscheiss Antibiotika nehmen, aber die Krankenhaushygiene ist ja trotzdem unter aller sau.
     
  7. Jock-l

    Jock-l Mitglied

    Beiträge:
    1.049
    Medien:
    23
    Zustimmungen:
    230
    Mitglied seit:
    24.10.2007
    Es ist wie immer ein Mix aus verschiedenen Dingen, das ist schon richtig von euch gesehen- zu Niederlande: sie isolieren aus D kommende Patienten, bis festgestellt ist daß keine Keime "mitkommen"... damit wird ein Übergreifen verhindert. In D zieht man daraus erst allmählich Schlüsse, ehe das in den Standards ankommt, dauert es halt.

    Provokativ gefragt- wer geht zeitig genug zum Impfen, wenn er weiß daß es Richtung Indien, Asien und Co. geht ? Das sind wenige, die Masse der Urlauber verläßt sich m.E. zusehr auf "mir wird schon nichts passieren...".
     
  8. Saugkraft

    Saugkraft Moderator

    Beiträge:
    8.923
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    3.113
    Mitglied seit:
    20.02.2005
    Kannst du mal in wenigstens einem Thread das Europa Thema außen vor lassen?

    Das geht mir langsam wirklich auf den Senkel!

    Hier geht es um Krankenhauskeime, nicht um Europafinanzierung.
     
  9. MauriceM

    MauriceM Mitglied

    Beiträge:
    1.143
    Zustimmungen:
    193
    Mitglied seit:
    03.05.2010
    Wie kommst du eigentlich auf Krankenhauskeime? Auch in Hühnerfleisch finden sich multiresitente Keime.
     
  10. Saugkraft

    Saugkraft Moderator

    Beiträge:
    8.923
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    3.113
    Mitglied seit:
    20.02.2005
    Wikipedia hilft: http://de.wikipedia.org/wiki/Nosokomiale_Infektion
     
  11. PiaggioX8

    PiaggioX8 Mitglied

    Beiträge:
    3.098
    Zustimmungen:
    1.168
    Mitglied seit:
    05.07.2012
    Das Problem mit Multiresistenten Bakterien sehe ich aber ganz woanders.
    Nämlich in unserer Ernährung.
    Diese Superbakterien entstehen nicht erst im Krankenhaus, sondern werden oft auch schon mitgebracht.
    Die Massentierhaltung macht es erforderlich dass Antibiotika im grossen Stil eingesetzt werden.
    Diese Rückstände nehmen wir auf und Bakterien in unserem Körper passen sich dem an, indem sie fleissig mutieren und resistent werden.
    Ein weiteres Faktum ist die Tatsache dass nur sehr behelfsmässig darauf einegangen wird, was ein Patient überhaupt regelmässig für Medikamente zu sich nimmt.
    Und natütlich auch nicht zu verachten, dass heutzutage Antibiotika bei mittlerweile jedem wehwehchen verabreicht werden.
     
  12. PiaggioX8

    PiaggioX8 Mitglied

    Beiträge:
    3.098
    Zustimmungen:
    1.168
    Mitglied seit:
    05.07.2012

    Da warst du schneller wie ich.
    Betrifft aber nicht nur Hühnerfleisch, sondern Geflügel insbesondere. Huhn und Pute sind die Anabolika-Bomber schlechthin.
     
  13. Cosmic7110

    Cosmic7110 Mitglied

    Beiträge:
    3.867
    Zustimmungen:
    2.558
    Mitglied seit:
    20.04.2007
    tjo, da hilft nur aufklärung im großen stil, Immerhin hat man es als patient ja noch selber in der Hand ob man nun unbedingt Antibiotika futtern muss fürn schnupfen (ich hab grad 2 kollegen die so drauf sind ;) )
     
  14. mpinky

    mpinky Mitglied

    Beiträge:
    5.044
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    1.103
    Mitglied seit:
    07.11.2005
    Wenn du als Patient ins Krankenhaus kommst hast du es eben nicht mehr selber in der Hand ... :Oldno:
     
  15. Saugkraft

    Saugkraft Moderator

    Beiträge:
    8.923
    Medien:
    1
    Zustimmungen:
    3.113
    Mitglied seit:
    20.02.2005
    Das stimmt natürlich. Allerdings ist die Gefahr, sich beim Essen zu infizieren, sehr gering. Eine saubere Arbeitsweise und durchgegart, ist selbst belastetes Geflügel kein Problem.

    Ob man den Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung gut oder nachhaltig findet, mal ganz außen vor.

    Problematisch wird es eben im Krankenhaus, wo der Kontakt mit den Keimen für viele Patienten eben nicht immer vermeidbar ist.

    Und ja.. man kann jetzt Ursachenforschung betreiben. Brauchen wir Antibiotika bei der Geflügelzucht? Ist Wiesenhof ein Drecksladen? Kann man alles hervorragend beantworten. Genauso wie die Frage, ob wir Krieg, Gewalt oder Komasaufen wollen.

    Klar. Da muss was passieren. (Wobei ich nicht wirklich daran glaube, dass da was passiert)

    Das Thema "Krankenhauskeime" ist aber akut. Ob da eine Grundsatzdiskussion über die Liebe zum Fleisch was bringt? Ich bin mir nicht sicher.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite weitersurfst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Akzeptieren Weitere Informationen...